Skip to main content

Full text of "Bibliothek der Unterhaltung und des Wissens"

See other formats


■ 



3 3433 08222979 4 



Oigitized by Google 



J*! 






Bibliot^eK 



bet 






unb big 



i f f e tt $. 



üöit 0riginal-ißeiträgen 

bcr 

lerootragtnijten S^tifificUtr uni <9ete^rt(u. 



S^a^tgtutg 1886.. 



* •* * * * 

■~r-T -* — - 



3 e^ntec 



V - • 



i^tuttgart. 

SJerlag bon ^ermann ©c^önlei«. 



Printo-J in Gemirnv 



Digitized by Google 



THE HE','/ YORK i 

PDBLIC LiBRAHy j 




I 



ASTC^, LENOX AND 
TILDEN ^OUNDAl'JüNS 
1G26 L 




I 




\ 



Digitized by Googli' 



i 



3n^alt0‘))er^et(^nt|g bes ^ejinten jßtntbed. 





Seite 


öö{c 5Diädbte. üloman t)on 6. 2öi(b. (jlfortje^unfl) . 


5 


3Im JRanbe bc§ 5(barunbe§. 5RooeDe oon 6. Ü)icrf 


116 


5) er ?Ibmtral be§ arofeen iJurfürftcn. Gin 




Gborafterbitb üu§ bem Secmünn?(eben. Son 2ßil» 




beim (Srotbe 


184 


® r 0 Mt ä b t H cb c c r b r e cb e r <■ 2 n P e n. Gin 8eit* iinb 




©ittenbilb. Sßon 5Ibam fiöfficr 


191 


ßanbc ber aufflebcnben ©onne. 9ieiieffi,\^e 




aus Slapan. 35on ijiani 2Beniecfc 


206 


2) e r ^ a H p o n 3Di a n t u a. .^»iftotifcbe ©fijäc pon 




©dbroanfelbcr 


219 


Gine 9tcbenbubterin ber IHoic. .^»ortifnituriftiicbe 




©tubie. S3on CouiS .öaidbert 


229 


3)i a ini i a i a 1 1 i a c S : 

2)er !J)iebftab( ber iTronbiamanten in iliariS . . 


242 


^ite 5Red&tSaeiPobnbeiten 


244 


®er .^unbefönifl 


247 


55oS ©ebeimnife beS ^iiejenS 


250 


9®ie bie Eilten iunflen, io groiticbcrn auch bie ^^uiiflen 


251 


2ie Grfinbmifl ber Rünbböixcben :c 


252 


%ex ÜUinifter ohne ®efid)t 


253 


Gin ebleS Söort 


254 


33ücbcr jeritörenbeS Unflejicfcr 


255 


Sßeaen einer 3)ratnmrft 


255 


^ebiflcidjoifen 


256 


JRofcbc ^ntiport 


256 



Digitized by Google 




"Oigitized by Google 



ö f e Jl 8 d) t e. 



Vornan 

Don 

i 1 ^ 

(Sortftjjunj.) 

(9la(^brud berboten.) 

®ic ^prin^elfin SSert^itbc toor feit il§rer fd^toeren Äran!» 
l^it toomöglic^ nod^ flitter unb berfd^toffcnct getootben, 
unb felbjl SfultanenS ftöl^lid^eg @eplauber toor nid^t mel^r 
im ©tonbe, ein ßäd^eln auf il^rc Sippen au aöubcm. 

3ei<^c»^fiubicn l^ottc jtc boflftänbig aufgegeben. 

Sf^r SSilb, toeld^cS ber SRalcr ßrlberg bor bem Stu§» 
btud^e il^rer l^ronfl^eü au malen begonnen, l^atte er nad^ 
bem ©ebdd^tniffe PoKenbet, unb atoor auf fpeaieHen S3efel^l 
ber Orürflin. 5Da§ Porträt toar aud^ boraüglid^ gelungen. 
®ie ^rinaeffin felbfl äußerte lein SBort barttber, fic totir= 
bigte bo8 ©emälbc, tocld^cS in bem ©olon il^rcr fürftlld^en 
2Jlutter l^ing, nid^t eines SlidteS, fie toar überhaupt fel^r 
apatl^ifdb getoorben, bie fd^öne gürftentod^ter. „Äatt toic 
an unb l^ort tote ÜJtarmor," flüftertcn fid^ bie .^erren 
bom ^ofe au, toenn fie in il^rer ganaen flolaen Unnal^bar» 
leit an i^nen borüberging, unb fic l^atten in ber 3:^at 
9led^t, bie ^rinaeffin toar aut toanbeluben ©totue ge= 
tootben. 



Digitized by Google 




G 



Söje 5)i(tc]^te. 



g^üvftin ÄatoUnc fd^micbete eifiig an il^tcm ^cirat^S» 
ttrojeüc, unb boS 9Jei(^ftcin’|d§c ß^epoat, toctd^eä ftd^ im 
boEjlcn ©iQit^c il^rct ^ulb unb ©nabe fonntc, ftanb il§t 
boBct, toie in aÖen anberen ^Junftcn, getreulid^ jut ©eite. 

33tori§ ö. tüeid^ftein toat be3 öfürften ted^tc $anb qc« 
morben, benn er berjianb e3 nieiftcrl^aft, fid^ in alte feine 
©igen'^eiten ju fügen unb fogar unauggefprod^encn SBün» 
fd^en burd^ promfite ßrfüHung ^unor 5 U fommen. 

®er el^emaligc Slbcnteurer toar eine gar toid^tige ^er» 
fbnlid^Ieit am ^ofe beS 3fürften, unb gar 3Jtand^er, metcä^er 
frül^er SJtori^ ö. 9leid^pcin über bic 2l(^feln angefc’^en, 
büctte fi^ je^t tief bor il^m unb ftrebte nad^ ber ^rwunb» 
fd§aft be§ fDlanneS, ber fi(^ mit einem 9)late fo ^od^ empor» 
gefd^toungen ^atte. 

Ulrite genop je^t bie ^i-’üd^te i^teS 3in't)re langen 
9tingen§ unb ©trebenä; pe fül^lte pd^ unauSfpred^lid^ 
glüilid^. W baS Seib, aß’ bic 2>emütl^igungen ber oer» 
gangcnen 3al§rc lagen nun hinter il^r, tocit, toeit, unb pe 
l^atte nur ben einen SBunfd^, pc^ bauernb auf ber etpiegenen 
^öl^e ju Italien. 

9Jlori^ t). tüeid^Pein nü^te bic S3ortl|cUe, bic il^m feine 
je^ige ©tettung bot, nad^ aßen ©eiten aul. 

6r mad^te ein gropeS ^ou3 unb lebte , als fei er ber 
Sep^er eines immenfen SJermßgenS; baS crl^b^te natürlich 
nod^ ben SflimbuS, ber feine ^tcrfönlid^Icit umtoob, obgleich 
cS aud^ SJtand^en gab, ber mipen modele, bap ber tReid^tl^um 
beS .^errn ö. IReid^ftein auS einer leineStocgS lauteren 
Dueße Pop. 9lber toer mürbe mol^l ben 9Jtutl§ geliebt 
l^nben, ben ©ünftling beS {dürften bei biefent ^u öerbäd^tigen? 



m 



Difjii '«1 by i -~ 



A 



Sloman oon 6. 2Bilb. 



7 



Äcin ^Rcnfc^ ! Unb übetbicS toat eä fo fd^tocr, 
bei bcra Oftttflcn erlangen. 

3)et ^Jlinijler ©d^önburg, ber ßinjige, ber bcyu ben 
9 )lutl^ befcffen |ätte, toar bei bem Qfürflen fo grünblidb 
in Ungnabe gefallen, ba§ biefer für ibn faum einen SSlid, 
ein l^albeS Söort mehr unb toenn bie SJerl^ltniffe 
pcb nidbt anberten, bann blieb ©d^önburg fd^lieblidb nid^tS 
SlnbereS übrig, als feine (Sntlaffung einjureid^en. 

S)aS toar bem energifcben 3Jlaune audb fc^on bon bteleii 
©eiten na^e gelegt toorben ; aber tro| aßebem b«lt er fidb* 
nodb immer, benn er tooQte feiner Pflicht, fo lange e3 nur 
mbglidb toar, geredet toerben. 

JReidbftein befd^äftigte fid^ je|t mit ber beillen 2 Jliffton, 
bem Ofürften na^e ju legen, bab er ftdb nun eine @attin 
to&b^en müffe, um feinem @efdbledbte bie 3^bi^onfolge ^u 
ftdöern, benn mit bem i^ürften @ugcn ftarb ber ©tamm 
ber ©tettenbeimg für immer au§, fo toie ber tobte 6 rb» 
btin^ Otto ber lebte männliche ©proffe ber früheren 
.^errfdberfamilie getoefcn toar. 

dteidbftein begann mit leifen, borfidbtigen ^nbeutungen, 
unb erft, als er ben tSfürften aufmertfam toerben fab, 
fpiadb er babon, toie febnlidbft baS ganje ü^anb toünfdbe, 
an ber ©eite beS Ofürften eine @emablin ^u fe^en, unb 
bab ftdb bie angefebenften S3ürger fogar mit ber i^bfiebt 
trügen, an ben dürften eine ^Deputation 3 U fenben, um 
ibm ihre S3itte bor^utragen. 

^ 2 )er 3 fürft runjclte bie ©tirne, gab aber leine Slnt= 
toort; inbeffen 9teicbftein lieb nid^t abfebredfen. ^it 
edbt biplomatifiber ©dblaubeit berftanb er eS, bie @ebanlen 



Digitized by Google 




8 



S3öfc 



bc8 Öütften ouf bicfc ^ngclcgettl^cil ju Icnfcn, il^n baiauf 
l^injufül^ren, bo^ eine SBetbinbwng mit ^rinaeffin 93cttl^ilbe 
für il^n mie für baS gonje Sanb bic befle unb |wffenbfle 
SDßal^l fei; unb ber örütfl, toetd^er nad^ längerem 
felbft 3 ugab, bo^ c8 für il^n ^fiid^t fei, bem 2anbe eine 
SürfUn 3 U geben, entfd^lo| fid^ enbltd^ in ber um bie 
^anb feiner ^ßoufine, ber ^rinjeffin SBertl^ilbe anjul^ltcn. 

Söertl^ilbe leiftetc feinen SHHbcrfiönb, dS bie fjürftin 
il^r bie SBerbung il^reS ßoufinS mittl^eitte. 

(58 mar il^r bbHig giciebgittig, meffen @attin fie merben 
foUte ; fic fannte ja ba8 2oo8 ber fffürflentöd^ter, bie niematä 
um ibt ^era gefragt merben, unb bic 3«t, ba fic nur mit 
©d^auberii an eine SJerbinbung mit einem ungeliebten 
3Jlannc l^ötte benfen lönnen, bic mar für fic längfl öorüber. 

ebne SDßiberrebe , obne SBibcrfbrudb fügte ftc fidb alfo . 
ben SBünfdben ihrer . 2Jluttcr unb matb bic SSraut bc8 
3rürftcn, ohne ba8 3Jlinbeftc für i^n au fühlen. 

^m Altäre ber fürftlidhen ^offobeUe hatte mohl fdhon 
lange fein fdhünere8, aber audh fein fältereS IBrautbaar 
geftanben, al8 biefe Sciben. 9Jlit gebrodhenem ^crjcn, 
mit aerftörten SHufionen in ber SBruft meehfelten fic ben 
6(hmur emiger Siebe unb Streue. 

3mei ^armorbilbctn glcidh, fo fdhön, fo ftarr, fo falt 
flanben fic neben einanber; fie liebten einanber nicht, fie 
halten einanber nidht, ftc maren fidh bollflänbig gleid^» 
giltig I Unb bodh foUten fic t»on nun an bereinigt bleiben, 
bi8 ber 2!ob bic Sanbe fdhieb, burdh meldhe fic be8 ^riefterS 
^anb jeht betbanb „für Qfreub^ unb Seib, für @lO(f unb 
Sorge bi8 an be8 Sebcn8 ®nbe". 



Digitized by Google 



iHomüii »on (5. 2ßilb. 



9 



$ie6jclittle5 itoptfef. 

S)iotia h)or mit il^rem ©attcn in bcm fonnigcn Italien 
angelongt; a^, mcld^e bittere (Srfal^rungcn l^attc bie junge 
Sfrau fd^on toäl^renb biefer 9leife mad^en müffen! 

S)er aufmerffome, l^öflid^e fjfrcunb l^otte fid§ in einen 
raul^en, be§potifd^en hatten uermanbelt, bet für feine Qrrou 
ftetS nur äBiberfprud^ unb ^ämifd^e SBemertungen l^atte. 

S)iono l^Qtte bem SBaron il^re ^anb gereid^t, toeil fie 
ibn in einer getoiffen ^»infid^t fd^ä^en gelernt, toeil er ber 
©innige getoefen toar, ber pd^ bie?ötübe gegeben, il^re 9trt 
unb SBeife ju erfaffen, i^r eine ^b^ilnobnie entgegen ju 
bringen, toie pc i^r nodb bon leinent 2Ranne geboten toor« 
ben toar. ©ie batte gebopt, on feiner ©eite gan^ ihren 
piKen Steigungen leben ju bürfen, pdb fo red^t nodb ^er= 
^cnSluP unter feiner SBcibilfc in ihre ©tubien beefenfen 3U 
lönnen, aber eä toar anberS, ganj anber^ gelommen. 

S)er Saron liep ibr leinen Slugenblidf Seit, pdb mit 
ihren S3üdbem 3U befdbdftigcn, benn in toller 3fagb ging 
eg bon einer ©tobt 3ur anberen. ^aum toar man irgenb- 
too angelangt, fo fpradb Urpftbt fdbon toieber bon ber 3ib* 
reife, unb 3)iana, tobtmübe bon ott’ biefer ungetoobnten 
Slnprengung, fanb nidbt einmol bie Äraft in pdb, ihm p 
toiberfpTcdben. 

©0 toaren Pe nadb 9tom gelommen, unb bi« befdblop 
ber S3aron, einige 3«it 3U bleiben, um eine atoeite „3Sb* 
mung ber SBiberfbenpigen" in ©eene ju fepen. 

Gr batte in 9tom biele Sefannte, mciPenS SOtaler, bie 
mit ihm fo mondbeB toUe Belage gefeiert batten, unb biefe 
lub er nun au pdb- 5llg er feine ©attin eineg 2!ngcg babon 



Digitized by Google 




10 



S3bfe SDJöc^te. 



in j^cnntni^ fc^tc, ba| fic am SiBenb btc ^onncnriJ bet 
einem ßtoBen ©oupcr mad^n müffe, fd^oute tl§m 2)iano un- 
gläubig in’d @e{!d^t. 

»3^?" ftuß fic n»H leidet bebenber ©timmc. „S)u 
meigt bod^, mie menig id^ ju berlei S)ingen tauge. Uebrigeng 
glaube id^, ba^ bei einer .^eitengefettfd^aft meine ©cgemuart 
üoHfomnten überflüffig ifl." 

„S)ag ift nun meine 2lnftd^t nid^t," berfe^tc Urpbt 
mit einem l^öl^nifd^en ßäd^eln; „id^ toünfd^, ba§ S)u bei 
bem ©oupcv a^gegcn bift unb meinen gfreunben liebeng* 
toürbig entgegen fommft." 

„©elbft toenn id^ toottte, fo fönnte id§ eg nid^t," gab 
S)iana falt aut ^Äntmort; „3)u toirit fd^on meine 216» 
ttjefenl^eit bei ©einen greunben entfd^ulbigen müffen." 

„©ag toerbe id^ nid^t tl^un, meine tl^eurc @attin ! ©u tDirjl 
©id^ meinen SQBünfd^en fügen, id^ toiH, id^ befel^le eg!" 

2lug ben bunllcn 2lugen ber fungen S^rau traf il^n ein 
feltfamer S3licf. „95efel§le?" fagte fie gelaffen, „Sefcl^le 
bin id^ nid^t getool^nt entgegen au nel§men." 

©er S3aron lad^te laut auf. ,,©u fd^eraeft, meine 
Siebe! 3(u ©cineg S3aterg ^aufe bift ©u aud^ au ben 
©efellfd^aften befo^ilen toorben, unb felbft toenn bieg nid^t 
ber 3fall getoefen toäre, fept bin id^ ber ,^err unb id^ 6e» 
fel^le eg ©ir." 

©iana erl^ob ftd^, ol^ne ein SBort au fagen, unb ging, 
um bag 3iuimer au berlaffen. 2ln ber ©pre fül^ltc fie 
fid^ bon einer eifemen ^anb aurüdfgel^alten. 

,,©u gel^fl nid^t, ©u bleibjt!" aif<^tc i>cr SBaron mit 
tout^fprübenben Jöliden. 



Digitized by Google 




JRotnan oon C. 2Bilb. 



11 



JDl^ne eine 3 )Ucne 511 öcraiel^c«, fi^Qute fic i^m tuT^ig 
in’8 

3 )ie[c eiserne UnBetocglid^feit reifte uod^ mel^r feinen 
3om. 6r l^atte fi(^ nun einmal borgenommen, biefc ftarre, 
finfletc IRu^c au breci^en, biefeS tro|igc, lolte ©efd^öbf ge» 
bro( 3 ^en, gebemütljigt bor fit^ au felgen, unb bcSl^alb l^atte 
er fidb fogar l^crbeigelaffcn, 3 )iana au feiner Qfrau au mad^cn, 
um fte gana in feiner @etoalt l^aben au lönnen, uub biefe8 
fein Dpfer foHtc il^m nic^t enttoifd^en 1 Sitte ©eelenqualen, 
alle SJlartem fottte e8 burd^mad^en, bis eS beaUiungen unb 
gebeugt au feinen f^üBen lag. 

Slbcr bie junge 9rwu mit ber lalten, rnl^igcn 3 Jliene 
fal^ burd^auS nid^t banad^ anS, als tootte fic fic^ bemütl^i« 
gen unb beugen laffen; ouf biefer bleid^en 6tirn tl^rontc 
eine finflcrc Unbctoeglid^feit , bie nid^t fo leidet au bet- 
fd^ud^cn toar, baS fal^ er, baS tourte er, unb baS berfe^tc 
il^n eben in eine namenlofe SButl^. 

< 5 r, bet fo gerne über bie ©(itoäd^cn Sinberer fbottctc, 
ber fid^ bie fjfcl^ler ber SJlcnfd^en aum ©tubium gemad^t 
l^atte, fal^ ftd^ l^ier in ol^nmäd^tigem @rimm „bem jungen, 
l^ä^lid^en @efd^ 5 bfc" gegenüber, baS er fid^ aum ©pielbattc 
feiner ßounen auSerfel^en l^attc, unb baS gerabe burd^ 
feinen ftummen 3 :ro^ aü^cren SBibcrftanb leiflete, olS burd^ 
lauten, l^eftigen SBiberfprud^. 

C, er l^ätte fie aermolmcn, ertoürgen mögen! 

' Siber er tourte eS ja, fclbft auS il^ren bred^enben Slugen 
toäre lein flel^enber SBlidE au erl^afd^en getoefen — er mu|tc 
fid^ nod^ mit ©ebutb, mit biel ©cbiilb. toobbnen , cl^c er 
aum 3«le gelangen lonntc. 



Digitized by Google 




12 



Söfe ?Wäc^te. 



fi^ütteltc tl^ren 9lrm fo luftig, bo^ il^re gon^e @e« 
ftalt in’ä äöanfen gcrtetl^. iann lie§ et fie mit 

eiHcr Icife gemurmelten SBertoünfd^ung log unb trat bon 
il^r jurüdf. 

„S)u toirft am 9l6enb 2if(^e fein unb mü^te id^ 
S)id^ bei beu .paaren bctbei^errcn!" rief er toilb. 

@te fab ib« fbirr an. 

„@ut, idb toerbe ha fein," fagte fte ru^ig, „me^r aber 
lannft 3)u nid^t bon mir berlangen." 

^?alt unb gelaffen fcbritt fie bibObS, als fei aioifdbett 
ibr unb beni ©atten gar nid^tg borgefallen. 

S)er SSaron fab ib^ *bU 3 ornigen S3lidEen nad^. 

„2öie idb fie bbffe, o, toie idb fie jefet boffe»" murmelte 
er bor fidb bib , „unb bodb toürbe idb fic gerabe be§bolb 
feinem 3lnberen gönnen — fie mu| unterliegen, f«b gon^ 
meinem SBillen fügen lernen!" 

tSm tilbenb erfdbien S)iana am i^rme ibreg ©attcn in 
bem groben, luftigen ©artenfaalc, in tocldbem ber SSaron 
bie Xafel für feine Qfwbnbc botic bcr^i^ten laffen. 

3n ein bunlleg ©eibenfleib gebüßt, bag reidbe ^aar 
einfach in ^ledbten aufgcfledft, ohne jeben toeiteren ©cbmudf, 
falt, reialog unb unbetoeglidb toie ein ©teinbilb, fo trat 
bie junge f^rau in ben beiteren Ä’reig ber 3?ünfller. 

„2)a§ ^>aupt ber 3Jlebufa," flüfterte ein ßotter 33laler 
einem feiner 6oßegen ju. 

„3)u töufdbeft S)idb," berfe^te biefer, nadbbem er bie 
junge Qfrau eine SDBeile fefl fiprt batte; „bag finb atoar 
feine anmutbigen, leine lieblidben aber fie tragen 

einen eigenen Zauber in ftdb bcrborgen, ber ftdb erft offen» 

s 

{ 

N 



Digitized by Google 



SJomöii üon 6. 2Öi(b. 



13 



baren ttiirb, tocnn pe irbifcb benfen unb füllten gelernt b<»t. 
S)iefc 8frou ip leine 3)lebufa, aber ein 9tätl§fel, beffen 9luf» 
löfung pdb ^obl ber 3Jlübe lohnen »ürbe." 

„SJcrfucbe c8 bodb/' fpottetc ber SÄnbere; „fürtoal^r, bet 
gute S3aron tuirb niemaU Utfadbe belomnten, eifer|ü(btig 
p fein. 3n bicfc Sfrau Uerliebt pdb Slienianb." 

SBIeidb, Pumm unb lalt nahm 3)iano an ber 2afel 
gJIab. 

8ie füllte toobl, toie il^rc ©egentoart leine rechte gtbb* 
lid^leit auflotnmen (iep, aber e^ tnar nicht ihre 8(hulb, 
ba| e8 fo gelomnien U)ar ; fie befap lein Talent baju, bie 
anmuthige SQßirthin ^n fpielen, unb felbp ald fpäter ber 
äßein bie 3ungen We unb bie jurücfgehaltene Ofröhli(h= 
leit pch S3ahn brach, blieb fie gleich pumm. 3h^ 

©attc hatte pe atningeu lönncn, ber ©efeUfchaft beyutooh“ 
ncn unb pch feinen 3freunben ju geigen, aber über ihre 
Stimmung hatte er leine Sltacht. 

Unb fo blieb e§ auch todhwnb ber ganzen 3«t, bie 
pe in 9iom Ocrbrachtcn. S)iana begleitete ihren ©atten 
ouf feinen SBunfdh überall hin, fie befudhte mit.ihm Jfon» 
jerte, S^h^ater, ©efeUfd^af ten , aber fie oerönberte niemals 
ihre falte, ernfte Haltung. 

SQßirlungdlod glitten bie giftgetrünlten Pfeile feinet 
©potteS an ihr ab, feine bitteren S3emcrlungcn blieben 
nieip ohne SlntUJort, unb felbft ber fchütfpe 31abel brad^te 
leine Slenberung in ihrer 3JHene hc^bor; pe hatte einen 
eifemen Äopf, unb biefen foHte ber SSaron immer mehr 
lennen lernen. 

S)en ©ommer Oerbrachte ba§ ©h^paar in einem elegan- 



Digiiized by Google 




14 



^8öfc DJJärfjle. 



tm fratijörifd^en ©ecBabe, too bie foltc beulfd^ Sorontn 
Don ben Ofran^öfinnen toic ein SBeUnrnnber ongeflaunt 
toarb. 

äßenn S)iona am ©tranbe erfc^ten, tid^teten ftd^ alle 
SBIicfe ^Tlifenb auf fte, inbe§ fic ad^lIo8 eintet al§ 
ob fie ganj attein ba märe. 

SQßcld^e 5pein fie aber babei im ©tißen litt, ba8 tourte 
nid^t einmal il^r @atte, benn fie ptete fid^ mop, tl§m 
einen (Sinbliif in ip 3nnere8 au gemäßen, ©ie ptte 
bie ganac SBoäpit biefeg alten, tounberlid^en EJlanncg er» 
fannt, in beffen Slrmc fie eine böfe SJlad^t getrieben, unb 
ip ^aB, ipe Sibneigung gegen ip tourben Don Slag a« 
Xog gr5|er. 

^Infänglid^ ptte fie baran gebadet, au entfUepn unb 
ftd^ irgenbtoo in einem fleinen ©täbtd^en au Derbergen; 
aber fie ptte biefen ^tan halb aufgegeben. 

Unerfapen, ope febe bi^uttifd^e äßeltteuntni^, mie fie 
toar, märe fie in bem fremben ßanbe nid^t locit gc!om» 
men, unb bem S3aron mürbe eg ein Seid^teg gemefen fein, 
fie einauplen unb aufaupnben. 

6ine 9lüdffep in bie alte Äned^tfd^aft mürbe ip bann 
aber eine Diel größere SDemütlfligung bereitet p^fu, alg 
menn fie blieb unb mit fioifd^em ©Icidbmutp bie ßaunen 
unb Quälereien ipeg (Satten ertrug. 

9lad§ ^aufe fd^reiben unb um Errettung aug iper 
beinboHen ßage Ütten, baau ptte fie fid^ nie Derftanben, 
mupe fie bod^, meld^e Slntmort ip au Xpil gemorben 
mörel 

^ier blieb ntd^lg übrig, alg bie felbpigcfdpffene ©!la* 






Digitized by Google 




ntomon oon 6. 2Bi(b. 



15 



toerei mit !atter 9lul^e toeitcr au tragen unb fld^ mo ra5g» 
lid^ leine S3lö|e au geben, um ihrem ©egner toenigftenS 
feinen S^riumph ju bereiten. 

3)iana toor längfl nid^t mehr fo Talt unb ruhig, toie 
fie c8 als äÄäbdben getoefen. 3fn ihrem duneren fah eS 
oft jtürmifdb genug ou8, ober nodh huü^ Söge fo 

fehr in ihrer ©etoatt, um nidht bo8 au oerrathen, toaS in 
ihrer Seele öorging. 

3hw Stubien hutic guua aufgeben müffen, unb 
feltfom, gerabe baS hutte fie am leidhteften berfd^merat. 

Sie, bie gebodht hatte, ohne' ihre S3ü(her nid^t einen 
Xog leben au fönnen, mu|te biefe nun fchon Monate lang 
entbehren, ohne bo| fie biefer Söerlufl gar fo empfinblidh 
getroffen hätte. 

lÄuth in ihrem ^eu^eren ging langfam eine Sßeränbe» 
rung bor pdh; bie hageren, unfdhöncn formen runbeten 
fi(h au anmuthiger ©benmä^igfeit, bie bunllen Slugen er- 
hielten einen eigenthümlidhen tiefen ©lana, nur bie ©c- 
pdhtdfarbe aeigte baä motte SQßei^, toelcheä fidh S)iano in 
ber Stubnflube geholt hatte. 

9Jtan fonnte bie junge fjfrau jept nidbt mehr häftli<h 
nennen, unb toenu fie nur ein toenig freunblidhcr unb 
liebenStoürbiger getoefen toäre, fo toürbc man fie eine in- 
tereffante Stau genannt höben. 

^ber bie finftere Saite atbifdhcn ben bidbten, bunllen 
SSrouen fdhcudhtc jebeS ©ntgegenfommen aurüdl, unb ber 
herbe 3ug um ben feftgefdhloffenen ^Dlunb rief ein toar- 
nenbeS noli me tangere einem Sfeben au» ber fidh ber 
jungen Stau nähern toollte. 



Digitized by Google 




16 






3)em S3aron toar nalüclid^ bie öortl^eill^aftc Setänbe» 
tung in bcm Sleu^eren feiner 3 frau nid^t entgongen, unb 
ju ben eigentl^ümlid^en (gefüllten, bie il^n für fie befeelten, 
mengte fid^ ie^t eine 9lrt t)on ßiferfndbt, bie Slngft, ©iana 
lönntc nun oud^ bet Slnberen ©efoHen erregen, unb ba§ 
mod^te il^n nodb launifd^er, nod^ beSbotifd^er gegen bie 
junge 9 rrou, ol 8 er e§ fd^on getoefen toar. 

3lu8 bem ©eebobe ging eS nad^ SPariä; ber S3aron 
tooöte bort längeren 9lufentl^olt nehmen unb miet^ete 311 
biefem 3 toedfe in einem bornel^merett ©tabttl^eite ein l^iibfd^e?, - 
elegantes ^auS, baS er reid^ auSftatten lie^, um @efeß» 
fd^aften unb S3älle geben au Ibnnen. 

3Jlit gel^eimem ©d^redfen bemannt ®iana biefe 9lbfid^t 
il^reS @atten, aber ü^r blieb nid^tS ^nbereS übrig, alS fidb 
feinen SBünfd^en a« fügen, benn ein SBiberfprud^ il^rer» 
feitS l^ätte bie ©ad^e nur nod^ ärger gemad^t. 

S3iS^ev l^atte ber S3aron i§r toenigftenS bie einfad^en, 
bunllen 2 !oiletten, bie fie mit SJorliebe trug, geftattet; jetjt 
berlangte er, fie foKe ftetS ftrenge nad^ ben 5lnforberungen 
ber 9Jlobe gelleibet gelten, unb er felbft befteHte bie ejtra* 
baganteften Toiletten für fie, bamit il^re ßrfd^einung nur 
red^t biel 9luffe;^en errege. @r ging fpftematifd^ bor, i^ren 
„ 6 ifenlobf" a« beugen. 

Slber fie toar nid^t mel^r bie linlifd^e, unbel^olfenc 
SDiona, bie fid^ in langer ©d^lepbe, in raufd^enben ©eiben* 
roben fo unbel^aglid^ fül^lte; ber fiele Umgang mit frem* 
ben 5ßerfonen, ber immcttoäl^renbe SBed^fel in il^rer Um« 
gebung toar nid^t o’^ne 6 influ& auf il^re äußeren fjormen 
geblieben. 



Digitized by Google 




IHomaii (5. 333ilb. 



17 



6ic l^atte ti gelernt, ftd^ ungeiioungcn, unBcfongen 
benel^men, il^rer gongen Ballung jenen Slnfirid^ Don S3or= 
nel^ml^eit ju geben, bm il^r SSater frül^ct fo fd^meralidb 
bei il^r Oermi|t l^attc. 

^ie Stube unb ^älte, toelcbe fte aut @d|au trug, Der» 
lieben ibten Setoegungen etwas Älaffifd^eg, unb mit fei« 
nein Saite Derftanb fte, auS ihren e^traDaganten Soiletten 
baS au entfernen, WaS biefe lätberlub gema(bt bttttc. 

^ie (Siferfucbt beS ^aronS flieg immer b^ber unb b&b^t; 
er fab, ba§ biefeS b^^^ ScboBt«, bo^ö geliebte ©efcböDf P«b 
einer onmutbigen, intereffanten Qfrau entwidelte, unb eine 
namenlofe äButb erfaßte ibn bei bem @ebanlen, ba| amb 
baS ^a 3rtau auS feinem ©dblafc erwarben lönnte — 
unb wenn biefe Swu au lieben begann, wie fefl. Wie un« 
eifebütterlicb mu^te biefe Siebe fein! 

Unb biefe Siebe, biefe Siebe Würbe natürlidb nicht ibnt 
gelten, ein Slnberer Würbe bie f^rüchte bpüdlen, bereu 
Äeime er gepflanat — o, cS War aum SDßabnfinnigWcrben ! 

Unb eS gab Süomente, wo ber S3aton aQen (SrnfleS 
baran badete, fidb unb feine 3frau auS bem Scben au fcbuffcn. 
Sann lamen wieber ^ugenblide. Wo er gegen Siana eine 
gerabeau wiberlidbe 3ürtlicbleit entwidelte. Wo er fie in 
feine Sinne fcblob unb ihre blaffen, bebenben Sipbeu mit 
beiden, glübenbcn Äüffen au bebecfen Dcrfucbte, ibr mit 
beiferer, Dor Slufregung bebenber Stimme SiebeeWorte au* 
flüfternb, bie fie mit Slbfd^eu unb 6lel erfüllten; unb fie 
fonnte ficb nicht webten, fie burfte fich nicht flräuben, fie 
wor WiberflanbSloS in feine SJlacht gegeben, benn er War 
ibr Mattel 

33ibtiot^eC. ^a^Tg. 1886. iBb. X. 2 



• Digitized by Google 

^•1 




18 



®öfe 3Käc!^te. 



Unb je^t etft bämmette baS S3eti7u^tfein beffen auf, 
toaS fie getl^an, tnag fie an |lc§ felbfl gefünbigt l^atte, aU 
fie aus freiem SBiEen bte @attin btefeS Cannes gewor- 
ben war. 

6inem Gebote il^reS SSaterS Würbe fie b^rtnä^igen 
SBiberftanb entgcgengefebt l^aben, aber bic« War fie felbjl 
bie ©(bulbtragenbe ; fie fetbjl batte eS nicht anberS halben 
WoHen unb ibr Scbidfal in bie ^önbe eines Cannes ge- 
legt, bet ibr jebt nur Slbfd^eu unb Verachtung ein|lö|en 
lonnte. 

Unb Wenn fte fo barüber nachbad^te, Wenn fie in bie 
übe, traurige 3utunft blidtie, bie bor ibr lag, bann aitterte 
aus ihrem ^erjen b«öuf ein SSßort, baS fie bisher nie 
gelannt, baS ihren ßlbben fremb geblieben Wat, ein SBort, 
beffen (Seligleit fie bielleicht niemals Icnnen lernen füllte — 
bie Siebe! 

Unb Wicber ftieg bann auS bem tiefften ©runbe ihrer 
©eelc ein Vilb bf^öor, baS Vilb bcS fehlichten, einfa^eit 
VlanneS, bem ^e bamalS bei bem alten Slntiquar be- 
gegnet war. 

(Sx butte gewi^ baS unfeböne, fcheue 3)läbchen, „ben 
VücherWutm", Wie fie bamalS oEgemein genannt Warb, 
bergeffen, er buUe Wohl nie mehr an fie gebacht, nie nach 
ihr gefragt. Slber biefe treuen, blauen, cbrlid^eu 9lugen 
bie batten ibr’S angetban, bie lonnte fte nun unb nimmer 
bergeffen I 

6in 9Jtenfch, ber folchc Slugen befafe, ber lonnte leine 
VoSbeit im J^erjen tragen > ber mu§te gut unb ebel fein. 
Wenn er auch l«« ©elebrter Wor unb nichts bon ben be= 



"Digitized by Google 







9?oman oon 5. ®Ub. 



19 



türmten ^i^itofobl^en tourte, bie mit aUcc il^tex ^eidl^eit 
boc^ nid^t exgrfinben fonnten, mo baS malzte @IÜ({, bie 
cd§tc ©cligfeit 5 U ftnben fei. 

TOd! OTdl Seele Icdöale nad^ ©iütf, betlongte 
jiüvmifd^ UQ(^ i^rem^ Slntl^eil baroit. 

lom i^r üor, al8 ^ätte fie fxüTjet gax nid^t gelebt, 
al^ ob il^x .^exa in einem langen, langen 2öintexfd§lafe 
gelegen l|abe unb je^t exft aum ßeben eiioad^t fei. 

®ic eifige ÄdUe, toelcbe biSl^ex il^xe Seele umfangen 
gehalten, toax bon il§x gemid^n; eS bexlangte fie nadb 
einem Sonncnftxal^l, bei il§x3tnneie3 erleud^ten, extnärmen 
foUte, fie toollte lieben unb miebex geliebt mexbcit, unb 
^otte bod| 9liemanb, 9liemanb, bem fte bieä SlUcä fagcu 
fonntc! ' 




Unb je mel^x ®iana’i5 Seele exmaxmte unb exftaxfte, je 
[c^nenbex fie nad^ einem txeuen, liebenben ^eraen bex= 
langte, befto fonbeibaxex, beflo unl^eimlid^ex gebexbete fid^ 
i^r @ottc. 

^u§ ben lleinen, Uftigen ^ugeu bli^te eg oft mie 
ftillex äöal^nfinn auf, toenn ex bag exnfte, finnenbe 3lntli^ 
feinex ©attfn betxad^tete, unb autoeilen fbxang ex o^ne jebc 
3?exanloffung bon feinem Si^c auf unb rannte im 3i«i» 
mex toilb geftifulixenb auf unb ab. 

6t touxbe tflglid^ bldjfer unb l^agcxex unb fein Heineg 
©efid^t fd^xumbftc föxmlid^ aux fffra^e aufammen, babei 
entfaltete ex eine Sßergnügunggfud^t , bexen 3lnftxcngungen 
fein gefd^mddblex Äöxpex unmöglii^ Stanb Italien lonnte. 

SSon Satt au Satt, bon ©efettfd^ft au ©efettfd^aft 
fd^leppte ex feine bleid^c Sfxau, bann gab ex miebex gldn- 

Digitized by Google 




20 



SSbje 2Ra4>tc. 



^enbe grefte in jeinem ^aufe, bie Yiefige Summen foßeten, 
fo ba| man batb in gan^ $ariä bon bem beutfd^en 
8aron, bem Serfd^menber fprac^, ber eigeni^ na(| bec 
Seineflabt gefommen au fein fd^ien, um fid^ bort au @runbe 
au richten. 

^(^fie^ntes «^apiter. 

2)ie fd^öne 6mma ihonau l^atte burd^ bie ^bmefenl^eit 
bcd 93aron8 eine i^ret ergtebigften ©elbquellen betloren. 
Sie mu|te fic^ bafür auf anbere SBeife au entfd^äbigen 
trod^ten, unb i>eltor Srlberg toat ba§ Cpfet, toeld^eä fie 
fid^ auäetfel^en l^tte. 

Sic arrangirie l^iaufiger al8 fonft i’^Tc J^eimlid^n Spiel* 
abcnbe, unb HKori^ b. Sieid^ftein fonnte eS fid^ nid^t ber» 
fügen, fogüt in feiner je^igcn Stellung fid^ nod^ bnran au 
bet^eiligen. 

®ie Spielmutl^, baS ttjor jo bie böfe 9)tad^t in feinem 
Seben, bie il^n au einem unflet uml^erirrenben IStbenteurer 
gemad^t l^atie, biS i^m aum S)anE für bie gefponnene 3n* 
trigue eine gead^tete, angefel^ene Stellung au 2^^il getbor* 
bcn toar. 

Slber ber Spielteufel, ber btcid^ftein’S Seele bel^errfd^te, 
lie^ ti nid^t au, ba§ er je^t mit ber ^ergangenl^eit brad^ 
unb ein aiibercä ßeben begann. 

5DaS milbe ISbmteurerblut, baS ü^m burd^ bie ^bern 
tobte, lic§ il^m leine Stulpe; er toulte, ba| er auf einem 
33ullane flonb, beffen Slugbrud^ il^n rettungslos bemid^ten 
mufete, unb bcnnod^ lonnte er ni^t anberS. 

®r gebadete ni^t ber ©öttin, bie mit fo biel Siebe 



Digitized by Google 




IRomnn non P. 3®i(b. ' 21 

unb Eingebung ibm i^tc fd^önflen ^abre geopfert botte, 
beten gv5|te Sorge ti jebt n)ar, i^m ein fdböne§, be^ag» 
licl§ed ^eim ju bereiten, fo toie fte tourte, ba§ er eS liebte, 
bie |e|t nodb aE’ i^ren Ciinflub oufbot, um feine SteEung 
beftml^lidbft 3 u fid^ern — an qE’ baS badete er nidbt, unb 
bodb »ulte er, ba| c8 eine getoiffe ©renje gab, bei »eldber 
UlrilenS Siebe ju i^m unerbittlid^ fte^cn bEiben tottrbe. 

Ulrile bötte intriguirt, um ju intern 3i«E ju gelangen, 
fie baEt (^Ee ^ebel in iBetoegung gefe|t, um ben ©eliebten 
ibreS ^eraenS in eine fidlere ^ofition ^u bringen, aber 
unebrenbaft boEe fie babei bo(b nid^t gebanbelt. 

3frei unb ohne ©rrötben tonnte fie Sebermann in’8 
©efi(bt feben, unb baffelbe glaubte fie audb bon ihrem 
%tten. ©ine ©ntt&ufcbung in biefer «^infid^t mu|te ein 
f^rcdElid§et Sdblag für fie fein, ein Sd^lag, ben fie nie* 
mal« übertolnben tonnte, 9lei(bftcin tou|te bo8 genou — 
unb bennodb — ! 

©r tonnte nicht non ben bbfen ©etnobnbeiEn laffen, bie 
ibm jur atoeiten fRatur getoorben toaren, er mu|tc fpielen, 
unb loenn ibn bie launifebe ©lüdtSgöttin gar au oft im 
SEd^e lie|, nun bann — „corriger la fortune“, baS 
ttKir fein SBablfprudb, ben et biSbci^ treu befolgt bfltte, 
unb et tro|te Uertoegen ber ©efabr einer ©ntbedtung; er 
bfltte nicht leben, nidbt ejiftiren tönnen ohne bie Auf- 
regungen, bie ihm baS Spiel brad^te. Unb babei brandete 
er Diel ©elb. 

3n einer regnerifd^n, talten Qfebruarnacht maren fie 
toieber bei ber fchbnen ©mma Äronau nerfammclt, bie 
heimlichen Spieler, au« beten gerötbeten Augen 2^erbru| 



Digilized by Google 




22 



®ö|e 3Kft(^lp. 



ober Qfreube (eu^tete, je tiod^bem bic ©lüÄ^öttin il^nen 
geftnnt geigte. (Sinige reid^e ScBcmänner, jtoci aiemltd^ 
florl öerjd^ulbetc SlitterguteBefi^er unb b. 8letd§|lein 
tboren um ben grünen Xifd^ berfommelt ; oud^ ^eJtor örlberg 
tonr antoefenb, bod^ fpicltc et nid^t. ^it berfd^ränften 
Ärmen in einer 8^en|!crnifd^ Icl^nenb, blidfte er mit büfter 
flammenben ^Hugen auf bie Heine ©ruppe beim ©pieltifd^e. 

^ma JJronau, bic grunbfö|li(b immer erfl bonn ju 
fpielen begonn, toenn fid^ bic ©emüt^er ber fetten fd^on 
erl^i^t l^otten, fab in einer 3)ioane(fc, mit fd^rfen Slidfen 
jebc SSetoegung ber Spiclenben bcrfolgenb. 

Sic bötte fid^ mit J&eftor Grlberg ge^anft, unb er 
fd^moHtc nun mit i^r. Sange, bebor nod^ bic Spieler ge» 
fommen toaren, mar er bei ber fc^önen ©mma getoefen, 
um mit i^r ^u plaubern, aber er auSnel^mcnb 

jerflrcut unb cinfilbig gefunben. 

iSluf fein bringenbeä Sefragen gefianb fic i^m cnblid^, 
bab fte am 9Jlorgen bei einem Sumclier einen reijenben 
Sd^mud erblidtt l^abe, an ben fte unaufbörlid^ benlen mfiffe, 
fo fe^r böHcn i^r bic blibenben Steine gefallen. 

^cltor Ch:lberg böttc Wefen bcutlidben SDßinf nid^t ber* 
flehen tooHcn, unb felbft bann, al8 ßmma in fd^mad^ten» 
bem, 3 ftrtlidf;cm 2one fagte: „S)er Sd^murf mübte mid§ 
gana befonberS gut llcibcn, er pabt fo gut 5 U ber fjrarbc 
meines ^aarcS," l^attc er leine Slnttbort gegeben unb baS 
©cfprädb auf ein anbcrcS St^ema ju lenlen gefud^t. 

®ic blonbe ®mma batte ftd^ bamit nid^t aufricben ge» 
geben, fonbern toar immer toicber auf ben Sd^mudf au^ödi* 
geTommen, bis ^leftor enblidb in bebauembem 2one fagte : 



Digitized by Google 




Momon von (?. 2Bi(b. 



23 



lanu^nid^t, (Smma, bie^mat !ann td^ ntd^t. 

^eine iB5tfe ifl leer unb Don $a))a lann id^ augenbliddid^ 
nid^tS berlangen, er i|l nid^t mel^r fo freigebig toie fonfl, 
unb l^at tnid^ neulid^ l^art ongefal^ren, alS i^m ein bon 
mit unterfdbriebener SQßed^fel bräfentirt tourbe. (58 gel^t 
beim beften SBitten nid^t." 

®ie fd^öne @mma l^atte il^m borouf erzürnt ben 9tüdfen 
gebrel^t unb fd^nibpifd^ jut Stnttoort gegeben: ^Unb ba8 
fott ber ©ol^n eines reid^en SJlanneS fein! ,®er atoeite 
9iotl^|d§i(b‘ ift'3)ein ©dbtoager, unb 3)u bifi nid^t im 
©tanbe, mir einen fo Meinen Söunfd^ ju erfütten.* 

Sluf ig>e!tor’S begütigenbe ffteben l^atte fic nur fpöttifd^e 
©egenbemerlungen gel^abt, bis aud^ er fcblie^lit^ Somig 
mürbe unb fid^ groHenb in feine genftemifd^e aurßtfaog. 

SUS bie Herren bann fomen, mar nod^ immer fein SBort 
ber SJetföl^nung gefaHen, unb ^eftor, fonft einer ber (5if* 
rigften beim Spiel, fd^Iug eS bieSmat l^arinödfig ab, fii$ 
baran au betl^eiUgen. 

S)ie fd^bne 6mma nal^m bie ©ad^ ni($t fo leidet, als 
fte fid^ ben Slnfd^ein gab. .^eftor ßrlberg mar eine Piel 
au gute ®eute, als ba^ fie fidb t^n l^ättc entfd^lüpfen 
laffen bürfen. Unb ben ©d^mudf mu|tc fic bod| nod^ be- 
lommen, baS ftanb bei i^r feft. (5in aßttlid^er S3lidf, ein 
licbeoolles SQßort mußten il^n mieber öerföl^nen, unb menn 
baS nid^t genügte, fo mu|te fie eine Meine S)rol^ung mit 
einlaufen loffen, baS ^alf in ben meiften gößen» tom fi« 
fd^on öfters erprobt l^atte. 

(Sinige Slugenblidfe nod^ blieb fie überlegenb fi|en, bann 
erl^ob fie fid^ rafd^, unb el§e ftd^’S ber ßieutenant oerfal^, 



Digitized by Google 




24 



®öfe SWftci^te. 



ftonb fie t)or il§n unter ben ^olb gefenften Söintpcru 
j^eruor fotett anblidfcnb. 

„J^eftor," fogte fie leife, tl§te fteine aarte ^onb auf- 
feine 6(^uUer legenb, „.^eftor, l^aft S)u S)i(^ eines S3efferen 
befonnen?" 

aCßie ein tro^igeS Ätnb fd^üttettc bcr junge 3?lann ber» 
neinenb ben Äopf. 

„^eftor, fiel^ mi(ä^ an!" * 

©ie l^ob mit bet ^anb leidet fein gefenttcS Äinn 
empor, „©iel^ mid^ an," toieberl^olte fie mit fanfter, fd^mel» 

3 enber ©timme. 

2)iefen meid^en, järtUd^eu 2!önen fonnte er nid^t länger 
toibcrftel^n; er blidtte auf unb fal^ il^r tief in bie ftra'^ten» 
ben tÄugcn. 

„^JJleine füfee 6mmo," fagte er, il^re .^anb an feine 
Sippen fül^renb. 

©ie tüd^lte il^n an mit i^rem fü^cflen Säd^eln; fie 
mar fel^r fd^ön, fo toic fie baftanb, feine 0ted^te mit i^ren 
beiben {(einen meinen ^änbd^en umdammemb , baS blonbe ^ 
ßodtenl^aupt leidet ^ur ©eite geneigt — rei 3 enb in il^rer /) 

üppigen, boK cntmidEelten ©d^ön^eit. O, bie fc^bne 6mma ! 
berftanb eS perfe!t, fid^ in baS günftigfte ßid^t au fe^en, ‘ 
boS toor eine Äunft, bie eine bodenbete ÜJleiflerin on il^r ' 
gefunben l^otte. ■ 

,,^e(tor ," lifpette fie, unb il^r fd^öner Äopf neigte fid^ ■ 
gana bid^t a« bem feinigen, ,,^e(tor, nid^t toal^r, S)u er- \ 
fttdft meine deine iitte?" . 

6r mad^te einen fd^ttwd^en Söerfud^, feine $anb auS ber \ 
irrigen a« aif^en. \ 

(■ 

. \ 



Digitized by Google 




JRomnn tjon (?. 3®Ub. 



25 



„(5mma/ öcrfe^tc er mit unfid^erer ©timme, 
quälfl.mic^ mit S)einen S3itten; eS ift mir aBfolut um 
möglid^, -S)einen 2Bunfc§ au erfüllen. S3iettei(Bt tu UicraeBu 
Jagen, brei SBod^n — " 

Sie unterbra(B i'^n untoiHig. „3 )q 8 jinb Slugflüd^te, 
•Bis bal^in ift ber ©d^mudf löngft berfauft! SOßarum toiHft 
S)u J)i^ nid^t an S)einen ©cBtnager ^aüe menben?" 

„2öcil er mir nid^tg gibt," entgegnete ^cltor mit ge» 
Breiter Stimme; „cg gibt nur eine jperfon, für bie er 
bereit ift, alle C>Bfer au bringen, bag ift feine fjrau, meine 
©cbmelcr CIbmBia." 

„9lun gut, fo menbe J)id^ an fie." 

„Unmbglid^! ^d^ l§abe bag fdbon einmal get|an unb 
t|ue eg nie micber 1 Olympia ^at mir in’g @ejt(bt gelad^t 
unb mid^ gefragt, moau id^ einen reid^cn Sater |ötte. S)u 
pel^ft, ba| td^ bon feiner ©eite l§er ettoag au l^offen |abe." 

„©0 fpicic," fagte @mma ungebulbig, „bieHeid§t ift 5Dir 
bag @tü({ günftig, unb teenn nid()t, nun, fo merbe id^ fd^on 
nod^ Stemanb finben, ber mir eine fo geringfügige S3itte 
erfüllen fonn." 

S)er junge 9)tann erfa|te frampfbaft i^rc ^anb. 

„€mma, S)u toottteft -- nein, bag fonn ©ein ^nft 
ni(bt fein!" 

©ie manbte fidb ad^felamfenb bon i|m ab. 

„fUladb’, mag ®u toiüft, idb ”^fi” Söort 
gefprodben." 

6ine 3Jlinute fpäler fa| ^eftor Beim ©pieltifdbe, um 
ber launifdben @öttin feine lepten 3 W opfern. 9ln« 

füngtidb,gen»ann er; mit blipenben Singen berboppelte er 



Digiiized by Google 




2ß 5^i|*e 3Kä(^le. 

feine dinfä^c, fd^on l^otte et eine grofec ©umiue ©elbeä 
not ftd^ liegen, ba toanbte fid^ ba$ @IüdE. dt 

ttJoHte eg jutüdf^olten, eg im öluge etl^afd^en, unb fpielte 
mit gietiger, fieberl^aftet ^afl tocitet, Pergebeng, öergeBengl 
S)ie Äuget ^atte fldb gebtel^t unb toHte abtoöttg in tofd^m 
Soufe. 

3Jtit feft jufommengebiffenen finfleren 

aSlidfen fpielte bet unglüdlid^c junge 93lann, immet nod^ 
l^offenb, ba§ fid^ bog SStott für i^n günflig tnenben toütbe, 
big et aud^ fein tc|tcg @elb Perloten l^atte. 

Slbct je^t hjat bei il^m an ein 9luf^5ten nid^t au 
benfen, er fpielte auf dl^rentoort toeiter, big er im S5er- 
lauf Pon einet l^alben Stunbe an bie atPanaigtaufenb ^ar! 
Perfpielt l^otte. 

3e^t l^ielt er inne; auf feinet Stirne flanb faltet 
Sd^toeib unb ein nerpöfeg lief feinen Äbtper. 

*> dr|l in biefem 9Jlomentc toar et fid^ ber begangenen 
^l’^orl^eit PoE betoubt. Sogenannte dl^renfd^ulben müffen 
nad^ ben ©epflogenl^eiten ber groben SBelt binnen btei 
Xagen beaoblt toerben, unb eine Spielfd^ulb ift eine dl^ren» 
fd^ulb; tool^cr foEtc et bag @elb neT^men, um flc au tilgen, 
et, ber gefpielt b^tte, um a« @elb a« fommen! 

2JUt einem lebten 9ieflc Pon Raffung er^ob er fid^ Pom 
SEifd^c, ba traf fein SBlidE ein tobtcnbleid^eg ÜEännerantlib. 
3Jlotib P. 9ieidbftein ftarrte i^n mit ebenfo büfter flammen- 
ben tilgen an, aud^ er batte fein ganaeg @elb Petloten 
unb toeiter auf dbrenmort gefpielt. 

S)iegmal batte IReid^flcin nid^t bag feblenbe @lüdE forti- 
giren fönnen, benn ibm gegenüber fab ein 9Jtnnn, Por 



jiqiii2^ by Google 




iÄoman w>n 2BUb. 



27 



bcffcn fd^Qtfcn , ' laucrnbcn SBUifcn ct ju l^üten l^attc, 
unb ßtrabc an bicfcn 5Jlatin l^atte et anf ßl^rcntoort eine 
l^ol^e Summe, faft jtoölftaufenb 9Jlarf bettoren. 

S)ic ^enen betlie^en jletS einjeln unb in 3toif^cn= 
panfen bon einigen STlinuten bag ^au§. 

9leid^ftein unb ^e!tor tbaren bieämal bie Seiten. 

Sie fallen jtd^ mit betftänbni|Dotten Slitfen on, unb 
al8 9teid§ftein jn feinem ^ute griff, fügte et ju bem 
jungen fUlanne : „3t^ tbetbe Sie an bet nöd^ften Stroben* 
edfe ertoarten." 

^eftot nidte med^anifd^. 6t l^atte fid^ in einen Scffet 
getbotfen unb patrte bnmpf btütenb bot fid^ l^in. 

6mma Ätonau, bie feine fiuft l^otle, il^ten unglüdtlid^en 
Jöetel^tet an trbften, ging unmutl^ig auf unb ab. Son 
3RitIeib füt ben jungen ^Äonn toat »atütlidf; bei il^t feine 
9lcbe; e3 ätgettc fie nnt, ba^ fie je^t bod^ ben pbfd^cn 
Sd^mudE nid^t befommen foKte, unb in ipem Stnneten 
fd^att fie ^eftot einen bummen jungen, ba§ ct fo blinb« 
ling? fottgefpiclt ptte, als et gefcpn, bo^ et im 9fet= 
lictcn bjat. 

6nblid^ ctpb fid^ bet ungtüdEtid^e junge 3Jlann, um 
fid^ aum ©el^cn a« tüficn, 

6mma teid^tc i’^m flüd^tig bie ^anb. 

„3d^ bin abfc^culi^ f<3^Iäftig unb mübc," fagtc fie 
gäpenb, „morgen ttjotlcn toit übet S)cin UngtödE toeiter 
fptcd^en, bieflcpt fommt un8 S3eiben guter über 
9lQd^t." 

Sic nidEtc il^m nad^tftfftg a« wnb bei'fd^bjonb bonn im 
. 9iebenaimmet. 



Digitized by Google 



28 






(Sin tiefer Seufzer entrang ft(^ ber iBruft beS jungen 
5RanneS. „3Bie fatt, U)ie glei%itttQ fie ifl," murmette 
er, „unb id^, id^ fcl^c feinen, feinen Slu8tocg öor mir." 

(Sr raffte auf unb öerlie§ toanfenben, unfid^eren 
Sd^ritteS bag ^auS. 

9ln ber nftd^ften Stra|enedfe trat ii^ni SJlori^ b. Steidf)» 
ftein entgegen. 3n ber falten Suft toar er ein toenig jur 
SSefinnung gefommen, unb mit ber i^im eigenen gfinbigfeit 
unb ©d^lau^^cit l^atte er fofort einen 5pion enttoorfen, ber, 
toenn ^eftor barauf einging, fie S?eibe toenigftenä für ben 
Slugenblidf retten fonnte. 

J3ener 2Jlann, beffen Sd^arfblidf Üleid^ftein fo fel^r ffird^ 
tete, fam nur feiten ju ben Spielabenben, üteidbftriu fonnte 
ba^cr baffen, in ber nöd^fien 3«it feinen SJerlufl l^ereiniu« 
bringen; bie ^auptfod^c mar je^t nur, ba| er bie amölf« 
taufenb ^arf binnen brei Xagen au^ü^r unb mit ^eftor’S 
J^ilfe hoffte er bieä aud^ möglidb au mad^en. 

„Äommen Sie," fagte er, ben bebenben jungen 3Jlann 
beim ^rme erfaffenb; „gehen Sic mit mir in baS S.’fd^ 
Dieftaurant, eg i|l um biefe 3cit no«h geöffnet." 

SBiQenlog lie§ ftdh ^eftor (Srlberg mit fortaiehen. 

' 3Jlorih P. Dleidbflein lic| fi(h in bem 0leftauront ein 
feparirtcä Äabinet auf|(hlie§en unb beflellte ßhuu^f^ugner. 

.^eftor machte eine abmehrenbe aSemegung mit ber ^anb. 

„allein, Sic müffen trinfen," fagte IRcichftcin, ber mufete, 
mit mem er eS a« thun hotte; „im 6hob*Pogncr liegt Äraft 
unb ßeben. (Sin neuer Seift mirb über Sie fommen unb 
Sie merben 9lHc8 mit onberen Singen anfehen." 

„5Dle aBahrheit fteht nur au beutlidb bor meinen Slugen," 



Digitized by Google 





JHoman üon d. 2Bilb, 



29 



feuf^te ber junge -iDlanu, inbcm ct fid^ in einen 
ftnfen Ite^. 

„9lur nur SJluttj, junger fjfrcunb, id^ l|at>c midf) 
in meinem Seben fd§on au3 ärgeren Satalitätcn getounben," 
fogte l bPein, bte ©iäfer fftllenb; „geben Sic mir S3c» 
fc^eib — fo, aulgetrunlcn, fri|d§ cingefebentt — nod^ ein» 
mat ! 9lun, füllen Sie nid^t neue SebenSlraft burd^ 2l^te 
^bern fprüben?" 

.^ettor fab ib^t ntatt an. „^cb, ^err U. dieidbftein, 
mein Äopf ifi toüfl unb fdbtocr, idb fann faum einen 3 Ü« 
fammenbängenben ©ebanfen faffen," fcufjte er. 

„Hm fo beffer," bod^te 9lcicbftein bei fidb, „befio rafd^er 
mirfl 3)u au Icnfcn fein; menn ti mir gelingt, ®idb a« 
getoinnen, bann fd^toimme idb luftig toicber oben." 

dx fflHte oiif’S 9leue bie ©läfer unb nötbigte ^eltor 
aum Xrinfen; baatoifdben fpradb er öon gleidbgittigen Sadben, 
unb erfl als er an ben bcHeren SBlidEen be§ jungen 9Jlannc8 
fab, ba& ber feurige SBein au mirfen begann, fam er auf 
ibr beiberfeitigeS SpielunglüdC aurüdC. 

„Sic bürfen fidb bie Sadbc nidbt fo nabe geben laffeu," 
fagte er, Oertvaulidb näher rüdEenb, „ein SJlann toie Sic 
bat nodb immer einige 9teffourcen übrig." 

„ 3 db b^^^c teine," oerfebte ^eltor, ben Jlopf auf bie 
Sruft ftnfen laffenb; „mein S3ater mürbe midb enterben, 
menn idb ibm mit meiner gorberung fäme, er b^t «fl 
Uorge^ern eine SBedbfelfdbulb für midb geanblt unb fidb bo^ 
unb tbeucr Oerfdbmoten, unter einigen 3Jlonaten gebe er 
leinen Pfennig bet, e 8 ift obfolut unmöglidb, bab idb l^m 
mit biefer Spielfdbulb lomme, er ift überhaupt Diel Iritifdber 




30 



33ö|'e ÜJJöc^tc. 



unb fnaujeiiger gctoorben, atä er früher toar; er foK 6«i 
einer großen ©pcMation bebeutenbe SJerlufte erlitten l^aben, 
beägleid^en mein Sd^toager. Sic felgen, an meine S3er» 
manbten lann id^ nrid^ nid^t toenben." 

IHeid^ftein legte feine ^anb auf ben $lrni be§ fungeit 
^Hannes. 

„Sie beft^cn einen atoeiten Sd^toagcr," flüflerte er. 

„Wd^ ja, Sie meinen ben SBaron Urftöbt ; toenn er l^icr 
märe, ber lönnte mir mol^I l^elfen, aber mag nü^t baä 
^e§, toenn id^ i§n nid^t beil^ulid^ fpred^en !ann, um il^m 
meine ßage flar baraulegen, er ift ein Sonberling unb 
lie^e meinen äSrief am ISnbe unbeantmortet. Unb mölket 
in fo !uraer anbere $ilfc nel^mcnl" 

^rr b. IRcid^flcin l^ufletc leidet. 

„Siutnierl^in ift ber SBaron 3fl^r cinaiger IRcttungSantcr," 
meinte er, ben jungen fUtann fd^atf beobad^tenb, „unb 
toenn — " 

„3fd^ toei§, id^ toei^, toaS Sie fagen tootten," unter» 
brad^ il^n ^eftor l^aftig. „SBenn id^ nid^t auT^lcn !ann, 
bleibt mir nid^tS Slnbereg übrig, als eine Äugcl burd^ ben 
Äopf." 

6r mar !cin Srcigliug, ber junge SJlann, aber er aittertc 
bocCj, als er biefe SBorte fprad^. 

IRcid^fiein nidftc mit bem Äopfe. 

„3)ann, ja bann bleibt Sfl^nen nid^ts 5lnbcrcS übrig," 
fagte er langfam, „aUein fo mcit finb Sic nod^ nid^t; eS 
mirb fid§ fd^on nod^ ein SluSmeg finben." 

,^eItor fa|te lonöulfiPifc^ feine ^anb. 

„SBie, ^err P. ülei^flein. Sie moHtcn — " 




Digitized by Google 




{Roman oon (!. Sffiilb. 



31 



^er fo ftürmifc^ {ängetufene lächelte far!aftt|d^. 

„SQ(i^tc, fadste, mein gfreunb! ©ie öergeffen, ba| id§ 
fclber auf ©l^xcntoort Uerlorcn l^abc. @clb Befifee id^ Iciueg, 
ober id^ lann 3^nen einen äBeg angeben, jid^ toeld^cg a“ 
öerfd^affen, unb toenn @ie öernünftig genug finb, meinem 
aiatl^e Solge a« Iciften, fo ftnb ©ic in öicrunbatoanaig 
©tunben alter ©orgen lebig." 

Sei ^etm b. 9lei(bftein’S erften Sßorten toar ^eftov 
enttäufd^t in feinen ©tul^t aurüdtgefunfen, je^t rid^tete er 
ftd^ toieber embor. 

„SBag müfetc id§ tl^un?" frug er gefbannt. 

Sieid^fiein räufberte fid^. 

„Slcin junger greunb," begann er tangfam, ,eü gibt 
gemiffe ©trübet, bie eigenttid^ nur ba ftnb, um unS baS 
geben au berbittern ; ein Stann bon Söett mu| fid§ barüber 
l^intoegaufefeen berftcl^en. Setrad^ten toir nun 3bten SfuÄ. 
©ie finb momentan in bringenber Sertegenl^eit unb flehen 
bor ber graufamen Sitte niotibc : enttoeber — ober. Unb 
bod^ tönnte 3^uen mit ein paax Srcberftrid^n gcl^olfcn 
merben, nur ba| S)ericnige, ber biefe Q-cberfttid^e mad^n 
mü|te, fic^ nid^t l^ier befinbet." 

„aÖßaä motten ©ie baniit fügen?" frug^eftor, ber i^n 
mit meit oufgetiffenen Stugen ange!^ört l^tte. 

„9lun, mon mu| fic^ eben l^etfen, mie man tann." 

^eid^ftein tel^nte ftd^ in feinen ©tul^t aurüdC unb l^iett 
feine StidEe feft auf ben gefpannt aufl^ord^cnben jungen 
Slann gcl^eftet. 

©ein Stuge fd^ien etmaS bon bem beaaubernben Stidfe 
bet Ätabperfd^tange au befifeen, benn ber i^m in atl^emtofer 



Digiiized by Google 




82 



33öie 2}iä(^to. 



6ttt)artutig gegenüber ft^enbe Lieutenant nal^in tl^m faft 
bü8 SBort nom ^unbc, fo gro§ toar bie @etoalt, bic 9lcid^= 
ftein in biefem 3Jlomente über t^n augübte. 

bin überzeugt, ber ®aron toürbe Sinnen bad @e(b 
fofort geben ober eine ^ntoeifung an feinen SBanüer 
fd^reiben/' lie§ ftd^ dieid^flein in einem eigentl^ümlid^ leifen 
2!one Oernel^men, „e3 ifl alfo nur bie Entfernung, bie ber 
Erfüllung i^l^red SBunfdbeS im SBege fielet — i($ fenne bie 
3form ber Slntoeifungen, toie fie ber Saron feinem SSanficr 
ju fd^iden pflegt, unb fann S^nen biefelbc angeben.* 

9teid^ftein mad^te eine $aufe. 

„SSßaä nü^t mir baS Sille#," ftaminelte ^eltor Erlberg 
tief aufat^menb. 

„33erfle]^en Sie mid^ nod^ immer nid§t? SBenn Sie 
mit einem fold^cn, 31|nen angeblid^ bon Sl^rem Sd^mager 
überfanbten S3iUet lommen, fo jal^lt 3^nen ber S3anlier 
fofort bie getoünfd^te Summe auS." 

S)er junge SJlann flarrte feinen SSerfud^er toie geifteä» 
abtoefenb an, bann fc^lug er ftd^ mit bet flachen $anb 
bor bie Stirne. 

„3d^. fange au begreifen an," murmelte er. 

„Stun, alfo!" 

9todb regte fid^ ein beffere# EteW in ^eltor, beim 
pl5|lid^ brauste er entrüflet auf : „SBaS Sie mir ba tätigen, 
ift eine 3fälfd|ung, ein ierbred^en, eine Slieberträd^tigleit, 
bie id^ nun unb nimmer begehen toerbe." 

„siul^ig 33 lut, Tu^ig 33lut," fagte 9leid^ftein gelaffen, 
ben Entrüfieten in feinen Stul^l aurüdl brfldknb ; „er^i|en 
Sie fldb nid^t fo fcl§r, cS ift leine Urfad^e baau botl^anben. 







Digilized by C'. -Oglw 




IWonmn t)on P. 2öi(b. 



aSoUen Sie bcnn Sd^toogcr fd^äbigen? 3n einigen 
2;agen bringen Sic bem SSanfier bic Summe toieber, laffcn 
fid^ bie Slntoeifung jurüd geben unb fein 9Jicnfdb braudbt 
öon ber Sod^c tociter ju erfabren. SBa8 i|l benn ba |o 
§lrgc8 bübcil Snbeffen toenn Sie einen onberen ^uStoeg 
miffen, idb trete mit meinem Sorfdblagc fofort jurüdf." 

9lcidbficin leerte in oller ©cmütbärube fern (SloS Unb 
modbte ain^olten, fidb bon feinem Si^e ju erbeben. 

^eftor bcnJtc ibn Irombfbuft bei ber ^onb. 

„Sie toollen geben?" bw^tß « bebenb be^bor. 

„2öo3 bleibt mir 3lnbcre8 übrig, ba Sic meinen 9}or- 
fdblog bertoerfen?" 

„9lber icb !onn bog nid^t tbun. 3db — nein, nein, fo 
tief bin i(b notb nid^t gcfunlcnl" 

9tei(bflein audfte bie Slcbfcln. „Xbun Sic, toog Sie 
tooHcn, idb gebe." 

„a^cin, nein, bleiben Sie," flebte ber junge aJlonn, bem 
ber 9lng|t|dbtt)cib in bidfen 3!robfcn ouf ber Stirne flonb, 
„idb bin berlorcn, id^ — er bebedtte fein ©efiebt mit beiben 
^ünben unb foul öd^jenb ouf feinen Sib ^urüdt. 

iReicbftein beoboebtete laltblUtig oKe ^b^f^b biefeg 
Scelenlompfeg ; er tt)u|tc beftimmt, bob er ber Sieger 
bleiben toürbc. 

3Jlinutc um 5Jtinutc öerronn; eg hjor fo ftiH im 
3intmcr, ba§ mon bic 2!af(bcnubren ber beiben Herren 
tidfen börtc, cnblidb bob ^>eltor ben ^?opf. 

9llg er bie ^änbe-Dom ©efubte nobm, ftboute bem 
S3erfübrer ein tobtbloffeg Slntlib entgegen. 

„3db toiH ouf Sb^^b aSorfiblog eingeben," fogte eine 

Safirg. 1886. Sb. X. 3 



Digiiized by Google 




34 



Sößic 2Rftc^lc. 



l^eifcte Siimmc, bie gar nid^t bcm jungen 3Kanne ju ge» 
l^örcn fd^ien, fe’^e, ba^ niir fein anberer Slustoeg ofjen 
bleibt." 

„9lun, bo8 nenne id§ bemünftig gefprod^enl ^oben 
©ie irgenb einige öon bem SBaron bei fid^?" 

„3d^ glaube," belferte ^eftor bumpf, feine SSrieftafd^e 
Ijerboi'jiel^cnb ; „l^icr, ein furjeS SSißet bon feiner |ianb." 

„Vortrefflich, baS toirb genügen! SDie ^auptfad^e ifl 
bie Unterfdhrift. kommen ©ic morgen Vormittog ju mir. 
bann toollen tbir baS SBeitere beronlaffcn." 

9leidhflein nötlh’ö^^ ^cn jungen Vlann, nodh einige 
©lafer dhampagner au trinlen, bann bcglidh er bie tRedh« 
nung unb begleitete drlberg nadh ^aufe. 

.^eftor toar fo betäubt, fo aßet Raffung bar, bab er 
5lße4 mit fidf; t^un lieb- Äaum in feinem 3immer an* 
gelangt, toarf er fidh angellcibet , toic er toar, auf ’ä SSett, 
um fofort in einen tiefen, tobtenähnlidhen ©dhlummer au 
berfinlcn. 

Sleidhftein ging uuterbeffen laugfamen, bebödjtigcn 
©dhritteS nadh feiner Vchaufung. Um feine ßippen fpielte 
ein toahrhaft biabolifd^eS ßädheln; ec h^itß jungen 
Vtann je^t gana in feiner ^anb, unb baS fonnte i^m auch 
für bie grolge nodh fo mandhen Vorlheil bringen. 

Ulrife fdhlief fd^on, aU i^r ©atte baS gemeinfame 
©dhlafaimmer betrat ; leifc unb borfid^tig fd^lidh er fi(^ 
unb betradhtete finnenb bie fanft gerötheten, fd^önen 
ber ©dhlafcnben. 

„SBenn fic 9lße3 mübte," badete er bei fidl) unb er 
fonnte fidh babei einer unangene’hmcn ©mpflnbung nid^t 






Digitized by 




5Romon non 6. 2Bilb. 



nr. 

eituel^rcn. SBenn i^m an bem Urt^eitc aller Slnbercn 
toenig gelegen War, in il^ren 9lugen tooUte er rein unb 
unongetaflet baflctjen, il^te Siebe toar nodb ßinjige auf 
ber SBelt, baS für i^n bö^«cn 233ertl^ befa^. 

Gr toanbte ben SüdE ab bon bem fd^önen, flotjen @c= 
fidbte ber ©d^tafenben, ettoaS toic 9lenc, ba| er il^r Seben 
an feine ^bcnteurereiiften^ gefnüpft, fUeg in i^m auf. 
§T6er nwrum ftdb mit fotd^en Gmpfinbungen quSfen“? ©ie 
nmr ja glüdflid^ an feiner ©eite, unb ba§, toaä er im @e» 
l^eimen trieb, braud^te fie niemals ju erfahren. 

Gr trat bon UlrifenS SBett gurüdE unb ging in fein 
StrbeitSjImmer; bort fa§ er lange nodb an feinem ©d^reib» 
tifd^e, in papieren um^er fud^enb, ©d^riften prüfenb unb 
bergteid^enb, bi§ er enbtidb ba§ ©etnünfd^te getroffen l^atte. 
S)ann fd^Io^ er gcräufd^loS bie 5popicve in ein befonbere§ 
iffad^ unb begob fid^ jur 9iul^e. 

3n ber ©ömmerPunbe beS nöd^ften 2nge§ tourbe bem 
JBanEier beS SBaronS Urftäbt eine bon biefem unterfertigte 
Slntoeifung auf brei^igtaufenb 9Jlar! präfentirt. 3)a ber 
Sd^imager beä S3aron8 fetbft ba§ @elb einfaffirtc, fo fcf)ieu 
bi« iÄngelegcnl^eit um fo mehr in alter Crbnung: bie 
©umme marb fofort auSbe^abtt, unb toenige ©tunben 
fpöter toar fomobl ^ettor’S atS audf) 9tci(bftein’§ ©piel= 
fi^ulb begtidt)en. 



'S^eun^e^nies Jäapitef. 

3)ie fd^öne ütpmpia toiegte fidb gäbnenb in ihrem reidb 
mit @olb berjierten ©(baufelftubtc. Gin 9lcglig6 bon 
tbci|en, fopbaten ©pifeen umbültte bie üiertidbe ©cftalt, 



Digitized by Google 







nc 

unb auf bcm faflantcnbrounen ^aat fa| ba8 !o?ette|ie, 
aieilid^fle ^orgen^äubd^en, bod jemals ou§ ben ^änben 
einet ^arijer 3Jlobiflin l^ernotgegangen. 

®lc feinen, fd^tanfen Singer bet jungen S^au fpieltcn 
nngebulbig mit ben rofoforbigen SBonbfd^Icifen, meld^e baS 
buftige 9Jlorgent(eib fd^müdften ; auf ber toei|cn ©tirn lag 
eine SBolfe beä Unmutl^S unb bie fc^bnen ^ugen leud^ 
tften ebenfalls nid^t in bem ftra^Ienben Schimmer, butd^ 
teelc^en fte fonfl bie SSerel^ter ber reyenbcn Stou in @nt» 
3 Ü(fen ju öerfe^en ^jfiegten. 

„2Bie langmeilig, toie fabe, toie abgefd^madft bo(^ boS 
fieben in biefer Hcinen 9tefiben3 iftl" grollte bie junge 
Svou mifemutl^ig in fid^ l^incin. „SJarum @uibo nur nid^t 
mit mir nad^ $ari§ gelten toill? @r l§at je^t feine 3«t, 
fagt er — atS ob id^ nid^t and) ol^ne il^n reifen fönnte!" 

Sie toarf bie tofigcn Sippen tro^ig anf. 

„3d^ muB bi«» benn bi« öergcbe i^ Por Sangertoeite — • 
unb bann, mie münifd) unb Perbric^lid^ ipopa unb @uibo 
feit neuester 3«it getoorben finb ! 3^ fo«« meine fcbönfte 
^arifcr SCoUette an 3 ieben, e§ fogt mir deiner ein SBort 
bavtiber. 3>leulidb, als idb @uibo auf meinen rei 3 enb?n 
J^ut aufmerlfam mad^te, ba fagte er fogar mit einem halb 
unterbrüdEten ©euf 3 er: ,3)aS foftet Selb, Piel @clb!‘ 6S 
ip 3 um SEobtlacben — mie fann ein 9?lann, mie er, nur 
Pon bem jpreife eines ^uteS fpretbeni SDodb ba fällt mir 
ein, meine ?Parifer SJlobiflin bat bie Slcd^nung gefd^idft, bie 
mufe bc 3 ablt merben." 

©ie brödte auf ben Änopf ber filbernen ©lode, bie im 
SBerciebe ihrer ^anb ftanb. 3bi^f ©efeüfdjafterin trot ein. 



Digitized by Google 




iHoimui Dui i5. '-Wilb. 



37 



„Orräulcin, Sic müffcn fogleid) ju meinem ©alten iu’d 
©omptoir gc'^cu unb i^m bie 0led^uung ber^JlobifUn bor= 
legen. S3rlngcn Sie baS ©elb gleid^ mit, Sic fönnen c3 
bann abfdjidcn unb eine neue Seflettung marinen," bcfaljl 
' Dlpmpia. „©eben Sic bo8 ÜHobcjoumal l^cr, fo — unb 
nun gc'^cn Sic rafd^." 

Olpmpia blätterte in bem Sournal unb nertiefte fid) 
fc^liefelid^ fo ganj in bicSieije eine? eleganten Sfrül^ia'^rS» 
foftümS, baB fic ben Söicbereintritt il^rer ©cfcKfd^aftcrin 
öoHlommen überhörte. 

„^un?" fragte fic, al8 fic burd^ ein ©eräufd^ auf« 
mcrlfam gemad^t, enblid§ aufblidlc. 

„©näbige fjfrau — " ftotterte bie ©efeflfd^afterin, lang» 
fam nä'^er tretenb. 

„.^aben Sic ba8 ©elb crl^alten?" 

,,^cin, gnäbige ^xau, ^)ctr ^aKc fagte, er toerbc cä 
fclbp abfd^iden." 

Olpmpia fprong auf unb marf baS 9Jtobcnblatt zornig 
jut 6rbe. 

„SEBic ungefd^idt Sic f^nb," fd^alt fic; „Sic toerben 
Staren 3luftrag fd^led^t auggerid^tet l^abcn! ©el^en Sic 
nod^ einmal, fagen Sie, id^ toolltc baS ©elb l^aben." 

S)Qä SröuTein abgertc. 

„^erc ^atle ft^ien ungcl^altcn über bie Störung; er 
meinte, bcrgleid^cn S)ingc l^ätten boc^ 3«t* ©näbige g?ran, 
id^ toci| mitliid^ nid^t, ob id) c3 nod^ einmal toagen 
barf." 

„Sic gel)fn unb fagen, id) lie^e meinen ©atten gii mir 
bitten," gebot bie fd^önc fjftau, l)od^rot]^ por ©rregung. 



Digitized by Google 




08 



Si'üjc 3}|ncf)ti’. 



S)ie ©efeEidjafteriu toafltc feinen SBibeiiprud^ mcl^r; 
fic berncigtc fid^ ft^nieigcnb unb ging, um bem SBefel^le 
i^rct erzürnten ©ebictcrin nQd^ 3 ufommcn. 

Cl^mpia inbeffen unmutl^ig auf unb ab. Un= 

et^ört! fogleid^ ba§ @elb 3 U fd^idEen — inaS 

foHte baS l^el^cn? 

3ebet i^Ttr SBünfd^e toar fonft ein S5efcl§l für bcn 
aufmcrffamen ©attcn gctoefen. Unb jc^t, tote lange er fie 
toarten lie^! 3>lun, er foUte bafür geflraft toetben, eine 
gan 3 e SBod^e lang tooHtc fie iljm feinen freunblid^en SSlidf 
fd^enfen, unb bie ^arifer Steife mu|te fie nun audb burd^fe^en. 

3 e^t blieb fie aufl^ord^enb flel^en, im 9 leben 3 immer öer» 
nal^m fie bcn ©d^ritt i^rcS ©atten. 

SDic fd^öne Olympia na^m eine ungnSbige SOtienc 
an unb toarf fid^ nad^löfftg in il^rcn ©d^autclftul^l. 

5118 i^r ©attc eintrat, l^otte fic il^r Slntli^ bon ber 
Xpre abgetoenbet unb bie fd^lanfen f^inger aupften nerbdä 
an bem feinen, foftbaren ©pi^cntud^c. 

„Clpmpia," fagte J^aÜe in gebrüdftem S^onc, „l^icr bin 
id^, toa 8 toünfd^cfl 2 )u *bon mir*?" 

S)ie junge Sfrou gob feine 5lntroort unb toanbie il)m 
aud^ je^t nid^t ibr ©cfidfjt 3 U. 

„Clpmpia," toiebrrboltc J^aUe, bid^t an fic tre» 
tenb, „S)u 3 Ürnft mir bodb nid^t. ba| idb S)eincm SBunfdbc 
nidbt fofort nadbfommen fonnte?" 

S)ic fdböne grau brebte fid) jc^t um unb falj i^n uikI 
blibenben Singen an. ' 

S)n baS ©clb gcbvadjf?" frug fic mit fdbncibeniit, 
falter ©timme. \ 




Digitized by 000*;^ 




*. . c 



'Jiomaii üim (5. ö9 

■V 

lieber ba§ Bleie * SlntU^ bcS ^JlanneS flog ein jäl^cä 

S)u mu|t 2)i(^( gebulben — ic^ — " 

3)tc junge gfrau fprang mit einem 3orne§rufe empor. 

„2)u töiH}l bodf) nid^t fagen, @uibo, bo^ S)u bie S3a= 
gateie nic^t jofort gal^len fonnft'?" rief fic l^eftig. 

' >i, Sagatelle? finb fünfunbgtoanaigtaufeiib 

/ ^ranc§," eutgegnete er bitter. 

/ Olpmpia lachte fd^neibenb auf. 

„3^ 2)ir baS gu Uicl? SBiUft 2)u mir OieKeid^t gute 
Seljren geben, ba§ id^ mid§ Beffer einfd^ränlen foEe?" l^ötjnte 
fie. „9lun, baä toäre benu bodl) gu arg, ber reid^e Slann 
toäre ba über 9lad§t gum ©eig'^alS gemorbeni" 

„3um ©eij^alS nid§t, aber gum Scttler," murmelte 
®uibo ^aÜc mit l^alberflidfter ©timme. 

©ie l^atte bie Semerlung, obgleid^ biefelbe nid^t für 
il^r Cl§r bered^net getoefen toar, bennod^ aufgefangen. 

„2ßa§, toaS ^afl SDu gefagt?" fd^rie fie entfett, il^ii 
jdt) beim Slrme padlenb. „2)u — S)u toareft ber reidfje 
Slann nid^t me^r — " 

„©titt, ftill, nid^t fo laut," unterbrad^ pe flel^enb ber 
@atte, „fo fd^limm fielet e§ nod^ uid^t, aber id§ Ijabc bc= 
beutenbe Serlufte erlitten, bie eine getoiffc ßinfd^ränluug 
bringenb not^toenbig mad^en. $abe nur ©ebutb, Dlpm* 
pia, in einigen SBod^en fann i(^ ja alle Serlujle toieber 
cingebrac^t l^aben." 

©ie l^attc feinen 2lrm loSgelaffeu uub fdljaute mit blei« 
dC}cn, bebenben ßippen gu il)m auf. 

„Unb ba§ — baä fagft S)u fo ru’^ig, fo £alt?" brad^te 



Digitized by Google 




40 



5öö)c SOläc^tc. 



fie eiibltd^ tonlog l^ernor. „Saturn l^aft S)u nid^t 
Oll meinen S3atcr gctoenbet?" 

„6t befinbet fid^ in bet Qleid§cn Sage," gab ^aHc 
finftet jut Äntmort ; „mit S3eibc l^aben un8 an biefct un* 
feligcn ©petulation bctbeiligt, bie 9Jlittionen Oetfd^lungcn 
^at 

„ßntjeblidb, entfeblidb/' unterbtadb i'^n ftö^nenb bie 
junge Srtau, „idb — id^ fönnte toa^nfinnig toetbcn — 
nein, nein, bag lann nid^t fein!" 

Qfajfungglog bie .^änbe tingcnb, fd^titt fie auf unb ab. 

3Jlit büfleten SSliden folgte bet @atte ben Seioegungcn 
bet leiaenben ©eftalt, bie fclbft bei bet ma^lofen Srtegung 
Ol^mbia’g nidblä t)on i^ret 3lnmutl^ eingebü^t 
3a, fd^ön, fcbön mat fie, biefe 3?rau, bie et^fein eigen 
nannte. ß^cbe befa§ er aber nid^t, bag 

fab et beutlicb in biefem Slugenblidfe, unb bodb bött® 
ein toenig , ein toenig 3)Utgefübl getabe jcbt 

fo hjobl getban: 

„SBag toitljt SDu tbnn?" fragte Clbmbia enbli(b, not 
ibm fleben bleibenb. 

3ebc ©put bon 9lotb toar aug ihrem fcbönen Slntlitje 
Oetfcbtounben unb ibte ^ugen eigentbümlidb 

ftatren, falten SSlidf. 

„SlUeg 3Jlögli(be oetfud^en, um nidbt gaua unteraufinlcn. 
2öic i(b S)it f(bon fagte, in einigen 2Öo(ben lann — " 6r 
Oerftummte. 

Olpmpia lä(belte lalt. „3(b glaube 2)ir nid^t," ent« 
gegnetc fie rubig; „S)u b^ft ntir bie ßage bet S)inge, 
fo lange eg ging, betbeimlicbt, unb jcbt, ba 2)u bot bem 



Digitized by Google 




Dloman uoii (5. 'iBilb. 



41 



9lutue ftelifl, toillft S)u mir immer uod^ Dorlägeit, bag 
iRcttung möglid^ fei. ©ag’ aufrid^tig, Su bifl total 
@runbe gcrid^tet?" 

(5r 3 U(ftc jufammcn. „Olympia!" 

„©^tocigM" fogte Re öeräd^tlid^, „35u bifl feig, um 
mir bie gaitjc SBa^^rl^eit ju fegen; id^ fel^e e8 an ©einen 
fd^redEenSbleid^en dienen, loie eS befteQt ift. ©d^öne @l^re 
baS, bie grau eineg SSanferottirerS ju l^ciRen! SBenn idb 
getouRt l^ätte, boR eg jemalg fo meit lommen Idnnte, id^ 
l^öttc ©id^ fid^erlic^ ni^t gcl^eiratl^et." 

@$uibo .^aHe glaubte feinen Oliven nid^t trauen ^u 
btttfen, mit toeit aufgeriffenen 2lugen fd^aute er bie fd^önc 
grau an, Oon beten roftgen JB4)t)en fo l^arte, l^erjlofe SBorte 
tarnen. 

©eine grau, feine reiienbe grau, auf beren ©d^önl^cit 
er fo flolj getoefen toor, toanbte fid^ jc^t bon il|m ab, i^n 
feiner SSerjtoeiftung überlaffenb. ©ag toar l^art, l^ärter 
nod§ alg aUcg ^nbere. 

3Jlit gcrunäclter ©tim unb l^od^ge^ogenen Stauen fal^ 
Ol^m|)ia nad^benlenb bot fid^ l^in. 2fn il^rer ©eele l^atte 
nur ein (Seföl^l 0taum : Crbitterung, namenlofe ßrbittenmg 
gegen ben 3Jlann, ber bag Ungcfd^idC begangen l^atte, aug 
einem 9JliHionär ein Settler ju toerben. 

OlJjmpia fd^auberte, toenn fie baran badete, ba| fie aE’ 
ber fürftlic^cn Sprad^t, aE^ bem ßujug, ber fie je^t umgab, 
entfagen mü|tc, um in ein RiEeg, bunlleg 9lid^tg aurüdC^ 
au finten. O nein, nimmermel^rl ©ag t^at fie nid^tl 
g^re ©dbbn^eit foEte nid^t in einem fo traurigen ©afein 
untergel^en, fie toat nid^t ba^u gefdt;aRen, an ber ©eite 



Digitized by Google 




•12 



5ÜJi1cl;U'. 



cincä Qrmen 3JlattncS ju öcrblül^cn, nein, lictier fteibcn, 
als ein fold^c» ßcbcn führen! 

,,^öre mid^ an/' fagte fic cnt[d^lo[jen bcm bleichen, 
bebcnben 5Jlannc, l^abe burd^aug nid^t ßufl, 
bleiben unb auaufcl^en, toie baS gan^c @ebäube frad§enb ju- 
fammenfättt. 3d| ge’^e nod^ 5ßai;i§ unb toarte bort ba8 6nbc 
jDciner Semül^ungcn ob, bict bleibe idb auf feinen Soll*" 
2)ic gebeugte ©eflott @uibo .^otte’S fubi: empor, toie 
öon einem elettrifdben ©d^loge in bie .^öbe gefd^nellt. 

„S)u, meine ©ottin, toittfl mitb in einem fotdbcn 3Jlo= 
mente öerlQlien'?" rief er öeratoeiflunglooll ou§. „®q§ 
fonn Sein (Sinft nid^t fein, nimm biefe boi^icw SBorte 5 U» 
rüdf, bleib’ bei mir, berloffe midb nid^t, nur ie^t uid^t, 
bleibe bei mir!" 

6r ftrcdtte fleljenb feine ,&änbc gegen fie ouS. ©ie 
fcbüttelte obtoeifenb bo§ fd^Bne .^oupt. 

„9lein," fagte fie mit einer falten IRube, bie ibn fd^merj» 
lieber traf, alS bie bitterften SSortoürfe. 

Gr fa|te fie heftig bei beiben .^önben. 

„Olympia, mein SOBeib, Su gebörft ^u mir, icb laffe 
Sieb uid^t fort; i(b fann meine bleebte al§ (Satte geltcnb 
maeben. 2BaS toirb bie SBelt ba^u fogen, toenn Su midb 
fo öerläffefl? 3tdb fdbtoöre eSSir, noeb ift nicht SUIeS Oer= 
loren. Sln§ bem ©ebipruebe meines ©lüdfeS toerbe idb 
immerbin fo biel retten fönnen, um Sir ein beboglidbcS 
^eim ju bereiten ; c§ toäre mehr ols graufam, toenn Su öon 
mir gingeft, idl; toill tbnn, tooS id^ fann, nnr bleibe bei mir, 
geb’ nicht fort, Olpmpio, mein 3Beib, mein 5lIleS, o bleibe I" 
Sie feinen ßippen ber jungen ^rau träufelten ficb JU 



/ 

Digitized by Google 



ÜJoluoii uoii (5. äßUb. 



4:j 

einem fpöttif(^ien ßdd^eln; bieSSitteii itjteä ©attcii rü|vtcu 
fie nid^t, im @cgcntl|eile. 9lo(^ nie toar er il)t tocniger 
liebenStocrt]^ er|Cf)icncn, alä in bem Momente, ba er glcid^ 
einem 33ctt(er flel^enb il^t gegenüber flanb. 

(Sie jmftc gtcid^gUtig bic Sl(b[eln unb tnonble fid^ öon 
i^m ab. 

„Äeine <scene, ©iiibo, i(b bitte 3)id^, t(b liebe ber= 
gteid^en nid^t; mein (5nt[d^luB ftel^t frft. 3^d^ laffe ein» 
bodfen unb reife nad^ 5Pari?." 

„®TQufomc3, SBeib, boS ift bic Xveue, bie 

S)u mir am ^Utarc gcfcbtooren!" 

Dltjmpia judftc bic 6cbultern. 

,,^ör’ auf/' tagte fie rubig, inbcm fie an ben iTnopf 
ber ©todfe biücftc, ,,iä) habe feine 3^it mebr." 

aSanfenb, gleidb einem Xrunfencn, manbte fidb $alfc öon 
itjr ab; ic^t crfl embfanb er, ba^ er mit feinem 9icid^= 
tbum 9ltteä öcrioren b^tte. 

6r tooHtc nodb einmal ba§ SBort an feine ©altin rieb» 
teil, ba trat bie ©cfcHfdijaftciin ein. ©in Icbtcr SBlidE nodb, 
bann ging er ftnmm, gebeugten ,&aubtc8 b^^ouS. 

Ctbmpia toanbte ftd^an ibrc@efcllfcbafterin. „3fiäulcin," 
fügte fie mit ruhiger, ffarer ©timmc, al§ fei gar nidbtä 
oorgefaTIcn, „taffen (sie meine ©arberobe padfen, idb reife 
morgen mit bem Srüb^uge nadb 5Pari§, ©ie merben inid) 
begleiten, ©enben ©ie mir jept bie 3ofe, idp loiH SEoitetlc 
madpen, um auSjufabven." 

©ine bötbe ©tunbe fpfttcr fiiiyr -Dlpmpia bei ii^ ' 

53ater Uor. S)er SBanfier empfing feine 2!cdjler mit ernfter, \ 
uiebcrgcbrüdfter ^ienc, 



Digilized by Google 




44 



Sööje 

l^alte ex tool^l nid^t aEe ^offimtig aufgegclen, 
biefc unl^eitöoEc Ätijc gtüEiid^ ju übcvflcl^en, ober er ber- 
fid^ feinegtoegS, ba| er fnapp am 9lanbe flanb unb 
auf ba 8 6 d^timmfte gefaxt fein mu§te. 

er in Ol^mpia’ä Blcid^eä Slntli^ fal^, tou|te er, 
ba| aud^ fte jtenntni| bon bem UnglüdEe l^atte, baS^über 
il^ren ©alten unb i^ren SSater l^ereingebroc^en toar. 

„3Rein ormcä Ätnb," fagte er, fle in feine Slrme 
fd^lic|enb, „toei|t 2 >u fd^on — l^at ®ir ©nibo mit= 
get^eitt — 

„SSßeld^’ ein leidet finniger Xl^or er getoefen ifl," unter» 
brad^ bie junge grau i^ren tßater, „ja, ^apa, baS l^at" 
er getl^an, unb id^ tooEte nur, er l^ätte frül^er gefprod^en." 

„EEein liebeä Äinb, S)u barfE nid^t aEc Sd^ulb auf 
. il^n l^äufen," fuc^c ber S3anfier feinen ©d^tniegerfol^n ju 
bertl^eibigen, „er — " 

„ 3 ^d^ bitte S)id§, $apa, reben mir nid^t barüber, i^ 
mag bon ber ganzen ©efd^id^te nid^tä toiffen; id^ bin nur 
gelommen, um Slbfd^ieb bon 2 )ir ju nel^men, id^ reife 
morgen nad^ ^ariS." 

„Clpmpiol" 

„9Eein ©ott, ift ba 8 ettoaS fo SBunberbareä ?" fagte 
bie junge fjfrau empEnblid^. fid^ niebeilaffenb. „S)u toirft 
bod^ nid^t berlangen, ba& id^ l^icr bleiben foE, um baS 
angenel^me ©efül^l, eine ,gefaEene ©rö^c‘ 5 U l^eifecn, grünb» 
lid^ burd^jufoEenl 9lein, bafür banfe id^ gana ergeben^." 

©ic ful§r mit ber rechten ^anb, bon ber fie ben .^anb= 
fd^ub gezogen batte, glättenb über ihre .^utbänber. 

icr SSanlier febaute feine Xoebter crnE an. 



Digitized by Cookie 




3?o»non uon 6. JTöitb. 



45 



„©0 tocit ip fS nod^ tiid§t, Olympia, ja, id^ l^offc fo« 
gar, bo^ @uibo pd§ mit ollen ei^rcu oug bcr Sod^e jicl^n 
toirb." 

„®anle fd^ön, ipopo, ober id^ fül^le burd^ouS leinen 
ßl^rgeii in mir, bie oufopfernbe Sfrou au fpielen unb auf 
bo8 Ungetoilfe au »orten. 2Öenn (Suibo ein red^ter 93lonn 
märe, fo l^ätte er bor ollem 3lnberen boron benfen müffen, 
mid^, feine Ofrou, öor fold^en ©öentuolitflten au besten," 
berfe^te Olpmpio rul^ig, mieber il^ren ^onbfd^ul^ onaie'^enb ; 
„bo§ er bo§ nid^t getl^an l^ot, ift ettooS, boS id^ i^m nie 
beraeil^ »erbe, ©eit Söod^en toill id^ f(|on nod^ ^oriS, 
nnb immer mieber l^ot er mid^ burd§ oHerlei Sortoänbe 
bon meinem ßntfd^luffe obaubringen gefud^t, ftott bo| er 
getrod§tet l^ätte, mid^ bon l^ier fort au bringen." 

©ie fionb ouf unb firid^ forgfältig bie Qfolten il^rer 
elegonten ©eibenrobe glott. 

„®u fprid^fl toie ein bertoöl^nteg i?inb," fogte ber 
SSonüer, feine fd^önc Xod^ter mit einem ernflen S3lidte 
meffenb, „mie l^ättc er, obgefel^en bon oKem Slnberen, ben 
foftfpieligcu Dlufentl^olt in ^ori§ beflieiten follen?" 

„SBoä fümmert mid^ bo4," unterbrod^ il^n bie S^od^ter 
ungebulbig, „id^ bin e8 nid^t getoöl^nt, nod^ Pfennigen au 
red^nen, unb je^t, ?Popo, mu§ id^ fort, id^ l^obe nod^ eine 
HJlengc S)inge au beforgen, benn id^ reife morgen mit bem 
gfrül^eften ob." 

„iu mittft mirllid^ gc^en, Olpmpio?" frug ber S3on« 
lier in fd^meratid^em 2!one ; „on ben @otten, on ben S3oter 
benlfl 3)u nid^t, nnb bod^ mären mir SSeibe fo fe^r be8 
Irofte« bebürftig!" 



I 



Digitized by Google 




40 







„^Bortc l^ptfen wnb fönnte @uc^ nid^tS Sfn= 
bercä bieten," fügte bie fd^bne g^rau bem 93 ater bie 
fteine ^anb bietenb. »Stbieu, ^apal ^offentlid^ felgen 
tüir un8 unter günftigeren SSerl^ältniffen toieber." 

S)er S?anfier toor förnttid^ florr über biefe ^cr^tofig* 
feit feiner ßiebtingStod^ter; er bergab, ba§ er fte fetbft 311 
bem erlogen l^atte, toa§ fie tuar, eine falte, gefül^ltofe 
fUlobcbubPe, nur für il^r eigene^ äBol^l bebad^t, il^re 3n« 
tereffen über biejenigen atter Slnberen fe^enb. 

Oft)mbia fd^ien bie fd^merjlid^c S 5 etroffenl^eit be8 ®an» 
fier§ gar nid^t ju gctoal^ren; fxe berül^rte mit i’^ren fiifd^en, 
roftgen Sippen flüchtig ben judEenben fülunb i^reS SOaterg, 
unb ba er nod^ immer flumm blieb, fo begnügte fie fid^ 
ebenfalls fd^toeigenb baS fdt) 5 ne ^aupt 3U neigen, bann 
raufd^te fte l^inauS, bie S^pre fiel in’S ©c^lo|, unb ber 
S 3 anfier fal^ ftd^ allein. 

©0 ttjar feine SieblingStodfjter, ber ©tol3 feineS ^er^enS, 
bie greube feiner Sage bon il^m gegangen! Gr badete 
nid^t baran, fte jurüdf 31t rufen. ffJlit berftörten, toilb 
umprirrenben SlidEen fa'^ er iljr nad§, bann fanf er mit 
Ioutem©töpen in einen ©tu^l 3urüdE; baS ©t^idEfal ptte 
ip prt getroffen, unb bod^ ptte ip nid^tS fo tief, fo 
fd^mcr3lidb bertounbet, olS biefe ^er3lofigfeit feiner ßieb= 
lingStod^ter. 

Clpmpia badete gar nidljt baran, bon gräulein 9 )iol= 
bau Slbfd^ieb 3U nel^men; mit gleid^giltiger, ttnbefümmerter 
3 Jliene fepte fie ipen 2Beg fort, bis fte im SSorfaale mit 
ipent SBruber ^eftor 3ufammentraf. 

Ginem Stäben ptte boS bleid^e, berftörte ©efidfjt beS 



Digiiized by Google 




SRoman üoii 6. SS^ifb. 



47 



iCicutcnantS ouffolllen ntüffen, nur Oltimpia in il^rem ner* 
fn5d§erten Ggoi^nmä fa^ unb merfte nid^t4. 

„@ut, ba^ idf) S)id^ treffe," fügte fie, il^rein SSruber 
3 unitfenb, „ba lann gteid^ 9l6fd^ieb bon S)ir nel^men; 
id^ gel^e nod^ 5pari§." 

„© 0 , fo," ftammelte ^ettor, ol^ne bie itjm bnrgereid^te 
.^onb 3 U berül^ren, „nodi) 5Pari§, nad^5|}ari8? tüiel ©tiidf 
auf bie tReife." 

6r ftür^te fort, ol^ne audf) nur einen SBlidE für feine 
fd^öne Sd^hJefter 3 U l^oben. 

Olt)tnbio fal^ i§m ad^feljiKfenb nod^. 

,,^)at aud^ er 9)erlufte erlitten?" fugte fie fpbttifd^ bei 
fid^. ift l^o’^c Seit, bo| id^ fortlomine, SlHeS ift ja 
nu^er fRanb unb S3anb!" 

Sie flieg eilig bie Sireppe Ijinob unb ttjorf ftdl) in ben 
il^rer l^arrcnben 2Bagen. 

„5lad^ ^oufe," fogte fie, fidf) tief in bie toeid^en ^?iffen 
aurüdflel^nenb. — 

Snbeffen toar ^!tor, einem 2Bal^nfinnigen gleidf), bi« 
bor bie 2pre 3 um SlrbeitSjimmer feines tüaterS geflürjt. 

^ier blieb er ftel^en unb trodfnete m ben Sd^toeib bon 
ber Stirn; fein J&erj pod^te in louten, toilben Sd^lagcn, 
unb burdb fein fiebernbeS J^irn fd§o^ ein 6§ooS toirrcr, 
toüfler ©ebanlen. 

„5Jerloren, berloren!" fo gellte eS in i^m mit furd^ts 
barer S)eutlid^feit; felbft toenn J^ilfe fam, blieb feine ©l^re 
bodl) bcfledtt, befdbmubt für immer! S3or einer Stunbe 
l^atte il^n ber JBanlier, bei meld^eni er bor jmei STagen 
auf @runb ber gefölfd^ten 5lnb)eifung brei^igtaufenb ^arl 



Digitized by Google 




48 



5ö5fe 9)iflci^te. 






erhoben l^atte, ju fid^ bitten taffen unb il^m mitget'^citt, 
ba| i^m Stocifcl be^üglid^ ber ßd^tl^eit ber Untetf(^rift 
UrftÄbt’g gefominen feien. 

Ob ^ettot ble Slntneifung bon bem SSaron bireft ju» 
gefd^ieft erl^alten l^abe, ober ob biefe erfl burd^ anbere ^änbe 
gegangen fei? 

S)er bepütjte junge 9Jtann l^atte erbteid^enb mit „9lein" 
geantwortet unb fid^ in allerlei SBiberfprüd^e öerWidEcIt, 
bie bem aufmerlfam beobad^tenben 3Hanne berböd^tig bor« 
tarnen. 

6r fombinirte fid^ rafd^ bie gan^e SBal^rl^eit, aber er 
wollte ben jungen fDtann nid§t unglüdttid^ mad^n unb 
beutete il^m beSl^atb an, ba| ^eltor bie HnWeifung fofort 
jurüdE ermatten fönne, wenn et bie i^m auäbejal^Ite ©umme 
jurüdEerflatte. 3)er junge (Srlberg berflanb ben SSßinl, unb 
mit brennenber ©d§amröl'^e auf ben SBongen fagte er bie 
9lü(ferflattung ber Summe ju, bann entfernte er ftd^ man* 
fenben Sd^ritteS, Süob unb SSeraWeiftung im ^er^en tragenb, 
benn er Wu|te nur au Wol^t, ba| ber SBantier fein Spiel 
burd^fd^aut l^atte, unb il^m nur auS Sd^onung für feineä 
Sfaterä fHamen einen SluSWeg offen lie|. 

6t mu^te bem fUlanne nod^ bantbar fein, ba§ er i’^n 
bor Sd^mad^ unb Sd^nbe bewa'^rtc unb fein SBerbred^en 
nid^t ber Oeffentlid^teit ^reiS gab, unb bod^ Wieber Wäre 
jebeä SSßort beS 5Danle8 eine Slnertennung, ein 6ingeftänb= 
ni| feineg Se^ltritteg geWefen. 

Söag er gcfprod^cn. Wag er geantwortet, er War pd^ 
beflen nicht beWupt; er tom erft je^t Wieber jur SBepnnung, 
alg er bor ber 3:^0« H^eS JBaterg panb unb in feinem 



Digiiized by Google 




SRoman oon 6. 2ÖUb. ^ 49 

i^opfe bie äBorte auced^t au legen fuc^te, mit benen er bie 
^tlfe feines SSüterS anflel^en toottte, el^ne feinen gfel^ltritt 
eingeftel^en au müffen. 

O^ne onaullopfen, mit bebenben ^änben öffnete er bie 
Xl|äre; ber SSanüet lel^nte in einem @tuble, boS @eficbt 
in bei^ ^änbe betgraben. 

6r butte bendintriti feines @obneS nidbt bemertt uub 
blieb unber&nbert in feinet ©tettung. 

drft als ^eltor mit aütetnbcr ©timme ^^Papa" tief, 
fubt et iöb eutpoT. 

„9l(b, iu bifl’S, ^eltor," fagte er, mit ber ^>anb über 
bie ©tirne fabrenb, „iib b®^e S)ein Äommen^ günaltib 
flberböti, toaS miQft S)u bon mir?^ 

2)et junge 3Jtann aiHl^rte. 

„!ßapa," fugte er enbliib nadb einer bangen ^aufe, 
„®icb fdbeincn ©orgcn au brüifen, unb icb toei| nid^t, ob 
i(b mit meiner IBitte — " 

S)er SBanfier unterbrad^ ibn. 
r,9raffc S)i(b Iura, ^ftor," fugte er, „iib lann mir 
benlen, maS S)u Unüft: @elb, @elb unb immer mieber 
@elb! ®u buft in lebtet 3«t unenblidb biel gebrumbt! 
'iHber i(b lann ^ir nichts mehr geben, idb ftebe burt am 
9lanbe meines 9tuinS, mein ganaeS Sfermögen bube ich in 
berfeblten ©pehilationen eingebü^tl" dr fprang auf unb 
ging buftifl«« ©cbritteS auf unb ab. „^cb lann nicht 
mehr," toieberbolte er mit piegenbem ^tbem, „bie mir 
anbertrauten (Selber finb mir b^Utܫ i<b lunn ^einettoegeu 
nicht aum IBetbrecher toetben; baS (annp S)u, baS mirft 
^u bod^ nid^t bon mit berlangenl" dt toar bor feinem 
^ibliot^et. 1886. X. 4 



Digilized by Google 




50 



Söftfe SDlac^te. 



8otine fiel^en geblieben unb fd^aute tl^n mit butd^brtngen* 
ben SBIidcn an. 

„6piclf(^ulben, l^e?" frug et toul^, „61^renfd§ulben, 
müffen gletd^ beaal^lt toetben, toenbe an Seine Öfteunbe, 
bieEeid^t tann'Sir einet bon il^nen l^Ifen, id^ nid^t, id| 
nid^t!" 

(£r toanbte fid§ ab unb fe|te feinen ©poaiergang 
fort, unberflAnbli^e SBotte bot fidi bin mutmelnb, bann 
fuhr et miebet mit bet ^anb aum Aopfe, als btüdCe ibn 
boxt ettoad, unb bti^|(idb bracb ficb ein toubeS, 

Salben milb bon feinen Sippen. 

„^abe @lttd mit meinen ftinbetn, biel @lüd/' ftieb et 
beifet bttbot, „icb bn^ fit ft’ fint etaogen, fo biel 
fUt fie betmenbet. ^eltot, 3unge, mag fd^uft Su mit 
fo ftier unb bleicb in’g @eftibt? 3fl’g Sit niibt teibt, 
bab iib nun niibtS mebt tbun fann, ba| bie ganae ^ett> 
liibleit ein (Snbe but? €>, id^ moEte, id^ moEte, eS m&te 
2lEe8 botbei!" 

äßie ein einaiget bumpfet ©d^metaengfibtei aittetten 
bie lebten SÖotte aug bet @eele beg gequftlten ^anneg 
herauf, ©o lange bötte er fein ßeib pumm füt Pib ge- 
tragen, jebt lam eg bocb über ibn mit pfltmenbet @emalt; 
bie Sebengfraft, bie Chiergie biefeg ^anneg maten gebrochen. 
Slngepdhtg ber Äatafhopbe, bor bet et Panb, mupte et 
Heb fagen, bap feine @itel!eit biel babei betfibulbet b^tte; 
er batte mit feinen lebten ©pelulationen förmlidb va banque 
gefpielt, um bie ©ummen miebet einaubtingen, meldbe feine 
eigene unb feiner i^inbet ^erfdbmenbunggfudbt betbtaudbt 
batte. 3Jlit unetbörter SBagbalpgfeit botte et operitt, um 



SHonian t»on ß. 2Dilb. 



51 






ftc^ buid) einen tfll^nen ßoup baS @(ü(f tniebev gefügig 

mad^en, et l^atte feinen Sd^toiegetfol^n mit l^Inein geriffelt, 
unb nun, toai tonnte, mag mürbe baS ßnbe fein? 

' ,,^e!tor, ^eltor," fd^rie er plö^id^ auf, „l^ilf mir, 
^ilf mit bie Büfen ^üd^te Bonnen, o @ott, idB fel^e Seine 
9lettung mel^r — fd^mora — fd^mora Bor bcn Stugcn." , 

2Bie bie ßid§e, Bon @turmeSmutl§ gefüllt, froftloS 5 U 
S3oben finit, fo flürjte ber Irdftige SJlonn l^IfäloS mie ein 
Hinb aufommen, bie l&olB geBrod^enen Singen nod^ fefl auf 
feinen Sol|n gerid^tet. 

^eltor ftie| einen lauten Slng^ruf aud unb ri^ l^eftig 
an bem ßHodenjuge. 

„Slafd^, rofd^, einen Slrat," Befal^l er bem l^ereinpraen* 
ben Wiener, inbe| er pd^ üBer bie leBlofe ©ePatt beg S3an» 
fierS Beugte. 

3Rit HJlül^e Brachte er ben fd^meren Äörper empor, um 
i^n ouf bem S)iBan au Betten, bann fanl er in bie Ihtiee, 
mit üngpiid^em ^orfd^en baS leid^enfal^le Slntlip feineg 
SJaterg Betrod^tenb. 

äBar bag ber 3!ob, ber aug biefen Bleid^n, entpellten 
3 ügen fprad^, pd^ in ben tiefen ßinien um SJlunb unb 
Äinn ougprügte ? ^eltor fd^auerte entfcpt aufammen. SJlit 
leifen'^fingern Berül^rt er bie l^eraBl^üngenbc ^anb fcineg 
Sfaterg; mie lalt, mie Part, mie leBlog pe marl 

Unb jcpt tarnen pe SlUc l^creingepürat, Stäulein 9Jlol» 
ban an ber ©pipe. 

„ 2 Bag gibt eg, .^ettor?" frug pe, „bag ganac .giang 
ip in SUarm." 

.gjettor mieg pumm auf ben leBlofen Äörpcv fcineg SSotcrg. 



Digilized by Google 



52 



^öje 3}tä4ite. 



Ofi'äuUiii ^Dlolban fc^ob bie l^eianbiängenben Wiener 
rafd^ bei Seite unb beugte ftd^ über ben 93an{ier. 

„Xobt, tobt," rief fie, entfett aurüdtfa^rettb. loni 
ber l^erbeigeiufene ^r^t; er lie| alte erbenHid^n iBelebungü- 
berfud^e ontoenben, fein Mittel blieb unberfud^, bergebenS, 
ber iBanlier (Silberg toar allem Seib ber ffir immer 
entrüdt. Gin ^r^fd^lag l^atte feinem Seben ein (Snbe ge- 
mad^t. 

^tan l^atte fofort ju @uibo ^Ut unb feinet gfrau ge> 
fd^idt; fie tarnen S3eibe fogleid^, @uibo bla§ toie bet Sob, 
bie fd^5ne £)(t)m|)ia toie (Sdpenlaub ^itternb. 

itaum l§otte bie junge gftau einen S3Ud in bad bleiche, 
entfteüte XobtenantIi| il^re^ Katers geilen, atS fie einen 
lauten Sd^rei au§ftie| unb in O^nmad^t fiel; mon mu|te 
fie aus bem @emad^e bringen unb l^atte boQauf ^u tl§un, 
um fie aus il^rer JBetou^tlofigMt au toedten. 

1811s Olympia enblic^ mieber au ftd^ tarn, brad^ fie in 
ein Irampfl^afteS SBeinen auS unb erlitte, feine äJlinute 
länger im <^aufe bleiben au fönnen; ber (Sebanfe mit bem 
tobten IBatrr unter einem 2)ad^e au toeilen, rege fie au 
furd^tbar.auf, fte mflffe fort, fie l^alte eS l^ier ni(^t auS. 

@uibo ^alle brachte feine gfrau nad^ ^aufe; mäl^renb 
ber Ofnl^rt mürbe atoifd^en il^nen lein SBort gemed^felt. ^aQe 
fal^ bumpf brütenb Por fid^ l^in unb Clpmpia fd^lud^a^c 
leife in i^r 2!afd^entud^ l^inein. 

9llS ber SBagen l^ielt unb ^alle feiner fffrau auS bem 
SBagen l^alf, fol§ er fie bittenb an. 

\ «3e^t toirft S>u bodj nid^t ge’^n moHen?" fagte er in , 

lei fern, btinglid^m üone. 



Digitized by Google 



IRomnn i»on 2öitb. 



Ol^m^ta nol^m baS feine 6pi|entuc^ bon intern @e>: 
fid^te unb Bliifte i^n ani ben fd^bnen, rotl^etoeinten ^ugen 
l^^ntfitl^ig an. 

„3e1^t mel^t benn je,* gab pe falt aut Sinttoott. 

Wit einet brü8!en SBetoegung tbieS pe feinen Sinn au« 
Tfidt unb ging l^apig nad^ ibrem 3itnmet; bott fd^top pe 
pdb ein unb toat ffit ben 9ieP be8 XageS fQt 9iiemanb au 
Iptedben. 

^an butte bie Seidbe beS IBanlietS auf einen ^iban 
in bem tleinen Salon gelegt, in tbeldbem ßrll^tg Pet8 feine 
intimeren ^reunbe empfangen butte. Sin alter dienet be8 
{^ufeS b^tt bei bem Süobien SBadbe; ab unb au toarf 
SftOulein SJlolban einen S3lidf in ben Salon, ob Stlted in 
Orbnung fei; eS toat SllleS, SIlle8 in Drbnungl 

Set Sobte Tubte in piQem Sftieben, unb bet alte Siener 
fa| regungslos gleidb einem Sltatmorbilbe auf feinem Si|e 
neben bem leblofen Abtpet feines ^etm. 

Vlan butte bie 9)otb&nge b^ubgelapen unb au ^Supten 
beS Xobten ab>ei btennenbe SBadbSletaen aufgePellt, btaupen 
fdblug bet ^egen beS lepten gfebtuatiageS laut unb llat» 
fd^nb gegen bie berbüKten flfenpet, einen feltfamen Ifon« 
traP au bet tiefen 9tube im Xobtenaimmer bilbenb. 

3ept mutbe bie Xbfire leife geöffnet, unb ^eltor trat 
langfom Aber bie ScbtoeHe. Set junge SRann fab in 
tuenigen Stunben fut(btbat gealtert auS. 

Sie Singen matt, glanaloS, tief in bie ^öblen autfidl* 
gefunlen, baS ®epdbt blap unb toie bon einem unenblidben 
S^metae beraerrt, fo uAbette et p<b bem Xobten. 

Set alte Sienet moHte pd^ bon feinem Stubt erbeben. 



Digitized by Google 







r,4 »öf< 

aber et toiiifte il^m, ji^cn p bleiben. 2tef neigte et bann 
fein ^ntti| iu bcm in flonet 9lul^ liegenbcn SJater l^etab, 
uub ijon feinen Sipb^n tönte ein lcife8: ^®etgib, betgib!" 

Gin ^reifte bie bloffe ©titn beS lobten, bann 
rid^tetc fxd^ bet junge fUlann enetgifd^ embot. 

Gin Ic^t S5li(f nod^, unb toie eine ©eifletetfd^einung 
toat et ben Slugen bei alten SDieneti entfd^tounben. 

3m Äonibot begegnete 3?täulein 9Jlolban bem 6ol(ine 
bei^aufei. „®u millfl nod^ auigel^en, .^ftor?" ftugfie 
öettounbett. 

„3«» 3^onte, ein unauffd^iebbarei @efd^äft, leb’ tool^U" 
Gt btfidlte il^t Itambf^aft bie ^anb, unb eilte luftig bie 
2:tebb« ^inab. . , 

3ftöulein 3Jlolban mad^te eine fel§t etflauntei Sefidjt 
unb fd^üttelte untoirfd^ ben jJobf. 

„Gt mitb bod^ l^eute nid^t ^u jener fpetfon laufen," 
murmelte fte; „nad^ aQ’ bem UnglüdC, bai über uni l^ein« 
gebtod^en ifl? 3^^ glaube gor, er trug ein Ääfld^en ober 
ettoai betgleid^en unter bem Slrme, nun, id^ l^ötte, bodb 
gebadet, er toftre in ben le^en ©tunben öemünftiger ge« 
morben." 

©ie ging langfam in il^r 3immer, al^nungiloi, bag 
.^eltor’i Söortc an fie fein le|tc8 ßcbetool^l getoefen toaren. 

®er junge fUlann ftürmte fort, a«m ^aufe ^inaui, in 
bie flnflere, regenfd^toete Slad^t l^inein. 

jlCein ©temlein leuchtete am Fimmel, bunUe SBolfen 
hielten ben 3Jlonb Oerbedtt; einem büfleten (Srabtu(he gleidh, 
fpannte ftdh boi Srirmoment über bie in unbetoeglidher 9luhe 
boliegenbe S^lefibenaftabt. ^Otatt unb trübe brannten bie 



Digitized by Google 




5Homan von 6, 9Bi(b. 



©aäflammejt, gteid^fam atS fd'^en fic ein, ba§ jtc «id§t im 
Stqnbe feien, baS unbur#ringUd^c ®untcl ju erretten. 
Unb finftere 5lad§t tont eS aud^ in ^eüoi’ä innerem. 

dr toax toexloren, für il^n gab eS leine Slettung mebt, 
feine! S)al|in, torbei für immer baS glän^enbe 2eben eines 
flotten datxiIierS, auf ben er fid^ fo gern l^inauSgefpielt, 
dl^re, 9lei(bt^um, ©(ans — 9UIeS mar bal^in, unmicbcr= 
bringlid^ Verloren für immer. 

®er blcid^e 3^obte bort oben, ber ben iäl| auf i^n ein» 
fiarmcnbcn ©d^idfjalSfd^lägen erlegen mar, er mar bon 
QÜem Seib befreit unb l^atte feinen ^tarnen tro^ ?Ulem 
molelloS erl§alten. 

Slber er, er b^tte frebentti<^ mit feiner Ö^fpielt, 
unb ber 2ob, ber für ben SSater nur eine drldfung ge= 
toefen, mor für ben ©obn, mie er ftdb flöbnenb aurief, jur 
Ütotbmenbigleit gemorben. 

6o jung, fo lebenSfrüftig, unb f«bon fterben müffen, 
unb no<b baau bon eigener ^anbl 

din tiefes, fd§meralidbeS Stbbticn rang fi(b abermals 
aus ^eltor’S SSrufl; et bütte fo gerne nodb meiter gelebt, 
aber eS lonnte, eS burftc ni<bt fein. 

Unb bann, leife mabnenb, regte fidb fein ©emiffen : mar 
er nicht an bem jüben 3^obe feines SSaterS fdbulb? ^atte 
nicht fein drfcheinen ben ohnehin SSebrüeften in eine fo 
heftige Erregung berfeht? 

dr mochte nicht baran benlen unb rafcher, eiliger ging 
er fort butdb bie füllen Strafen, bis er mit einem 5D>tale 
bor dmma Äronau’S ^aufe ponb. 

3)urdh bie b^rabgelaffenen Sorbönge fdbimmerte Sicht, 



Digitized by Google 




56 



S9ö|e 9Kflci^te. 

unb ein ingrimmiges Säti^eln ber^errte ^>e!tor’S bleid^S 
@efi(^t, als er baran badete, ba^ er nod^ bor )oenigen 3!agen 
forgtoS imb fröl^tid^ bort oben gefeffen, umfangen bon ben 
roeid^en Slrmen bet btonben Sd^önen, fd^erjenb unb tän= 
belnb, ol^ne eine ^§nung, mie halb fid^ baS @(bidE[at ffir 
i^n ttcnben foHte. 

3a , bie Siebe au biefer fd^önen Äofette ‘toar bic böfe 
3Jlad^t feines SebenS, fein SSerl^angnib gefecferi 1 €r fd§üt= 
tcUe fid^, bon toilben fjfieberfcbauem gepadEt, feine ©ebanlen 
bertoirrten fidb, unb l^atb finnloS, einem 9lafenben gleid^, 
fd^teubcrte er feine Äopfbebedfung unb ben Hantel, ber 
feine ©eflalt umpttt b^tte, bjcit bon fi(b. 

9lun ftaiib er unbebedften ^aupteS unb o^ne fcbübenbc 
^üße bem flrömenben Siegen preisgegeben; bie fd^toeien, 
falten 3Iropfen ftblugen i^m in’S (Sefiebt unb feud^teten 
fein J^aar, biefeS fd^öne, leidet gctocIUe ^aar, auf baS et 
ebebem fo flola getoefen ; er adbtete beffen ni^t. SBie feft« 
gebonnt b'^^Ö fcw Sluge an ben erleu(bieten f^enflem; bort, 
bort bolle felo Unglüdf begonnen. 

S)o(b tooau nüble je^l alt’ baS Älägen unb 3ontmem? 
@S toar au fpät, eS mu^le ein (Snbe gemacht toerben! 

Unb ba cS nun einmal fo fein mu^te, toarum nicht 
hier ebenfo gut, toie anberStoo? SQßenigftenS toar bann bie 
fchöne @mma Äronau bie 6rfte, bie Oon feinem Xöbe er» 
fuhr. 

Ob fie ibnt toobl eine I^bi^öne nachtoeinen, ob fie feinen 
5Tob beflogen toürbe? 

,,©ie toirb halb genug einen 6rfob ffir mich gefunbhi 
haben," murmelte .^eltor mit bebenben Sippen bor fleh 




JRomnn tion (S". 2Bi(h. 57 

l^in, inbcm ev fi(3^ in bie SScrtiefung bc§ Xi^orbogcnS 311 = 

rödfaoß- 

Sangfam, öffnete ei ba§ niitgebracl^te $i|iolen= 

fäfld^n ; je|t l^atte er bie tobbringenbe SBaffe in ber ^onb, 
ein rafj^er Sntfdblut, wnb in ber nftdbftcn ^Jlinntc fonnte 
ti öorbei fein. 

Seine ^anb aitiwrte l^cftig, al 8 er ben ^al^n fponntc 
unb bie TOnbung ber ^iflote nun gegen feine Stirn rid§> 
- tete. fobalb bag falte @ifcn btefclbe berül^rtc, lie| 
et bie ^anb finlen. 

9lein, nein, nid^t bie Stirn, fein ©efid^t foHte nnent» 
fleEt bleiben; lieber in’S ^era, bo 8 toar bejfer. 

dr rid^tete bie S0affe gegen fein ^era, aber er aaubertc 
no(!b immer. 3)a tbnten rafc^e Sd^ritte burd^ bie fiiHe 
Strome; $e!tor erfannte beutlidb bie Stimmen attjeier Äa= 
ntetaben. 

®en Ringer am 3)rü(fer, laufdbtc er mit dngftlidber 
Spannung; bie jungen HJlönncr famen näl^cr, immer ndl^er, 
toenige Sefunben nodb, unb fie flanben öor ^eftor. S)a 
blibte e3 auf, faft bi(^t bor i^nen, unb ein Sd§u| 
burdb bie bunfle, regnerifd^e 9ladbt. 

din Reiferer Sd§rei burd^tönte bie Suft, bann faul 
Inopp bor ben IBeiben ein fd^merer Äörber nicber. 

^eftor drlberg l^fltte fid^ nur ab ftut getroffen. 

|i»a«iig|l(5 itapiteC. 

denau on bem 3lbenbe, ba bie beiben drlbergS, SBater 
unb Sobn, au§ bem Seben fd^ieben, gab ber SSaron Urftübt 
in ^orig ein glänaenbe^ 3 feft. 



% 



Digltized by Google 




58 



9Kfl(^te. 



3)ut(^ bie mit bevfd^toenberi|d§er $tac^t audgeflatieien 
9täume, umtoogt bon einem ^eer bon £id^t unb fü|eu 
SBol^lgetüd^n , fö^titt S)iana etnjl unb blcid^ am 'Ärme 
i^reS @atten. 

3n ben ^ugen beä S5aron8 Padette ein itieä, unpeteg 
0feuct, fein ©epd^t toarb halb tmrpunotl^, bolb teic|ent>Ia6, 
unb bie ^Tt unb äBeife, mie er ben ^rm feinet Gattin in 
bem feinen pre|te, berrietl^ feine l^od^tabige (Sttegung nut 
aKau beutlid^. 

maten nod^ leine @äfte ba; l^apig, ald toütbe er 
bon Sfemanb berfolgt, aog bet Baton ®iana mit fort 
butd^ bie glänaenben fRäume, um ^Qe3 nod^ einmal a». 
bepd^tigen. 

^it einem l^imlidben (Staufen folgte bie junge Sftau 
bem @atten; nie toat et il^t abfd^tedenbet unb toibet« 
tbättiget etfd^ieneu, alS an bem l^eutigen Slbenb, benn fein 
ganae^ (Sebal^ten trug ben 8tem|>et einet fbtmlid^en äBilb» 
l^eit an pd^. 

6ie begann pd^ bot il^m au fütd^ten unb fop fel^nte 
pe bie Slnlunft bet (Sdpe l^tbei, um nut be§ SUleinfeinS 
mit ibm entl^oben au fein. 

. So blap Siana aud^ toat, fo fal^ pe l^eutc bottl^eil* 
l^aftet benn je' au8; ein tief butburtotl^eä Sommetfleib 
umfd^lop eng bie fd^laniten (Sliebet, bie jept ein teiaenbeS 
(Sbenmap erlangt l^atten, butd^ bie bunllen 3fle($ten fd^langen 
Pd^ ^etlenfc^nüte, beten matteä SBeip fo gut au bem l^er= 
ben @epd^tgaudbtu(fe bet jungen gf^au bupte. S)ie l^im> 
lid^e (Sttegung, in bet Pe pd^ befanb, betliel^ i^ten Slugen. 
einen eigentl^ümlid^en Slana unb ma(^te baS bleid^e, ernfte 



Digitizcd by Googlt: 



JRoman von 6. SBilb. 



59 



bopt>cU' interejfant , benn jene florre, cifigc SÄutjc, 
bie fonft crlöltcnb über il^re 3ügc Tratte, loar 
ouä benfelben gefd^ttmnbetu 

3)er S3aron toatf öon 3<it au 3f»t einen bbfen, toilbcn 
58U(f auf feine 3frau. 

. „2öieiu®id§ l^eute gefd^mütft bb^ntecr; „foft 
Ibnnte i<b auf ben Gebauten fommen, bab S)u barauf aue» 
gel^ft, (Eroberungen au mad&en." 

- ^iana gab feine Slnttoort; fie oerfd^ntöl^te eS ftetS, 
ben boSl^aften @f)5ttereien il^reS @atten irgenb U)el(be S3e= 
ad^tung au fc^enfen, baS reiate unb erbitterte il^n nod^ mel^r. 

^®u fd^toeigftl" ful^r er, auf, i^wn Slrm 

preffenb. „Qfül^lfl S)u S)id§ getroffen? @ib Slnttoort, 
flel^’ aftebel" 

@r ipadEte fie beim ^anbgelenC unb brüdtte il^r feine 
längeren, fpi^en ginget tief in’3 gteifd^. 

Aein 3ug in bem bleid^n ^ntli^e ber jungen grau 
beränberte fid^., 

„%un, 6lenbc, toirfl ®u fpred^cn?'' 

^obe nid^t« a« fugen, " berfe^te fie falt; „toenn " 
5Du rol^e (Seloalt gegen mid^ antoenben toiUft, idt) fann 
®id^ babon nid^t abl^atten." 

^er ^ron tad^te boSl^aft auf. 

„9tobe @etoaU ! €> Su aurte Silie , bie man nid^t 
mehr mit ben gingerfpi^en berül^ren barfl St^ bin ©ein 
Satte, ©ein ^err unb Sebietcr, unb »erbe ©id^ f(bon 
nocb©cmutb leieren — o — id^ — ol^ (Er l^attc il^renSlrm 
toSgelaffen unb baKtc bie gäuftc in fo brol^enber Söeife, baff 
©iana erfd^redft bon il^ aurüdftoicb. „gürd^tefl ©u ©id^, 



\ 



Digitized by Google 



60 



»Aff 



3:aub(]^n?" aW« er, nad^ ^nb l^afd^nb. -„Sürd^tc 
3)td^ nid^t, td^ t^ue S)tt ntd§td au Selbe — !otnm, lo^ und 
unferen atuttbgQng beenben." Cr legte il^ren Ärm toleber 
in ben feinen unb aoß fte mit fid^ fort. „SBtr tooEen 
^eute nod^ red^t fröl^lic^ fein," begann er nad§ einer ^ufe, 
„id^ möchte Sid^ einmal lad^n felgen, ^iana, baS mft|te 
®i^ fo fel§r o^d^önern. SBiEft mir ben ©efaHen 
tl^un unb ein Hein toenig läd^eln?" 

Cr grinste C|r l^bl^nifd^ in’S @^d^t; eine toilbe gfreube 
erfaUte il^n, als er i^rc ^>anb eraittern fpürte. 

Wfo bod^, alfo bod^, fie begann ftd| au fard^ten! 
l^brte man einen äBagen borfal^ren, SDiana atl^mete 
erleid^tert auf ; nun braud^te fte mit bem fd^redEid^n ^en« 
fd^ nic^t me^r aEein au fein. 

SSerflol^len toarf fie einen S3liE in baS ^ntli| i^reS 
Catten; feine 3age l^atten fd^ geglättet unb il^en ge> 
mol^nten ^uSbrucf angenommen, nur in ben klugen leud^ 
tete nod^ ein unl^eimlid^eS gfeuer unb um ben eingefunlenen 
^unb auEte eS faE unmerllid^, als l^Atte i^n ein ner« 
böfer Ärompf erfa|t. 

aSaron Urftäbt empfing feine @ape mit ber SiebenS» 
marbigleit eineS boEenbetcn SöcltmanneS; bon feiner frai^ren 
Crregung toar leine Spur au merlen, unb bod§ lonnte fid^ 
2)iana einer immer mel^r aunel^menben aSongigteit nid^t 
ertoe^ren. 

aÖßaS foEte barauS merben, toenn er fold^e Scenen, toie 
borbin, öfter be*öorrief? ^otte et fie ni(^ ftbott genug 
gequält unb gemartert, bafe fe oft glaubte, eS nidbt mebr 
ertragen au lönnen. 



Digilized by Google 




9}oman t)oit SÖtlb. 



61 



Sollte fie geiftig ^u^tunbe gelten an bei Seite biefeii 
!3Jlanned, bei zi föimltd^ 5 U feinet SebenSaufgabe gemacht 
l^atte, il^r ben lebten 9lefl Oon Selb^bebettfdbung tau» 
ben, bet il^t nad^ fo bieten ilämbfen nodb übrig geblieben 
toar? SBie biel Sd^toereg l^tte fie fd^on tbol^ienb ü^tei 
turnen ertragen gelebt unb toeld§e $ein l^airte 

il^er nodb, toenn fie lein Mittel fanb, ^db bet @etoalt 
ibred hatten en4ieb^n. 

So bebrücEt unb forgenfdbtoei audb ^iana’8 @emütb 
toar, ibr ^u|ereg berrieib nidbtS babon; fie nmdbte bte 
. ^onnenrd, fo gut fie eben tonnte, nur beintieb fie ti fo 
biel als möglidb, in ber 9lüb^ ibreS hatten ju fein. 

Sfröbtidbed Sadben unb ^taubem fcbaEte um fie b«)^» 
taufdbenbe StufiC lub ^um Son^e ein, fdböne gfrauenaugen 
bli|ten unb glübten in lotettem Spiet, SDiana aEein toaib 
bon altebem nidbt berührt. Sie münfdbte bad (Snbe bed 
Ofefted b^rbei, um fidb in ihre @emädbei aurüdjieben ^u 
fönnen, um eingefdbtoffen atbift^n ihren hier EBünben bet 
tBodbeit ihres hatten Xrob su bieten, unb ihr ganzes 
^ugenmerl mar nur babin geridbtet, fobalb bie testen @üfte 
gegangen maren, ftdb rafdb, bon ihrem hatten ungefeben, 
in ihr Sdbtaf^immer au ftüdbten. 

^tidb, enbtidb mar ihre Ouat au @nbe! 2)oS gtär.» 
aenb berlaufene greft b^tte feinen iübfdbtu| gefünben, unb 
als ber te|te SBagen fortfubr, fdbtüpfte Siana mit tlopfen» 
bem ^eraen in ihr 3intnier. 

„3db fteibe mtdb oEein ouS," fie ber bo^i^eHben 
3ofe augerufen unb bann heftig bie Xbüre hinter fidb üer» 
fperrt, jept nodb bie Iteine Xapetentbüre , bie an ib^em 




C2 



‘ 35öfe 9Hd4tc. 



3:oUcttcnfabinct fü^vtc, locTd^cä il^r 6d^lafgcmad^ bon bem= 
icnigen il^rei ©attcn trennte, unb bann toar ftc toemg|!ett§ 
für einige ©tunben bon feiner @egentoart Befreit.' 

©(^on Bötte fie ben ©c^lüffel erfa|t, um benfelBen ibi 
©(^loffe umjubrel^en, ba tourbe bic 2:^0« fo BüjUa auf« 
gcriffen, ba^ fte aurüdtaumelte unb nad^ einer ©tü^e grei- 
fen mu^te, um nid^t • umjuftnfen. 2Jor i^r flanb mit 
glü^enben ^liefen, ein unl^eimlic^eS £äd^etn auf ben Sip- 
pen, i^r ©otte, ber SSaron. 

2) iana unlerbrüdfte gemaltfam ben Slngflfd^rei, ber 
üu§ intern ^erjen l^erauf über i^re Sippen feinen 2Beg 
bahnen tooHte, unb innerlitb bebenb, aber bon au|en ru^ig 
unb gefaxt, blieb jle febtoeigenb ^eben. 

3) er S3oron betrod^tete fie mit Weren ©lidEen, bann 
brebte er fidb um, f(bto| bie S^bü^^f ab unb fledfte ben 
©(blüffel in bie 2afd§e. 

©be 2)iana nodb redbt aur S3efinnung lommen tonnte, 
batte er audb bon ber abjeiten l>^u ©dblüffel geaogen 
unb au ftdb geftedt; bie junge Qrrau toor nun gana in 
feiner ©etoalt. 

Sleidb, fpradbloS, mit toeitgeöffneten ^ugen batte 2)iana 
beni beginnen ibreä ©atten augefeben. 

©ine ngmentofe Slngfl fdbnürte ibr baS |>era aufammen, 
fte bermodbte laum ^tbem au bi’I^u unb nui; mit &u|erfter 
9Jtübc b«It pc ftdb aufrecht, ©ie botte baS ©cfübl, al8 
niüffe jebt ettoaS UngebeuerlidbeS , etmaS ©ntfepli^S ge« 
f (heben, baS bon ftdb obautoebren fie nidbt bie .ftraft batte, 
ba8 fie über fidb ctgeb^n laffen mu|te, ohne fidb toebren, 
ohne fidb .bertbeibigen au Ißnnen. 



Digitized by Google 




IRoinan ron G. ^löilb. 63 

I 3 c|t feierte bcr 93aron au feiner 3 ?rau aurütf. 

;,5lun/' fugte er, fid^ bid^t bor fle l^inflcllenb , „nun, 
nieine fü|e 2 aube, je|t toirfl ®u bod§ gel^ord^en lernen; 
©einen .eifemen Äot)f\ toirfl ©u Idente a«to lebten 3Jlale 
bel^QUfjtet l^ben." 

„ 3 d^ berflcl^ nic^t, toa 8 ©u bomit nteinfl/ bcrfe^te 
©iona mit leifer Stimme, beten SBeBcn fie glüdlid^ über« 
toanb. 

„©u berpcl^fl mid^ nid^t? ©u toirfl mid^ berflcl^en 
lernen, mein fü|c 8 Äinb. ^lieber auf bie Äniee, geftel^e, 
©u l§afl eine Siaifon mit bem ^arqutd Stancarb, id^ l^abe 
bo 8 längfl bemerft/ 

©aS ®efü:^l beleibigter Unfd^ulb gab ber jungen 3frau 
il^re boHe Qfaffung aurüdf; fie richtete il^ bunflen Slugen 
feft auf ben SSaron unb fügte im ©one berle^ter SBürbe: 
„©iefe SSefd^ulbigung ifl gflnaltd^ untoal^r. 3 d^ bin meinen 
^flid^ten nie untreu getoorben." 

lieber ba 8 l^ogere ©cjtd^t be 8 S3aron8 ging ein bo81§afte8 
3u(fen, al 8 er ertoieberte: „So fbred^en fie SlKe; fd^ulbig 
toiQ fid^ j?eine füllen I ^ber ba 8 nü^t ©ir ni(bt 8 , meine 
©^euerfte, ©u bifl überfül^rt unb mu|t flerben." 

„Sterben?" toieberl^olte ©iona med^onifd^, o^ne eigent« 
lid^ ben Sinn biefe 8 SBorte 8 a« foffen. 

„Sterben," fprbd^ fie nod§mal 8 mit leifer Stimme, unb 
babei l^oftete il^r 33li(f ou^ bem beraerrten 9lntli|e i'§re 8 
Satten, ouf feinen bor toilber Sufi funfelnben 9lugen, unb 
mit einem 3Jlale ergriff fie mit Mgetoalt bie fd^redllid^e 
®etoi|l^eit: fie l^atte e 8 mit einem SBal^nfinnigen 311 tl^unl 

3m crflen Slugenblidte glaubte fie bei btefer Srlenntnife 



Digilized by Google 



64 



93ö|c 50iä(^tc. 



bie Sefittnuiig beiUeten au müffeit, il^r ^uUfd^lag ftodfte 
unb oEeä S3Iut btängtc fid§ il^r 3 U ^craen — toal^nftmtig, 
toal^nfinnig, unb ex tnat mit il^x aEetn! @ie knax obgc> 
gejc^loffen bon jebex ^ilfe , gana in feine (Setoalt gegeben, 
unb ie|t fal^ fie immex beutlid^ex baS unl^eimlid^ Sniex 
au8 feinen Slugen blinten. Sein l^ei|ex, glä^nbex 
Exeifte gana na^e i^x @efii^t, feine ^änbe exfa|ten il^x 
@emanb, unb nod^ immex flanb fiuxx unb xegungdloS, 
knie k)om Sd^xeEen gel&l^mt ba. 

„Stolaed, l^od§müt!^iged EBeib, kniEE SDu nid§t um 
3)cin ßcben bitten?" muxmeltc bex iBoxon, inbem ex Ed§ 
bem&l^te, 2)iana auf ben Soben au bxüEen. „So xü^xe 
2)id^ boc§, bitte, ße^e, k^ieEeid^t la^e id^ mid^ exkoeid^n." 

Sie kxtfud^te ti, i^n k)on fid^ au koä^xenb 

mit tautex Stimme um ^Ufe xief, abex bex EBal^nfinnige 
bxe§te xafd^ feine ^anb auf il|xen ^unb unb l^inbexte fie 
fo, kneitex einen ßaut au3auEo|en — ein bumpfeS Slcd^acn 
knax ^Eed, maS l^exboxbxingen tonnte. 

Unb nun begann ein entfe^Ud^er i^ampf. 

S)ie ^nb nod^ immex auf ben ^unb bex jungen Sftau 
bxuEenb, menbete bex S3axon feine ganae ^xaft an, um 
S)iana auf ben iBoben au knexfen; il^x SBibexEanb fadste 
feinen 3orn nux nod^ mel^x an, mit fd^äumenben Sippen 
unb milb xoEenben ^liEen a^tte ex an il^x pexum, unb 
fie fül(|lte fd^ fi^mäd^ex unb fxafttofex metben. 

„eienbe« äöeib, icp exmüxge ®id§, id^ exmüxge ®id^," 
ftieE bex SBal^nEnnige in l^ciferen . Sauten l^cxkjox. „®u 
fottft nid^t längex leben — pexben, pexben foEP ®ul" 
9lux mit äu|exftex SlnPrcngung l^ielt pd^ S>iana nod^ 



Digilized by Google 



iÄoman oon Ct. 9BUb. 



65 



aufred^t, bic Sinne bxol^tcn i^r au fd^toinben, unb e§ toarb 
9lad^t bot il^ren ^ugen. Uebet baS gtö^lid^ entfieHte 
fld^t bc8 SBal^nfinnigen flog ein triumpl^ircnbeS ßäd^eln, 
bo bertoidfeltc fid^ fein Sfu| in bie Sd|tebpe bon 5Diana’^ 
Sammetgetoanb , er tt>an!te unb Iie| bie atme 9ftau für 
einen Slugenblidt lo8. ®iano fül^lte neues Seben in il^re 
iÄbem autüdfjhßinen. 

©eHenbe Hilferufe auSfloßenb flürate fie aum Sfenfler, 
um baffelbe au öffnen, bo(| el§e fie cS nod§ erreid^t ^atte, 
flanb fd§on bet 8aron leintet il^r. 

„in enlgep mit nid^t," lad^te et geEenb auf, „idj 
l^abe mid^ anbetS befonnen, mit tooKen aufommen fletben." 

S)tou|en bod§te eS an bie Jl^üte, unb bie 3ofe bev= 
langte öngfUid^, eingelaffen au toetben. 

^ana lonnte leine Slntttjort mel^t geben, bet S3aton 
l^atte fid^ il^ret toicber bemftd^tigt. 

3Jlit bet einen ^anb bie fld^ betatoeiflungSboE fttäii= 
benbe junge Stau fefil^altenb, l^otte et mit bet anberen bcu 
fUbetnen Sltmleud^tet ergriffen, bcffen biet l^eKbtenncnbe 
Äetacn bie fd^autige Scene beleud^teten , unb einen mllbeu 
Sd^tei au8|lo|enb, motf et benfelben auf S)iana’S S5ett. 

Die feibenen Settborl^angc , bie ft)i^enbefe^ten Detfen 
unb Riffen, i^EeS Eummte im näd^E^u Momente lid^tetlol^ 
auf. 2Bie bon feurigen SBolfen umgeben glühte boS ßagev 
bet jungen Swu il^ten entfetten S3liden entgegen, neben 
il§t grinste baS beraerrte ©cpd^t beS Söol^nEnnigcn , bet, 
eine toEe Sod^e auffd^Iagenb , uöl^et an baS btennenbc 
IBett au a«ten fud^te, untoiEfütlid^ fd^loB Ee bie ?lugen, 
um nid^tS mel^r felgen au müEcn. 

«ibliolM. 3o^rg. 1886. «b. X. 5 



Digitized by Google 



'•V 5CT" 



CG »Wd^te. 

r 

S)anu lam il^r toicbet bet ©ebanle, in toeld^’ btol^enbct 
©efol^t jte ftc^ Befonb, jic tooHte pdb öon i^rem ©otteii 
loSrei^eu, um ^)Ufe nifen, aber bic Stimme Uerjagte il^r, 
lautloä fan! fle ju S3oben, gerobe in bem SlugenBUdfe, ba 
bie Xl^üre gctoaltfam oufgeBtod^n tonrbe unb bie S)ienef 
fd^oft Bereinftürate. 



8112 S)iona bie Singen toiebet ^u flatem Setou^tfein 
auffd^ing . 8^^ t)ie( in intern SeBen geänbett. 

aOßocBenlong toar fie bem 3^obe na^e gewefen unb 
biefet 3cit toar jte 3 ur SBitttoe getootben. 

83aton Urftäbt toar in SioBjucBt tietfallen unb atoei 
3^age -nad^ jener entjeBti(Ben j^aiaflrobB^ bie BeinaBe au(B 
SDtana ba2 SeBen getojlet Bätte, geflorBen; bie arme junge 
Ofrau toar bon iBrem Reiniger für immer Befreit. 

8lBer no<B anbere 2!rauernad^rt(Bten Barrten ber SBitttoe 
be8 S5aron2; nadB unb na(B, mit äu|erfler ©orfid^t BradBte 
man iBr Bei, ba| nudB SSater unb Sruber ni(Bt meBr 
unter ben ßeBenben toeilten. 

S)q 8 toar gu biel für bie taum ©enefene, unb toenn 
au(B ni(Bt, toie iBre Umgebung gefürd^tet Batte, ein 9tüdt> 
fall eintrat, fo toarb SDiana bod§ bon alt’ bem ©eBörten 
mäd^tig erfcBüttert. 

fjfroulein 9Jlolban, bereu $B^tigIeit im GrlBcrg’fd^en 
.^aufe nun ein 6nbe Botte, toar nadB 5ßatiS gereist, um 
bie !ran!c junge fffrau ju pflegen unb iBr BitfteidB Beisu- 
flcBcn, benn audB in 3)iana’2 SermögenSberBültniffen toar 
ein grober UmfdBtoung eingetreten. 

S)er S3aron Batte fafl fein ganaeS tBermBgen berfdBtoenbet 



Digifized by Google 



f.7 



fKomon uon Ct. 9Bi(b. 

unb t»r[piett; er toar fc^on lange nid^t mel^r ber reid^e 
^Dlann getoefen, für ben man il^n aUent^alben l^telt, benn 
feine öerfd^iebenartigen ^afftonen l^atten tl^n im ßanfe ber 
3a|re um riefige ©ummen gebrad^t. 

S)ie lufuriöfc, tl^eilweifc no(§ nid^t bejal^ltc 9lugflattung 
feiner ^arifer SBol^nung mar fafl gän^lid^ bon ben ^flammen 
ber^el^rt, nur SBenigeä mar babon gerettet morben, unb 
loum l^atte bic junge 3frau baS flranlenlagcr berlaffcn, 
fo famen fd§on bon allen ©eiten bie Gläubiger ^eran= 
geflürmt. 

3n biefer S3ebrängni^ mar fjräulein 3Jlolban für ®iana 
ein molarer ©d^a^. 5Praltifd§ unb energifd^ , mie fte mar, 
brad^te fie botb etmag Orbnung in baS l§errfd§enbe ©böo?, 
unb ®iana, bie einfl fo laltber 3 ige 2)iana, ertannte bonl= 
bar baS SScmübcn beS SrröuleinS, borläuftg jebc ©orgc bon 
i§r fern 3 U balt^n. 

Slber in bem gonjen SSefen ber jungen 3frau felbft mor 
eine gro|e SJerünberung borgegangen ; fie mar nid§t mehr 
ba8 pnftere, berfd^Ioffene ©efd^öpf, ba§ feine eigenen SBege 
ging, o^ne fidb um bie ^nberen 3 U lümmern. 

SJtit ber etmadbenben Sebenäfraft mar ein anberer ©eift 
über 3)iana gefommen, fte mar fanfter, gütiger, mittbcil= 
famet gemorben, fte mar aur Grfenntni^ getommen, ba^ 
au(b fie bie ©(bulb an ihrer einfligen SBereinfamung ge= 
tragen batte, ba§ fie bütte nachgiebiger, freunblidber fein 
tnüffen, um ficb bie Siebe ihrer Slngebörigcn au ermerben, 
benen fia* immer in finflerem 2robe gegenüber geflanben 
hotte. 

mar au fpöt, um fo ^atidheS gut au madben, ma*^ 



Digilized by Google 




08 



Sööfe 9Jlaci5te. 



fte ftül^r t)er|äumt, öfter boS foßte fte nid^i ^inbetn, gegen 
©iejenigen, bie il^r nod^ geBlteBen toorcn, boS nad^juBofen, 
tooS fie frül^er unterloffcn Botte. 

©ie frug no(B iB^ct ©(Btocfier OtBrnBio, ober 3fvÄulein 
^olbon judtte bie Äd^feln. 

„©pricB nt(Bt bon bicfem Berjlofen ©efiBöpfe," fogte fie 
fwta; wP« bevbient eä tooBtfidB nid^t, bo| SDi(B «m fie 
befßmmcTfl." 

(Srjt nod^ biefem drängen bon Stono’d ©eite eraSB^te 
3fräutein 3KoIbon, tote folt «nb füBHoS jitB bie f(Böne 
OfBtttpto betrogen B^^tte. 

3)em SBegröbniffe bon SJoter unb Sruber B«tte fie ni<Bt 
beitooBncn fönnen, tocil jie p feBr ongcgriffen getoefen fei, 
bo^ Binberte fte ober ont nftcBften Xoge burcBouS ni(Bt, 
mit ©odE «nb tpodf obaureifen «nb fi(B nod^ $ori3 a« 
geben, teo fie nocB toeilte, oBne ftcB im SHinbeflen «m iBre 
fronfe ©d^toefler a« fümmem. ©ie Batte einen ^Beil iBwt 
3««jelen berfonft, «m ein iBren ^Infprüd^en genügenbeS 
Seben ffiBren au fönnen, «nb eine ©dBeibungStloge gegen 
iBren ©otten eingereicBt, ber f«ra noiB bem 2:obc feinet 
©(Btoiegerboterg follit getootben tbor. 

„Ueberloffen toir bie f(Böne OlButbia fi«B fcIBfl," f«Bto| 
2frii«Iein 3Jtolbon iBre 9JlittBei(«ngen , „fie toürbe jebeä 
©ntgegenfommen S)einer|eit3 fott aurfldtmeifen , benn SD« 
Bofl iBr nicBtS au bieten. 3(B tonn Sir nicBt länger ber^ 
BeBlcn, meine arme Siono, bo§ Sit bon ollem 0tci(BtBum 
menig meBr oU nicBtd geblieben ift. 9(u8 bft hinter« 
laffenfd^aft Seinem ©otten Baft Su nid^tS gerettet, aU ein 
fteine?, berttJoBrlo8te§ ©iit in ber 9läBp «nferer Steflbena- 




iHomnu dou 6. iÖUb 



69 



3)qö bet einiige Crt, bet ®ir Sd^u| unb Dbbad^ biei^' 
lann. ^ein ^ater l^t fein ganzes S3erntögen bertoren, 
nur bie il^m anbertrauten ©ummen l§at er unangetaflet 
erl^alten, er ifl ol^ne 5Jla!cl ouf feinem Flamen geworben, 
unb bad ifl immerl^in ein gro|er Xrofl für ^id^, ®u 
Qtmeä Äinb. 3d^ toerbe ®ir treu aut ©eite jtcl^cn unb 
^id^ in biefer 93ebrdngni| nid^t berlaffen. $or ^Sem 
laffe und nur barnod^ trod^ten, aud biefem mobemen SSabel 
megaulommen; mir brennt ber SBoben förmlidb unter ben 
9ü|en, menn id§ an bad Gntfebticbe beule, bad 3)u, mein 
Qtmed Äinb, l^jt l^ier erleben müffen." 

S)iana nidtte. ,,^a, gute Xante, toir tboHcn fort bon 
hier," fptad^ fte, il^r mübed ^oupt on bie ©d^ulter fjfräu« 
lein 3Jtolban’d lel^nenb; „id^ fe^nc mid^ 
beutfebe ^eimatb. O, icb tbollte, idb b^tte fte nie ber« 
laffenl" 

SBenige Xage fpäter reidte Xiana mit fffr&ulein ^ol> 
ban bon ^arid ab; fie batte einen S3erfu(b gemad^t, ihre 
©d^toefter Olbmpia au fbreeben, aber bie junge gftau nitbt 
au ^aufe angetroffen. 

,,©ie bat fl(b berleugnen laffen, helfen bin i(b ftd^er," 
fogte Ofrdulein ^olban, ald SDiana unberrid^teter ©a(be 
beimgelebrt toar, „i(b lenne biefe egoifliftbe SHobepubbe 
nur au genau I 2Bad nicht mit ihrem lieben, eigenen 3cb 
unb febönen Xoiletten aufammenbdngt , bad ejiftirt nicht 
für fie." 

S)iana batte auf biefe 5Äudla|fungen fein äöort ertoie» 
bert; in ihrem inneren toar fte froh, Olbmbia nicht an« 
getroffen au bu^en. 



Digitized by Google 



70 



5ööfc !Diac^tc. 



68 l()atlc fie UcBettoinbung genug gcloflet, biefen S3c« 
fud§ in machen, benn in il^rent ^er^en !eine Stimme 
für bie fi^öne, elegante Sd^toefler, aber fte batte fi(b fefl 
öorgenommen, nunmehr eine ^nbere ju toerben unb jene 
Äölte 3U befiegen, bie fie früher gegen ihre Umgebung fo 
abflobenb hotte erfd^einen laffen. — 

6 in h^i^ti(her ^rühnng8himmel blaute über ben 
fproffenben, grünenben gfturen, al8 ®iana ba8 fleine @üt« 
(hen betrat, baS nun ihre ^eimflätte toerben foHte. 6in 
im nü(htcmflen Sthte erbautes SBohnhauS, non einigen 
SBirthfd^aftSgeböuben unb einem großen ©arten umgeben, 
einige Slctfer unb SBiefen unb ein Stüd SBalb, baS toar 
baS ganje Sefththum, beffen Herrin bie SSaronin Urfläbt 
toar. 

,»3« toenig aum Seben, a« biel aum Verhungern," fagte 
Ofröulein Vlolban, feufaenb baS ©anae überblidEenb; „ba 
hci|t’S tü(htig aoQKifen. ?üun, toir tooüen fehen, toaS fid^ 
mit ber 3eit barauS machen Iü|t. i^opf hoch» S)iana, nur 
ben Vluth nicht bertoren, toir toerben uns toohX im Än= 
fange fehr einfehränfen müffen, aber immerhin toerben 
toir un8 fortbringen." 

„©etoib, liebe 31ante," gab S)iana frcunblich a^t Slnt« 
toort, obtoohl fie !aum Oerflanben hotte, tooS Qrröulein 
Vlolban fagte. 

3ht 5luge, baS in Unterer 3eit fo Diele Sd^önheiten er» 
fchaut, toar anfänglich erfchreeft bon biefen blwtopen, ber- 
nachlüfflgten ©ebäuben abgeglitten, unb ber ©ebanle, hi<^ 
ferner leben a« müffen, hotte fte beinlid^ berührt. Sie 
hotte ieboch fofort muthig biefeS ©cfühl übertounben, toar 



Digitized by 



'Jtoman oon 6. 5öilb. 



71 



ftc bod^ ftci, flcl^öttc fic bo^ ie|t fid^ fclbfl an, unb ber 
Segen ta|Uofer, tl)dtiact Slrbcit mufetc auf il^t nertounbeteg 
^ernfitl^ etquidEenb unb berjöl^nenb etnb)ir!en. 

Unb toöl^renb fie fo mit ftd^ fclbft lämpfenb an ber 
©eite Oftäulein SJlolban’S einiget fd^ritt, fd^Ing ein 

9lamc an il^t Ol^r, bet eine ßrinneiung jäl^ in i§t toadfj« 
tief. 

„aSÖaä l^afl ®n gefügt, liebe Xante?" ftug fie l^afligcr, 
als fonfl i^te Sltt toat, ba§ Qrtdulcin. 

„Unfet nftd^jict 9lad^bat foH ein ^ett ö. Xtid^leben 
fein," etUSttc beteittoiUig Sftftulcin 3JloIban, „ein ungemein 
t^atiget, cmfiget SJlann, bet in fut^et öuf feinem 
©Ute toabte SBunbet betöotgebtaebt bö^en fott. 3fl 2)it 
UieUeid^t bet 9lame Xtiefgteben befannt?" 

Uebet ®iana’8 @c|t(bt flog eine Icife 9tötbc. 

„3(b tann mid^ nicht gana genau etinnetn," anttoortete 
fie flodfenb. 



cSinnnbitoaniigaes jUapitef. 

Motib b. 9iei(bf!ein b^tte bon bem ttagifdben ©nbe beä 
iungen ©rlberg betnommen, obne flcb im 3/linbeflen beg- 
balb bon ©etoiffendbiffen befebtoett au fttblen, obgleich 
recht gut bie toabte Utfache beä ©elbftmorbed beS jungen 
^lanned lannte. 

ihin SRenfeh b^tte audb nur bie getingfte ^bbung bon 
bteidb^ein’S SSeaiebungen aunt tragifchen ©nbe be§ jungen 
©rlbctg, unb ba .^cltor fich bot bem J&aufe ber fchönen 
Xanaetin erfchoffen batte, fo nobnt man allgemein an, bah 
bieje bie Utfache beS ©elbftmorbeg fei. 



Digitized by Google 




72 



SBöje ®läcöt«. 



• ^te blonbe <Sttima badete barüber nid^t btel nad^ , tl^r 
tuat, im ©runbc genommen, ^eltor (Stlbetg jiemltd^ glcid^* 
gütig getoefen, unb fte toibmete nid^t eine Z^xUnt feinem 
3inbenfen. 

Gitt^ige, toad fte um il|te S^rauet an ben 
Xag au legen, toar, bo§ fie fi(3^ franf melben lie| unb 
c8 für einige t>etmieb, fid^ Bffenllid^ 3« a«0cn, bügegen 
fanben bie l^eimlid^en 3ufammenfünfte bet in 

il^rem ^aufe befio l^äuflger flott, unb 9leid§flcin fud^te 
but(b gefd^idCted ^onöOriren bie Verlorenen Summen mie= 
ber einaubringen. 

®er einaige ^nn, beffen Sd^orfblidf 9leid^flein an 
fürd^ten ^otte, toar fd^on feit Oierae^n ^gen nid^t am 
©bieltifd^e etfd^ienen, unb toäl^renb biefet 3cit ^olt« 9lcid^= 
ftein ftetS fabelbafted @lüd beim Spiele gel^abt. 

9lud^ l^eute toar eg toieber fo; mit funlelnben iBlidfen 
unb gerötl^eten SBongen flrid^ er bebeutenbe Summen ein, 
bie fd^öne @mma flanb läd^elnb baneben, fte belam ja il^ren 
^ntl^eil an ber iBeute, ba burd^tbnte blb^lid^ eine lalte, 
fd^arfc Stimme bie atl^emlofe Stille: ,,^err ü. 9leid§fiein, 
Sie fbieten falfd^, Sie Oertoenben geaeid^nete harten." 

Sin ^ugruf aUgemeiner Sntrüflung • erfolgte. Mer 
2lugen l^efteten ftd^ ouf ben 3Jlann, ber feit einigen 3Jli= 
nuten unbemerlt on ben 2!ifd^ getreten toar unb bie Spieler 
beobad^tet l^iatte. 

tReid^flein toar für einen 2Homent erbla|t, aber er 
l^atte ftcb rafd^ gefa|t. 

,,^in ^errl" rief er, fid§ flola an feiner OoÜen 
emporric^tenb. 



Digitized by Google 



Dtoniüii üou (5. 2Bilb. 



73 

„Sie Ipiclcn toieberl^oltc bet Slnberc uncrfd^üt- 

tcrt, „iäi beebad^tc ©ie nid^t erfl feit l^eutc, lange f(^on 
l^ege id^ ^etbad^t gegen ©ic." 

„Das ift embörenb," rief bic fd^önc ßtnma, ftc^ tocit 
über ben Difd^ beugenb unb bie lleinc toci|c .^anb brol^cnb 
gegen ben SlnflSgcr crl^bcnb. 

„3a,» in bcrDl^at, eine fold^c ^nfd^ulbignng barf nid^t 
[kttfinben, toomit teoKen ©ie biefelbc bctoeifen?" fd^rien 
bie anberen Herren burd^ einanber. 

Der fo l^eftig Sngefal^rene lad^elte !alt. 

„3d^ toetbe 31 ^««« SSetoeiS liefern," fagte er, auf 
9ieid^flein autretenb. 

„3d^ bcrfiel^e 3^«^ Slbfid^t," fagte biefer, öottfommen 
rul^ig bortretenb, „bitte, meine .^erten, unterfud^en ©ie 
mid^." 

(Einige ber Stnmefenben moHten eS nid^t augeben, aber 
9teid§ftein bel^arrte auf feinem äBiUen. 

„3d^ toiH mid§ frei öon jebem Söerbad^te toiffen," rief et, 
„id^ gel^e nid^t bon ber ©teile, bis ©ie mid§ unterfud^t l^aben." 

„®emi|, aud^ id^ befleiße barauf," fagte bie fd^öne 
^mma bortretenb; „id^ toiE nid§t, ba| man fagen lann, 
bet ber ihonau lommen aufammen, baS toüre 

eine ©d^mad^ für mid§ unb für ©ie Me, meine fetten. 
Ueberaeugen ©ie fid^." 

©ie berfd^toanb leintet ber ^ortiöre, bie il^r Souboir 
bon bem ©pielaimmcr trennte. 

äBäl^renb im 9lebenaimmer bie )9Sifitatton Sletd^ftein’S 
bor fid^ ging, berbarg bie fd^öne (Smma etloaS mit IBli^eS- 
fd^nette atoifd^en ben jpolftcrn bcS fleinen (SdtbibanS; in 



Digiiized by Google 



74 



5öbfc SJioc^tc. 




ber näd^ften ©efunbc ftanb fie fd^on taneber bon bemfelben 
entfernt unb neftelte mit tul^tger ^tene an einet auf- 
gegangenen 93anbfd^Ieife. 

@ie l^örte beutlid^ jebeS Sßort, baS in bem @piel- 
jimmer gefprod^n tourbe. 

^an l^tte Bei ^ettn b. dteid^flein nid^tS @rabitenbe§ 
gefunben; bie fd^bne <Smma tftd^elte. * 

„3Bit laffen und nid§t fo leidet ertoifd^n, bo^u finb 
totr Jöeibe btel ju gefd^idt," flüflerte fie teife bor fid^ l§in. 

9lt8 fie ben 9luf: „fKBbitten — fofort aBbittenl" ber» 
na^m, trat fie mieber in’d Sptelaimmer. 

9ieid^ftein ftanb mit ftoljei, triump^irenber ^iene ba, 
mä^renb fein @egner Bleid^, fprad^Ied, mit ollen 3^i(^n 
fd^led^t berl^eBtter (Snttduf(Bung in einer (Sdfe lernte. 

3e|t trat 9teid^ftein bic^t bot il^n l^in. 

„SBotten 6ie mit Slbbittc leiften?" fragte er in ]§ 0 (B» 
mütl^igem Xone. 

^ie longe, @eftalt bed Slngerebeten rid^tete fid§ 

flraff empor. „Stein," lautete bie Iut|e ^nttoort, „idB 
bleibe fefl bei meinet SSel^auptung." 

(St l^atte laum geenbet, ald et bon Sleid^ftein einen 
l^eftigen Schlag in’d (Seficbt etl^ielt. 

SDet (Sefcblagene taumelte surfldE, rid^tete fid§ aber 
aUfogleid^ empor. 

@inen Slugenblidf lang fal^ ed aud, ald ob et fid^ auf 
9tei(bftein ftfiraen toollte, um i'^m ben @d^lag aurfldfaugeben, 
ober er l^ielt no(b red^taeitig an pd^ unb mop ben @egner 
nur mit einem nmtl^erfüllten SBlicfe. 

«Seiger S5etlcumber, ©ie toerben mit (Senugt^uung 



Digiiized by Google 



Moman oon 6. 2öilb. 



75 



geben," nal^m 3lei(^flcin baS aDßort, ben bon il^m S5e» 
fcbimbften mit brol^nbem ^u^brudCe betrad^tenb. 

„@etot|, morgen foHen Sie me^r bon mir l^öreu," 
murmelte fein Gegner mit mutl^erftidter Stimme, bann 
eilte er, ol^ne an grü|en, ol^ne Semonb anaufe^en, b<^ftig 
Qud bem 3intmeT. 

®ie antoefenben Herren umringten 9lei(^flein unb fpra* 
d^n il§m il^t ®ebauem Aber biefen SJorfatt au8; mit bor» 
nel^mer Atu^e ban!te er iSQen für ihre Xb^itnabme, aber 
in feinem Innern fal^ ed nid^t fo rul^ig unb gelaffen auS. 

®iefer 3Jlann, ber felbfl nur bon bem lebte, mag er 
beim Spiele getoann, toar fcbon feit Sängern fein erbitterter 
Gegner, unb |e|t mu^te er für alle ^AKe unfdbAblid^ ge- 
madbt merben. 

9teid§ftein l^atte il§m mit gutem Sorbebad^t ben Schlag 
in’d @efid§t berfe|t; ein DueE mar nun unbermeiblidb 
gemorben, unb Ateid^fi^ib, ber ein guter Sd^fi^e mar, batte 
ie|t bie ^uefidbt, fid^ mit einem moblgeaielten Sd^uffe 
bon feinem ^inbe au befreien. 

Sfreilicb mugte er trad^ten, ba^ bie Sad^e fo biel ald 
möglidb geheim gebalten mürbe, benn ti lonnte unan- 
genehme ^folgen fflr ibn buben, menn bie Utfadbe biefeS 
^ueEA in bie DeEentliebleit !am; aber 9tei(bftein rechnete 
auf feine ^udnabmefteEung, bie er bei $ofe einnabm, unb 
bann badete er, feine eigene Scblaubeit mArbe ibn fcbon 
nod§ einen geeigneten ^ugmeg finben laffen, ber ibn bor 
jeber JBlo^fleEung bemabrte. 

So berfcbeud^te er bie in ibm auffteigenben IBebenlen 
unb bie ^Sle eines guten @emiffenS beclte bor feinen 



Digitized by Google 



76 53öfe aJtät^lc. 

Spiclgcnoffcn aiic bic in i^m rege toerbenben 58efürd§= 
tungen. 

Sin eine Orottfe^ung beg SineleS toar naiütltd^ ntd^t 
inel^r au ben!cn; bie ^ctren trennten it(§ unb berlieBen 
tuie getodl^nUd^ etnaein baS $au§, nad^bem fte no(!^ für 
ben atoeitnftd^ften Sog eine ©pielpartl^ie berabrebet Ratten. 

9lei(b|letn toar einer ber (Srften getoefen, ber (Snttna’S 
3Bobnung berlojfen baü«» c* 

ber Äronau befprod^en, aber er burftc eS b^wte nid^t toa» 
gen, als ber Se^te au^(^aubleiben. S)aS b^tte itmnerbtn 
au allerlei Deutungen Sinla| bieten !5nnen, unb Steidbftein 
nmbte je^t boppelt borfid^tig fein. 

SllS er nadb ^aufe !aum, fanb er tUriCe nodb toa(b, 
toaS ibm aus ntebr als einer Urfad^e unangenehm toar. 
@r|tli(b toar er b^ute gar nid^t in ber Saune, ben auf> 
merffamen, galanten (Satten au fpielen, toie et eS fon^ 
tbat, unb bann fürd^tete et nid^t mit Unted^t, ba| Ultile 
ibn fragen toürbe, too et getoefen fei. 

(Sr batte fid§ audb in biefer $orauSfe|ung nid^t ge» 
tSufdbt, benn Ulrife batte ibn laum begrübt, als fie fdbon 
frug: „tBift Su in (SefcHfebaft getoefen, SJloribl iu flebfl * 
fo mübe unb abgefpannt auS; eS toäre entfdbieben füt 
^idb beffer, toenn S)u öfter au $aufe bliebeft."' 

®iefe SBorte toaren in fanftem, gütigem S^one gefpro» 
(ben toorben, aber eS Hang füt ben fd^ulbigen Sftann bo<b 
ein leifer Sfortourf b^rauS, unb baS teiate ibn au einet 
unmutbigen (Entgegnung, toie Ultile eine folcbe nie bon 
ibm betnommen batte. 

Ofrau b. SleicbPein toar bei ben b^rben äSorten ibreS 



Digitized by Google 




JRoinnn üon 9Bilb. 



77 



©attcn tief erblaßt; in einet fotogen ©ejlaU l^atie et fid) 
i^t no(^ gezeigt, gfüt fte teat et immet bet järt- 
lid^fie, aufmetffamfte @atte getoefen, ol^ne Saunen, d^ne 
^eftigfeit, unb nun biefe b^ö|ltd^e SJetänbetung ! %bex 
Ulttle l^ntte eä gelernt, fo mand^e bittere ^iöe tul^tg 
l^inabjufd^Iuden , fie liel^ bolzet aitd) je|t intern Unmutige 
feine SBorte, fonbetn betfe^te unöetänberten S^oneä: „S>u 
fd^infl Setbnil gehabt ju l^oben, 3Jlori|; toiHft SDn 
mit nid^t bie Sit mibetfal^tene Unannel^mlid^feit ^ mit= 
tl§eiten?" 

SiejeS fanfte unb bod^ fo beftimmte Stöngen raubte 
i^m ben lebten 9iefl bon @ebulb. 

„jfann i<b benn nid^t einmal in meinen biet äBänben 
Stube hoben?" tief et, heftig mit bet ^onb auf ben STifib 
fd§lagenb. „Sab mi(b, id§ möchte attein fein." 

Ulrife hotte fidh fofort erhoben; in ihren bunften 
^ugen fchimmette e§ feud^t, aber fie betoahrte äubcrlid^ 
boBfommen ihre 3faf[ung. 

„D, ich ®i«h Ö^toib nicht pren," fagte fie, lang» 
fam bet ShQre augehenb, ohne toeiteren ^ottoutf, ohne 
Älage, aber in ihrem bleichen ©eficht prägte fidh ein un= 
enblidhet €dhmeta auS. 

Steichflcin lieb fte gemähten. (5t fam erfl jur 5Befin« 
nung, als fte bie %hüt:e beS SchlofaimmerS htoter ftdh 
gefdhloffen hotte; einen Slugenblldf lang blieb et aögernb 
flehen, bann flütite er ihr nach. 

„Ultife," fagte et, hoftig eintretenb, „ich ^t” «ben 
rauh ßcgen Sidh gemefen; berjeih’, idh mar nicht .^ert 
meinet felbfl." 



i 



Digitized by Google 



78 



«öfe 3)Jä(^re. 



er looHtc |tc umfangen; fic toieg il^n aler fanft aurüd. 
bijl nid^t mc^t berfelbe, fprad^ fte mit leifer, 

toic bon S^täncn burd^bebter ©timmc, „baS füllte id^ 
fd§on feit einiger 3<it. l^aft etmal diul^elofed, UnfteteS 
an ®ir, ba8 jtd^ in ©einen 3ügen, in ©einem ganzen 
©^un unb Saffen auäprägt. @inb eS Sorgen beaüglid^ 
©einer Stellung, bie ©id^ brüdten, toarum tl^eilfl ©u mir 
biefelben nid^t mit? ©u toei|t, id^ bin jeberaeit bereit, 
für ©id§ bei ber ^ürftin au toirlen, ttwrum bifl ©u nid^t 
offen gegen mid^?" 

Sie richtete i§re großen ernften ^ugen bortourfgboK 
auf il^n. 

3n ber ber^drteten Seele beg ^anned begannen fid^ 
(SetoiffenSbiffe au regen. SBenn etmal bon biefer l^utigen 
^ffaire Ulriten au £)§ren !am? 

(h toagte eä gar nid^t, einen fold^en ©ebanfen au8au» 
benfen, jtd^ il^ren Sd^mera, il^re ßntrüftung auäaumalen. 

„Ulrifc," fagte er toeid^, bie aSiberfhebenbe fefl in feine 
airme fd^Ue^enb, „redete nid^t mit mir, id^ mbd^te ©id^ 
bon ben gemeinen Sorgen be§ Sebeng berfd^ont toiffen. 
SBarum foE id^ ©id^ mit ben aa^tteid^en Unannel^mtid^ 
feiten bel^ettigen, toie fte meine Stellung faft tdglid^ mit 
fid^ bringt? ©u l^aft fic ja aud^ lennen gelernt, biefe 
9labelftid§e beg Sebeng, bie oft fd^meralid^er bertounben, ' 
alg ein großer Sd^Iag. ©ag mad^t 6inen oft mi^mut^ig, 
berftimmt unb ungcred^t gegen Slnbere. aBittfl ©u mir 
bergeben, Ulrife, ba| i^ mic^ borl^in fo toenig bcl^crrfd^t, 
toittfl ©u bag? ©u toei^t ja, toie innig, toie aörttid^ id^ 
©id5 tiebe." 



/ 



\ 



Digitized by Google 




IHomou pon S®i(b. 



70 



dx brüdfte jxe Qit unb preßte einen auf il^vc 
bebenben Sippen. 

Ulrtfe feuf^te tief auf. 

„ßä ifl ni^t SltteS fo, tole e8 jtoifd^en unä fein foflte/' 
fprad^ fie trauxifl; „ba8 füllte i^ nid^t etfl feit l^eute." 

^uitife, toie fannfl ®u nur fo fpred^en," untetbrad^ 
er fie üortourfgpoH. 

Sie fd^üttelte fd^metilid^ baS fd^öne ^aupt. 

„Wori^," faßte fie, feine beiben ^änbe erfaffenb unb 
il^m fefl in bie Slußen fe^^enb, „3Jlorip, id^ bitte 3)id§, fei 
toal^r, fei offen gegen mid§. furfiren aUetlei feltfame 
@erüd^te über 2)id^ ; man befd^ulbigt 3)id§, ba| S)u S)einen 
(SinfluB bei bem Oiürften ni^t immer fo benupeft, toie 
ti allein foQteft. Sold^ ä^erbdd^tigungen barfft S)u nid()t 
auf S)ir rul^en laffen, biefen ®erfid§ten mu| energifd^ ent« 
gegen getreten toerben! SBir SSeibc l^aben nid^t Sd^ritt 
für Sd^ritt bie ^öl^e, auf toeld^er toir nun ftel^en, er- 
Hommen, um je^t oon atten Seiten bie niebrigflen 2ln= 
fd^ulbigungen erbulben ^u müffen. i^d^ toar ei^rgei^ig, idf; 
bin eS nod^, aber um einen fold^en ^reiS mbd^te id^ auf 
StUeS liBerjid^t leiflen, benn frei unb aufrecht toiÜ ic^ 
mein ^aupt tragen, oerflep ®u mid^, fUlorip? Sfrei unb 
aufred^t mit gutem ©etoiffen, ol^ne Sf^manb fürefiten unb 
fd^uen ju müjfen." 

Sie brüdtte frampfl^aft feine ;^anbe, atd tooQte fie 
il^m fo baS SQßel^ mittl^ieUen , bad fie bet biefen äBorteii 
empfanb. 

Äeid^flein fül^tte feine fo mül^fam bel^ouptete Raffung 
fd^töinben. S)iefer i5ran gegenüber mar e^ fo ft^roer, fidf) 



Digiiized by Google 



80 






p öerPcIIen, i^reii fotjd^cnben SStiden eine unbefangene 
3Jliene entgegen au fe|en! Ulrile toar eine fd^arfblidenbc, 
benfenbe Ofwu» bie leineStoegS mit einigen @emein= 
piä^en aufrieben flellen lie|; fo toie er fie tonnte, mürbe 
pe feine Stu^e l^abcn, Bi8 pe ber SOßa^rbeit ouf ben @runb 
gefommen mar. 9lun ja, er l^otte e8 in ber Ickten Seit 
ein menig arg getrieben, feine 3Jlad^t baau benu|t, bie 
leer gemorbene ®örfe immer ouf*8 3Heue au füllen, inbePen, 
beäbalb brandete man nid§t fo Prenge mit il§m in’8 ©erid^t 
au gelten , ein Slnberer an feiner ©teile mürbe baPelbe 
getban buben, ober fo fonnte, fo burfte er nidbt a« Hlrife 
fpredben, benn in biefem ^Punfte gingen ihre ^npdbten 
bimrnelmcit au8 einanber. 

„S)u f(bmeigP," fagte Ulrife in fdbmerali(bem Slonc, 
feine ^änbe pnfen laffenb, „S)u fdbmeigp, HJlorib, foü 
mir bo8 ein Seidben fein, bo| jene (Serüdbte bie SSßabrbeit 
fpredben?" 

©ie trat Don ibm aurüdC, S^bi^^nen Uerbunlelten ihre 
2lugen unb ihre S5rup bob pcb iu tiefen, fdbmeralidben 
Sltbemaügen. 

Oteidbftein mogte eS nidbt, P($ ibr a« uöbem; in biefem 
SJlomente butte ibn all’ feine ©dbluubeit, uIl’ feine ©dbau» 
fpieletlunp üerlajfen. 

aBo8 follte er fugen, maS foHte er tbun, um Ulrife 
eines anbem a« belebten? Unb bonn bie heutige Sipaire! 
2>ap audb SlUeS fo aufammenfommen mupte, um ibn in 
bie 6nge au treiben! 

©erabe jept butte er mehr als je UlrifenS Settrauen 
unb ?iebe nbtbiß; Pe bütte ipm bebilflidb fein fönnen. 



Digitized by Google 




JRoman öon 6. 2Bi(b. 



81 

ben brol^enbeti ©d^fag ab^utoenben, bcmi toenn cr ouc^ in 
bem SDucIlc Sieger blieb unb feinen Gegner für immer 
jum Sc^ioeigen brodele, fo toar bod^ baä S)ueII an unb 
für ft(^ für il^n eine mi^lid^e Sad§e unb fonnte il^n in 
allerlei Ungelegciil^eilen bringen, benen auSautoeid^en er 
fidj bemü’^en mu|te. 

(Sine lange, beinlid^e ^aufe »oar eingetreten, gleid^ 
fd^toer btüdfenb für beibc Sl^eile, enblid^ nal^m 9leid§ftein 
ba§ SBoit. 

„i)u fiep mid^ erflaunt, überrafd^t, feine§ SBorteä 
füllig," fagte er, mit ber ^anb über bie Stirne fal^renb, 
gleid^fam als tooHte er bort bie böfen ©ebanfen ber» 
fd^eud^cn, „id^ mu| S)ir geftel^en, lUrife, bergleid^en 9teben 
ptte idf) nie bon S)ir ertoartet, bem albernen ©cfd^tbä^c 
frember 3 btrftger fd^enfft 2 )u alfo mep ©tauben, als 
bem eigenen ©atten? 2 )u foüteft bod^ miffen, bn^ ein 
^ann in meiner Stellung immer geinbe pt, bie fid^ 
bemühen, an feinem 6 l;arafter gfledfen ju entbedfen, unb 
feinen lauterften Slbfii^ten bie fd^tedl)tefien ©rünbe unter» 
5 ufd^ieben, aber S)u als meine ©attin ptteft fold^en 
Söerleumbuiigen am altertoenigften ©epr fd^enlen f ollen." 

6 r l^ielt innc, um bie SBirfung feiner 9tebe 311 beob» 
ad^ien. 

Ulrife fal^ »^jin feft in’S ©efid^t. „S)u magft Siedet 
pben," gab fie mit leifer Stimme jur iänttoort, „aber — 
aber, id^ bin in lebtet 3 ^it felbft an ®ir irre getoorben; 
eine böfe Slpung pre^t mir baS ^erj jufommen, id^ 
fürd^te mid^ bor ber Sufunft, id^ bin ber^agt, mutl^loS 
getoorben, id^ m5d§te toeinen, toeinen um ®id^ unb mid^, 

SBibliot^ef. Oo^rg. 1886. m. X. 6 



Digitized by Google 




82 Söfe 5Dlftc§te. 

bcnn unfcr fo mül^cöott errungene^ @lüdE fd^eint mir 5 u 
toanfeu." 

©timme 6rad^ in Icifem ©d^Iui^jen; |tc brüdftc 
bag 2^af(^entud} bor ba§ ©cjtd^t unb fonf tocinenb in einen 
©tul§t. 

iiefer Slnblidf brod^tc 9ieid^[iein au^cr fid^. 6r fan! ju _ 
lUrifeng iJüBen, er umfn|te il^re Äniee unb befd^toor fie mit 
ben aärtlid^flen SBorten, i^m ju glauben, il^m au bertrauen 
unb ftd^ nid^t um ba§ ©erebe ber SBelt a« fümmern. 

9ln feinen toarmen SCPorten, an feinen fle'^entlid^cn 
Sitten erlannte fie, ba^ fie nod^ immer ^liebt toarb, 
aber biefc @rlenntni& befriebigte fie nid^t gana. ©ttoaS 
in il^rem ^eracn fagte i^r, ba§ IReid^ftein nid^t frei bon 
©d^ulb fei, boB er tro^ feiner l^eUigen Serfid^erungen ' 
ettoag bor i^r a« berbergen l^abe, unb toenn fie aud^ nid§t 
toeiter in il^n brang, offen gegen fte a« fein, ber ©tod^el 
toar bod^ in %er ©eele aurüdtgeblieben. 

Slcid^iflciu berbradf;te eine böfe, forgenfd^toere 9la(^t; 
feine gonae 3uberfid^t l^atte i’^n bertaffen. 6r grübelte 
unb fann bie gonae 9lad^t l^inburd^, unb möbe unb ab»' 
gefponnt eri^ob er fid^ aeitifler benn fonft. 

lUrüe na’^m an bcni fon^ ftetS gemeinfd^aftlid^ ein» 
genommenen 3früpüd£ nid^t 2§eil; fie liefe fid^ toegen 
aiopffd^mera entfd^ulbigen, unb olg Sfteidtifiein fte fpöler 
auffud^te, fanb er fie toirllid^ fo blafe unb leibenb auS» 
fel^enb, bofe er nad^ bem 9lrate fd^idfen toollte. 

Ulrife banfte ablel^nenb unb meinte, 9lufee toerbe ii^r 
am beften tfenn, Steid^ftein foHe ftdb burd^ il§r Untool^lfein 
in feinen ©igpojitionen burd^oug nid^t ftören loffen. 



Digitized by Google 



I 



9?oman oon 6. 2Bilb. 83 

9lclc^ftcin lüafite einige ftintoenbungen, obev aU lUrifc 
barauf Beftanb, allem 5 U bleiben, berlieb er baS 
um mit einigen S3efannten aufammen ju treffen. 

S3on feinem (Segnet toar nocib feinertei SBotfd^aft gc= 
lommen, nnb mit einem eigentpinlid^en ©efül^te bcS 
Unbel§agen§ erl^ielt ftteicbflein am anberen 3^age bie 9lacb- 
rid^t, ba^ fein (Segner fpurloä berfd^tounben fei, nbgerci§t, 
9licmanb toiffe mol^in. 

„ffeige 2Jlemme," murmelte 9teid^ftein beim 3lu^ören 
ber SSotfd^aft öor fid^ l^in, aber er lonnte eine böfe St^nung 
nid^t to§ toerben, benn leintet biefem betragen fd^ien i'^m 
cttoa§ 5lnbere§ alä iJeiö^eit berborgen. 

2lm Slbenb ging er aur ©plelpart^ie ; er toar am 2!oge 
einige ©tunben bei bem gfürflen befc^äftigt getoefen unb 
l^atte halber mit lUrife nid^t biel fpre(ben fönnen. 

©ie fdbien fidb toicber bon il^rcm Untool^lfein erl^olt au 
haben, obfdhon fle nodh fe^r bleidh au§fah unb trübe 9Bo(» 
fen ihre ©tirn befdhatteten. 

tfteidhftein toar froh, uu§ bem ^aufe au fommen; baä 
blaffe, ernfie 9lntll^ feiner 0frau fd^ien ihm eine ftete 
Sltahnung au fein, ba^ ba§ Öebäube feines ©lüÄeS in^S 
SBonlen gerathen toar, unb ba^ bielleidht bie nädhfte ©tunbe 
f(hon ihm Sßerberben unb Unheil bringen lonnte. 

S9li ben Slufregungen beS ©pielcS hoffte er für 5Jlinuten 
toenigflenS ber quölenbcn ©orgen loS au toerben, bie fd^tocr 
auf ihm laftcten unb ihn feiner getoohnten ©elbftbehcrr= 
fthung au berauben brohten. 

(5r fanb bie ©bielgenoffen fd^on Sille berfammelt; bie 
f^öne (5mma emhfiug ih« utit ihrem fröhlichen, forglofeu 



Digitized by Google 




84 



SSöfe 3Äftd^te. 



Säd^eln, bet bot jtoci Sagen ftaitgel^abten ©eene toatb 
mit feinet 6ilbe gebac^t. 

3)aä Spiel na^m feinen Qlnfang unb einen füt Eeid^» 
flein gilnftigen SJetlauf, ol^nc ba| et nbtbig gehabt hätte, 
fein „Ölü(f iVL fottigiten". 

6t fpielte mit @lütf unb einet Seibcnf(haftli(hlcit, bic 
ihn auf atleä Slnbete bergeffen lieb- 

So mochten atoei Stunlxn betgangen fein; bot 9ieidh« 
ftein lag fchon ein anfehnlicheS 5pätfchen Sßanfnoten auf 
bem Sifche, toähienb einige bet Spielet mit berbtiegiichen 
3Jlienen bot ftch hibfiattten, ba toatb plö^lich bie Shüte 
oufgetijfcn unb mehtete fetten ttaten tof^ 

S)ie Spielet fuhten entfett au8 cinanbet. 

„3m Flamen be§ ©efeheS," fagte bie Stimme eincä 
9lei(hftein toohlbefannten 5Poliaci6eamten. 

S)et etblaffenbe 55lann legte untoillfütlich feine ^anb 
auf baS getoonnene ©elb; füt ben etften SWoment toat et 
ganj au|et Raffung gerathen. 

^ojaibfpiel toat in bet 9lefibena auf’4 Sttengfle bet- 
boten unb bet ontoefenbe 5Poliaeibeamte ein biel au pflicht- 
getteuet Dienet, um nicht biefe ©efcheäübctttelung awr 
Slnaeige au btingen. 

.^iet hatte 9leichftcin’S 3üacht ein 6nbe, et mubte fidh 
fügen unb ein Sfanbal toat unausbleiblich getoorben. 

Unfteten SSlicfeS fchaute et fcheu umhet; et fah nut 
bleiche, betflbtte SJlienen, bie fchöne 6mma toat, eine 
Chumacht flngitenb, in einen Stuhl gefunfen, h«t toat 
feine 3lu8tebe, leine SluSPudht möglid^. 

SJetgebenS betfuchte Oieichfteitt eine imponitenbe .^al» 



Digitized by Google 




nioman oon 6. 2ßi(b. 



85 



tung onjunel^mcn, burc^ fein tjorncl^m fül^teS SBefcn ben 
amtitenben Beamten einaufd^üd^tern, bicämat bcrflng ba8 
getoo^ntc ^unflflüdE nid^t. 

3Äit eiftger ^öflid^feit toarb il^nt bebcutet, ba| fclbfl 
bic ijürfptad^c eincä ^>ettn ö. iRcid^flcin l^iet nid^t« nüpen 
fönne, unb jäl^nclnirfd^enb fügte ftd^ ber Spieler in fein 
Sd^idtfol. . 

3)le Herren mußten il^re Flamen angeben, toaS eigent» 
lid^ übet^üffig tear, ba ber ^Beamte fie gan<i genau fannte ; 
ber Spieltifd^ fammt ben barauf beftnblic^en Üarten toarb 
mit SBefd^lag belegt, nnb bie fd^öne @mma foHte mit ben 
^oli^eibeamten bie SBol^nung oerlaffen. 

SDie Iftn^evin ermad^te bei biefen SQßorten rafd^ au8 
t^rer Ol^nmad^t ; fie begann fld^ ju Oertl^eibigen unb bitter» 
lid^ 3 U fd^lud^jcn, unb i^r SSlidE fd^ien Sleid^ftein auffor» 
bem au moHen, bod^ für jte au fpred^en. 

iReld^ftein toanbte fic^ toortloä ab ; eine uamenlofe S3c» 
Hemmung fc^nürte il^m bie SSrufl aufammen. 

2öetm 6mma, in bie ®nge getrieben, eraftl^lte — unb 
fie tourte fel^r Diel Oon il^m ju craöl^len — toenu man 
bei 2)uTd^fud^ung i^rer SBo'^nung bie geaeid)neten harten 
fanb, fo mar er Oerloren, rettungslos berloren! 

®em-fon[t fo roffinirten !Dlonne fiieg baS S3lut pebenb 
l^ei| ao Äopfe, Oor feinen ^ugen flimmerte eS unb er 
fd^manfte mic ein jlrunfener. 

2BaS meiter gefd^a^, mie er auf bie Strafe gefommen, 
baS mu^te er nid^t. 

Gr ftanb auf einmal allein in' ber bunllen, näd^tlid^ 
fUHen ©affe unmeit feineS ^anfeS, fraftloS, unfähig einen 



Digitized by Google 




86 



OKik^tc. 



Katen ©cbanfen au faffcn. ©oUte er l^inoufgel^cn, fo in 
biefcm 3u|lanbe bor feine 3frau treten 1 

2ßa8 l^atU et übetl^aupt ba oben a« tl^wn» toenn, toie 
borauSaufel^cn toat, SHtteS entbeÄt tourbe? 

3Jlori^ b. 9leid^fiein, bie redete ^anb be§ Sütflen, otS 
iifalfd)|bieler enttorbt, berl^aftet, bemttl^eilt — toaS gab 
e3 beim für ©trafen bafüt? 

6r fd^üttclte fic^, toie toenn er mit eisfattem SBaffer 
übergoffen tootben toätc, nein, nein, er modele nid^t baran 
l cn!en, fo arg ftanb eS nodb nid^t um i'^n ! 9lur ben Äopf 
nid^t betloten, §llle8 fonnte ftd^ nod^ ouSgleid^en taffen; 
tooau bcfa§ et benn bie @unft be8 dürften? 

0rteili($, ^ütft ßugen toar ein 3Jlann, bet ouf ftrenge 
Sicd^ttidbleit l^ielt — ab bab, bie ganae SBabtbcit toütbe 
et bodb nimmer erfabten, unb fo, fidb felbfl 3Jlutb a'*’ 
fpted^enb, ging Sieidijficin longfam feiner SBebaufung au. 

Unb nun ftanb er ba, ben S>rüdet aur 3:bftte in ber 
Cmnb, unb fonnte fidb nidbt cntfdblie^en, au öffnen. 

Söar Utrifc nodb toodb? ©dblief fie fdbon? 2öu|te 
fie um baS SBotgefoUcne ? 9lein, fie fonnte nodb nidbtä 
miffen; eS blieben ibm nodb einige ©tunben Seit, um fidb 
au fammcln unb einen Gntfdblu| au faffen. Seife öffnete 
et bie Xbüw unb betrat feine 3Bobnung; in bem nur 
matt erbeuten ©dblafgcmodbc beerfdbte tiefe ©tiHe. Um 
fo beffer, fie fdblief alfo! 

3Jlit Oorfidbtigen ©dbritten ging et toeiter, ba ftanb 
plöblidb toie ouS ber ®tbe getoodbfen eine bunlle 3ftouen- 
geflalt bor ibm. 

Söar fie e3 toirflidb ? 2öar biefcS tobtenblaffe, berbö^uite 



Digitized by Google 




SRoman uon 6. 2BiIb. 



87 



Sfrauenontli^ baS feinet Ofrou? Slcffle ein £tuö6i(b feine 
©inne? 

„Ulrifel" 

Reifet unb tonlog lom i'^t 9tQine bon feinen ßibben, 
inbeB fein ongflboKet S3Ud in intern Sintli^e au Icfcu 
fud|te, toaS benn biefe grauenbolle iöeränberung bei il^r 
^eröorgebracbt l^oBen modele. 

6in toilbet ©d^mcraenglaut brad^ fid^ olS Slnttoort bon 
il^ren ßibben; er ftredlte feine ^ftnbe nad^ i^t ou8, ober 
fie toid^ feben bot i^nt autüdf. ßangfani fitb bon iljm ob» 
toenbenb, ging fie aum Xifd^e nnb febraubte bic ßampe 
höbet; ein gteHet ßicbtfdbein flog übet ibt ©efid^t. 5lug 
ben fefi aufantmen geaogenen ßibpen, ben tief eingefunfenen 
klugen fptadb eine SQßelt bon ©dbmeta nnb ßeib ; aber nidbt 
ein 3ufl, nidbt eine ßinie in biefem Slntli^c fptodb bon 
^itleib unb Vergebung, 5)lorib b. 9leidbftein böttc feinen 
Stiebtet gefunben. 

©elunben lang blitlten pdb ®eibe ftumm in’g Singe, 
bann fogte Ultile mit llatet, butict ©timme : „S3ot einigen 
©tunben ift ein SJlonn bei mit getoefen, bet Sid; einet 
unebtenboften ^anblung, eines gemeinen SöetbredjeuS be= 
fdbulbigt bot* Äennft in ben ©utSbefibet SJleibetg?" 

„©t toat bei 2)it — o, nun ift mit SlHe8 !lat," tief 
9tei(bftcin QuS, „Ultife, biefet SJlann ift mein iJcinb, 2)u 
toitft, SDu fannft ibm bodb nidbt ©lanben fdbenlcn!" 

„3db bQ^>c eS getban, benn idb erfannte, bo§ et bie 
SBabTbeit fptadb," gab fie !alt aur Slnttoort, „leugne nidjt, 
benn eS ift au fpät, er mill gegen 2)idb bie Slnacige madben, 
morgen foUft S)u berbaftet metben." 



Digitized by Google 




88 



SBöfe SRäd^te. 



9?eid^flein fd)ütQ fid^ t)or bic ©tirn. 2>ic Hebet rajd^ung 
buttb bic ^olijel toar ba§ SDßetI |cinc§ ©egnerä, unb btoä 
ba§ SSotfpicl 3 U bem Weiteren Siod^eofte getoefen, morgen, 
morgen fam bann ber jmeite Sll^eit! 

2)ie blcid^e fjfrau, bie feinen 9iamen trug, ben er Be- 
fiedtt, in ben Äot^ gezogen, bie fjrau, bie fo biete 
in treuer 2lu8bauet ber iöereinigung mit il^m gcl^arrt, bic 
* i^r BBcbfteä ©tttdf in einem ßeben an feiner ©eite gefeben, 
fie Botte iBn berbammt, fein UrtBeit gefpro(Ben, fte BuUe 
ben ©tauben an iBn berloren, unb toenn fie iBn aufgab, 
bann Botte ^He^ ein 6nbe! 

„^yiein SBeib, mein Sßeib," flammelte er mit bleicBen, 
bebenben SibfJen, „3)u, ®u fannft miiB nicBt berloffen, Du 
Boft mir ST reue am Altäre gefcBmoren, Du fannft midB 
ni(Bt auf geben. Du mu|t p mir Bolten, mir pr ©eite 
ftcBen, um bic SJlad^inationen meiner geinbe ju nicBte au 
ma(Ben." 

UlrilenS SlnltiB blieb tote berfteinert ; felbfl bie gro|en 
bunften Gingen Botten feben @lana, jeben Sluebrudf ber- 
loren. 9Jlit ben aorten meinen |)ftnben feft bie Difd^» 
platte umftammemb, ^anb fie fieif unb unbeloeglicB ba. 

5luf Steidtjflein’g ©iirne toar falter ©d^toeib getreten, 
feine Äniee manften, unb faum bermo(Bte er el, ficB auf» 
re(Bt au erBotten. 

Utrife, feine ©attin, baä einaige Söefen, ba§ er je auf» 
ri(Btig geliebt, fte burfte iBn nid^t berbammen, fie mu|te 
iBm bergeben unb ftd^ feiner BitfreidB anneBmen. 

„Utrife, benfe baran, bab Du mir gefd^tooren, in gwub 
unb ßeib au mir au Bolten," ätBate er, „in alten Sagen 



Digitized by Google 



iRonian Don 6. 2Bi(b. 



89 



beS ßcbenS ou meiner ©eite ju Bleiben, 5tlle§ mit mir ju 
trogen, benr — o, bcnt’ an Seinen ©d^tourl" 

„Siefen ©d^tour l^oBc id^ bem ßl^renmonne gcleiftet," 
üerfe^te fie uiiBetoegt, „bon bem 50>lomcnte an, bo Su eS 
nid^t meT^r Bijl, l^ot jebe ©emeinfd^oft jtoifd^en unS onf= 
gel^ört." 

6r flür^te bid^t bor fie ]^in. 

„©0 lonn bo8 3BeiB nid^t fpred^en, beffen .^erj id^ 
Solare l^inburd^ Bejeffen," rief er ber^toeiflungSboH, „toenn — 
toenn id^ einen ^cl^ltritt Begangen l^aBen foHte, tooju tniirc 
benn bie berfö'^nenbe , oHber^ei^enbc fiieBe eineä treuen 
äBeiBeS ba? (Sä ifl fo leidet, im ©iüdfe gelieBt ju toerben, 
erft im Unglüdt fonn man bie toaBte fiieBe erlennen. 
Ulrife, fei ni(Bt Bott, BleiBc Bei mir, berto^’ mi(B ni(Bt, 
fomm’ fort bon Bk^/ to« fönnen onberätoo ein ncueä JßeBen 
Beginnen. SSergiB mir unb fei toieber mein!" 

(Sr fonl bor iBr in bie Änice unb BoB fleBcnb feine 
|)änbe au iBr empor, in toilbem ©Irome bie 9lebe 

bon feinen Sippen flo^. (Sr toor böllig au^er fid^; mo 
toor bie überlegene 9luBe, bie Iluge S3ere(Bnung, bie iBn 
ftetä Bei SlKem, toaä er tBat, geleitet Bntte I @r fonb ni^t 
einmal eine ßüge, um fein SöerBrecBen au BefiBönigen, in 
ihren Slugen geringer au madhen. 9lBcr er fpradf) a« einem 
^eraen bon ©tein, in Ulrifen fd^ien jebeä tbärmere ©efüBl 
eiftorBcn. ©ie lie| ihn jammern, fleBcn, fidh bor iBr 
bemütBigen, aber fie fpradh baä Söort ber S5ergcBung nidht. 
2ßaä er bon iBr berlangte, baä fonnte fie nidht tBun, fie 
Bütte nun unb nimmer on ber ©eite eines Cannes meiter 
leben lönnen, ber troB feiner B^BfU ©teHung fidh toie ein 






Digitized by Google 




90 



»öfe aWöc^te. 



gemeiner @auncr Benommen tjatte. 2ln eine SSefferung, on 
eine UmfeBr glauBte fie nid^t. 

,,©teB’ auf," fagte fie, unb jebeS SBott fiet flar unb 
beutlicB öon il^ren SipBen, „fiel^’ auf unb berlaffc mid^l" 

£ie BleidBcn 3üöß Sieid^ftein’S tourben iJon 

einem mitben ßäd^eln Oerjent. (5r fc^icn einen 6ntfd§tu| 
gefaxt ju w*it einem 3Jla(e baS 

Bleid^e ^ntli^ be3 jungen 6rIBerg üor i^m auf — er toar 
buT(B iB« in ben Xob getrieben toorben, toenn Ufrüe auiB 
ba§ no^ mfi^tel 

Gr brüdte Beibe ^änbe öor bic peBernbe ©tirn unb 
Blieb fo regungslos PeBen. 3)i(Bt neben fidb BBi^te er bie 
tiefen SltBemjügc feiner gwu. SfüBltc fie toieber 5Jlitleib 
mit iBm*? SBürbe fie iBm boiB noiB bergeBcn? 

Gr faB empor ju iBr, ein Portes, unBetoegteS fjroucn» 
ontliB Blidtc iBm entgegen. 

Unb fo panben pe einanber gegenüber, lange, longe! 

GnbliiB Bol^ ein ©eufjer bic S3ruft beS 3KanneS, ein 
IcBter S9li(f nod^, bann toanbte er pdb fiBtoeigenb ab unb 
ging langfamen, aber fepen ©dbritteS in fein SlrBeitS- 
aimmer. 

Ulrifc tüBrtc unb regte pdb nid^t. 

S)ic jEBürc pel Binter iBm in’S ©dblop, fein ßaut, fein 
©cufjer entrang pdb iBter SSruft. 

9Jiinute um Minute berrann, ?llIeS Blieb piU unb 
ruBig. 

Sangfam, langfam lösten pcB bie garten |)cinbe, toeld§e 
bic SifcBplatte umflommert Bielten, bic fdblanfc ScPalt 
berlor iBre aufredbte Stettung, unb baS Blaffe SßeiB fan! 



Digitized by Google 




Kornau oon 6. 9Bilb. 



91 



gebroden in bie Äniee. ®te ^änbc Irampf^aft in ein» 
anbet gefc^lungen, bic trocfencn, brennenben klugen feft 
ouf bic 3^^ürc gcrld^tet, burd^ toetd^c bcr @attc gegangen 
toor, fo f niete bic ftol^c Ulrife auf bem JBoben. 

S)a l^aHtc ein @d^u| burd^ bic 8tißc bcr Kod^t, ein 
^er 33 crrei|enbet Sd^rei mengte fid^ mit bemfelbcn, ein 
Sd^rci aus tieffter 3Jlen|d^nbrufl l^erauS, toie i^n nur bie 
l^ö^fte Dual auSjufto^en bermag, bann fam Jßeben unb 
Setoegung in bie (Seftalt bcr blajfen gfrau; fie fc^ncUte 
jäl^ ernfjor unb cittc nad^ Keid^flcin’S SlrbcitSaimmcr. 

S)a tag er, ber 5Jlann, ben jie cinft fo ^ei^ geliebt, 
bleid§ unb ftumm für immer. 

©ie beugte fid^ über il^n, fie fab ibnt nodb einmal in 
boS gebrodbenc Sluge, bann bnttc audb i^tc Äraft ein 6nbe. 

9Jlit einem Irampfbaftcn ©töbnen fanf fie neben ber 
ßeitbe jufommen, unb eine toobltptige töehm§tlofig!eit 
breitete ficb über ibre ©inne. 



?lm nadbpen 'Uiovgen Ue^ ficb Ulrife bei bem f^üeften 
melbcn. ©ic toar gelommcn, bic ©nabe beS Sür|ten an» 
juficben, bamit baS SSergeben ibreS ©atten nidt)t öffcntlid^ 
bclannt gema(bt toerbc. 

6rfd^üttevt bötte f^ürfl ©ugen Ulrifen an. 2öic bitter, 
toie f(bmer mu^tc ber ftol^en 3frau baS ©ingefteben ber 
©d§ulb ibreS ©atten toerben! 

6r felbft fühlte fidb burdb boS Vernommene heftig er» 
regt; Vlorib ö. ffteidbftein böttc c8 fo gut Oerftanben, fidb 
in feine ©unfl einäufdbmcidbcln , nEcS ©törenbe, Unan» 
genehme bon ihm fern ju bnltcn, unb nun entpubbte fidb 



Digitized by Google 



92 S3öfe 

biefcr feine SQßeltmaim als gemeiner SSetrüger wnb 
fpieler ! 

S)et 3fürfl bcrfprad§ Ulrüen, fein SJlöglid^fteS 3 U tl^un, 
um bie ©ad^c nieber^ufd^lagen , unb entließ bic j 2 §ittme 
Sicid^ftcin’S auf bie gütigftc Söeife; er fal^ ben tiefen 
Sd^mera, ber auS ben ftarren, regungSlofen 3 ügen UltifenS 
fprad^, unb er empfanb tiefeS 5Jlitlcib mit ber armen grau. 

3’^n fclbfl l^atte biefeS 6rcigni| auS feiner ßet^örgie 
aufgerüttclt unb feinen 5pflid^ten a«öäuglid^cr gemad^t. 
3Jlinifter ©d^önburg toarb mieber in ©naben aufgenom- 
men, unb je|t erft fa’^ ber öürft mit ©(bredfen, toie ent» 
fefelidb 9lei(bftcin gemirtbfdbaftet l^atte. S)a man nun ben 
^errjd^er einer SSitte augänglid^ tourte, famen Älagen über 
Klagen an beS dürften O^r ; toie oiet Uebelftänbe mu|ten 
ba abgefebafft, toie öiet S3erbe|fcrungen getroffen toerben, 
um nur bolbtocgS baS gut au madben, toaS 9tcidbftein Per» 
fdbulbet b^tte. 

6 mma Äronau oetfdbtoanb für immer ouS ber JReftbena, 
unb bie ^aaaibfpieler lamen für bieSmat febr glimpfti^ 
baPon, benn ber Sfürfl tooHle jeben Gtlat Permieben toiffen. 

®rüner.9iafen bedttc baS ©rob beS Cannes, ber in 
feinem ßeben fo Piel Unbeil Perfdbulbet b^tte, imb ber, 
toäre er ein ebrlidber SJtann geblieben, in einer angefebenen 
©tellung Tubig fein ©lüdf hätte genießen lönnen. 5Dodb 
er botte eS nicht Permoebt, feine toilben ßeibenfdbaften a« 
aügcln, unb toar ben bbfen ^Utädbten a^nt Opfer gefallen, 
fein eigenes ßebenSglüdE unb baS feiner ©attin Pernidtjtenb. 

Sinne Ulrile I SQßaS batte ibr fioljeS .^era erbulbet, ge- 
litten toäbrcnb einer furaen ©panne 3 ftt ! SCßie fd^rumpften 



Digitized by Google 



Sioman oon 2BiIb. 



93 



bic ©emütl^iQunöcn, bie ©orgcn ber berganöcnen 
bagcgen in ein leereä pfomnien. 9Irme gtau, ba§ 
olfo toar ba2 fo lange ertoartete, |o ]§ei§ eijel^nte ©lütf — 
Xob, ©(^ma(J^ unb ©d^anbel 

Unb toie fie’S ttug, toie ftol^ unb unna^ar fie bei 
oltebem geblieben toarl 

2Ber fie nur flüd^tig belrad^tete, ber fonnte feinerlei 
SBeränberung an i'^r bemerfen. l^ielt fie gerabe 

unb aufrcd^t, nod^ toat il^r fd^öneS ^aar glön^enb unb 
üppig toie fonft. 2)ie furd^tbate ©tunbc uor bem %oht 
il^tc§ ©alten l^atte nid^t il^ren ©d^eitel gebleid^t, leine 
tiefere Saite in i^re ©tirn gegraben ; nod^ immer toar fte 
bic fd^öne, grcyiöfc Stau, bic fic ftetä gctocfcn, aber im 
j^cr^cn toor fic alt, ftcinalt gctoorben. @ie l^atte leinen 
(il^rgeia, leinen Söunfd^ mcl^r, fic empfanb toeber Steube 
nod^ ©d^mer^, fic toar ftumpf gegen jebeä ber ©efü^le, bie 
cinft fo ftürmifd^ il^rc 58ruft betoegt. 

S)ie Sürftin na^m i^re c'^emaligc SSorlefcrin toicber ju 
pd^, pc ftreutc ben boKen ©onnenfd^cin il^rcr fcltcnen @unp 
über pe auS; Ulrile nal^m baS Sllleä ru^ig unb gleidj» 
mütl^ig l)in. 

Sie 5Parjc fpami ben Saben beä ßebeng tociter unb 
toeitcr, bic 3cit ging baljin in unauf^altfamcm Sluge, unb 
SScrgePcnl^eit bedtte baä fd^nelle, gel^eimnipboKe ©iibe 3)tori^ 
b. aicid^iPein’S. 

53on treuen, el^rlid^cn SBeratl^ern umgeben, fud^te SürP 
©ugen nad^ Kräften ba§ Sßerfäumtc ein^ubringen , unb 
allentl^albcn begann man feinen Flamen mit preifenber 
S)anlbarleit au nennen. 



Digitized by Google 




94 



©öfe 2Rä^te. 



3n bem Serl^ättniffc beS fürfUid^cn ß^cbaarcS l^atte 
ftd^ bogcgen nid^tS geänbert; foU unb tul^ig fd^tittcn fte 
neben cinonber l^cr, unb felbft ju ctl^offenbe 5}luttcrfreube 
S3crtl^ilben§ lie^ feine SBärmc jtoild^cn il^nen auffommen. 

ttjor ein ci[tgcr S5unb, ben nur bie Äonbeniena ge- 
fd^Ioifen, unb bon toetd^em bie Siebe fern, toeit fern ge- 
blieben toor. 

Unb Selbe toaren nod^ fo jung, eine fd^5ne, reiche 3«- 
funft lag bor il^nen, fie l^otten 2lHe§, ti)a§ be§ SJlenfd^cn 
^era begel^rt, nur ßineS fel^lte il^nen — bie Siebe. 

f^ürftin JRarolinc erfronfte; Ulrife b. IReid^flein toar 
il^rc treuefie, beftc.^Pflegerin, aber fie lonnte baS unerbitt- 
lid^e ©efdbid nid^t aufl^alten, unb nad^ furaer Äranfl^eit 
flaib bie fiolac 5rau, bie c§ nie fo red^t l^atte bertoinben 
fönnen, ba§ fie nid^t me’^r bie crjle ?Perfon im Sonbe 
toar. 9lun rul^tc fie flitt unb fiumm neben ©alten unb 
©ol^n in tiefem, l^eiligem ^rieben. 

S^^re getreue ^Pflegerin Italic baS ©terbebett ber öfürflin 
nur bcrlafl^cn, um an ein anbercS Äranlenlager au eilen 
unb bei ber Xod^ter ber tobten S^rau il^r ©omaritertoerf 
toeiter a« üben. 

fyttrftin Sertl^ilbc Ijatte einem frifc^en, fräftigen ^rin* 
acn ba§ Seben gegeben, aber il^rc ©efunbl^eit l^ottc flarf , 
gelitten. ®er ©d^mera, baS Seib um bie berftorbene HJlutter 
l^atten biel baau beigetragen, bie junge, fd^öne Sfürftin an 
ben 9lanb be3 ©rabeä a« bringen, unb fte fal^ felbfl nad^ 
il^rcr ©enefung nod^ fo fd^toad^ unb Icibenb ouS, bo^ bie 
Slerate für bie raul^cre 3n^re§aeit bringenb einen 3luf- 
entl^olt im ©üben onriet^en. 



Digitized by Google 



IRütnan oon 2Bilb. 



95 



Sevi^ilbe feinen ©infptud^ boQeöen; toar c3 * 
gteid^, tool^in mon fic fd^icftc, für jic l^atte boä ßeben 
jeben 9ici3 öcrioren. Seif»)'! ba2 fü^e ßäd^efn i^reä Äin» 
beS Ite^ fie faU unb unberüfjrt; tocfc^en Söcit^ founte 
ba» Äinb bcä unaeliebten 9Jlanneä für fte ^bciben? 

Sie l^atte einem Sol^ne ba§ ßeben gegeben unb bomit 
il§re 5Pflid§t gegen ben ©ottcn unb ba§ ßonb erfüKt. 6g 
bereitete i^ir feinerlei Sd^mer^, olä ftc jc^t Äinb unb 
. ©alten bertajfen mu§te, um il^rer angegriffenen ©efunb= 
l^cit locgm bie SBintermonate in SSenebig ^ujubringen; ber 
Heine Iprinj blieb fa unter guter 3luffid^t jurüdf, unb il^r 
©atte mar jebcnfaltg cbenfo fro’^ toie |tc, beg läftigcn 3»' 
fammenlebcnä toenigfteng für einige 3cit überl^obcn au fein. 

ßomteffe Juliane unb Utrifc U. Dteid^ftein bcgTeiteten 
bie Siürflin. 

Siner fener großen, atterggrauen ^atöftc, toie c8 beren 
in ber ßagunenftabt fo biete gibt, toar für fie gcmieil^ct 
toorben, unb toetm S3ertl§ilbe in ihrem meinen ©etoanbe 
auf bem SSatfon ftanb, ben träumet ifdhen SSUdf jum ^eere 
geloenbet, bann glidf) fte mit ihren mattenben ßoifen, bem 
feinen, btaffen ©efid^te mebr einer iener fü^en fUlärdhc”* 
geftatten, bon benen ung bie Sage erzählt, alg einem 
Icbenben irbifd^en 233efen. 

Sürflin 33erthilbe tocilte fd^on SBodhen taug in Söenebig, 
ehe bei i^r eine merftidhe SBefferung eintral. ^er iJürft 
fd^rieb i^r pfinftlidh jebe SGßodhe, unb SBerthilbe lieb i^n 
nie lange auf Slnthjort toarten. Slnfänglidh b^tte fidh bie 
ganae Äorrefponbena auf einen falten ^bflidhfeiigaugtoufdf; 
befdhronft, gegenfeitige ^fragen nadh bem SSefinben, leere, 



Digiised by Google 



96 



SSöJe 



ni(^tä|a 0 cnbc Söotte, bon benen bag tourte. 

Sibev nad^ unb nad^ loutben btc SBtiefc länger, toenißer 
ßemeffen, benn. mit bem ftetig fortfd^rcitenbem SBeffer» 
bepnben begann in SBertbilbenS ^erjen bod^ bie 3Jluttcr» 
liebe au ertoad^cn. 

Sie fo biel au fragen, nad^ fo bielcn SDingen 
erfunbigungen cinauaiel^en , mie fie eben ein SHutterl^cra 
biftirt, nnb fie lonntc nid^t anberg, olg fi(b an ben SSater 
ibveg Äinbeg toenben, um tl^m i§rc Sorgen, il^re Hoff- 
nungen mitaut^eilen. 

S)er 3 ?ürft liebte feinen ilnaben aä^tlidb; bie ganae 
güUe ber ßiebe, bie bigl^er in feinem gefd^lum» 

inert, loorb nun über bag lieblid^e Äinb gefd^üttet, bag 
bom Söater bie eblen 3 ügc, bon ber 3Jlutter bie tounber» 
boKen blauen 5Äugen geerbt batte. Unmilltürliib mu|te 
^ürft 6 ugen ber abloefenben ©attin gebenfen, toenn er in 
bie groben Äinberaugen feineg Sobneg fab; lebhaft trat 
bann bie Erinnerung an bag feböne, falte Qfrauenbilb in 
feine Seele, unb eg famen 5Jlomente, mo er fub auf Selbfl- 
bortoürfen ertaubte, bab er eg niebt bon allem Slnbeginnc 
an berjuebt, ein märrncreg unb innigereg Serbältnib atoi* 
ftben ficb unb feiner ©attin berauflelten. 

Dbbc i*ab er eg mubte, feblug er in feinen SSriefen an 
Jöertbilbe attmäblig einen be^a^t«^eren Sion an, mit Sban» 
nung fab er ihren Slnttoorten entgegen, unb jebeg freunblidhe 
SBort, bag fie ibm febrieb, bereitete ihm ein cigentbümlidheg 
©efübl ber Söcfriebigung, toie er eg nie borber empfunben. 

SDie fdhbne f^rau, bie fern bon ihm in ber jtolaen 
3)ogcnftabt toeiltc, tbeitte mit ibm biefe Gmpfinbungj ftc 



Digilized by Google 




9?oman »on 6. 3Cßi(b. 



97 



l^atte c3 gern, toenn ßomtfffe ^ulicmc bon bcm SStubci* 

|bra(^, unb tocnn jie fo, tu i^rct @onbeI juriidgelel^nt, 
auf bcn Hauen ^tutl^en ber 5lbtia bal^in ful^r, bann flogen 
il^re ©ebanfen toeit, toeit in bic Sterne, 3 ur beutfö^cn ^ci* 
matl^ jurütf, ju bent ^Hanne, beffen @attin fie geworben 
war, ol^nc feine ßteBe ju Beft^en. 

3n bem großen aSalfonjimmer , in Wctd^cm fie meifl 
i^r S5orIeferamt üBte, fa§ IHrife b. Oieid^fiein, fia\r unb 
imBeWegtid^ auf bie fpiegetglatte 9Jleere§fläd^e Hnau§» 
fe'^enb. 2)ie ffürftin War mit ßoWteffe Suünue miS» 
gegangen, unb ba fie Wu§tCf UtrÜe eS nid^t lieBte, 

Biet unter frembe ^Jtenfd^en 3 u fommen, fo l^atte fie eä 
unterlaffen, fie aufjuforbern, mit^ugel^en. 

S)ie fd^tanfen, burd^fid^tig Weiten ^önbe im Sd^o^e 
gefaltet, fo§ Ulrife einfam ha, ganj ben trÜBen ©ebanlen 
l^ingegeBen, bie il^re Wunbe, arme ©eelc erfüllten. S)er 
l^eUe Älang einer Bollen, Weid^en grouenftimme fd^redlte 
fie .^inBrüten empor. 3)a8 war ein 

WoHBefannter JHang, War e8 oud^ fd§on lange l^er, feit 
fie benfelBen Bemommen l^atte. ©ic fu^r auf unb wanbte 
ben 33litf ber Sl^üre 5 u. 

SSor il^r ftanb in einer eleganten ^arifer Sioilette, ein 
lolettcS .^ütdben auf bie rotl^Blonben ßojfen gebrüdft, mit 
lad^enbcm ^unbe unb glftnaenben SBlidEcn eine üppige, 
fd^öne Srouengeftalt. 

‘ UlrÜe flte§ einen leifen ©d^rei au§ unb legte bie .^anb 
on bic Stirn, eine l^alB BegraBcne (Erinnerung flieg lang« 
fam in il§r empor. 

aiWiot^er. 3a^)tfl. 1886. SD. X. 7 

Digitized by Google 



• r 



« 

98 93ö)'e SKöc^te. 

I 

„etemcncc, ßlcmcncel" flontmelte |te mit cilHdter 
Stimme, ^Sgetnb einige Sd^iitte bormftttS mad^enb. 

3a, baS tooT fie, baä toar Sleid^ftcin’S Sd^toefler, bie 
fd)öne, übermütl^ige (Slemcnce, bie t)or Solaren bem etter» 
lid^en ^>aufe entpol^en toav. Sic toar too möglid^ nod^ 
fd^öncr, nodb übermötl^iQcr gctootbcn, im Steurern l^attc 
fic bem S3rubcr nie geä^nelt, aber bie Stimme, baä toar 
berfelbc fonorc, t>oUe Mang, bcr alte Saiten ber Bd^ltid^» 
feit in UtrifcnS ^er^en einfl crtocdft l^atte. 

„Ulrife," fagte bie (Singetretene, i^r beibc ^önbe ent- 
gegen flredtenb, „tcnnfl 3)u mid^ nid^it mel^, ober toillft 
S)u mid^ nid^t fennen? O, rcid^e mir nur bie ^anb, id^ 
bin eine el^rfame 5rau gctoorben unb l^cifee feit einem 
l^atbcn 3al^re ßtcmence Srtberg." 

Sie mad^te eine fd^tmifd^e Verneigung unb fd^iUtette 
träftig UtrifcnS ^anb. 

„2öie btcid^ ®u ausjtcp," ful^r fic tcbl^aft fort, un» 
genirt auf einem ber nml^erflel^enben Sammetfauteuitä 
^ta^ ncl^menb, „id^ l^abe in ben 3citungen t»on SDeine« 
Satten Slobe gctefen — armer Vlori^, er l^dttc nod^ tauge 
tcben fönneni Vtir ifl er atoat nie ein bcfonberS aärt» 
tiefer Vruber getoefen, inbcjfen e8 l^at mir bod^ aufrid^tig 
teib um il§n gctl^an." 

Sic tooltte nod^ ettoag l^inaufügen, aber Utrife tie| fie 
nid^t aiiSrcbcn. Sic tegte il^re ^anb auf ben boHen Sinn 
ber jungen 9frau unb fagte mit fd^meraburd^bebter Stimme: 
„Saffen toir bie 3!obten ml^cn, Stcmcnce, fprid^ nid^t mel^r 
bauon, id^ l^abc genug gelitten." 

68 tag ettoaä in bem Xonc, in bem ^ntti^c UlritenS, 



Digitized by Google 




Sioman oon 6. 2ßUb. 



99 



t)on bem fctbfl bic Icid^tfinnigc ßlemence jtd§ bettoffcn 
fül^Itc. ftijd^eä, (ebenSfrol^cä ©efic^t crbtabtc für 

einige Scfunbcn unb bic langen aBimpern fenften ftei^ über 
bie glänjenben Singen, aber c8 bouertc nid^t lange, fo 
l^oben fie toicber empot, um neugierig forfd^enb in 
bem großen, mit fd^toercr ?Prad^t mbbtirten uni- 

l^er 5u fd^meifen. 

„SBie fd^ön eS bt« ifi/' begann ßtemencc bon Steuern, 

P(b bequem in ihren Sfauteuit aurüdllcbnenb, „toahrbaftig, 

Ulrifc, S)u bip b*« comfortablc einlogirt." 

3n Ulrile erbebte nod^ jebe giber bon ber fo graufam 
berborgerufenen Siüdlerinnerung ; pe bermo(bte {eine Slnt> 
toort |u geben, fonbem neigte fdb»oeigenb bo8 ^aupt. Slbcr 
6lemence füblte pdb burdb biefeS Sd^meigen {eineSmegS be> 
engt; in unbefangenem Sone fuhr pc meiter fort: „SJlan 
bat mir eraübtt, bap bie gfürpin febr fd^ön, aber audb febr 
Pola fei; loie ift pe S)ir gegenüber?" 

„@ütig unb fanft, toie c8 in ihrem ganacn Söcfcn liegt," 
berfepte Ulrite, pdb nur mit SJlübc a» einer Slnttoort 
atbingenb. ^a§ {otett-nondbalante SBefen ihrer Sdbtoägerin 
tbiberte pe an, ber i^lang ihrer meidben boPen stimme 
rip taufenb SBunben in ihrer Seele ouf. Sic büttc ihr 
bic 2bPec toeifen unb pe bodb toieber bitten mögen, aw 
bleiben. 

dlemence merfte bon UlrilenS innerem Kampfe nidbtS. 

Sladbbem Pe bie gebiegene 3»nimereinridbtung genügenb ge» 
muPert hotte, toarf pe einen SSlid auf^3 SJlccr bioou^ 
unb fugte, an ipren Slrmbänbern nepelnb : „Süpetbc Slug» 
pdbt, bag toüre etraad für Stöbert, obtoobl toir audb nidbt 

S75310A 

DiyiiUcd by CjOOgle 




100 



93öfe aWäc^te. 



tool^nen. ®u nm^t mid^ Bcfud^en, IHrÜe, «nb 
S)it 9lobext’S Sltelicr anfcben, cS finb gan^ intcrcffantc 
©ad^en ba. ^a|l 3)u öon feinem IBitbc ,3)ic S5cvfud^utig‘ 
gel^ött? 68 i|l baffetbc, tocld^e8 feinen Äünfllerruf erfl 
fefi begrünbet l^at; id^ l^abe il^m ba 3 u 3Jiobett geftanben. 
3e^t malt er ein ©egenftücf ba^u — " 

Sie lam nid^t toeiter, Ulrile l^atte ftd^ rafd^ bon ihrem 
Si^c erhoben unb eine tiefe Söerbeugung machenb flüfterte 
fie ihrer Sdhtoägerin (eife ju : ©urdhloudht gfürftin 

SBerthilbe." 

Sfn ber ^itte beS ©emadheS flanb eine fdhlanle fJra*Uen» 
geftalt; gro§e, tounberbar fdhöne Hone Singen Hinten au8 
einem feinen, jart roftg angehauchten ©efidhte mit einer 
Slrt bon foltern ©rftaunen auf UltifenS ©oft. 

©lemence ©rlberg hotte ftd| erhoben; ein leidhtcr 3^9 
bon 93erlegenheit moltc pdh in ihrem f(hönen ©efidhte, aber 
um bic bollen Sipb^n 3 «Äte e8 bodh toie ein leifeS ßädheln. 

3m ©runbe genommen toor e8 eigentlidh fomifdh, ba§ 
fie S5eibe toie jtoei ertappte Sd^ulmäbdhen ba ponben biefer 
fdhlonfen, jorten 3frau gegenüber, meinte Slemencc bei pdh, 
nun fam toohrfdheinlidh eine ceremoniöfe S3orPeHung , ein / 
hulbreidhe8 Äopfnidfen ber f^ürpin, einige h^wHaPenbe 
SBortc, unb Pe fonnte gehen. 

S)odh ßlemence hotte pdh in ihrer S3orau8febuug fehr 
getäufdht, bie Sürpin liep e8 au feiner SSorpePnng fommen. 

„ßaffen Sie pdh burdh meine ©egentoart nidht pören," 
fagte pc au Ulrifen getoenbet, unb che biefe nodh ein SBort 
ettoicbem fonnte, toor pe on ben S)omen borbei auf ben 
SBalfon h^ouä getreten; bort lehnte pe pdh über bie 



Digitized by Göogle 




Diomon oon 6. 2Bilb. 101 

93r&PunQ uub fd^icn gan^ in ben Slnbtid be§ 53lceieä 
Dcrfenft. 

6(etnence fal^ il^ve Sd^tnägerin bcrbu^t an; fte l^atte 
nid^t übet Sufi, eine fpöttifd^e löemeifung bom ©tapel ju 
lajfen, aber lUrltenä ernfter S3tidE bicit i§r ba§ SBort auf 
ber 3UJ1QC iUiüdE. ©ie bie Sippen feft auf ein» 

anber, unb i^ter ©d^n^ägerin ein {ur^cS ^bfdbiebgiDOit ju» 
ftUfternb, Tau|(bte fie aiemtidb 

Ofütfiin tOerlbilbe lernte nodt) immet an bcc S3rü|lung 
be§ Salfonä unb fatj binaud in bie f^erne. S)aS fdb&ne 
rofige ©Jidbt toar tief erblaßt, unb bie Iteinen toeifecn 
3äbwc b^^ten fidb feft in bie Unterlippe gegraben. Minuten 
lang blieb fie fo in bie|et ©tettung, enblidb riebtete fie fiel), 
empor unb trat öon ber S3rüftung aurüdl. S3lidf fiel 
auf Ulrife, bie befebeiben bunter ibc flanb. 

ein gütige^ Sodbeln umflog ihren fein gefebnittenen 
ÜJtunb. 

„SJleine gute Ulrife," fagte fie in b«iliöbcm Xone, fjrau 
9ieidbftein bie ^anb bietenb, um ibr ju geigen, ba| ibr 
Umoille nidbt ibr gegolten, unb toie um einer erlt&rung 
Ulrifenä uot^ubeugen, fe^te fie rafdb in fragenbem Xone 
bin^u: „3Ber toar bieSame mit ben rotbblonben Sodtenl" 
„eine ©dbtoefter meines berftorbenen (Satten, bie ff^rau 
beS ^JtaterS 6rlberg," gab Ulrife leifen $oneS jur Slnttoort. 

„sibi" 

S)ie öfür^in bötte fidb abgetoenbet unb blidfte 
toieber auf baS 3Jteer binauS. Stbif folgte mit ge= 
fpannler iStufmerffamleit ben Keinen toeifeen SBölfdben, bie 
langfam am 9f«to<imente bindogf«; immer aarter, immer 



Digitized by Google 




102 



93öfc SJiäc^le. 



blöfjct toutbcn fic, big fic fid^ jertl^eiltcn utib in bcr tie> 
fificn, tiefblauen fjläcbe öerfdbtoanben. 

®ie Sfüt^in trat tief aufatl^mcnb jutüdt. „©eine Sfrau, 
feine 3ftaul" flüfierte fie. 

^veiunbiipatiiiflfies Jtapitef. 

S)ie elegante ^iHa, toeld^e fiüber @uibo J^aHe’g (Sigen- 
tl^utn* getoefen unb in beten feenl^ft auggeftatteten Stäumen 
bie fdböne Olbmbia gctoeitt botie» in onbete ^önbe 
übergegangen. 

S)te tei^enbe @ottin beg einftigen ^iHionötg toat 
©«boufbielerln getoorben, eine jener ©Cbeincsiften^cn füb- 
• tenb, toie fic fo bänPö ©robftdbtcn borlommen. 6o 
lange i^r lojlbarer @cbmu(f binreidbte, Olbntpia ein 
Stü(f no(b btm anbeten öcrlauft unb bon bem @rlög ge» 
lebt, aber bie fd^öne Qrtau toat an Sparen unb 6inf(brän!en 
nicht getodbnt, halb tuar bag lepte Scbntucfflüd au @elbe 
gemoebt toorben, unb fic fab einet 3n^«nft bott 9lotb unb 
Sorge entgegen. 

S)ag SBort „^Irbcit" ejiftirtc nicht für bie bertoöbntc 
fjrrau ; fic toolltc ihre Sugenb, ihre Schönheit genießen, fich 
ibreg Sebeng freuen, unb fo ergriff pc ben erflen beflcn 
Slustoeg, ber fich ihr bot. Sie toarb Schaufpielcrin an 
einem ^arifer SBor^abttbeatcr unb halb eine allbelannte 
^erfönlidbfeit. 

3bic ©orfteKunggtalcnt toar toobl nicht gro|, aber bcflo 
gcfcbmadtboUcr ihre Toiletten; ihre blenbenbe Schönheit 
tbat ein Uebrigeg baau, bag ^ubliluni für ihre ^erfönlich» 
leit cinaunebmen, ein ^eer bon SBetounberern log ihr a« 



Digilized by Google 




Sloman oon 6. SCBilb. 



103 



^ü|ett, unb bic leid^tfinnige, gefattfüd^tigc grau ftürjte fid^ 
ol^nc S3ebenfen in ben ©ttubcl cinc§ toilben, bctnegten 
SebcnS. 

SBcrgeffcn toarcn i^re Slngebötiflcn unb jebe fÄüctfidbt 
auf biefelbcn ; tuobrcnb @atle in 3lnicrl!a in einer lütn» 
metlid^cn Stellung fein Seben ftiflele, fu^r fie toieber in 
eleganten ßquipagen, Ileibetc fidb in Sammet, Selbe, Sbiben 
unb fcbmüdte fi(b mit ben foflbarften Sutoelen. 

So meit bitten Sitelfeit unb @enubfu(bt bie einjt fo 
angefebene gebradbt. 

9ladbbem fte einmal auf bic abftbüjPge S5abn geratben 
toar, ging c§ bfeilfl^^f^^toinb bem Slbgrunbc au, in beffeu 
Sliefen aud^ bie feböne Dlbntpia ibr 6nbe finben folttc. 

SBäbtenbbcm lämpfte 2)iana, ibte Sdbtocftcr, einen 
barten Äambf. 

9fli(bt allein einen bitten Äambf um’ä S)o|cin, fonbern 
einen nodb biel härteren Streit mit alten, eingelouraelten 
. @emobnbeiten, mit ibrem eigenen SOittme 

bc8 S3aron8 Urfläbt au bcjlcbcn. 

Sic flob bic 2Jtenf(ben unb flüchtete fldb in bie eiii= 
famleit, um ihren trüben ©ebanlcn nadbaubängen, fleh mit 
toilbem aSeb au fragen, marurn gcrabc ihr ein foldbe« Soog 
au getoorben fei. 

So toar fle eines XogeS, mit ber ganaen SBctt, mit 
ftdb felbjt aerfoHcn, hinaus gefdbritten in ben naben ißudben* 
toalb, um in ber buftig grünen Sinfamfeit ihren bitteren, 
trüben ©ebanfen nadbaubängen. 

6S toaren toieber einmal recht bö|c, flnftcrc Stunbcii 
über fie gelommcn, bic um fo fchtoerer au ertrogen toaren. 



Digitized by Google 




104 



Sööfe 



olä 2)iana nod^ nici^t ben ©egen bec Strbeit fcnncn gctexnt 
l^otte. W ba§ ciUttenc Seib ber bergangeneit 2!age fam 
il^r toiebcr in’§ @ebäd^tui| 5uiüd, fic fül^ttc fid^ nomenloS 
unglüdtHd^ unb öon tiefer SSitterteit gegen iljre gaiije Um* 
gcBiing erjüllt. 

gräulein SJlolbon’ä beforgie fragen nur flüd^tig be= 
anttoortenb, eilte fie, auS bem ^üufc au lommcn, um ficb 
bor ben S3Ii«ien ber 9Jlenf(bcn au öcvbcrgen. 9lun fd^riit 
fic auf bem moofigcn Söalbbfabe einiger, mit fefl a^fam» 
mengebre^tcn ßitjtjcn unb finjlcren StidEen, unembpnblid^ 
unb unberü'^rt bau aU’ ber in boUfter SSIÜtl^e b^öbgenben 
9laturf(bön]§eit, bie fic umgab. 

STiefer unb immer tiefer fd^ritt fie biuein in ben ftiUen 
' grünen SDBatb, beffen ^eilige 9lu!^c tein SSogelfd^rei , fein , 
ßüft(ben ftörte. 2)aS ^era be§ blcicl^en jungen SBeibeä 
toar boE bon ©cbmera unb Söitterfeit; iii(bt a(btenb auf 
baS bJübenbe, fbroffenbc ßeben ringä umbcr, frug fie ft(b 
fclbfi mit balbtauter Stimme: „SBelctjen 
lid^ mein ßeben? SBoau bin t(b auf ber 2öelt?" 

S3ei ben lebten SBorten batte fie bie 5tugen aufgefebfa» 
gen, toic bon einer inneren 5lbnung geleitet, unb je^t ent* 
fdblübfte ibten ßibb^n ein leifer Stuäruf be§ ßrjlounen?. 
3^bi: gegenüber, on ben©tamm einer f(blon! aufftrebenben 
toei|en S3irfe geicbnt, flanb ein 3Jlann in rcgungSfoIer 
©teUung. 

Sfn baS bleidtje ©efid^t ber jungen fjrau fd^ob eine 
gfübenbe 0lötbc ; fic blieb betioffcn jteben unb fenfte lang* 
fam bie bunflen SQßimbcrn. 3)ie blauen Slugeu, ber 
ftrubbißc blonbe S3art ibrc§ ©egenüberö toaren ibi ni(bt 



Digitizöd by Googic 



Sioinon oon 6. 2Bilö. 



105 



frcmb; fie l^atte i^wn ©utSnaiä^bat, J^eirn b. Xridg- 
lebcn, erlannt. 

3)iana toar, feit fte auf il^vcm f (einen Seple toeilte, 
fd^on einige SJlalc mit ^etrn ö. XridfSleben aufammen» 
getroffen ; man l^alte fid^ gegrüßt unb einige artige SBorte 
mit cinanber getoed^felt, ba^ toar SltteS getoefen. S)er gute 
toar nid^t an S)amenumgang getoöl^nt, unb feine 
Komplimente toaren halber red^t 1^5laern unb Unlifd^ au3> 
gefallen; er l^ottc öon ber bebr&ngten Sage bet beiben 
S)ameu gel^ört unb l^ottc il^nen gerne feinen IRatl^ unb S5ei» 
flanb angetragen; aber in feiner t«rtegcncn Unbel^otfenl^it 
traute er mit feinem 3lntrage l^erbor, unb fo 

l^atte fid^ biSl^er bie ganje Jöelanntfd^aft auf einige 
tige IRebengarten befd^rdnlt. 2)ennodb empfanb ^anS leb= 
l^afteS Sulf^cffc für bie bleid^e junge §rau, in bereu 
bunllen, ernften Slugen eine fo tiefe 2öel^mut]§ lag. 

€r l^ätte il^r gerne, gar fo gerne gel^olfen, unb 2ug unb 
fRad^t grübelte er barüber nac§, toie er bieä auftcUcn fonnte, 
ol^nc ben Sd^ein Don Swbringlid^teit auf fid^ ju laben. 

9lun flanb er i^r gegenüber , fd^u unb bcrlegen. @r 
^atte il^re traurigen SBorte ge'^ört, ba§ 3udfen il^rer Sippen, 
^n fd^mcralid^en 3 mQ ^ 3lntli|e bemerlt. 

Slrme, arme ijrwwl ©o jw”Ö nod§ f«^on fo un= 
glüdflid)! ©ab eS benn leinen 21rofl, leine .^ilfe für fie 
mel^r? 

„iffrau SSaronin." 

^it leifen, borfic()ligen ©d^ritten toar .^anS il^r näl^er 
getreten. „SBenn i(^ Stbnen irgenbtoie l^elfen lönnte, ^rau 
SSaronin, id^ toürbc e§ bon ^>eraen gern tl^un." 



Digilized by Google 




106 



95öfc 3D?äc(>te. 



Um bic feinen ßipfjen ber jungen Ofrou ei. 
^atte fte ein obtoe^renbci SBort filt il^n bereit? S)ocb 
nein, fafl bemPb'Ö P Qufblitfenb, fogtc pe mit leifer, 
bebenber ©timmc: „Sie finb fel^r gütig, ^cn b. 2!ridi« 
leben, allein" — fie bratb ob, öerbunfelten il^rc 

Singen, unb ein tiefer, ft^meralid^er Seufjer bob i^re SBruft. 

^oni b. 2 ;ricfileben flarrte bie junge Srou büfloi on. 
(Sr bntte fie tröften moUen unb bai Uebel nur noch ärger 
gemacht. SlengfUitb beforgt, trat er bic^t an 2 )iana b«on, 
in feiner SBcrlcgenbeit SBorte b«öorftotternb , beren Sinn 
er felbft nid^t berftanb, unb bann, alä ®iana no(b immer 
leife bor ft(b tueinte, ba lonnte er nid^t länger an fidb 
holten, er fable ihre fleine, aarte ;&onb mit feiner Inoibigen, 
gebräunten ^ed^ten, aber fo fanft, fo ^art, ali toenn er 
ein Slofenblott berührt hätte. 

3)iana erlanntc feine gute Slbficht. Unter Xh^änen 
lädbelnb fnh fie ju ihm empor. 

„Sie meinen ei gut mit mir, ^err b. Xritfileben, unb 
ich banle 3h«c*i ^h'^itnahmc," fprach fie 

fanft; „ber^eihen Sie, bab idb einer augenblicflid^en Schtoächc 
nachgegeben. 3 fch h^be in meinem ßeben fd^on fehr biel 
SBiiterci erbulbet, bie Erinnerung baran h<it mich über» 
toältigt." 

Sie jcjg leife ihre .^anb aui ber feinen unb trodEnete 
ihre 3:bränen. Sie foh babei fo gut, fo milbe aui, bab 
^lani b. Sridtileben fidb ein .^er^ fabte unb mit einer on 
ihm gonj ungetoohnten Siebfeligleit fagte : „Sie foHten bai 
bergangene Seib 3 U bergeffen trachten, Qrrau SBaroniu, 3 cit 
unb Slrbeit finb bie beflen 2:röfter innen für aUe Seiben." 



Digilized by Googli 



Komon oon 6. SBilb. 



107 



S)iana blidfte il§n üettounbert an. S)iefe äBoite bünfien 
tl^r feltfom in bem 2 Jlunbc beS einfad^en 3Jlannc3. 
unb Sirbeitl" SBic tid^tig l^attc er gefprod^en! 

(Sin ©cfül^t ber Söefd^ämung übcriam fic, bo& fic an 
bie leptere nod§ nie gebadet, ,ba| jte btäl^er oKe ©orgen 
unb ^ü^en beä alltägtid^en ßebenä nur Sfräutein SJlolban - 
überladen, ol^ne aud^ nur einen SBcrfud^ ju machen, um 
felbfltl^atig einaufd^reiten. 

„Sie l^ben üied^t, Jg>err u. iridEöleben," [agte fic, fld^ 

3 U il^m toenbenb, „id^ toerbe eä mit ber SIrbeit ber|ud§en; 
©ie l^oben mir ba einen guten 9lotl^ gegeben." 

S)aS @efid§t bed ^anned erglül^te; ^anä toar nie ein 
S)amcnfreunb getoe|cn, aber biefer bleid^en jungen Srau 
zuliebe l^ättc er bie größten Xl^orl^citen begel^cn fdunen. 

fanfter SlidE, il^r milbeS ßöd^eln fd^eud;ten rafd^ jebe 
SSefangenl^eit bon il§m. S)en rau^^en Xon feiner ©timme 
fo biel als möglid^ abbömpfenb, begann er ber aufmerffam 
laufd^enben jungen fffrau feine ^orfd^täge 3 U unterbreiten, 
toie es nur auf einige praftifd^e Slbänberungen anlommc, 
um baS C^rtrögni^ i^reS fletnen Seft^t^umS ergiebiger ju 
gcftoltcn unb fo il^rc petuniören S3cr^ältniffc toeniger 
forgenboK 5 U mad^en. 

S)iana err5tT}ete, atS fie bernal^m, toie tief ^anS b. 
XridESteben in i^rc ^ribatocr^ättniffe ein' ei^t toar. S)cr 

gute |>anS toar biel 3 U toenig SBettm , am baran ju 

benfen, bo| feine Cffen^eriigteit für bie junge Stau ethjaS 
SJerle^enbeS l^aben tönntc. 

9teben ber langfam ibciter fd^reitenbenS)iana einl^cvgel^enb, 
enttoidfelte er mit gro|cm (Sifer fein SerbefferungSprogramm. 



Digilized by Google 




108. 



33öje ÜJiüc^te. 



l^at mir fo leib gef^an, ju felgen, toic 31 ^rc 
arme 5lante abmül^t, baS t^ertoal^rlodte @ut mieber ein 
toenig empor p bringen," ful^r ^an8 mit feiner rüdfid^tS- 
lofen ©erabl^it fort, „aber allein, o^ne energifd^e ^ilfc 
mitb cd ba§ arme f^räulein nid^t au 6tanbe bringen. 
S)aau gcl^ört eine ftarle, Iräftige 9Jlännerl^anb. 3d^ toei§, 
toaä eS mid^ gefoflet l^at, um mein @ut nur l^albtoegä 
mieber ertragefä^ig au mad^en, baS mar eine l^arte, mül^e- 
OoHe Arbeit, imb id^ bin bod^ ein an ^ntbel^rung gembl^nter 
^tann. fffür a^^i an 9icid^t]^um unb SujeuS gemöl^nte 
iJraucn mu| ber ^Äufentl^alt in biefem bermal^rloäten, feber 
SBequemlid^leit baren ^aufe gerabeau entfe^lid^ fein." 

2)iana nidfte unmiHfürlid^ beiftimmenb bei feinen lebten 
SBorten. 3a, eä mar ein entfeblid^cr Slufeni^att, biefeS 
fälble, 6be, nur mit bem 9totl^bürftigf!en üerfel^ene ^aug, 
unb nie t)ätte fte gebadet, ba| fie ben il^r einft gleid^giU 
tigen ßomfort fo fd^meralid^ Oermiffen mürbe, aber fie 
l^atte ftd^ nur bamit begnügt, bem ©d^idfal au gtoHeii, 
anftatt eS au Oerfud^en, burd^ eigene i^raft il^re traurige 
Sage a« berbeffern. 

9lkr bie mol^nenben SEBorte beä il^r faft fremben 9JlanneS 
l^atten mit einem ^ale iljre ganae (Energie ma(%erüttelt ; 
eS foHte borbei fein mit ben müßigen Träumereien, bem 
©innen unb ©rübcln über bergangene 3)ingc, fefl unb 
mutl^ig mollte fie in’d ßeben fd^ouen, bog i^r auertl^eilte 
Soog ouf bie ©d^ultern nel^men unb eg tragen, fo gut fic 
eben bermod^tc. 

9llg ibr ^ang b. Tridgleben nun mit fd^lidbien, ebr» ' 
lidben SOßorten ben SBorfcblag madbte, feinen 9tatb, feinen 



Digitized by Google 




IRoman »on (?. 2ßi(b, 



109 



S9ciflanb onaune^men, ba flog ein feltfameS Sfül^lcn unb 
Siegen burd^ tl^re S3ruft. ßinen SRoment lang bäumte ftd^ 
nod^ bcr oltc ©tolj in il^r auf, bann aber pegte il^rc befere 
Crfenntnip. SOlit S)anl nal^m pc fein Slncrbieten an, fcp 
entfd^loPen, nun aud^ auS timtet Untl^dtigleit l^erauS^utteten 
unb burd^ tüpigeS Schaffen unb S3[Tbeitcn pd^ felbp ein 
Iteineä be^aglid^eä J^eim ju grünben. 

;^e|t Ratten pe baS <^be beg äBalbeg etreid^t; im 
Strat|Ic ber untergel|enbep ©onnc lag bie @egcnb bor i^nen. 
(Si toar lein TomanUfd§»fd^önc§ S5ilb, ba8 fid^ il^xcn SSlitfen 
bot, benn fo toeit ba§ ^uge teid^te, fal^ man nur toogenbe 
©aatfelbcr unb faftig gtfinc SBiefen, SfKeä in Slllem ein 
Slnblidf, toie er baS ^erj eine! bwltifd^en Sanbtoirtl^eS mit 
Qfreube unb ßntifldlen erfüllen fann. 

3fn biefem Sinne fprod^ pd^ aud^ ^err b. Xriddteben 
au8; er erl^optc eine gute drnte unb rcd^nctc ber läd^eln- 
ben ®iana bor, bap, toenn pc auf feine S5orfd§Iäge ein- 
ginge, aud^ baä 6rträgnip i^reS ®ute8 pd^ in lünftigen 
Salären ju einem bePeren gepalten lönnte. 

„SQBir tooHen e8 l^open," fagte bie junge gtöu, „Sie 
follen an mir eine gel^orfame Sd^ülerin Pnben, ^err b. 
Xridfäleben. 3d^ merbe meiner Plante fagen, toeld§’ un» 
ertoarteten SJeiftanb mir in 3^nen gefunben l^aben. Sle'lmen 
Sie meinen bepen 3)anf." 

Sie bot il^m bie jarte Siedete, toeld^e in feiner brounen 
ftarfen ^anb fap ganj berfd^toonb. 

„®orf id^ morgen lommen?" frug ber grope SOlann 
fd^üd^tern toie ein Äinb, ®iana mit feinen blauen 5lugen 
bittenb anblidenb. 



Digilized by Google 




110 



Söfe aKäc^tc. 



©ie toetben toittfommen fein," Iäd§e(te ftc 

freunblid^. 

, ©ic nidte i'^m nod^matS 3 U, bann ging jtc leidsten, 
elaftifc^ien ©d^ritteS ben ??u|fieig l^inab, toerd^ct getabc 
fortlaufenb bis ju i^te^ 33efi|tl^um fü'^rtc. SCßie fam il^r 
mit einem ^ate tUtteS fo ganj bctdnbert bar! 2 )er 
Fimmel fd^ien i^r fo tounberbor Mau, bic ßuft fo fü| 
unb miib, toie burdb einen Snuberfd^tag tooren il^r bie 
Singen geöffnet toorben. 

3)tobcn auf ber Sln’^ö^c, too fie i^n bcrlaffen, ftanb 
nodb immer bie l^o^e ^ünengeftatt iridfSlebcn’S. ©ein gut- 
mütiges ©ejid^t ftraitc bon einem illen 93er!ldrungS» 
febimmer umtooben. S)ic großen blauen Slugen tocit gc* 
öffnet, fo ftarrte er ber fd^lanlen ©eftalt S)iona’S nadb, 
bis fie feinen SBUdEen cntfdbtoonb. (SttnaS toie bie Slb^ung 
eines unauSfpredblidbcn ©lüdteS bömmerte in feiner ©ecle 
auf, als er fidb feM langfam aum ©eben toanbte. 

2 öic toar ibm biefe bleidbe junge Srou bodb in furaer 
Seit fo lieb, fo locrtb getoorbcnl 

|)reiunbin)ati|ig|le< Jiapiief. 

©eit ibter ^Begegnung mit ber Stau beS 9JtalerS toar 
§fttftin SSertbilbe nodb ftiöer unb ernftcr als fonft. 

3)er Slnblidt biefer gfrou butte einen toabren ©türm 
bon (Smpftnbungen in ihrer ©cele toadbgerufen. 

S)ic bulb erlofdbcnc ^flamme ber Erinnerung fdblug 
niieber jöb in ibr empor, fie fab bie S3ergangenbcit aber« . 
malS beK unb llar bor jidb, unb bor ffdb, felbft crfdbredenb, 
forfdbte fie in ihrem Suueren nadb, ob nid^t no(b ein 



Digitized by Google 



9?oman won 6. SCßUb. 



111 



Srunfc ,öott für jenen 3Jlann 3 urü(i 9 cBItcben 

fei, helfen ßiebe fie einfl |o fcl^r beglftdEt l§attc. 5tein, fte 
füllte nid^tä ntel^r für i^^n. @te empfanb eS fofl olä eine 
©ünbe, ba§ jid^ bic Erinnerung an bm 9JloIer atoifd^en 
fie unb i^ren hatten brängen tnoEte. 

5Uä jic feine (Sottin bor fid^ gefeiten, ba l^atte eS fie 
bod^ übertommm mit nantenlofcr ffiittcrleit; fie l^otte in 
biefem 3Jlomente in her fd^önen Äofette nur ba§ Uöcib ge- 
feiten, boS jict cinft ätoifdten fie unb ben 9)tann il^^cr 
etfien ßiebe gcbr&ngt, ba§ ibr eine fo entfe^lidtc Enttäu- 
jdtung bereitet batte. 

' ®er 3lnblidf biefeS SBeibeS toar ibr unenblicb b^inlidt 
gctoefcn, fie b^ti^ ft*b uid^t enthalten fönnen, Elemencc 
bieS fühlen 3 U laffen, unb bodb madtte fie fidb einige 
©tunben fpäter lebhafte SSortoürfe über ihr S3enebmen. 

2 B 03 U biefe fdtroffc 3 urüdtroeifung 2 >ie 9 frau jeneä 
ÜJtanneS mu^te ihr gleidtgiltig fein; toaS lümmerte c 8 bic 
Sfürfiin SBcrtbübe, bo| her fötaler Erlberg fein ehemaliges 
fölobcU geheirathet hatte! ©taub fie nidtt biel 3 U ho^ 
über biefen SSeiben, um fidb aui^ nur in ©ebanfen mit 
ihnen ju befdtöftigen? 

©etooltfam fämbfte bic ^ürftin bie auffteigenben Erinne- 
rungen nieber, bie ihr nur Unangenehmes boten, fie molltc 
nidbt mehr baran benlen, bie Sßergangenheit foHte begraben, 
bergeffen bleiben, unb ba| bieS nid^t fo rof(h ging, baS 
madhte pc mi|trauifdt gegen pdh felbft. Unb bodb fotllen 
ihr fdbon bie nddbpen SCage ben S3etoeiä bringen, ba| pe 
boUPdnbig mit her SSergangenheit gebrodben hutte. 

®er ^oler Stöbert Erlberg mar in löencbig eine be- 



Digitized by Google 



112 



SBßfc 3Kftrf»te. 



farnite «nb beliebte ^er|bnli(ibfeit; eS gebßtte in neiicfter 
3eit 3um guten 2on, bie SQßerlc beS 3 Jlaler 8 3U lennen, 
feit fein S 5 itb „®ie Serfud^ung" in SporiS fo gro§e @cn= 
fotion erregt botte. 

S)ie ^enentoelt fdbUJärmte für Glemence (Sriberg, bieje 
Sebönbeit mit bem rotbblonben @elwf, äbnlidb bem, toel» 
(be 3 fo montbc Sfrauenbilber Sition’S aufiutoeifen bo^en. 
3 )ie S)anien interejfitten fidb für ihren ©otten, ben be» 
rühmten beutfdben SJlaler, unb ba baä ßb^pttöt gegen 
einonber aiemlidb tolerant toar, fo lom eä im ©anjen ge- 
nommen redbt gut mit einonber au2. 

S)ie leijcnbe ßlemence lie§ ficb onbeten, inbe^ ib^ 
©otte ben fdbönen 2>amen gegenüber ben ©olonten fpielte, 
unb toenn e8 audb bi« «nb bo ju Keinen ©eenen atoifdben ben 
Seiben lam, fo toar eS ganj entftbieben leine ciferjüdbtige 
Slegung, toelcbe ben büuSlicben 3tnift b^rbeigefübrt batte. 

©omtejfe 2tulione flnacb öfter uon bem ÜJlalcr unb 
feiner ©ottin unb rounberte fidb bann jtetS, toie raf(b bie 
giürftin Oon biefem ©efbrödb^tbema abtenlte. SSon bem 
toabren ©runbe biefcä SenebmenS baK^ pc nidbt bie ge- 
ringste Ulbnung, pe glaubte, ber gürftin feien bie SSciben 
eben nidbt fhmpatbifdb, benn ba| ©rlberg einfl S 3 ertbilben 8 
Sebrer getoefen, baran badbte fie nidbt mehr. 

„ 3 n ber ©emälbegaUerie beS $010530 bängt eineS 
non ©rlberg’8 berübmteflen Silbern," fogte pe eineä Slogeä 
Iftdbelnb 3U Sertbilben; „idb mödbte e8 gerne feben, toage 
eS ober nidbt, S)idb ouf3uforbem, bo8 Silb 3U bepdbtigen, 
benn S)u fdbeinp burdbouS leine gfreunbin beS ÄünplerS 
au fein." 



Digitized by Google 




Dloman oon ß". 2öilb. 



113 



lieber ba§ feine ©efid^t bcr Sttrftin ölitt^cinc flüd^tige 
Slötl^c, aber fie fa§tc fid^ rafd^. 

,,^u gibfl 5 Di^ einer Säufd^ung l^in, Juliane/' fagte 
fie freunblid^; „id^ berjlel^e e§ fel^r tooT^l, ba§ 3Berl bcS 
ÄünfiterS bon bem 9Jlenfd^n 3 U trennen. 
ba 8 Grlbcrg’fd^e ©l^epaar feineätuegS meine ©pmpatl^ten 
beft^t, aber beS^alb fonn id§ bie SBerfe bc3 ÄünftterS bod^ 
betounbemStoertl^ finben; id^ toerbe S)id^ halber nad^ bem 
^ala^jo S3. mit Vergnügen begleiten." 

„Um fo beffer, fein ,S)orur5Sd^en‘ fott reyenb fein," 
meinte Gomteffe Siuliane, boUfommen aufriebengefteUt. 

3)ie 0fürflin toanbte fid^i rajd^ ab; fie füllte, ba| eä 
il^r glül^enb l^ei§ au @efid§t ftieg. 

„*5)ornr52d^en" l^atte er fein Söilb genannt, S)ornröä» 
(ben ! ^atte er i^r nicht einft immer gejagt, |te fä^e feinem 
Sbeale bon biejer 30^örd^enprinae|iin munberbar gleid^! 
©oute er bie ßübnbeit gehabt ^ bein, eä mar 
nicht benlbar, baS märe au biel gemejen! 

eine brenncnb bei|r Ungebulb erfüllte fie plö^licb, baä 
befprocbene SSilb au fcbcn, um ficb au überaeugen, ob i^re 
S3efütcbtung richtig gcmefeu, unb mit bangem ^erallopfen 
betrat fie an 2 tulionen§ ©eite bie ©emälbegaÜerie , um 
erlberg’^ „3)ornrö8d^cn" au fchfu. 

S)ic beiben S)amen ftanbcn halb bor bem Silbe; 3u* 
ligne brach in einen 9lu3ruf bc§ entaüdEenä au 8 , bie gürflin 
aber magte laum bie Slugen aufaufchlagen. 

enblich 1 

2 )icfe munberlieblid^e Stäbchengeflalt , urnmoben'bou 
bem -fauche rein^er, aurtefter ^oefie, feufch unb rein mie 

!&ib(toÜ)e(. Sa^rg. 1886. SBb. X. . 5 




114 



®öfc SJläd^te. 



eine l^alberfc^lolfene SBIÜtl^e, trug in il^rem fü^en, fanften 
(Sefid^te tool|l eine getoiffe Sle'^nlid^teit mit SBertl^Uben, aber 
bieje Slel^nli^teit toax nid^t gro| genug, um fofort l^erauä» 
gefunben au toetben. S)ie junge gütjlin fal^ lange auf 
baS SBilb, aber ftc fül^lte nid^tS babei. 6§ toor qK 
fal^e fic ba§ SOßer! eines i^r böltig fremben ÄünftlerS öor 
fid^. Sie embfanb leine 9tegung bet Srteube, leine 9legung 
bet Gnttäufd^ung, bet Sd^öpfet biefeS SBetleS toat il^t 
bolI)lönb{g gteid^gittig getootben. 6in Seufaet bet @t- 
Icid^tetung l^ob i^re SStuft; il^t erftet ©ebanik toat: „So 
lann id^ meinem ©atten ol^ne ©ttötl^en gegenübet tteten, 
idb l^abc biefe unfelige Sßetittung füt immet übettounben." 

©in l^eHeS ßeud^ten flog übet i^t fd^öncS ©efid^t unb 
bie fd^Ianle ©efialt tid^tete fid^ empot. 3n biefem 
ajlomente toat fle ftola auf ftc^ felbft getootben. 

- foütbe eS lebhaft bebouertj^aben, toenn id^ baS 
S3ilb nid^t befld^tigt l^ätte," fügte fie, a« SuUone getoenbet, 
„biefeS ,®otntöSd^en‘ ift in bet S^l^at ein fDleiftettoetl." 

SBöl^tenb bie beiben Damen nod^ mit einanbet fprod^en, 
toat ein einaclnet ^ert langfam nöl^ct getteten. Seine 
S3lide mieten mit einem eigentpmlid^en SluSbtudte auf 
bem Slntli^e bet fd^önen Sütftin, bie je^, ol^ne.il^n au 
beod^ten, an il^m botübetfd^ritt. Die Damen begaben ftd^ 
in einen fRebenfaal, in toeld^em fte aicmlid^ lange bettoeilten, 
als fie l^etauSttaten , fiel bet S3lid bet gütflin auf ben 
tcgungSloS baftcl^enben ^ettn. 

Uebet ii^tc Stitn flog ein leid^tct Sd^atten, abet boS 
fd^dne ©eft^t blieb Oolllommen tul^ig. 

Sangfom butd^fd^titten bie Domen ben Saal, um fid^ 



V 



■ Digitized by Google 




{Roman non C. 2BiIb. 



115 



3 u ber 2luSgong8t’^ürc ju BegcBen, bet ^ctr eilte tüfd^ 
notan, uni i^nen mit einer tiefen SSetBeugung bicfelBe ju 
öffnen. 

SDie fjfütftin neigte mit jloljer ^eraBloffung il§r fd^öneS 
J^aupt; bet teibenjd§aftli(B fIcBenbe SBIidC bc8 HJlanneg 
toutbe mit einem eipgfalten {RuSbrude Beanttoortet: fein 
UrtBeil toQt gefpto(Ben, ber SJlaler (SrIBcrg ejiflitte für 
S3ertBilbe nid^t meBr. 

{älä ftdB bie Qfürflin allein in iBtem ®ema(Be Befanb, 
faltete fie toie aum (SeBcte bie ^änbe : „Dem Fimmel fei 
S)anf, idB Ba^e bie «Prüfung Bcflanben," Pfterte fte. ©eit 
jenem unbermutBeten Sufammentreffen faB bie ^ürftin ben 
3Jlalcr nod^ öfter toieber, benn ber Äünfller toar in ben 
Greifen ber Sltiflolratie eine gern gefeBcne {perfönlidBlcit, 
ba er namentlid^ im ^trangiren leBenber Silber, tneldBe 
gerabe feBr in 9Jlobe, nnüBertrefflitB toar. 

®ie ©efunbBeit ber gürfUn Botte fidB mittlcrtocile 
tounberBar gelröftigt, unb eine Bcifee ©eBnfudBt erfaßte fie 
nadB ber ^eimatB, uadB iB^m Äinbe unb — nacB iB«nt 
©atten. 

S3efa§ Sfütft ©ugen bie ©aBe, jtoifdBen ben Seiten 8« 
lefen, ober Botte iBn bie gleicBe ©eBnfud^t üBermannt? 

©enug, eine^ Xaged panb er bor feiner freubig üBer- 
rafcBten ©attin, um fie nadB S)eutfdBlanb aurüdl au Boten, 
unb toenige Slage fpäter trat gfürflin SSertBilbe an ber 
©eite iBreä ©emaBtS bie ^eimreife an. 

(Örortfe^unB folBt.) 



Digitized by Google 




.iAm )t(inbe bc$ !Xb9runbe0. 

ItoücUe 

t)on 

aw e t P. 

(9]a(^bmd betboten.) 

3)ic Sfrcunbe fo^en bei ber Sompe. S)rauBen lag 
eine monbl^enc, flurmburd^tobte gfrül^lingänac^t. 

3)er Süngcre ber S3eibcn, ber eben etfl bon einer toeiien 
IReile aurüdgelel^tt toor unb ben Sugenbfreunb qI 8 glüdf» 
lid^en (Sotten tniebergefnnben l^ottc , toanbte eben • nat^ 
längerer ^poufc feinem SBirtl^c ba8 @efid^t toiebet ju. 

„S)u bift mir nod^ immer bie @e[d§id^te ^eine§ SebenS, 
feit mir unS beim ISlbgang bon ber 6d§ule trennten, 
fd^ulbig," fogte er, „befonberS bie ©einer IBerl^eiratl^ung. 
Stüde enblid^ einmal bamit l^erauS, bamit id^ mieber l^ei« 
mifd^ merbe bei ©ir." 

„SBenn ©u ®ebulb l^oft, mir bis ju (5nbe jujul^ören, 
fo mill id^ ©ir meine ^lebniffe mit oHen ©in^el^eitcn 
gerne er^äl^ten," ermiebertc ber ^ouSl^rr, baS freunblid^e, 
ntännlid^c Slntli^ feinem Gegenüber jumenbenb. 

(Sr lUngelte bem ©iener, be^eUte eine neue ffftafd^e unb 
fd^enlte ben buftenben Stotl^mcin in bie (Släfet, inbem er 
läd^elnb fagte : „9lur bei einem 6lafc guten alten SBeineS 



Digitized by Google 




117 



?RooeIIc von 9Kerf. 

foH man non 165fen alten @efd^i(3^ten teben. Unb td^ mu| 
tocit auSl^olen." 

2Jlit l^eHem ^lang pieken bic ®Iöfer an einanber unb 
ber ^auSl^err begann: 

„SBie S)u toei^t, trennten mit unS nad§ abjotoirtem 
©^mnaftum unb id^ öerlte^ meine SBoterflabt ßinj, too 
mein SSater als Oberfl in ©amifon jtanb, um bie ted§= 
nifd^e ,^od§fd^ule in aJlünd^en, too bie SSertoanbten meiner 
Oerjiorbenen 3Jlutter lebten, ju bestellen. 

2ld^ l^atte gerabe meine ©tubien in ber ba^rifd^en 9te- 
jibenj bcenbet unb mein ©jamen als ?lrd^itelt beflanben, 
als mid^ ein Sielegramm mit einer UnglüdtSbotfd^aft nad^ 
^aufe rief, ^ein SJater toar mit bem ^Jferbe geflür^t, 
unb toenn er aud^ fbäter notl^bürflig toiebet l^ergeftellt 
toutbe, fo toar eS bod^ mit feiner ßarriöre norbei unb er 
mu^te feinen 2lbfd§ieb nel^men. 

S3iS^er '^atte i^ ol^ne öiele 3ulunftSgebanfen fröl^lid§ 
in ben 2ag l^inein gelebt, liefet machten bie ßeiben beS 
geliebten SSaterS, fotoie bie SSerdnberungen, toelc^e ber Un» 
fall in unfetem Familienleben l^eroonief, mid^ mit einem 
©d^lage emft. 

3d^ fal^ ein, bo^ i«^ fofort an felbflflänbigen Unter» 
l;alt benlen müffe, baS S3ermögen meiner unoer’^eirat'^eten 
©d^toeftern nid^t länger fd^mälern bürfc. 9lad^ 3Jlonaten 
frud^tlofer JBemül^ungen um eine Slnftellung empfalil midi) 
ein mir befonberS tool^ltooKenber ßel^ret an einen ruffifd^en 
Fürften, ber ju bem 5lufbau eines großartigen ©d^loffcS 
auf einem feiner ©fiter in ber Ärim einen -Slrd^itelten 
fnd^te. 3d§ fieHte mid^ bem Ftitflen bor, berfelbc fanb 



Digitized by Google 




118 9ianbc be§ StbgrunbeS. 

©efoHen on mir tmb Bot glän^enbe SBebingungen. 2)a 
er felbfl ar(|tteftonifd^e ©tubien flctricbcn unb eigenBönblg 
^löne gejeid^net Botte, forberte er Boubtf&d§li(B tecBnifcBc 
i^enntnijfe unb ein boUeS ßtngeBen in feinen SBiSen. ^eS- 
Bolb 30 g er benn au(B einen jungen fDlenfcBen einem renom- 
mirtereii SSaumeifier bor. 

3 cB naBm bag unertoortei günftige Anerbieten natfirlicB 
mit Ofreuben an. ©ed^d bolle ^a^re, bid 3 U meinem 
breibigften, bin id^ in ber i^rim befd§äftigt getoefen. (SS 
mar feine froBc 3eit. S)ic Arbeit toarb mir berbittert 
bur(B bie Ib^^obnei be 8 Qfürjten, ber mir feinerlei freien 
©pielraum Ue| unb für bie tottften 3been Ausführung 
bcrlangte. ©eine fUlittel erlaubten ihm baS. Jrobbem 
blieb id^ auf meinem Sofien, bis bie Aufgabe erfüllt toar, 
unb fdbaute nur immer bormürtS bolX fehnfüd^tiger Un> 
gebulb nadb ber 3 ufunft unb nad^ ber ^eimath, tbie ein 
©olbfudber, ber im fernen Söeften bon ben Qfteuben ber 
Aücffehr tr&umt, mührenb er in ©infamleit unb ©ntbeh* 
rung um ben Unterhalt ringt. AIS idb enblidb mit meinen 
gan 3 namhaften ©rfparniffen bem Cften SSalet fagtc, fiel - 
mir auch noch eine ©rbfdbaft in ben ©<ho|; ein €nfel, 
bon bem ich ^ei Seb 3 eiten loenig gehört hatte, toar finber- 
loS gefiorben, unb hatte mir fein S3aarbermögen hinter» 
laffen. 

®u begreifft, bo| idb nun in einem toahren gfreuben» 
taumel nodb Oefterreidb aurüdftehrte. 3Jleine SBaterftabt 
ober enttüufchte mich. ^aS ©ItemhauS fianb einfam; ber 
S3ater toert mittlerteeile gefiorben, bie ©chtbefiern hatten 
fich nach ©nglonb berheirothet. S)ie ehemaligen SSefonnten- 



Digilized by Google 




3lo»eKc oon 6. SDlctf. 



119 



fteife tooren mix fxcmb gctooxbcn. 93ßo bic Sfrcunbc 
gerätsen waren, tourte , cS nid^t. 6in SBxicftoedbfßt ift 
l^eutjutogc ja nur feiten oon S)auet. 9lud^ ber unferige 
Wax eingefd^tafen. 9lut ßinex, bex luftige Äaxl SBaHtngex, 

. l^Qttc mix ftetä an 5Heuia]^t einige gefd^xieben; ex 

toax aHeaeit bex pünltlid^fte unb getoiffenbaftefte untex un§ 
iungem SSoll getoefen. ©ein Seben ftanb mit bodb in 
cinigetmafeen beftimmten öor Singen; id^ tourte, 
bab ex fid^ nexl^eixatbet ba| ex in Sleuftabt alä 

bxaftifdbex Slr^t lebte unb bexeitä ^toei Äinbex befab- 3^ 
bem erbtütfenbeu ©efüble beS Siembfeinä — bex .^er^cnS» 
langtoeile möchte id^’ä nennen — ba§ mich in bex ^cimatb 
exfabt botte, fd^ien mix bex (Sebanle an ben citt 5 igen SJlen» 
feben, mit bem idb bon SlltexS '^ix in Süblung geblieben 
toQX, wie ein xed^tex Slxoft. 3db geigte ibm meinen S3efucb 
mit ein bant 3«lfn an unb fubx f(bon am nüdblten 3;age 
tiacb SBien, wo idb nux eine Slacbt lang aufbielt, 

um gleidb am SJloxgen ben exfebnten alten Äamexaben in 
bie Slxmc fdbticben ju fönnen. 

3n Steufiobt fliegen nux toenige ^fSaffagiexe au8 bem 
Sfxübauge. 3cb batte gehofft, S^arVS bitfeS, liebet ©efidbt 
fdbon auf bem 5Babnbofe begxüben au bürfen, abex idb fpübi^ 
umfonft. dagegen Eam ein S)icner mit ettoag altmobifdbcx 
©xonbeaaa ouf midb a« «ab fxug mit einem tiefen S3üdE» 
ling, ob et bic ®bte habe, mit ^)ctxn SSaxon S)oftox' 

0. ^offmann au fbtedben. Sdb lädbeltc übex bie edbt öftex» 
reidbifdbe Slxt beS STituliren?, fagte, mein 9tame fei aller» 
bingS 0 . J^offmann, Worauf ex mir bie Stcifetafdbc abnabm 
unb midb gtauitätifcb an ben Söogen führte, bex biater 

DiyilL jd ijy GoogI( 




120 



?(m iRanbe be§ ?lbflrunbe§. 



$ 



bem ^ctron toortcte. S)a2 ©efd'^xt toar cinfad^, bon älterer 
fjfagon, oud^ bie ßioree be§ Wieners fd^Tid§t unb Qnjprud^«» 
loS, unb bod^ crfd^icn mir’3 tounbcrltd^, ba^ id§ nun fo 
ceremonieH in Äarl’S ^auS gcl^olt ttjurbe, unb bo| bie 
3eiten fid^ fo gana beränbert l^atten. 

2[n freubigcr Erregung trat id^ bnrd^ ben fd^önen, 
tool^lgepflcgten ©arten in ba§ jtattlid^e, rul^ige ^u8. Slud^ 
l^icr lam mir 9licmanb entgegen. S)er alte S)iencr öffnete 
, feierlid^ bie : „®ie ^errfc^aften toarten tm 

©peifeaimmer mit bem fffrüpüdfel" 3d^ fd^ritt burd^ ein 
teppid^belegteB S3orgemad| unb bog bie Sßortiöre ou§ ein* 
anber. ' 

3u bem troulid^en 3iibWPif/ ba8 gana bom 3Jlorgenlid^t 
burd^flutl^et toar, fangen ein fjaot Keine blonbe Äinber an 
leifer Älabierbcgleitung ba8 pbfd^e Sieb: 

„6onnenlid^t, Sonnenfebein 
©cbeinft mir in’ä ^)erj hinein — " 

9lm geöffneten ^enfter ftanb eine junge S)ame, bie idb 
nur im ?ßropi au fe^cn bermodhte. ©eftebt toar bleidb, 
bon anmutbigem ©ruft; lange SSßimpern fenften ficb auf . 
bie afl^ie SBange; eine glänaenb braune Qrledbte lag toie 
ein ©iabem über ber geiftboüen toeifeen ©tirn. 

Sßar biefe bornebme ftblanfe ©eftalt bie ©attin meines 
fffreunbeS Äarl? ©in ©efübl beS ^'leibeS lam bei bem ©e* 
banfen über mich. 2)o(b als fie fidb nun umtoenbete unb 
midb mit ben großen braunen Slugen anbtidlte, mad^te fle 
einen fo jugenblidb * möbdbenboften ©inbrudl, ba| idb fiß 
getroft als „fffräulein" anfpradb. Sic 3Jhiftl toar bei 
meinem SDortreten berftnmmt; ber junge 3Jtann, toeldber 



Digilized by Google 




9ioocQe non G. 2JJcrf. 



121 



am iltouier Qefeffcn l^attc, fprang mit einer SßerBeugung 
in bie ^51^e; bic S)ome fagte, al8 id§ mit einer Gntfi^ulbi= 
gimg über meine ©törung meinen Flamen nannte, mit 
einem freunblid^en Säckeln : 

„2ßie bübfdb bon Sinnen, ba§ ©ic fo botb gcfommen 
finb I ©ic müj]en freilic^b ent[d§ulbigen, bafe ©ie borerfl nur 
bon bem jüngeren Xb^i^c^cr Familie begrübt toerben. SSßoKen 
©ic bieHcicbt gtcid^ am iJrübjlüdgtifd^c 5pia^ ncl^men?" 

„SDaS SJtöbdbcn toirb Äarl’8 ©d^toägerin fein 1" badete idb, 
„unb bic blonben Äinber, toel($c boä Fräulein , Xante 
Gbitl^‘ nannten, finb toobt feine Äinbcr." UcbrigenS jer» 
bradb idb biir über bic S3ertoanbtfd^aft nur menig ben 
Äopf. ^Oleine gan^e Slufmerlfamteit galt ben fd^önen meinen 
^änben, bic mir bic Xl^etaffc füllten unb ben SSrobteHer 
rcidbtcn. fUtein ^tül^flüdf toar mir lange nid^t mel^r butdb 
ein bolbeS 5Jläbdbengefid^t bcrfd^önt toorben. 3n bem 
fonnigcn ©emad^e mit ben biclen SBüd^crn unb S3lumen 
unb ben bunflcn gro|en 3Jlöbeln lag ein fold^’ lang ent=> 
beirrter l^eimatl^lid^er Jbm erften 

9Jlalc im S3aterlanbc toirllicb 8^ ^Qufc fül^lte unb noep 
meiner 9lrt, midb bom Slugenbliic gonj l^inrei|en 8U lajfcn, 
ben fjrreunb böttig bcrga|. 

SOßenn man M ficpimmt ifl, lann man auch lieben?» 
toürbig fein, ©o tourben mir jungen ßeule fc^nell betannt 
unb berlebtcn eine fe'^r animhte Weitere ©tunbe. Xer 
junge 3Jlann, ber ein SSctler bc§ 3Jlübd^enS mar, fal§ enb» 
lid^ nach ber Ul^r unb fagte : ,,©ie müffen ber8ciben, bo^ 
bic Xante fo lange fäumt, ©ie 8« begrüben, ©ic mu^ 
be3 5Jtorgcn? mßglidbft lange rubeni" 



Digilized by Google 




122 



JRanbe bc§ ?tbflnmbc§. 



3(^ bcxfid^crte natütlid^, toic fcl^r e§ bebaucm toütbc, 
bie $Qtne ju flöten. „31§r Cnlcl ifl tool^l abtoefenb, 
betreibt ?" fügte id^ l^inju, benn mein fjreunb Äatl, um 
beffenttoitten id^ bod^ gelommen toor, hat mir toicber in’8 
@ebäd§tnig. Sie beiben jungen Seute fallen mid^ bei« 
tüunbert an, bie großen SJläbd^enaugen tourben traurig. 

„@ie ibiffen nid^t, ba| ber £>nfel tobt ifl, feit brei 
bollen 2Jlonaten?" fagte her junge 3Jlann. 

3d^ f prang auf in j&l^r SBeftüraung. ©eit einer ©tunbe 
träumte id^ einen lieblid^en Sraum; nun berlbirrten fid^ 
mir bie SSilber. 3<ä^ fianb bor einem 6^ao3, baS nod^ 
bid^tcr unb bunlter mürbe, al8 nun bie Stau beä ^aufeS 
einhat unb mir l^eralid^ bie ^nb reid^te. @8 mar eine 
l^od^gemad^fene bomel^me @eflalt; auS bem fd^ön gefd^nit« 
tenen ^ntli^ blidften nod^ jugenbl^elte klugen, aber bie 
J^aatc maren filbergrau. SBar fic Äarrs SBittme? Unb 
bod^, glid^ i§r baS fd§öne 3Jläbd^engcfidt;t nid^t fo 3bQ füt 
3ug, ba| fie mol^l (ibitb’S SJlütter fein mu^te? SöarÄarl 
miiltid^ tobt? Unmögtid^l 3«^ ^ättc eä erfahren müffen! 
Slbcr mic fam id^ l^ietl^cr? SBarum empfing man mich 
mic einen ^rcunb ? ©o fd^offen bie gwgen mir burdb ben 
Äopf, mäl^rcnb id^ ber Same in baä liebenSmürbige, gütige 
Slntli^ btidEte. 

„3d^ banle Sinnen, ba| ©ie lamen, ^err Softor," 
fagte fie. „SBir l^aben biel mit cinanber au fprcd|en. 3^ 
l^offe, dbit^ mar einftmeUen eine aufmetlfame SBirtl^in — " 
„©näbige S^u," ermieberte id^, „id^ mei§ laum, mie 
icb SBoite finben foQ, um für ben gütigen Empfang, ber 
mir matb, a« banfen, umfomel^r, aB mir eben lebl^afte 



Digilized'by Goögli 




S^ooctte t)on 6. 2Äerf. 



123 



3tocifel crtoad^cn über meine SBeredbüflung, on biefem 
Xifebe 3 U fiben. fam, um meinen Sreunb ju befueben, 
meinen itameraben auS bet i^nobenaeit! 6ben b^te icb mit 
Stbreden, ba| Sb^f ü»ei| idb fteilicb 

nid^t — " 

iJluf bem @efi(bt, boä mich eben nod^ fo fieunbUcb 
angeläcbelt b<^ü^r (in frember, ftrenger 3ug» 

jener SluebrudC ffibler 9teferoirtbeit , ber mid^ in f))äteren 
Xagen fo tief öerleben foHte. 

„^ier mu| aHerbingd eine S3etme(bSlung nortiegen. 

6ie pnb toobt loum mehr ol8 breifeig Sabre olt, mein 
^err; mein ®atte ober fiarb bor brei 3Jlonaten, teben8= 
mfibe, im Stdbtunbfecb^igften. Sie lönnten mobl eher ber 
^tterSgenoffe meinet Sobned, beS $räfibenten fein, be§ 
SBaterd biefer blonben Heinen ^übdben. SDoeb tnie bem 
fei, haben Sie meinen JBrief ni«bt erbalten unb ni(bt biefem 
fffolge geleifiet, ^err S)ottor ^offmannl" 

„S(b bin ni<bt S)ollor, gnäbige Swu, teeber S)oItor 
juris nod^ S)ottor medicinae. S<b 5lr(bitelt unb fürtbte 
nun aUerbingS eine unbegreiflicbe S3etmedbdlung. S^b ^in 
tBobl nid^t im ^aufe beS S)oltor SSaQinger, ben i^ be> 
fud^n tooHtc?" 

„Sie moüten ben SDoltor 93aHinger befudben? S)er 
mobnt am onberen ®nbe ber Stabt. Seb bin bie äBittme * 
beä ©utSsbefiberS J^ennigfen." 

Qi toaren peinlidbe SlugenblidCe ; mir blieften und ^lle 
fo überrafdbt, fo betlegen in bie ^ugen. (Sbitb’d fiadben 
bradbte enblidb Befreiung. „O, idb febc, mie bad augegan» 
gen," fügte fie. „®ad bot unfer olter Solob mieber gut 



Digilized by Google 




124 . ?Im SRanbe bc§ Stbflrunbc?. 

flemod^t! @r toar beauftragt, einen füecbtSannjatt ®oHor 
^offmann an ber SSa^n ab^ulloten, ber unS petfönlidb 
fremb ift, ber nur brieftidb, in @efd^ft8angelegenl§eiten 
bisher mit ber Butter Uerfel^rte." 

„So, unb in feiner greube, toiebrr einmal bor einem . 
öfremben feine altmobifd^en S3üdElinge mad^en ^u bürfen, 
mit meld^en er bei unS nid^t reuffirt, fiürate er natürlid^ 
auf ben einjigen gut geüeibeten Sleifenben au, ber in 9leu= 
flabt aufiftieg," . rief ber Setter mit größter Weiterleit. ^ 

„Sfreilid^, ber 5^ome fUmmt ! Unb fo famen 6ic bict- 
berl 9ldb unb Sie babcu utidb alte ^xan für bie Sßitttoc 
beS 2)cllor SaHinger gebalten. O, bie Sertocdb?lung ift 
toirllidb fbfUid^l" lodete nun audb Sfrou W^nnigfen, unb 
fiid^te mir mit feinem S^alt über meine pcinlidbe Situation 
bintoeg au helfen. Slber eS toor mehr als Seriegenbeit, eS 
toor ein tiefer S(bmera, ber mich bei bem (Sebanfen erfaßte, 
ba§ idb nur als fjrember, burdb einen 3ufflH iti l>icfcn 
Heben ÄreiS gelommen toor, ba| idb ^bfdbieb nehmen 
müffe bon bem jungen 3lntlib, in baS idb mich feit einer 
Stunbe boU ^nbadbt bertieft b<^He. Sfreilidb gana olS 
lädberlidbe Se^^fob toollte idb empfehlen. 

Sdb erliärte baber ben tarnen, toie bie SertoedbSlung 
nur burdb "'eine lange Slbtocfenbeit bon ber Weimatb mög» 
lidb getporben, toie idb baS W^uS beS SfreunbeS ja nidbt 
gefonnt bötte unb eS gefunben au höben hoffte unb glaubte, 
olS idb mich bon bem ganaen Sebagen beutfdber WäuSlidb» 
feit umfponnen fühlte. Um nidbt gana Slbenteurer 
baaufteben, hotte idb ber Stellung meines SoterS 
ertoübnt. 



Digitized by Google 




S^OücÜc oon 6. 3Jicr!, 



125 



f/C)» toar OBctft in ö^^eu•eid§lf^^^cn 3)ienficn, 

fagen ©ie? 3|l ajlutter nid^t eine 3Jlünd^netin ge* 
toefen?" 

^Unb l^ie^ ©ie nid^t £aura — ßoura ©teinad^?" fmg 
iJrou .^ennigfen Icbl^aft. 

„3o, baS toar ber 2Jläbd^ennamc meiner 3Jiutterl" 
ertoicberte id^ übenafd^t. 

„®ann pnb ©ic lein gan^ gfrember für mid^. 5Hun 
toci^ id^ Qud^, toarum ^l^r ©efid^t mir gleid^ im crflcn 
Slugcnblidfc fo betannt etfd^ien. ©ie l^aben bie Singen, ben 
S3tidE 3l^ter Mutter. ^I^re Mutter aber toar eine meiner 
liebten Sugenbbelannten; toirl^aben öiel ^ufammen geTad^t 
unb gelernt, ©päter, toie eS fo ju gelten pflegt, l^aben 
toir un§ au8 ben Singen Oerloren, obtool^l toir un§ S3eibc 
nadC) Cefterreid^ berl^eiratl^eten. 2)o mir ber 3oföH ö^er 
ben ©o^n ber Sreunbin in’ä ^au8 gefüllt! l^at, ba eS 
Sinnen bei un8 p.gefotten fd^int, fo müffen ©ie oud) 
l^eutc bei unS bleiben unb mir red^t Oiel oon Syrern 6ltern= 
l^aufe erjäl^len; tootten ©ie?" 

mad^te lein ^el^l barau8,’ toie gerne id^ blieb, 
fürd^te, ©ie toerben ol^nebieS bei bem Söieberfel^en 
mit Sl^rem greunbe, bem S)oltor, eine (Snttöufc^ung er» 
leben," fagte fjfrau ^ennigfen nad^ einer Meile. 
meine, er ifl fel^r nüd^tern gctoorben unb l^at ben ©d^toung 
ber Sugenb red^t frül§ Oerloren!" 

,,©ie lennen il^n perfönlid^l" 

„-D getoi&. fd^ö^e il^n alS Slrjt; bod^ toie gefagt, 
fein Mcfen gefällt mir nid^t fo gan^. 3d§ toürbe il^m, 



Digilized by Google 




126 5tm 9?anbc bc§ SlbgrunbeS. 

tocnn id§ mcl^r mit tl^m jufommen fämc, offen in’d 
©cftc^t fagen, bo^ feine ^nblungätoeife mid^ bot einigen 
-Sollten fc^toer betrübt l^at; beSl^atb tann id^ oud^ mit 
Sinnen barüber fpred^en. — Sogen Sie felbfl,* ful^r fie 
fort, inbem fte ein auf bem Jifd^ liegenbeS Sllbum auf« 
fd^tug unb ouf eine ^pi^otograbl^ie beutete, „fogen Sie, ob 
man ein foId^eS ^öbd|«n bertaffen borf, toeil eine Sinbere 
mel^r Selb beft^tl 2)aS tl^Kit 31^r ^freunbl" 

„SOBeld^’ fd^öneS ©efid^tl* rief id^ au8, atS itb bo8 
S3ilb, bo8 fie in meine ^änbe gelegt, nun genau be- 
trachtete. Reifee, leibenfihaftliche Slugen leuchteten unter 
lühn gefd^toungenen SBrauen hrtbor. S)a8 ^aor fchmiegte 
ftd^ in üppigen Öiingeln leidet unb lofe um Stirne unb 
9iacfen. S)er fc^öne Äopf fo§ auf ftoljen, tabeltoä ge- 
formten Schultern. 

„SQßer ift boä 2Häbchen1" frug id^ überrofeht. „3fTS 
möglich, bo§ ber brabc gute ffarl bon ihr geliebt toorben, 
ohne ihr ^erj unb ^onb ju 0rü|en au legen?" 

„Sie hc«Bt 3buna SBiEpurg 1" 

„3buna, 0 freilich!" 9lun befann ich toarum 

biefe 3üß« wir nicht gana’fremb erfdhienen toaren. „Sbuna 
toar als faum fed^a^^nifthi^iö«^ Äinb fd^on Äarl’S 3bcol 
getoefen. Sie lebte in ßina.toie toir SBeibe!" rief ich- „3u 
Welch’ enblofen 9f«nfi«pataben hot er midh einftmalS mit» 
gefdhleppt! S)amol8, als Stubent, fdhtoor er h^h ««!> 
theuer: feine Slnbere olS fie mürbe feine Qfrau Werben!" 

„SomalS, lieber ^err b. ^offmonn, logen bie Sachen 
onberS. Sbuna’S S5atcr lebte noch; er Wor bieHeicht 
Äarl’S SSorgefehter , bieEeidht fein iih’fer. Später aber 



Digitized by Google 



SloocHe oon 9Kcrt. 



127 



panb ba§ 5Jläbd§en allein in ber Söclt, eine mitteUofc 
2Bai|c. ©ruber l^ottc ba§ Heine ©ermbgen öergeubet,- 
t'^r biieb nur ba8 traurige ßoo8 einer ©oubemante ober 
©ejellfd^ofterin; bopt»Ht traurig für ein Oertoöl^nteS, ge* 
feiertcS ©läbd^n, bo8 für eine fold^e ©teHung ni(^t er 3 ogen 
toar. nal^m fic ou8 SJlitlcib in mein ^au8. 

’^offte, ba§ il^r Seben fid^ halb oeränbern, bafe ber Softor 
ftc 3 U feiner Qfrau mad^n würbe. t^at mein 5Jlög» 
lid^^eg, um bie Slnnöl^crung jtoifd^en ben jungen ßeuten 
au beförbem; ic^ forbertc ben S)o!tor au l^äufigcn ©efudb^w 
auf; er !am aud§, er mad^te Stbuna in aller fjorm ben 
|)of; er fd^ien ein c^rlid^er, guter ©Icnfd^ unb bem ©läb« 
c^en l^eralid^ a^getl^n. ($ineS S^ageS aber blieb er au8, 
ging un3 fd^eu au3 bem SBege unb l^eiratl^ete einige ©lonate 
fpätcr eine reid^c, l^cralid^ unbebeutenbe ©rauerätod^ter auä 
ber Umgegenb. ©Hr gefällt e8 nid^t, Wenn junge ©länner 
fOxpraltifd^ benten; unb fo oft i(^ mir über Sbuna’S 
©dbidEfal Sorgen mad^c, fo oft ärgere id^ niid^ über ben 
2)oltor. Sa§ ©läbi^en l^at un§ nämlic^ halb barauf ber- 
lajfen unb id^ l^abe nid^U mel^r bon il^r gehört 1" 

„3ln jenem Sebtembertage, befter fjfreunb," unterbradb 
jidb ber (Sraä^ler, „interejfirtc mich Slbuna toenig, id^ l^atte 
nur Slugen unb ©ebanlen für baS fd^lanlc ©täbd^en, baS 
bem flirten ^aufe einen fo unberge|lid|en Sauber berliel^. 
68 toar ^oefie in 6bit^^8 ©rfd^cinung, in il^rer Stimme, 
in il^ren ©Jorten. SGBaS fie fbradb Hang Wa'^r, bomel^m, 
gut. ©lan fül^Ite, ba§ fie im Sonnenfdbein ber Siebe 
l^erongetoad^fcn, bo§ lein unreiner .i^aud^ je auf i^re Seele 
gefallen mar. 



Digitized by Google 



128 



?lm Oiünbc bcä 3lbflrunbe§. 



2 )u bie STantc (£bitl^ lieb?"' frug ba§ ältere ber 
Wonben Äinber, als toir ^ufammen burc^ ben ©arten 
toanbelten. „35u jic^ft ftc immer mit fold^cn Singen an, 
ficl^ft S)u — fo!" unb ber ©d^elm fd^lug bie Haren Äinber» 
äuglein ganj fromm unb anbäd^tig in bie ^öbc. „©erabc 
fo fd^nuen mir bie Spante an, menn fte 3 U SBeil^nad^ten 
aus bem 3immer lommt, in meld^eS baS 61^riflKnb ge- 
flogen ifl. S)enlc nur, einmal l^atte fte ein gan^ glanjcnbeS 
©olbftäub($en im <^aar! SDaS mar einem ©ngelein bon 
ben lirlügeln gefallen!" 

ßbitb crrötl^ete ein menig, idb aber fagte: „D Äinb, 
id^ glaube, bie £ante ©bit^ lommt nii^t bloS p SBeil^- 
nad^ten, nein, immer baS ganae 3al^r, aud^ l^cute gerabe 
öoin .^immel unb bon ben ©ngelein bet." 

3n ber Äinberfbradbc b^tte itb mein tieffleS ©efübl 
auSgebrüdt. S)ie kleine bing ficb nun gana bertraulidb 
unb aörtlicb an meinen Slrm unb als mir bolb barauf 
am ©nbc beS ^arleS angelangt maren unb eine SBeile auf 
ber Keinen S3anl ^la^ nabmen, bie biet unter einer breit- 
äjUgen Sinbe ftanb, ba fagte fte treuberaig: „Slun mei^ 
it^’S gemi|, ba| S)u ein braber Onlel bift, fonft hätte 
2 antc @bitb $i<b nitbt bierbet gefübtt ! S)ie S3an! gebött 
ber Xante gana allein unb nur, menn mit febt artig maren, 
nimmt ftc unS mit." 

Uebet ©bitb’S belle SBangen bufdbtcn ©onncnlitbtcr unb 
SBlättcrfdbatten. „@S ifl mabr," fagte fic Icife, „mein : 
SSruber unb Setter Äurt nedfen midb gerne mit ber Sor» 
liebe für biefeS ftiUc ^piä^dbcn. ©S mag auch Qftemben 
gar nid^t fo ftbön erftbeinen. Slit aber matbt bie ©r- 



Digitized by Google 



9?oöeÖe »ön 6. 3Kct(. 



120 



inncrurtö on Tnand)e einfame fd^öne Stunbc, an mond^cS 
SBud^, ba 3 id^ l^ler mit erflem 6rtt3ü(fen ßflcfen, biefc 
Sinbeiibanl ju meinem Meinen ^eiligt^um." 

3d§ Bta^ ein 3roeig(ein ab. „i)arf id§ e8 mitnebmen 
unb betoa'^ren?" frug id^, „al8 3:ali5man, bomit id^ nie» 
mal« bet ©unft unmürbig toerbe, 3^t ^>eiligtl^um betreten 
3 U l^aben." 

6ie nidfte ^umm. (Sine SBeile fa^en toir fd^toeigenb 
neben cinanber, übet unS taufd^ten leife bie Slefle. 

(Sä tootb mit fd^toet, midb öon bem lieben .^aufe au 
trennen. 2öit panben im lebten Slbenblid^t toot bet 2er» 
ta|fc, olä id§ enblid^ ?lb|d§ieb nal^m. 

„ffiit finb ta|d^ gute gfreunbe gerootben, unb id^ ^offe, 
ben 6o^n bet Stugcnbgefpielin nid^t mel^t gonj auä ben 
düngen au öetlieren!" fagte 0frau ^ennigfen mit freunb» 
lid^em Söd^eln. GbitV^ ^anb tag meic^ unb tnarm in 
bet meinen. 

9lad^ biefen ftimmungäboßcu ©tunben bradfjte mir baä 
Söiebetfe’^en mit bem gteunbe eine begreiflid^c (Snttäufd^ung. 
6r boitc nii(^ nid^t ertoartet, meine Äatte »at nid^t rcdjt» 
aeitig in feine ^änbe gelangt, bie ?lnlunft eineä fo fpöten 
SSefud^cä tief fidjtlid^e S3eftüraung l^etoot; in bem ©alon 
berrfd^te bebufä gtünblid^et ©cbeuetung bie größte Unorb» 
nung, ein feuchter ©eifengetudb brang mir entgegen; im 
9tebenaimmer febrien bie Äinber. S)ie Meine fd^üdbiernc 
5rau fam Dot Gntfebutbigungen faum baau, mir einen 
©tubl ananbieten; audb ilarl tonnte tro^ beä Iräftigften 
^änbefdbOttclnS feine SSerlegenbeit nid^t Verbergen unb 
atbmete toobt etleicbtert auf, atä ieb fagte: „2Bit geben 

SibliotM. 3af)rg. 1SS6. X. Q 



Digitized by Googl 




130 



iRanbe beiS tlbgrunbel. 

bo(!^ aufammen ln bie Äne4>f, toic ftci^’s füt oUe Stubenten • 
aiemt^" tt»ar frol^, olä id^ toieber im gwien fltmb. 
3m Schellt bet ©aSIatctncn fiel mit^S nun auf, toie bicf 
unb bel^äbig ber alte i^amerab geworben mat. äBit 
betten bann, 9ltm in Sltnt langfom bo^infd^lcnbetnb, non . 
bcn alten 3^11««» öon ben fjfreunben unb bon meiner 3«“ 
tunft. 

„9tun, eg toitb auc^ ®ir nid^tS Slnbetcg übtig bleiben," 
fagte ^arl, „alg SDtdb nm eine befdbeibene ©taatganfteHung 
au bctoctbm, eine braue Uermöglicbc Srou au l^ciratl^en 
unb 2)icb in einem {(einen ^eim au begnügen, ^at man 
erft feine ^ünfd^e rebuairt, fo fommen Stube unb IBebagen 
non felbft. SJlidb aum Söeifbiele mürbe jcbe SSctänberung, 
jcbeg 9leue nur in liebgetnorbenen ©etoobnbeiten ftörcn." 

S)ab 5^arl febr befdb^iben unb anfprudbelog fei, baä 
fühlte idb freilidb, alg mir bann an feinem ©tammtifcbe 
unter ben Honoratioren fafecn, bic i^re butmlofen ©|)ü|» 
eben unb @dbnurren eraüb^ten unb atoiftben bluein ein 
big(bcn gemütblicbe ^olitit trieben. 6r fdbien fi(b auf’S 
SSefle au unterbauen unb pricS mir mit einem getoiffen 
©tola bie HöTcuionic unb H^lt^^eit feiner oKobenbli^en 
©ejeEf^aft. S)ab et feine SGßünfcbe febr rebuairt buUe, 
idb fühlte eg auch, als idb om nücbflen S^age bie nöbere 
S3elannlf(boft feiner ©attin modbte. SQBie !onnte er glÜcE* 
lidb fein an ber ©eite biefer grau mit bem geiftlofen 6c« 
plauber unb ben lleinfläbtifdbcn Sanieren. 3cb ^cfi^iff 
eg nidbt. 

3n bem 3ufammenfein mit bem greunbe, ber in ber 
^ronina ein fo nücbternei getnorben tnor, reifte. 



% 






Digili,:ed by Coogic 



9^ooeIle von (S. STletf. 



131 



in mit b«t feflc ®nt|cl^Iu|, meine 3utunft itt bet @to^« 
ftabt 3 U fud^en; neben feinem refignirten SBel^agen toarb 
id^ mit etfl meines vollen jugenblicben SebenSbutfieS be> 
tou|t. JJBqS id^ Von ^xau ^ennigfen übet flatVS S3c* 
nel^men gegen Sfbuna vetnommen l^atte, ging mit aud^ 
nid^t aus bem i!opf; unb als et mid^ auf ben SSal^n^of 
begleitete, plante id^, auf bie (Sefal^t l^tn, inbiSftet 5 U er> ' 
fd^einen, mit bet grtage l^erauS: „SSaS ift benn auS 
S)einet einmaligen Sflammc, ber armen ^buna, getoorben?" 

(St fal^ mid^ 3 um etften ^ale miebet mit einem iKuS> 

. btudCe an, bet an ben enmaligen toatmnt^igen flfreunb er- 
innerte. 

„2)ie arme l^lbuna? S)u l^aft fie ni($t gefenn, fonft 
mürbeft S)u miffen, mie toenig biefeS ^bjeltio ju biefem 
lönigli($en ülläbd^en ba|t," fagte et mit einet elegifd^en 
^iene, bie gan^ tounbetlid^ 3 U feinem bidten, tötnid^en 
(Sefid^t ftimmte. „21^ @ef^icC freilid^ l^at fid^ frübaeitig 
Verbüftert. 3db aber toat i^t treuer als baS ®ltt(!.'' 
„Xreuet?" tief idb Vertounbett. «3db bädbtc bo(^ — " 
$tber et unterbradb midb, inbem er gana feierlidb meine 
^anb fa|te: „^an fd^roeigt fonfl gern Von foldbcn (Sr- 
fabrungen, aber S)u marft bei bem ^Beginn meinet Siebe 
mein Vertrauter, batum foQft 2)u audb ben ^bfdblub bbten. 
Su mei|t, idb liebte 3buna, als fie beneibet unb gefeiert 
im Salon ibrtS VaterS ftanb unb idb taum bie iHugen ^u 
ibt aufaufcblogen toogte. 3cb liebte fie nidbt minbet, alS 
idb fie eines XageS im ^aufe eines meinet !ßatienten toie- 
berfab : in S^rauerfleibetn, als (SlefeUfdbafterin. 3lun fdbien 
baS befdbeibene SooS, baS icb ib>^ anpbieten botte, immer 



Digitized by Google 




132 



Slm 9 lonbc bei 



beffer, aU il^re ab^aitfligc SteKung. 3(3§ l^Ätic au(^ 
flat ntd^tS SBeffercl öetlangt, ats für jie forgen 3 U büvfen ; 
idb abgertc mit eine SBeile mit meinem Slntrag, toeil id§ nid^t 
ben flebötigen baju fanb, toenn fic mir oudb gana 
ftcunbUi^ gcfmnt fdbien. @ine§ SEageS aBct begegnete id^ 
il^r auf einem ©paaietflang unb toit gingen eine ©treefe 
tocit jufammcn. 3db f;n:adb mcbt bon mir felbj!, Don 
meinen Slnfid^ten unb (Smpfinbnngcn, etn^r unb Ȋrmer, 
al 8 cS fonjl meine 3lit ijl. Sie bötte mir mit gefenftem 
Raupte ju. ^löblidb traf mid^ ein »armer S3Ud, ber mir 
baS lebte bittenbe Söort, baS S3efenntni| rü(fbaUIofer IBiebe 
bon ben Sippen tife. ©ie ant»ortcte nic^t gleich- 
nach einer SGBeile gab fic mir bie J&anb, gana treuberaig, 
gana gerührt, unb fagte; ,©ic finb ein guter 5Jlenfdb, 
^orl. 3db b^^^f baS big jebt gar nid^t fo gemußt. SBeil 
©ie aber ein fo treue!, »arme! ^cra böbew, batum ber» 
bienen ©ic SSeffere!, al! nur gebeirotbet au »erben um 
bet Söerforgung »iUen. 2 tbt rubige! @tüdf ift au gut für 
midb- 3cb brauche 3:borb«t, SoHbrit/ b«|c 8 Seben(‘ 
3 Kit biefem in »örmftc 3 rreunbfd^aft!bcrficherungcn ein» 
gctoidfelten Äorb nahm fic Slbfchieb. ©ic fcheint nie mit 
bem Äorb geprahlt au buben, »ic ba! fonft 3Jtäbchcnart 
ift. S3alb batauf but ihre tRubelofigteit fic au! 3leuftabt 
fortgeaogen nad^ bem tollen, b^iben Seben SBien!. £>b 
fic bort ©lüdf ober SSerbetben fonb, ich »eib e! nicht. 
3 db bin alt getoorben in wiener ©tunbe. Slber bu lieber 
^immet, »er fid^ nicht in bem erften ©türme ber 5ßer» 
a»eifXung eine Äuget burdb'ben Äopf jagt, bertoiebnatur» 
gemäb im Saufe bet S^it »ieber ein bernünftiger 3Jlenfch 



Digiti7fid by Gf^oglc 






SJoDcHc oon ©. 5Werf. 133 

obex, toic ®u tool§( fogf!, ein trodfcncr 
mix." 

35cx Qfxcunb toax mix toicbcx ndl^ex gexüdt nad| bicfen 
SBoxtcn, unb bxüdftc il^ra ganj bctocgt bic ^anb. 

Söcnigc ©tunben f^Jdtcx abcx umtoel^tc mi(^ bex be> 
täubenbc, pxidclnbe bcx luftigen Äaifcxftabt an bet 
S)onan, unb bie leife SöcrfHmmung übet baS ©efd^idt beS 
SfxcunbcS, bie mid§ to&l^xenb bex begleitet l^atte, 
fd^manb untex ben auf mid^ einbxöngenbcn ^eitexen Sil» 
bexn. 3d^ gab mi(b eine SBeile einem gan^ bexgnügten 
Summelleben l^in, unb loie ein flottex Stxau|’fd^ex SBatjex 
llang’8 buxd^ mein (Scmütl|. 

(Sbitl^ unb bic fxicblid^ feböne Sb^Ile in ^Icuflabt bex« 
go| i(b txobbem nicht, ßbith’ä Settex lam mit bem Se» 
ginn be§ |)exbfifemef[ex8 nach 2öien unb ich h<^ttß meine 
iJtcubc baxan, ben jungen ©tubenten bon ben Sox^ügen 
unb ben Talenten feinex ßoufinc fchmäxmcn ju h&tcit- 
6xft nach etlichen SBochen fiel mix eine ©mpfehlungä» 
foxte in bie .£>önbe, bic ein junget ßanbämann mix box 
einem i^ahxc in bex Äxim mitgegeben hatte. „3Benn ©ic 
fleh je einmal in Söicn aufhaltcn unb in luftigen ■Äxcifen 
belannt toexben moUen, fo bexfdumen ©ie nid^t, ben Saxon 
^un^cx auf^ufuchen unb ihm biefen @xu^ 3 U bxingen," 
hotte ex gefügt. ,,©ic lönncn füx baä gefeflige Seben Söienä 
leinen bcjfcxcn O^ühi^ex pnben. @x toixb Sh^en aßexbingS 
toie Sfogo bem Sftobxigo empfehlen: ,Xh^’ ®elb in S)eincn 
Seutell‘ S)o(h baS ijt heutzutage in ben gxoben ©täbten 
nicht anbexS, toenn man fich amüfixen toiHl" 

;3lch lexnte in bcni Saxon in bex Slhot einen Slann 



Digitized by Google 



134 



Sianbc bc 3 ?lbflrunbe8. 



bon bcn licbcnStoürbigflcn 9 Jlamcrcn fetinen, bon einet 
Scutfeligfcit, btc felbfl unter ben freunbli^n SBienem über- 
rafd^te. @r l^attc ben SebenSgenub, toic et gcrabc in SBien 
fidb bietet, einet toal^ten Ihinjt ouSgebilbct, unb freute 
ftdb eines ©d(|ület8, bem er getoiffetmQ|en bic .^onneutS 
bet ©tabt madben fonnte. Allein Seben betänbertc fidb 
unter feinem GinfJuffc mit einem ©dblagc ; idb 
lidb einen SefanntenfreiS unb fanb tbenig Stü we^t jum 
9l(Ieinfein; bet ®aton tou|te für jeben Sag irgenb ein 
Vergnügen, „baS idb um feinen ^ciS berfSumen bürfe/ 

9 iadbbaitiger unb bebeutenbet qIS bic ©cfeUfdbaft beS 
JBaronS, bie nur eine borbereitenbe 9^* 

toefen toot, foEte jebodb ein ^benb auf mein ßeben ein» 
tbitfen, bet mit nodb beuttidb bot bem ©ebfldbtni^ itebt. 

68 toQt auf einem Siuriflenban. 3db lebnte neben bem 
SBaron an einet ©äute unb fdbautc bergnflgt auf bie tan» 
jenben 5 ßaare, bic an un8 borübet toirbeltcn, al8 unter 
bem ©ctoitt bon ©bi^en unb ©eibenfioffen, bon ünifor» 
men, 8fradf8 unb Eatternben SodEen eine ^raucngcflatt 
meinen Slidt auf fi(b 50g. „ 3 öet t|l fene Dame in bem 
mattgclbcn Älcibe an bem 2lrm bc8 OffijietS?" frag i(b 
meinen S 3 cglcttcr unb erbiett bic Sinttoort, bic i(b ertbattet 
batte: „3buna SBiEpurg." 6in fold§e8 3 [ugcnpaat, eine 
fol(bc ©ejlalt fonnte e8 nur einmal geben; aber pe tnar 
f(bönet no(b, al8 auf bem fatblofen SBilbc; ba8 Icutbtcnbe 
(Solbbaat toarf einen fonnigen ©dbimmet übet bie toei|e 
^aut; mit ben ISdbetnbcn Sippen, bet üppig blübenben 
©cpalt fdbien pc toic eine SBetförperang beraufdbenber Sc» 
benSlup. 



Digitized by Google 



9loöeEe oon 6. 5Rcrl. 



135 



bcr SSaron toot meinen SBltden gefolgt unb be- 
trachtete ba§ !Diäb(hen ziemlich auffällig mit bem ^onocle. 
^<5ine ©tfeheinung, biefc S^unal 6in JBunber, 

bah pc bie glänjenbe ^orthie nodh ni^t gefunben, ju bet 
i^te Schönheit fic berechtigt. ihr übrigens nid§f 

an SBetoerbem gefehlt, obtoohl fie fein Vermögen befi^t; 
aber baS launenhafte Räbchen h^t eS bisher ben- 
gejogen, ftch als ©efeUfchafterin h^rum ju brüefen unb 
ihre fjfreiheit au mähren, ^e^t lebt fie bei ihrem töru- 
ber, bem ©ireftor SBittpurg, ber eine reid^c Qfrau ge« 
heirathet unb fich nad^ einem atcwl*«^ tollen Vorleben 
rangirt hat. 6r ijl ein fluger ilopf ; tooHen Sie ihm bor» 
gejleUt fein?" 

3ch bejahte unb ber SBaron ging, ihn au fuchen unter 
bem 3Jlenfchengemühle. 3>tach geraumer 3«t foh ich ih« 
auch an ber ©eite eines blaffen jungen ^errn flehen, bejfen 
etmoS abgelebte 3Öge bie Slehnlichfeit mit ber fchönen 
©chmefler nicht gana berleugneten. ®ic SBeiben lomen 
noch einem eifrigen ©cfpräche onf mich a«; ber SDireftor 
begrflhte mich mit gutmüthiger ftlonchaloncc, 30 g meinen 
Slrm in ben feinen unb fchlenberte mit mir burch ben 
©Qol, mfthrenb er boshafte ©(offen über bie Sßorüber- 
monbelnben machte unb feine mit Offenbach’fchen 2Bihen 
unb ßoubletrefrainS reich gefpicjtc Äonberfation leicht bon 
bem au jenem flatterte, ^m nächften Siege erft fiel mir 
ouf, bah er mich tb feiner ungeamungenen Slrt recht aum 
5piaubem gebracht, bah i<h2)tage eraähH hatte, mit benen 
ich fonft nicht an renommiren pflegte: bon ber ©rbfehoft, 
bie mir augefaHen fei, bon bem Crbcn, ben mir bcr ruf» 



Digitlzed by Google 



136 



?lm IRanbe bc5 Stbflrunbe^. 



öürjl t)crf(^afft, fogar bon meiner SSertoanbtjd^aft 
mit bem ber^citigen ^inifter beS Snnem. 

9lm Slbenbe felbfl blieb mir jum 9lod^ben!en toenig 
Seit. 3cb toarb mit fo biel neuen SJlcnfdben betonnt ge« 
madbt, bie midb Sitte mit gana befonberer 3r«unblicl^feit 
anlädbelten, i6) marb bon ben febönften Samen auSge» 
3 ei(Jbnet, mein gefettfdboftlicber Erfolg beraufdbtc mi(3b bol- 
lenbS, als oudb Sbuna, bieS gefeiertftc SJlSbdben beS ©aaleg, 
mir einen fd^mcidbelbaften SSorjug gab. ' 

6in beforirter junger ^err l)atte an ihrer ©eite ge» 
ftanbi’U, als idb midb ibt borftetten lie§ unb |te um ben 
Saii^ bat. „3db bin bereits eugagirt," fagte fie juerfl mit 
einem lühlen ßädbeln, ohne bon bem S3ouqnet aufaufehen, 
an mddbem pc eine loSgegangene ©dbleife toteber feft banb. 
Stt) ermieberte ein poar höfli<^c SBorte; fie foh auf, fah 
mir eine Söeite mit gana feftem, langem 33lidc in baS 
(Seficht unb fagte bann : „3dh toevbe bodb mit Sh^^b ton» 
aen, .^err b. ^offmonn. ©ie beraeihen, ^err @raf, Shncb 
ift eine 5polfa ja ohnebieS lieber I" Unb mit einem lurjen 
Sachen unb einem entfdbulbigenben SBlicS auf ben betblüff- 
ten jungen SJlonn nahm pe meinen Slrm unb mir reihten 
unS ben Sanaenben an. Siefer Heine S^g chorafteriprte 
ihr Söefen: Sfbuna that pets, toaS iljr gepet, unb folgte 
ber Saune beS SlugenblidS, unbeforgt um alle Äritif. 

„2öir pnb ja alte SBelannte,'* l&dbelte pe nun unb fah 
gana berüefenb au mir auf. - „S3or fechS ober peben Sahten 
pnb ©ie mit ^arl Solbinger oftmals bor meinen gfenpern 
in ber Stingftrape boriiber gegangen, ^reilidb bem gfreunb 
gehorchenb, nidjt bem eigenen Sriebe. 3ch toar bamalS 



I 



Digittr.d by Google 




5 JoDcflc 0011 6 . SWcrf. 



137 



tio($ fel^r jung unb finbifd^ unb id^ ätgerte mid^, toeil 
©ie niemals l^erauf bliditen, bieUeid^t aud§, toeit neben 
Sbi^et fd^lanfcn @efla(t unb Syrern bunüen (Stiedbenlopfc 
mein armer SSercbrer Äart nodb Heiner unb plumper auS» 
fab als fonfl." 

„3)er gute Äarl! Ste^t ijl er boHenbS 
Äleinfiäbtcr getoorben!" lad^tc id^. 

,Sie tounbcxn fidb? 2BaS fott er in 9teuftabt anbcrS 
toerben? 3 (b meine, leben, fo red^t eigentliib leben, !ann 
man bodb nur in SBIen." 

„ 3 (b ücrmag 3 bn^n biefe SSorlicbc toobl nadb^ufüblen. 
2 Ber, toic 6 ie, in bcr ©ro&ftabt als 6 rfte 3 U bcrrfdben 
bermag,.mu| Heinere SEriumpb^ berad^ten!" 

©ic marf mit einem trofeigen ßacben bcn fd^önen Äopf 
^urücf. „StlS ob i(b auf ben Grfolg eines SaHabenbS 
Söertb legte I @in ©rfolg, ber meinem 5^if<ur unb meiner 
501obiftin mehr als mir felbfl gilt! 9lcin, gerabe toeil idb 
nidbt 3 u b«ifd&cn berlange, liebe i(b biefe bunt medbfeln- 
ben, fortglcitenben Silber einer gro|en ©efelligfcit. Söie 
mirb in ber Äleinftabt jebe Slnnäb^iung ^loeicr Slenfdben 
ju einem ©efüb^ aufgcbaufcbt! ^ier begegnet man fi(b, 
ftebt ft(b freunblicb in bie Slugen, lad^t unb freut ftcb beS 
^ugenblidtS unb bergi^t ftd| über Steuern am nädbftcn Xage. 
Slan braucht ft(b ja gar nid^t 3 U lieben, um einen flotten 
SBaljer mit einanber ju tanjenl" 

(SS Hang übermfitl^ig, mit b^Hem Sachen bon ihrem 
^unbe. Unb bocb meinte idb eine leife Sitterfeit burdb bie 
Sßorte 5 U b^tcn, als fpottcte fie über fub fclbft unb fudbtc 
baS eigene <^erj ^u bcriacben, baS nad^ Sefferem berlangte. 



138 



?lin Slonbc bcS ?l6örunbc?. 



glaubte il^x lül^l unb obieltit» genug gegenüber ju 
flehen, ba| td^ eS tool^t , toagen burfte, biefeS ^äbd^en« 
rötl^fel nfl^er ju ergrünben, unb fo fud§te id^ benn nat^ 
jenem crflen Slbenb mit Söorliebe il^re @efett|d§aft. SDtreftor 
SBtUpurg l^atte midb ju einem SSefud^e aufgeforbeit; id§ 
toarb in feinem .^aufe, in bem feinet SSelannten auf bie 
liebenSmürbigflc SBeife empfangen, ©inlabungen flrömten 
mit bon allen ©eiten au ; bet Seginn beS ÄatnePalä fd^ien 
für biefe ©elbmönnet, ju benen id§ nad^ il^tem Sluftreten 
SBiHpurg unb alle feine Qfteunbe jöl^len mu|te, baä Signal 
gegeben ju '^aben au einet Sleil^e Pon geflen, Soupetä unb 
S)iner?, ß’^ampagnet-fjftül^fiüdten unb ianauntetl^altungcn. 
SBic biefe ßcute a« leben unb au genießen mußten! 3Jlit 
toeld^em S^affinement, mit toeW lünfilerifd^cm ©efd^matfe 
il^re |)äufet, il^re Si*bi«et georbnet unb gcfd^mütft toarenl 
5Jlan fog ben SBunfd^ nad^ 9lcid^tl^um unb fd^tanlenlofem 
SSefi^ in biefen ptäd^tigen 9läumcn ein toie ein fü§c§, be* 
tauf^enbes ©ift. 

3d^ toat befltidlt bon ^buna, bcftridlt bon bem neuen 
betfd^toenbetifd^en (ScnuBlebcn, in baS id^ getatl^en toat. 
5Jlit bietunbatnanaig Sagten l^atte id^ gearbeitet unb ge« 
fpatt, um mit btei^ig a« ioHen unb au berfd^toenben. 
SSalb l^atte id^ leinen SBunfd^ mel^t, al§ taf(^en 6rtoctb, 
um toie bie 5Jlenfd^cn um mid^ l^ct baS @olb mit boHen 
^)önben forttoetfen au lönnen. 

3in biefet Stimmung fiel ein Sotfd^lag SBillputg’S 
natütlid^ auf frud^tbaten SBoben. „Sie müffen ftd^ an 
unferem neuen Unternehmen betheiligen," fagte er eines 
'UlorgenS nadh einem animirten gtühflüd. „^aS ift bodh 




Digitized by Google 




5?odcIIc oon 6 . SHerf. 



139 



flar, lieber fjfreunb, bo| bte STuSbebniing unferct großen 
6 tflbte feine boHenbete, fonbem eine toerbenbe ifl. Söien 
totrb, raub öergröbem; nun erhellt barouS, bap raon 
fein Äopital gor nid^t beffer anlegen fonn, ol 8 in SSau» 
blöden unb Käufern. S3on bem SBnnfd^e geleitet, bie Qfort« 
fe|ung ber SSorfiabte" — et beutete auf ben ©tobtblon, 
ben er ou 8 ber Jafd^e genoraraen — ,,leinen getoipenlofen 
<C>&uferfpefulanten 3 U überladen, b^t pi^ nun eine ^njabl 
leipungSfapiger 3Jldnner apociirt, toet(be öorWupg bi« on 
biefent Stabtenbe eine neue S3aulinte fd^oPen teoEen. 
banbett pdb barura, febön, praftifdb, elegant jn bauen, ein 
fafbionableä Sw^unfiätpwrtier ju ftbaPen; toir benfen un 8 
Käufer ira SfiUenPbl, bajtoifcben bieHeidbt ein gropartige« 
(StabliPeraent für Vergnügungen unb fo toeiter. SBipen Bit, 
lieber ^err 0 . ^^opraonn, für Sie böt biefe ©efebid^te bop» 
pelte SBid^tigfeit. @8 pel rair ein, al 8 idb Sie mit fold^er 
Vegeiperung über raobeme ber Saufunp reben 

börte, bap toir fa ni(bt toeit nach einem Sirebiteften ju 
fud^en bütten, bap bcrfelbe ja burdb einen günpigen 3 ufaH 
recht bübfdb in unferer Vtitte ppt. Äoramen Sie bodb 
morgen, feben Sie pdb bie ^rojefte einmal nüp« an." 

6 r fpradb in feiner belannten SBeife, b^Ib gutmütbig, 
halb blaprt, unb fdblürfte baatoifdben feinen Seft. Stuf 
midb machte fein ^rojelt nidbtSbePotoeniger einen mfidbtigen 
©inbruef. 3luf bcimotblidbem @runb unb Voben mit reichen 
Vlitteln bauen ju bürfen, fdbon biefe SluSpebt erfdbien mir 
toie ein märdbcnbafte 8 ©lücf. 3db b^tte gerabe bem Villen» 
pple meine befonbere ?Iufmetffamfeit gefebenft unb eine 
UnmaPe Oon ^piünen im ifopfe. S)abei b^tte idb bem 



; 



Digitized by Google 




140 



?[m Slanbc beä 3lbörunbe3. 



öefd^dftlid^n Sßerfldnbnil SOßiEputQ’g unb feinet greunbe 
ein ungcl^curcS Vertrauen. 

3(3^ ging benn aud^ boE Segeifierung auf feine 3l«cn 
ein. Öx Begleitete mid^ in meine SCßol^nung, Blidte in 
meine ^opBen, fprad§ fein 6ntaü(fcn über meine Sci<^* 
nungen unb ßnttnütfe auS, unb mir pTouberten bis jum 
finfenben Slbenb über ba§ Untemel^men, für baS id^ bott« 
ftdnbig getnonnen mar. 

SBcnige Slagc fpater mürbe id^ bem bereits fonflituirten 
SScrmaltungSratl^c ber „SBaugefeKfd^aft" als neues SJlitglieb 
borgefteHt unb aufgeforbert, balbmöglid^ft 5pidne bor^u- 
legen. 6S mar bereits eine fel^r @umme ge^eid^net. 
Unter ben gemaltigen bal^m fub mein Slnt^eil — 

cS mar fo jiemlicb baS gan^e bom Onfcl mir jugefaEenc 
Söcvmögen — berfd^minbenb Ifein auS. 

,,©ic merfen 3b^ 23alent mit in bic Urne," fagte S3ßiE» 
purg mit einem protegirenben ßdd^eln. 

3d^i freute mid^ über bie erfte Pforte, bie id^ bem 
©tüdfe geöffnet l^atte. 

S)ie l^citere, leid^tfertige ©innlid^leit SöienS ftrömte mir 
burd^ bic Slbcm, unb menn mir aud^ SJland^cS an ben 
neuen SBelanntcn nid^t gan^ bel^agte, menn aud^ SBißpurg’S 
SQßefen mit l^dufig mißfiel, fo betäubte anbcrerfeltS ber 
^)umor, bic fröpd^c ßeid^tebigTeit um mid§ l^cr meine 
auffeimenben ©frupel. 

9Jlein SlaliSman, baS 3*i>ciglcin bon (Sbit^S ßinbe, 
mar Idngfl bermcift unb berfioubt in btefen Eöintertagen. 

6S febien mir mic ein IRüdferinncrn an einen fernen - 
3ugenbtraum, als idb eines 5lb:nbS baS bleidbc ^Jtdbdbcn* 



Digilized by Google 




5loöeIIe von SJiciI. 



141 



Qepd^t mit ben crnftcn 5Sugen tolebetfa'^. 68 mar im 
Sri^eQtet. 3^ ctblidte im Spiegel 6bitb’8 PorübetitJb«!* 
tenbe ©efiolt ; icb eilte iljr nadb, bcrlor ibte Spur jeboii^ balb 
im ©cbr&nge. ©teieb borauf begann ba8 Stüd; fa^ 
»einfilbig unb unaufmertfam neben ^buna in ber Soge. 
®cr ©ebanle, ba| bie SJamen in SBien ieien, ba| id^ fie 
halb toieberje^cn lönnc, jerftreute mid^. 

tSIS mit nad^ Sd^lub ber SBor^eEung bie SEreppe )§ctab 
gingen, begegneten mir i^nen. 6bitl^ fd^ritt an ber Seite 
ber ^Jlutter. 3d^ führte Stbuna am Slrme, mcld^e id^ nad^ 
. ^aufc a« bringen perfpto^en. 

3db grüßte toarm unb l^eralid^. S)od^ id^ erl^iell von 
9?tau ^ennigfen nur ein fel^r froftige8 steigen aurüct. ^uc^ 
6bitT§’8 @ruB toor ernft unb fremb. 

So aljo jaben mir un8 mieber nadb io frcunb|cba|t- 
lid^em Slbyd^ieb! 3cb fonntc meine SSerfUmmung ni^t 
öerbexgen. 3buna betrad^tete midtj forfd^enb. 

„2Bober fennen Sie bie Samen?" fagte fie, al8 mir 
im fffreien ftanben. 

3id§ era&bite il^r Pon jenem in 5^leuftabt Perlebten <^erbft> 
tog. 3db fprad§ in marmen, berebten SBorten; ber 9ln- 
blidf 6bitb’8 l^atte mir ben ganaen Sauber jener ftillcn 
Stunben mod^gerufen, unb id^ ptie8 mit einem 5lu8bruct 
ber Se^nfud^t bie Stimmung, bie midb bamal8 erfüllt unb 
beglüdtt batte. 

3[bung lacbte auf. 6in bitterer Son !lang bunb ibic 
Soeben. 

„Sie lieben biefeS TObcben, biefc 6bitbl" fogte fie 
raub. „Seugnen Sic nidbt! 3tb toeife e8 jo, ba^ bieg 



Digitized by Google 



142 



' Km JRanbe De? KDgnirtbe?, 

Oi 

Die 9Wdb(3^en flnb, Die man liebt; tiefe Äinberfeclen mit 
tcn lammfrommen Jg>eticlein, bie fo noio unb «nmiffenb * 
in bie SGBelt fd^auen, al4 toören fic ein Silberbud^ mit 
guten @e|cbi(bten unb einem moralifcben Spruche auf iebem 
Platte r 

, 3(b oerfud^te eine (Sntgcgnung, bod^ fic fu^t, mir bdf^ 
SBort abfcbneibenb, fort: 

i^SSerubigen ©ie fldb flbrigend über ben lüblen @ru^ 
ber S)amen. (Sr galt nur mir, mir, ber ebemaligen be- 
aabltcn Ölefcttfdbaftcrin." 

„gräulcin 3buna," fagte td^ ätgerlicb, «3bw gcrciate 
Stimmung mad^t Sie ungered^t. S)iefe S)amen flnb leine? 
fleinlicben ^odbmutb? fübig."' 

„Stauben Sie?" fügte fie mieber mit bitterem Sad^en. 
„Stauben Sie, ba| fie mir Ocraeibcn, mir einpmat? felbfl 
mein tBrob Oerbient au b<^ben? €> bie gütigen ©eelenl 
3ebenfalt? Oeraeil^en fie mir nid^t, ma? man über mi(b 
fpri(bt. Sie miffen OieUeidbt noch gar nid^t, tuen Sie am 
9lrm führen. S)er Sru| tiefer tugcubpolacn S)omen folltc 
e? Oenatben, ^crr ö. ^offmann. 3Jtan nennt 

mi^ eine gefäbttidbe violette, man nennt midb emanai* 
pirt imb frei, man belreuat fidb bor mir. Unb menn idb 
eine Stellung Oertaffen mu|te, toeil bie fred^e ^ubring- 
lidbleit be? Satten ober be? Sobne? gegen bie SouOernante 
midb oertricb, fo b«b ,9lur fic felbft ift Sdbulb. Sie 
Oerbirbt bie braOen fDlönner unb bringt Unbeil mit ihren 
2eufcl8fünflcn.‘ 2Jlidb oerbammt bie ßüfteraunge. Kl? ob 
idb nicht taufenbmal mehr Kdbtung Oerbiente, meil idb allein 
unb fdbu|lo? jebem fredbcn SBort, jcber eigenen 



Digilized by Google 




ÜlooeUe oon SDletf. I4d 

pteiSgegeben, mic^ felBfi ^ix^aul^alten unb au fd^üpen »u^te, 
toufenbrnol tnel^r Slcbtung, al8 fotd^’ ein braoeS ^au8» 
töc^terlein, ba4 non einer üugen, liebenben Butter gebegt 
unb gehütet tnirb uor jeber @efabr, 2)arum lache ith audh , 

über biefen fchnöben ©rü^. ©arum habe ich gelernt, bo8 ’ 

Urtheit unb ba§ ©erebe ber Sftauemoelt au Ueradhten uom 
©runb meiner Seele I" 

Sie fptQ(b rafch, aoi^iö* 3^1^« Slugcn fprühten Slipe. 

So fchön fie toar in biefer leibenfchaftlicben ßnegung, j 

mich berftimmte ihr ^u4faK gegen bie S)amen, bie ich ald 
gro|ben!enb unb ebel berehrte. So ging ich fchü^eigenb an 
ihrer Seite. 

• „SBarum begleiten Sic mich eigentlich?" fogte |te plöh* 
lieh, ihten Slrm au8 bem meinen aiehenb. „3ch lann fchr 
gut allein gehen unb braud^e feinen äOeggenonen, ber 
rnittlermeile bon einem frommen Siäubdhen aua 9teuftabt 
träumt. S3iellei(ht fönnen Sie gfräulein ^ennigfen nodh 
eneichen. ©eben Sie bod^I ^dh toiU aSein fein!'' 

,,^ie Sie befehlen, gnäbigeS Fräulein!" fagte ich, fi^h^n 
bleibenb. 

Sic fdhritt ohne „©ute 9lachtl" an mir borttber. 3)lir 
aber fdhien’S nur loenig ritterlich, ihtem befehle au ge- 
horchen unb fie unbefchüht burdh bie nädhtlichen Stra|en 
gehen au laffen. So martete ich (tue SBeile, bU fie ben 
Älang meiner Schritte auf bem feftgefrorenen Söoben nidht 
mehr bemehmen fonnte, unb folgte ihr bann in einiger 
Cntfernung. ^ch fah halb ein, bab bieje Sorpeht nicht 
unnöthig gemefen fei, benn alä fie an !einer Strabeneefe 
an einem heH erleudhteten Xanalofale boiüber lam, traten 



Digiti'cd by Google 






144 



?lm SRanbc bc8 SborunbeÄ. 



eben ein baoi Lasten au8 bem bie bei betn 
blid bet ouffoßenben SJlöbd^enetfcbeinung jlu^ten unb fub 
umtoenbctcn, um i^r na(baucilcn. 3(b meinte tro| ber 
Sntfemung bie beiben jungen 3Jlänner, bie in einem pb^n« 
ta|ii|dbcn ^ufpup fledten, q 18 ein poar junge Ungarn, bie 
idb fcbon in SQßiIlpurg’8 ^aufe getroffen b^tte, ju etfenncn. 
©iefclben f(biencn in febr animirter ©timmung ; fie fangen 
unb laibten laut. 3buna batte ihren ©dbritt auf’8 Sleubcrfte 
befcbleunigt, fie lief nun faft, fo bag id§ trob beS rafcbeften 
£empo’8 nid^t aUfogleidb nadbaulommen uermodbte unb mit 
^Ui^bebagen bemcrlte, toie bie borüber gebenben Scute über 
bie munbeilidb babin eilenbe @ruppe, befonberS über bie 
beiben Uctfolgcnben fötaSlen fpöttifdbe SBemetlungcn madb» 
ten. SU8 idb gana nabe ftanb, toar einer ber SSurfcben 
borgefprungcn unb öertrat 3buna ben 2Beg. 

„9rtöuUin," rief er mit einer ©timme, bie beutlicb feine 
Xrunlenbeit öerrictb „Sie finb neulich im glcid^en ©cblitten 
mit mir gefahren, ©ie fdbulben mir noch ba8'©dbUttenrecbt. 
(^8 b^ibt ein ^ub nadb alter ©itte. habe mit meinem 
grteunbe hier gemettet, bab idb biefen j^ub noch b^ate be> 
lommcn toiK, unb biefe SBette oerlicre idb «itht I foll — " 

3n biffem SRomcnt batte idb 3Jlenfdben fo berb 
bei ©eite geriffcn, bab fein Scbcrbarett aw SSoben fiel, 
„©eben ©ie ben SBcg frei unb fcbümen ©ie fidb, eine 
S)ame auf biefe SBeifc a« belcibigen, nadbbem ©ie im 
^aufe ihres S3rubcrS ©aPfreunbfcbaft genoffen!" tief idb. 

„(Sine faubete ©aftfreunbfdbaft, bie mich breitaufenb 
©ulbcn gefoftet!" fdbrie ber ^nbcre inxüd unb toenbete 
fidb aun toütbenb gegen midb. „9Ba§ gebt’S benn übrigens 




Digiii- 



V. 

'1 



9ioücUe Dcn (S. m'it. 145 

Sie an, Sie — " 6r nad^ emeni Sd^impftoori, ober 
ber ©efd’^tte, bcr Weit nüd^tcmer fd^ieu, fltiflcrte i^m ein 
pQQt SB orte in’« Ol^r uub trat bann bor mid^ l^in. 

„SCBcr finb Sie?" frug er. 

„^ier meine Äartel" fagte id§. „SQßenn Sie SBeitere« 
mit mir au befpred^en ^a^en, bin id^ morgen nach au 
J^auje." 

6« fielen no<b einige SBorte, bann riffen bie 
S3eiben gleilbfaE« i^re faxten S)ie SluSficbt auf 

ein $uett fcbien fie über ba« öerlorene Abenteuer bintocfi 
au tröften; fie liefen e« jebenfaE« gefd^eben, ba§ idb 3buna 
meinen Sinn bot, unb gingen bann laut ladbenb ibte« 
SBege«. 

2ibuna b^tte bie ü^ippen nicht geöffnet Wäbrenb ber 
Scene; gana piE unb bleidb fab pc a« wir auf. „3cb 
baute faßte Ee bann Icifc. „3fcb War ungerecht 

gegen Sie unb tböxid^t. Slun ntüEen Sie [ich fd^lagen 
mit bem albernen jungen um meiner heftigen Saune 
WiEeiil" Stach einer üftaufe fügte fte binau: „Sldb, e« ift 
febr fchön, einmal auch bon einem tauberen befchü^t au 
Wevben, ©lernen«!" 

S3oEe, tiefe SBdrme lag in ihrem 2one. S3or biefem 
Üone aerEatterte bie Erinnerung an Ebitb unb ber SBunfdb 
nach Umlebr unb gfrieben, Welche Ee ßeWedlt. 

Ein paar 2!age fpdter fanb ba« SdbelbueE aWifchen 
mir unb bem jungen Ungarn patt. Er warb am Sinne 
leicht Perwunbet, idb trug feine SSerlcbung baoon; Sfbuna 
banfte mir mit einem S3lidf, fo tief unb ernft unb Warm, 

Sibliot^d. 3a(rg. 1886. X. XO 



Digifized by Google 



146 



'Äm JKüube beö 'Jlbavunbe!?. 



id) l^atte nie geglaubt, ba§ biefe Slugeii, in benen jonft 
nur luftige übotbe blibten , ober bie toobl ^orntg auf» 
flamuitcn toie bie einer SBalfüre, eines fotd^’ innigen, rüb» 
renben 5luSbrudS fä^ig todren. 

- SDem 9Jläbdben rüdEtc idb näher; gegen ben SSruber 
tüudjS ein getoiffeS, uubefiimmtcS 'Ulifetrauen ; totr toaren 
jutoeilen über Äieinigfeiten uneinS getoorben; idb 
ba unb bort ein hinsetoorfeneS SGßort über ihn gehört. 
9)tan munfette, bafe bie jungen SJtdnner, bie bon Stbuua’S 
©dhönheit angc^ogen, in feinem ^oufc erfdhicncii, nicht 
btoS tem ©olthaar ber ©djtoefter hnlbigten, fonbetn in 
feinen ©alonS an ©pieltifdhen bem ©olbe fehr reeße Opfer 
brodjten. 9)Udh h®^tc 3^ biefen geheimnifebotten 

©ercleS gezogen, id) tourte alfo nicht, ob baS ©erficht 
Siecht httbe; aber er toarb mir unheimlich. 3tch fühttc 
baS eigentlid) erft, als er einftmalS in einer ©i^ung ber 
33augefeßfd)aft ©bith’S Slamcn nannte: ihr Slame fchien 
mir entheiligt in feinem SJlunbe. .^ennigfen, ©utS» 
bepherS SBitttoe auS Sleuftabt, befo& ndmli^ ein äicmlich 
- anfehnlicheS ©runbftücf in jenem ©tabtthcil , auf Welchen 
, fid) uiifeve Spidne richteten, inbem bie SSaupldhc bei ber 
gefteigerten Äaufluft bereits um taS 3ehi^ffl<^e gegen früher 
in bie ^öhe gegangen toaren. SDer größte S^h^tl gehörte 
freilid) fd^on ber ©efeUfchoft. Srau ^ennigfen nur hatte 
ben ihr bor ein paar SJlonaten bereits angebotenen Ser» 
lauf bertoeigert. £er 3)ireItot fürchtete nun, fie möchte 
fleh 'S 3« nu^e machen, ba§ toir ben ©runb unbebingt 
haben mußten, unb fprach über bie S)ome in drgerlid^en, 
nidjt gerate höfli<^eit ?luSbrücien. 



Digilizcd by Google 



9iooeüe üon 5D?etf. 



147 



'flltt boö 33tut in bcn Äo|)f: „3d^ fenne unb 
bercl^re bicfc gamilie!" rief id^, „uiib id^ bitte barum, 
ba| Sie in einem anberen !Ione ücn il^t reben!" 

3m erpen ^luftenblicE tooHtc er auffo^ren, aber er 
unterbrad^, befinnenb, ben l^cftigcn erften Sa^ mit 
einem Jad^cn: „^^er^ei^ung , toenn ic^ ein jarteS ©efii^l 
berieft. Ciin ^IfidfäfaK, bag Sie bie 3)amen fennen I Sie 
fott näinlid^ l^ier fein, biefe unnal^bore aBitltne! lieber« 
nel^men bo($ Sie bie Unterl^anblung, bieUcid^t liaben Sie 
befferen (Stfolg, aU meine SSviefel" 

3<^ zeigte mid^ gerne bereit. 

3buna, bie feit meinem 3)ueE mid^ mit fonfter @üte 
nnb ber fonnigften Joanne bertbb^nt l^atte, fd^moEte unb 
groBtf, als fte bon biefem Sluftrage erful^r, unb (ofettirte 
am näd^ftm S3oEabenbe in auffallenbfter Söcife mit 'lEr. 
2'abi«, einem jungen, reid^cn @nglänber, ber bicl ^u 
aSiEpurg tarn unb 3^>uno ftetS mit betbunbernben Säugen 
belrad^tete. 

Allein gcfd^oftlid^er 33efud^ ttwr bei .^ennigfett an« 
gemelbet toorben. 3Jlir toar’^ gan^ feltfam ^u aWull^c, alö 
ber alte Wiener toieber mit feiner tbunbcvUtfjen ©ranbejja 
bie Slügeltlyüren aufri|. 3d^ fül^lte ja, ba& id^ bie rofd^ 
gettjonnenen f^reunbe nid^t aU bcrfelbe toieberfal^, al8 ber 
id^ fte berlaffen, ba| eine getbiffe ßntfreinbung fid^ äroifd^eii 
ung gebrdngt; l^atte bod^ aud^ ber 55etter Äurt feit längerer 
3cil feine aSefnd^c eingefteEt. 2)od^ als nun ein frember 
'Ulann mid^ emppng unb mir erliftrte, er fei fRed^tSonmalt 
Soltor ^offmann unb bon grau ^ennigfen beauftragt, 
mit mir ^u unterl^onbcln, bo fefetc ftd^ mir ein jorniger 



Digitized by Google 




148 



I 



9lm iNönbß be4 'ÄbaninbeS. 






©tad^cl in’ä ^etj. 9Ud^t einmal felgen tootttcn fte mtd^! 
Sie münfd^ten unjete SSe^iel^ungen alfo abgeBrod^en! 

9lun , ma§ galt eä mir 1 ©ie foHten felgen , Bafe auc^ 
idB bcrgeffen lönne! 3n ©ebanlen fd^alt i^ auf fie unb 
nannte fie l^od^mütl^tg unb engl^erjig, unb fd^alt mit bod^ 
ben berget unb bie SSerfUmmung nid^t fort. ®cm refet» 
bitten S^one beä 9ted^i§anmalteS gegenüber blieb aud^ id^ 
fel^r lül^l unb berfd^loffen ; unfere gefd^äftlid^e tStngelegen« 
l^eit midtclte fid^ jebod^ fel^r einfad^ ab. Oftau ^ennigfeu 
l^atte fti$ auf ben dtatl^ be§ S)oltorS entfd^loffen , gu bev« 
laufen; forbertc febod^ — gegen feinen Slatl^ — leine 
l^öl^re Slnlaufsfumme, als fte il^r fd^on bor jtoci Monaten 
geboten toorben mar; betlangte bagegen baare Se^al^tung, 
aber nid^t in 5lltien ber ©efettfd^ft. 

t^ltS id^ SBiUpurg baS (Srgebni^ meiner Unterl^anblung 
mittl^eilte, Hoffte er mir mit einem figentpmlid^en 9luf* 
bli^n ber grüngrauen trugen auf bie ©d^ulter. 

„®aS ift ja über ßrmarten gut gegangen, mein Sieberl" 
Sann etmaS leifer fügte er l^inju: „@ratulire ju bem 
guten @ef(^Sft, baS ©ie gemad^t l^aben. Senn baS bet» 
fielet fid^ bod^ bon felbft, nid^t mal^r, ba§ biefer läd^rlid^e 
Kaufpreis unter unS SSeiben bleibt. SSir $eibe laffen bie 
aSauplä^c burd^ einen ©trol^mann laufen unb fd^lagen bie« 
felben erfl bann an bie (Sefeßfd^aft loS, menn biefe baS 
Sreifad^e be^al^lt. Sabei mad^t fie immer ncd^ ein gutes 
@efd^öft. ©ie aber l^aben ftd^ mit meinem Sani einige 
^unberttaufenb berbient — unb nur mit Sitten fd^Bnen 
2lugen! Sßetbe ©ie jebeSmal als Vertreter fd§idfen, menn 
idb mit Sfrauenaimmern ju berl^anbeln l^abe. HReinen 



140 



9?0Dette non 301er?. 

SBtief toeiSt man einfad^ ab, unb fobalb bet pbfd^c Äcrl 
eifd^cint, gcl^t bic ©ad^e gtott. D biefe äöcibcr!" Unb 
et fummte eine 6oupletmelobie , mäl^tcnb et eine neue 
6igarette midtelte. 

3db fül^lte aber tro^ feincS friöotcn, anfd^einenb gleid^- 
giltigen loneä, mie et mid^ lauemb beobad^tcte; nie mat 
mir fein ©efid^t nodb fo abgelebt unb totifl erfd^ienen. 

„Unb mfit’S eine Million, bie id^ getninnen tbnnte! 
3 )utd^ einen SSetrug miU id^ mid^ nie bereid^ern!" rief 
id^ entrtiftet. „SBenn bieS Sl^re SBegc unb SOlittcl ftnb, 
^rr ©ireftoT, fo baute id^ für bie ©cmcinfd^aft !" 

6r fu^r auf, 30g feine Zigarette aber erfl burd^ bie 
ßibben, e^e er ertoiebctte: „©ebroud^en Sie bod^ feine 
gefd^madflofen SBorte, befter .^crr b. J^offmann. Saffen 
©ie mid^ in fold^ Gingen Ijanbcln, bon bcncn ©ie — 
mit 3§rer ©rtaubnife — bod^ nid^tä berftcl^en. ©ie finb 
S?aumeifler, id^ bin ©cfd^flftSmann. S 3 ci 3 f^nen barf’ö 
freilid^ feine frummen Sinien geben ; aber ©ie toerfen alle 
©befulation über ben Raufen, toenn ©ie ba aud^ mit 
Syrern ßineal fommen moHen!" 

„®a8 ftnb ^^rafen! @8 gibt für aKc 3 Jtenfd§cn nur 
einen unb benfelben 9 JlaPab bon ©^rlic^feit unb Siedet, 
unb mer feine eigenen Qfteunbe unb ©efdbäftSgenoffen über» 
tölpeln toiH, l^anbelt biefen einfad^en, fe^r allgemeinen 
Gegriffen entgegen!" ertoieberte id^ b^ftig. 

9 lu(b er anttoortete nun in gereiftem Xone; mit ge- 
rietben in einen heftigen SBortmecbfel unb gingen im Sorn 
ou8 einanber, 

JöoU 9 lbfcbeu, feft entfdbloffen, midb lieber gänalidb bon 



Digitized by Google 




150 ?(m Stönbe bev ^Ibflnrnbc*. 

V 

Söillpurö Io?ju|agen, ots ouf feine bunffen Seltnen mit» 
teilen au (affen, berlieB id^ ba? ^au8. UntetmegS aber 
begegneten mir Setonnte, bic mid^ ju einem luftigen fffrül^ 
fd^obben mitfd^Iebbten ; id^ mar balb toieber in anberer 
Stimmung. 

tHm fclben tSbenbe aber erl^ielt id^ ein ©iUet 3buna% 
boS mid^ fcl^r befd^öftigte. ,,3d) mu§ Sie fbred^en!" 
fd^tieb fic. *S5in jeboc^ bon ber Sl^eaterprobe fo in tÄn» 
fprud^ genommen, ba| id^ Sie bringenb bitte, ju SSanüer 
Jörüdmann au (ommen, mo bic 5Probc flattfinbct. 3n 
einer Scene, morin id^ nid^t a« fpielcn l^abe, finbet fid^ mol^t 
(Sclcgenl^eit au einem tßte-a-tbte.* 

S)ie ^uäftd^t, nad^ bem tßorl^crgegangencn bem 3)ire(tor 
au begegnen, mar mir beinlid^. ®od^ biefem 9lufe 3buna’8, 
bic mir feit Sagen !aum ein freunblid^eS SBort gegönnt 
l^attc, bie obenbrein ber gemfinfd^ten Untenebung einen 
gana feierlichen Slnftrich au geben mu^te, bermod^te ich 
nicht au miberftchen. 3th fuub mid^ bei SBrödtmann ein. 
S)ic ^robe galt einer S)ilettantcn=Huffü§rung au mohl» 
thdtigen Smeefen. 

3buna (am mir im Äoflüm entgegen; ftc mar gana 
in mei^e, golbburchmirttc Stoffe geKcibet; ihr gelöste« 
^»aor hielt ein bichtcr ßichenlrana. Sic flüflcrtc mir au: 
«3m atoeiten Sllte bin ich unbefchöftigt. Suchen Sie un» 
bemcrlt in ben (leinen Salon neben bem Sbe^caimmer au 
treten. Sovt (önnen mir ungcftört plaubernl" 

3ch fofe eine SBcile fd^on in erregter Ermattung in 
bem bicht mit Sammetgarbinen unb Seppidjen umfchloffenen 
"irbe, ols 3buna eintrot. 



Diooelle t>on C. IRerf. 



151 



Sic fo^ mir öoH in bic 9Iugen unb fogte l^eftig : 
mufete, baB biefc ^cnnigfenS Sic un8 cntfrcmben mürben! 
SBa8 l^oben fic Sinnen über meinen S3rubcr gefagt?" 

„S)ic S)amcn l^aben mit unterer (Snt^meiung nid^tS ba§ 
©eringjlc ju tl^un; fprod^ fic gor nid^t. 3(^ l^ottc 
mit ^ctrn S)irc!tor SGßillpurg einen ^rinjipienflreit. 3di 
mci| nid^t, ob Sic bic Urfod^c fennen?" 

„9lcin, id^ fümmcrc mid^ oüd^ nid^t borum!" 

„9lun gut, fo fpred^en mir lieber nid^t mc’^r bon ber 
gonj gefd^üftlid^cn Slngetcgcnl^eit. 3d} l^offc, Sic 
mid§ nid^t um fold^’ mibermärtiger SDingc mitten ju febcn 
gcmünfd^t!" 

„3«^ motttc mit S^ncn reben, um 3l^r S5crl^älini§ 
mit meinem S3rubcr mieber au glätten. 3d^ miberfpred^c 
Sinnen jo gor nid^t, menn 3|bcn mond^§ on feinem 
SBcfcn mißfällt; oud^ mir fdbaubert aumeiten, mic löl^l 
unb egoiftifc^ i'^n bo8 Seben gemod^t l^ot. ®odtj Sinnen 
gegenüber ift er gemi| nid^t felbftfOd^tig. (£r l^ot für Sie 
morrncS Söol^lroottcn, mirftid^c Srreunbfd^of t ; er ift ent» 
afldtt bon S^wn 5piänen unb c8 gilt i^^m für ouSgemod^t, 
bo§ Sic bic neuen SSouten fd^affen unb leiten merben. 
©elb ift SJlodbt, mein Qfreunb! 9lud^ id^ bin nid^t immer 
mit ben 5ln|id^ten meines SBruberS cinberftonben, oudt) id^ 
Italic meine Sd^mägerin, tro^ ihrer 3Jlittionen, für bic 
ungebilbete 2odhtcr cineS ©mporfömmlingS. fffinben Sie 
c8 unredht bon mir, bob idh fftupelloS ben 2uju8 geniebe, 
ben bo8 Sdhidlfal mir nodh forgenbotten SEogen in ben 
Sdhob mirft? Unb borin, J^err b. ^offmonn, unfere 
Staturen biel 9lehnlidhleit : mir fönnen S3eibe ein befi^ränf* 



Digitized by Google 




?(m 5Raiibe be® ?(borimbe§. 



152 

ieS rul^igeg Seben ntd^t ertragen! 9ludb Sie fönnen ti 
nid^t. (hinnern @ie jidb, tote ti Silanen oor bem 
tbum S'^eS S^cunbeS Äorl 

ÄünfllemQiur 1 Sie Braud^en eine Breite, freie S3afi§. Hnb 
toenn Sie in SBrem Serufc fidB B*^öortBun tooHen, fo 
toerben Sic immer großartiger frembcr ätittcl Bfbflrfen! 
Sie toerben aber niemals ertoägen unb erforfdBen bttrfen, 
ob biefe audb nadb reinen, ibcalcn Sßrinaipic« errungen 
feien!" 

6 S Batte ettoaS 2)&niontfdBeS, toie fie genau bie SBorte 
fprodB, bie idB fclb^ feit einem 2 !agc meinem beunruBigten 
©ctoiffen äupftcrtc. ®abei toar fic fo fdBön, unb toir 
toaren oDein. 33lumcnbuft 30 g betoufcBcnb burdB baS 
©emadB. SJlatter unb ftitter tourben bie öemünft^w 
©ebanlcn bor bem 9tey iBrer 9läBe. ^ 

^it einem leßten dtingen nadB S3efinnung fragte idß: 
„kommen Sie im Sluftragc SB^^ SSruberS?" 

„9lein! StdB toeiß, baß mein SSruber bereit ift, SBwett 
bie ^^anb 5 ur SlcrföBnung ju Bieten, fobalb Sic biefelbc 
neBmen tooUen. tllber idB ^am um meinettoiHen! SBeit 
idB nidBt toiH, baß @ie fdB Bon unS toenben! SQßeit idB 
aQ’ meinen ©roQ gegen baS ©efdBidl, meine ISlrmutB, mein 
©rauen bor ber S«fubft, bie Sitterleit ber SergangenBeit 
bergeffe, toenn Sic in meiner 9löB^ finb! SBeil Sic ber 
einzige Slann finb, Siemens, ben idB Qeliebt Ba^<!" 

S)iefe äBorte fpradB ein StäbdBen, baS bie 9latur in 
iBrer fürftlidBfien ©ebelaune gefdBaffen Batte. Slenn @dB5n> 
Beit eine fiegBaf tc SlodBt ift, fo toirb man mir nadBfüBt^n 
ober bodB beraeiBen fbtmen, baß mein Üteft bon Seflnnung, 




/ 

Die" “ ' by 



V 



9?0PcIIe \ion (?. 9D^erf. 153 

meine SBebenfen, meine ©runbjäfec, meine 93etnunfl bcr» 
fanfen, tote unter einer tjeifeen SOBogc, bie auS il^ren SBliden, 
au8 il^rer Stimme 3 U mir empor lobecte. 

fc^tang bie ^rme um bie lodenbe @eftalt, i^r 
^oar legte fid^ mir toeid^ unb buftenb um bie Sd^uttern; 
pe füpte mid^, ofö tooHte pe i^re Seele in bie meine 
taud^en; unb trunlen Oon bem berüdtenben ^ugenblidte 
Püfterte id^ il^r tolle, glül^cnbc SGßorte ju. 

Graupen flong ein feinet @(5dEd)en, ber ^or^ang 
raujd^te uor ber Sül^ne niebcr. 

,,^un pnb Sie mein, 6lemen8l Unb 9liemanb foll 
Sie mir entreißen!" fagle pc, bie foeipen 9lrme Oon 
meinem ' 9ladEen löjenb. 

SBenige Slugenblide fpäter ftonb pe auf ber ®ül^ne, 
t)on betounbernben ^ugen betrachtet. SDaS allgemeine 6nt> 
aüden, toelchea ipr Spiel, ihre 6rfdpeinung h^rporrief, pel 
toie ein heiler J^audh ouf meine beraufdhten Sinne. 3cf) 
hatte leinen ©ebanfen mehr al8 3buna! 3hr ^rm lag 
in bem meinen, ihre Singen glühten gu mir auf, aU ich 
an ber Sdhtoetle be8 Speifegimmerg ihrem S3ruber gegen= 
überftanb. SBa§ gtuifchen unS.lag, ei toar mir in biefem 
Slugenblid nidhtig unb unbebeutenb gegenüber bem h^ipr» 
2Bunfdhe, an 3buna’§ Seite, al8 ihr Siifchgenoffc beu 
^benb gu Perleben. So reichte idh SBiHpurg bie ^anb, 
bie er mit einem ßüdheln nahm, unb unfere ©lüfer Hangen 
halb aneinanber. 

Unter bem S3ortoonbe, mir eine Wnefboie gu ergählm. 
toeldhe für S)amenohrcn nicht geeignet fei, gog er mich nach 
einer 9öei(e in eine Qfcnftemifdhe. 



Digilized by Google 




154 ?(m JRnnbe be? 9(6flrunbc*. 

„©ie l^abcn fid^ bcfonnm: toir madben bo8 @e|dbäftr 
flüflerte er. 

„Xbun ©ie, toaS Sie tooHcnl" crtoiebcrtc idb- «9lut 
reben ©ie mir nid^t niebr babon. 3db fdbtoeige, ober idb 
banfe für ben Slntbeit!" 

(Sr trat laut ladbenb an ben Eifdb auifidf. „2tbi^e 
^netbote ip nodb beffer atS bie meine," rief er. „3)arauf 
müffen toir onftoben!" 

Sibuna fab, toie mir ein böfer ©dbatten über ba§ @e> 
fidbt glitt, audb fic bo'ö (SlaS: „3luf unfere Siebe!" 
flü^erte fic leife. 

©ie fprübte an bem ^benbe bon SBib unb Uebermutb 
unb ladbte mir otte ©frupel fort, ©ie toar entjüdCenb, 
be^aubernb; aber i^re Äüffe fofteten mir meine ©elbft- 
adbtung; benn bei ber n&dbften ©i^ung beS (Srünbet!on> 
forliumS beridbtete SBittpurg, Ofrau |>ennigfcn’8 ^ntoefen 
fei bereits an einen IRedbtSantoalt ©dbmibt berlauft getoefen; 
eS fei ibm jebodb gelungen, mit biefem 3 u einem 5 toar 
bbb^ren, aber boeb nodb annehmbaren $reiS abjufd^Ue^en. 
3db allein tou|te, bab biefer SicjbtSantoalt ©cbmibt nur 
im 3luftrage SBittpurg’S gebanbelt höbe, als er baS ©runb* 
ftü(f gefauft batte, ba| SBiHpurg ber eigentlidbe berftedfte 
i^üufer unb IBerlöufer toar unb ber (SefeKfdbaft nun baS 
SHerfad^e ber tbatfü(bli(b be^abUen ©umme anredbnetc. 3db 
fühlte, bab mein ©dbtoeigen midb ju feinem SSetrugS- 
genoffen madbte, audb toenn idb ben @etoinn ^urüdfgetoiefen ; 
idb bötif t>on biefem Slugenblidle an baS innere @lei(b 
getoi(bt berloren unb brandete SBctfiubung, um meine reue* 
ooHpu, felbftquälerif(bcn ©ebanlen ju bergeffen. 



Digitized by Google 




9?otieUe t>on 9)?erf. 



155 



(5s toar mir nur too^l in ber fd^toütcn ^tmofpl^äre 
bcS 93aH|oQlc3, in ber ß^ampaßnerftimmung, im fjfefl- 
taumel ; nur in 3buna’3 9lä)|c fanb id^ Selbftöergcjfenl^eit. 

ba§ ^äbd^en feiten allein. 9tur mdl^renb beS 
SlanjenS fonnten mir ^drtUd^e äBorte taufd^en, nur menn 
idb i^r in ber ©arberobe ben Hantel uml^ing, gelang e§ 
mir jumeilen, einen flüd^tigen anf i^re ;^aare, auf 
i^ren ^rm 3 U brUdten. läber baS @el^eimni^ unferer Siebe 
erl^Dl^te i^ren 9leij; eine erfaßte einfame ^linute go| mir 
fii|e Srunlenl^eit in bie ©eele, unb fo, Don bem ^unfdbe 
geleitet mid^ ftetä auf’g 9leue 3 U beraufd^en unb gu betäuben, 
lie^ idb mid^ immer meiter fortreiben uon ber Sergnfigung§=> 
jagb, unb lernte aHmäl^lig bie ernften @ebanlen fortju* 
fd^erjen unb bie ^ugen oor ber 3«lunft ju Uerfd^lieben. 

3db erinnere mi^, bab id§ jum erften ^ale bemerfte, 
e^ fei fffrfibialbr gemorben, alä id^ am borgen bon einem 
^alle bcitnging unb bie iBögel fingen b^rte. S)er 8aU 
mar nid^t fröl)lid^ gemefen; 3buna l^atte gefunben, bab 
idb midb ju fe^t mit einer pbf($en jungen äBittme be> 
fc^äftigte, unb mir eine eiferfttd^tige €cene gemacht. 
i^ren ^ormttrfen, au§ ben Redereien unb @tid^lmorten 
ber iBelonnten ffil^lte id^ mobl l^eraug, bab unfer Siebet« 
uerlb^ltnib, baä fein gana b^inilid^eS mebt mar, nid^t länger 
unaudgefprodben bleiben bfirfe, bab 3buna berechtigt fei, 
eine Grdärung bon mir au ermatten. Unb both, eS fchien 
mir fafl unmöglid^, mir ba§ ^äbdben, baS einen @alon 
fo mohl au fihmüdCen unb au animiren mubte, als gfrau 
in häuslichen ^Pflichten, im alltäglichen füllen 3ufammen* 
leben au benfen, i»h fain bei biefer SJorfteüung in fo 




9(ra JRanbe be? ^Ibflnttibe?. 



inn 

biwftcn Äonfiift mit meinen e^emotigen 3fbeen bon ^äu8- 
lid^feit, mit meinen ^ugenbbegtiffen bon @tüdf, ba| mit 
felbft ber ©ebanfe, 3buna ju bejt^en, nid^t über einen 
gd^auer bor ber Sutunft l^intoegl^olf. 

3n biefem fd^toonfenben @emüt^§3uftanbe rief mir baä 
9tmf«-Uieb, boS id^ bcrnol^m, eine tiefe SRül^rung, fofl ein 
3JlitIeib mit mir felbcr hmd^. Um mid^ l^er regte fid^ 
|d^on toieber baS Stobttreiben, iforren fnl^vcn auf unb ob, 
bie ^oljl^atfer arbeiteten, in ben ßfiben begonn ber SJer* 
fouf. 3d§ allein toar ber SJlfi^iggönger, ber nun fd^lafen 
mn^te, toftl^renb fid§ ringsum fleißige ^änbe mül^ten. 

$nrd^ meine Mume 30g baS Stmfellieb. 3^ fa^ 
aud^ bie 9Jlutter, bie längft berftorbene, im Xraume mie« 
ber. 9ltS id^ erbjad^te, fül^tte id^ eine unbeatoinglid^ Un- 
luft, l^ieute bie 35elanntcn bon gejlern toicberaufel^en. 3fäb 
ging burd^ bie einfamften ©tragen unb befanb mid^ bl5|lid^ 
in jener ©egenb, too ßbitl^ unb il^re SJlnttcr gemol^nt l^atten. 

3d^ ^atte longc nid^tS mel^r bon ben 3)amen gel^ört, 
id^ toufte nid^t, ob fie noc^ in ber ©tobt anloefenb feien. 
3n ber 9läl§e il^rcr 33ßol^nung aber fom’S über mld^ toie 
ein 3)ämmem bergeffencr toonniger ©efül^tc. Allein guter 
©tern toollte, bo| bic 3)amen eben ouS il^rem ^aufe troten, 
als id^ in bie ©tra^e cinbog. ©ie bemetUen nid^t, bofe 
id^ il^nen folgte, bo| id^ ber fd^lanlen 3Jläbdf)cngeftalt, bie 
mit bem ©onnenfd^irmd^n über ber ©d^ulter bor mir 
l^r ging, nad^eilte, toie bon einer unfid^tbaren ©etoolt ge- 
zogen. ©0 fam id§ als il^r in befd^eibener Entfernung 
fd^reitenber SBegteiter in bie Slnlogen beS ^raterS. 3^ 
toar lange, feit Wonaten, nid^t in ber freien 9lotur 



Digitlzcd :: Google 



'Jlooellc üüii C^. aJieif. 



157 




nun tuiitte ftc auf uüd^ tote eine entbcl^tte enifte 
3fTeunbin. 

3Jltt gefenitem J^au^t ging id§ bal^in, liefe mi^ bon 
bet fJftül^lingSftimmung burd^toel^cn unb l^ielt mit felbct 
eine ernfte, öottouifSbottc ^Jiotalptebigt. 6in plöfetid^eä 
Umtoenben bet Samen bot mit tife mid^ ou8 meinen 
©eltad^tungen empot. ©ie famen mit nun entgegen; auf 
bem einfamen SBege toat bie ä?egegnung unbetmeiblid^. 

gtüfete el^rerbietig. grau ^ennigfen banlte toicbet in 
ienet froflig unnal^baten SBeife, bie mid^ fd^on bamafö im 
S^eatet b rftimmt l^atte. @bitl^ abet etrötl^te. Siefeg 
(Strötl^en gab mit ^utl^. 

„Siiet^eil^ung , meine Samen!" fagte id^. „3d^ tann 
nid^t mit ftiUfd^toeigenbem ©tufee an Sinnen botübetgefeen, 
aud^ toenn (Sie mi^, toie eg leibet ben ^nfd^ein l^at, alg 
böltig gtemben betrad^ten tooQen. ^d^ i^abe ein 2Biebet> 
felgen fo lange etfel^nt, eine fold^e ©nitäufd^ung empfunbeu, 
@ie bei meinem 53efud^ nid^t anjutteffen — " 

übetlaffe gefd^äftlid^e Slugeinanbetfefeungen ftetg 
meinem Sted^tgantoaltc," unterbtad^ mid^ grau ^ennigfen. 
„SBit fonnten audb nid^t bermutl^en, bafe Sinnen in 31 ^tem 
Selanntenlreife nod^ Sintcreffe für unfere fUIle ©efeUfd^aft 
übrig geblieben toätc. S3c!annten ftel^rn ung jcl^t 
fern, ,g>ert b. ^offinann!" 

Set ftoftige SCon Irdnfte mid^. 

gtcunb, <^ett Siteftot SBiKpurg, toüibe Sie 
ouelod^en, toenn et Sie mit ung fäl^, glauben Sie nic^t?" 
ftug nun aud^ @bitl§; mit flang’g c'^et fd^alll^oft olg 
bitter bon i^n Sippen. 



Digitized by Google 




158 9(m ÜRanbe be3 21bflrunbe§. 

toci^ nid^l, cb meine SBe^iel^ungcn ^enn 

UBiffpurg old Qfreunbfcbaft be^etd^net toerben fönnen!" 

„3«b för ben 6obn meiner Sugenb» 

gefpielin, bo§ er einen folcbcn 5)len|(bcn nie Orwitnb nennen 
lonn nnb teirbl" 

Sie fprodb fe^r ernfi, fofl traurig. 

„eJnäbigc gfrou!" fogte icb, „i(b febc» bob mein Set« 
febr mit SBiUpurg SlibfoUcn erregt I" 

„0, idb b<^be lein diedbt, 3bnrn 3§ten Selonntenlreid 
oudiutDäblcn ! Sie bflrften midb fonft für febr inbidlret 
holten. äBiffen Sie, bob idb ed ernftlidb bereute, übet 
^errn Softor SotUnger einfl ein DorfdbneEed Urtbeil bot 
3b«en oudgefproeben an bö^>c»- f^cuc midb ber @e« 
tegenbeit, boffclbe anrüd au nehmen. ®er 3)oltor ifl ein 
brober, ehrlich« Slenfcbl Sieb, je mehr ich in bic SBclt 
blirfe, bejlo fcbmeralicber etfenne ich, mie febr man biefe 
feltene (Sigenfeboften feböben mub." 

Selonnte lomen botüber, bie mit Ortou ^ennigfen Se- 
grfibungdtborte mecbfelten ; ich benü|te ben ^ugenblid, um 
mich an @bitb au menben. 

„.^oben Sie nicht Sebnfuebt noch ber groben ßinbe, 
noch 3b«bi febönen Sicbliugdplöbcbeu?'' frug idb fic*- 
„O, toie biel idb b^ute febon an meine Sinbenbonl ge« 
baebt habe!" rief f« aud. „Slbcr bab @ic nicht Idngfl 
biefen ftiUen Sßettminlel bergeffen haben, bad munbert 
mich!" 

ich bergeffe bad uif» iu meinem Ceben 

nicht! 3db monte, Fräulein @bitb, i«b f^b^ micber unter 
ber Sinbe, unb fommerlicbed Slätterraufcben »ebte mir 




3?oüclIe üon ÜKerf. 



159 



aKc ßtimtctung an btcfc ©tabt fort, toic einen toüftcn 
2!raum!" 

3um crflcn 5Jlate l^oBen fi(^ bie lieben braunen 3lngcn 
toieber mit einem noÄen SBlitfe ju mir empor, eä lag ein 
frogenber 9luSbrU(f in il^ren bunflen liefen. 

5lte i(b mid^ halb barauf öon ben Damen ücrabfd^iebetc, 
ba legte fid^ ©bit^ä «^anb frcunblid^ in bie meine. 2Böb* 
renb idb bol Warme .^änbd^cn ^ielt, fragte id^: „Darf i^ 
Sie toicber einmol befud^^*'"?" 

fjfrau ^ennigfen ertoiebertc ein paor böfli«$c SDßorte, 
ßbitb aber jagte ein trcuberiigel: „9luf SBieberfe^en!" 

3db fa^ i^r lange nadb- Die ll^urmubr jd^lug. 
toor bötä^fic mic^ 6ci ber ©i^ung ber SougefcKfd^aft 
einjufinben. 5lbet nein! 3cb Wollte in meiner ©timmung 
nid^t bon @elb reben bören, Wollte mir nidbt in SföiUpurg’l 
Umgebung ben <^aui$ bon ipoefie rauben laffen, ber midb 
Wieber einmal berührt b^Ue. ^od^ten bie .^erren oUein 
beratben unb bebattifenl itnt in ein i^affeeboul, in 
Welibem icb feine ^elannien bermutben burfte, wo idb un« 
geftört meinen ©ebanfen nadbbängen fonntc. 

SSl^äbrenb bie ISiUarblugeln Hangen unb bie ©timmen 
bei 3Jtarqueurl unb ber ÄeHner fi db mit bem ©emurmel 
ber ©äjtc mifebten, bidt idb ^ibe Sfitwng in ^änben, bie 
idb bitbi böti^ nidbtl, all eine fanfte ^Jtäbdbenftimme 
unb fab nur ein paar gro§e trugen in einem jungen ^nllip. 
3öie eine ©rlcudbtung fam’l über bie 5ladbt, in ber meine 
©eelc gelegen boUe; idb Wußte, baß idb liebe, baß 
ber beftc Ib^il meinel ©elbft ibr au eigen Wor, öom erften 
^lugenblidc an. ^buna’l ©dbönbeit b^Ü^^ loobl meine 



Digitized by Google 



160 



3(iu JHunbe beS 3lbuc»nbcÄ. 



(Sinne cutptammt, aber jenen göttlichen gfunlen, bet bie 
2eiben|dhaft jum SQßeibe heiligt unb berlldict, IhoH« pß w 
mir nidht ju erlnecfen benno(^t. 

fühlte mein Unrecht gegen baä 55läb(hcn, ich bc» 
venie jebeä toHe SBort, au bem ihre beroufdhenbc (hfdheU 
nung mich foTtgerijfen ; aber eS lam bodh über midh tnie 
;^ugenbfonnenfchein, menn idh an @bith badhte. 

€o fa^ ich tooh^ lange, als ein SBort, ein Sachen am 
nachpen üfchc, an tocldhem Qfrembe pdh niebergelaffen 
hatten, mich enblidh in bie äBirllichfeit aurUcIri|. „tiefer 
ittifel hat bem SBillpurg toieber jchtoereS @elb gefoftet/' 
fagte einer ber getreu, auf ein 3eitung8blatt toeifeiib. 
„9lun, tjorlöupg peht bie SBaugcfellfchaft gana gut. 3« 
einer anberen 3eit hütie biefer 8chtninbter Pch auch nidht 
behaupten lönnen ! Slber . eS ip noch nicht aUer Slage 
Slbenb." 

S3alb barauf Uerliepen pe baS Solal. ^aS 93latt blieb 
auf bem Xifche liegen. 3t<h ^a8. *68 mor ein langer 
SlrtÜel, ber erp in begeifterten SBorten öon ben allgemeinen 
Intentionen ber S5auge|eHfchaft fprach unb bonn an einer 
Sobpreifung ber einaelnen ^heilnehmer überging. ' 3JUr 
efeltc fchon bei ben erPen 3eilen. ®och bie ^färben mürben 
immer biefer aufgetragen. 9118 ich enblich meinen eigenen 
Flamen la8, fchop mir ba8 93lut nach t)em j?opfe: „^up 
ein Unternehmen nicht pro8periren, an bem pch STldnner 
betheiligen mie ber 9lrchitelt fjfreiherr 0. ^oPmann, ber für 
einen rufpfdhen ©ropfürpen SBunberbauten aufführte, bePen 
SBrup bon rufpfchen Drbcn funfeit, ber bon einem- in 
Spanien lebenben -Dnlel 3JliUioncn ererbte, bk er im 



3iopcHc t)on (S. 3)Jerf. 



IGl 



3)icniilc ber ©cfeüfd^aft, alfo im S)icn|lc bet Äunfl, be§ 
©d^önen bcrtocnbcn toill. Obenbrcin etfal^ren mir au§ 
lauterfter Quelle, ba| ^reil^err b. ^offmann mit 1^5d^ft= 
gejlcKten ^Perfönlid^feitcu bermonbt fei, bereu @unft bcm= 
nad^ bem Unterncl^mcn geftd^ert Bleibt." 

Sott unb 6fel marf i(B Bq 8 Slatt auf bcn jEifdb 
unb berlieB ba§ ßolal. 3d^ lief fofort ju SJittpurg, um 
tjon i^m fRedbenfd^aft au berlangcn. 3)o8 beS @r= 
träglidben mar überfd^ritten. Ueber feine ©runbfablofigleit 
batte idb bic Slugen jubrüdEen unb mi(b gebanfenloä bin» 
megtäufdben fönnen; al8 idb aber meinen eigenen ebrlid^en 
Flamen öffentlidb in feine fdbminbelbafte 9le!lame be’Cfi«" 
gezogen fab, empörte fidb enblicb meine beffere fRatur. 
3)iefer ©dbimpf bradbte mir plöplidb Ätarbcit, ßrnüdbte» 
Hing. 3db eilte fofort na(b SBittpurg’S Sßobnung, traf 
ibn aber nidbt, benn er mar eben mit Stau unb ©d^mefter 
au2gefabren. 

3n Ungebulb unb (Jntrüftung bur(^madbte idb fRacbt. 
Unabldffig ftanb mir Swu .^ennigfen’3 Ittblc Sliene bor 
Slugen mie ein S^abel, ben idb o'fS geredbt erfeunen 
mubte. ^atte idb ^bt «idbt feben Slnbaltäpunft gegeben, 
midb für einen ©dbminbler, für einen grunbfablofen Slen» 
fdben au boltcb? ©cbtieblidb marb mir in madbfenber Er- 
regung ber ©ebanfe, bon biefer ebrlidben, ebten S)ame ber» 
urtbeilt unb beradbtet au merben, fo peinlidb unb unerträg« 
lidb, bob idb befdblob, fo halb al8 irgenb möglidb eine 
Untenebung mit ibr au fudben unb i§r au berichten, mie 
menig idb Urfadbe butte, ^ittpurg alä Steunb au be- 
trachten. 

»ibtiotb«!. 3 oI)T(|. 1886. S9l). X. * H 



Digilized by Google 



162 



$[m 9ianbe be^ ^bgrunbe^. 



^oba(b bet ^nflanb ti geflattete, lie§ id§ mtd^ bei 
^ennigfenS melben. touibe borgelaffen. @bit^ toat 
oQetn in bem S3efud^djimmet, alS id^ eintrat. @ie l^atte 
gelefen «nb fd^aute mit ganj berträumten 5lugcn 3 U mir auf. 

9tad^ ber gebanlenfd^toeren, unrul^bollen 9tad^t tarn in 
bem 93el^agen bed @emad^e$, bor bem füllen, burd^geifügten 
^ntli| ein ©eföl^l ber Hoffnung, ber Äü^rung über mid^. 

„ 3 d^ fam fo halb, gfräulein @bit!§I" fagtc id^. * 3 ^ 
f&rd^tete, Sie mbd^ten abreifen, ol^ne ba| id^ Sie toieber« 
gefeiten ptte." 

Sie mod^te tbol^l meine Unrul^e, meine iOerfIbrung au3 
meinen SSlidfcn, au 8 meiner Siebe l^rauSfül^len ; bod^ fie 
fud^te il^rc Sefangenl^eit fortjuplaubcm; il^rc Singen blieben* 
auf bad S3ud^ gebannt unb bermieben bie meinen. 

„£) nein! äBtr bleiben leibet nod^ eine ganje SBeile 
l^ierf 3 d^ fel^ne mid| nad^ ^aufc. 3 d^ bin ^ier gar 
nidbt fo frö§lid^, mie brau|en, mir graut bor bem SQßelt» 
treiben 1 " 

3d^ fal^ auf il^re Sipb««^ bie fid^ beim Sieben nur 
toenig Öffneten. SJlein ^erj 30 g mid^ 3 U ibr, unfagbar. 
3 db b^tte bor i^r nicberfiür 3 en , auf ben Änieen fie um 
Siebe onflcben mögen, um einen Sonnenftrobl au 8 ihrer 
beQen Seele in mein bunlled @emütb. 

„Sleln, Gbitb, geben Sie nid^t in bie SQßelt. ßrbalten 
Sie fidb ben fü^en ®uft, bie ftille ^oefie 3b^^i^ Seele, 
bamit ein arme? , berirrte? SBeltfinb nodb toiffe , too e? 
Stieben 3 U fud^en bat, too e? fein beffere? Selbft toieber 
finben fann! Samit Sie ein Sdbubenget fein lönnen für 
eine baltlofc, frieblofe Seele!" 




9?ot)eKc t)on G'. 9Kerf. 



163 



3n ticfflet ßrfd^tttterung l^atte id^ iT^re ^ätibe crfo§t 
unb fte an bie Sippen gezogen. 

«3^t Sd^u^cngel?" toieberl^otte fic Icife, nnb toäl^rcnb 
fie mit einem gütigen, toatmen SSKtfe ju mir ouffal^, ge* 
lobte id| mir, ba| e§ bie 9ti(btfd^nur meiner fein 

müjfe, not biefen Itaren, reinen ^ugen befielen ju lönnen. 

9Jlit öbitl^’2 9Jtutter botte id^ ein emfle§ 3®ie9efpiö«b* 
3db geflonb i^r, mel(bc 3®«fel mir über meine gefd^üft» 
liiben SJerbinbungcn mit Söiöpurg oufgetoud^t toaren, unb 
börte nun öon ibr febr fonbecbarc 2)inge au3 feinem iöor* 
leben; bütie, mie er 3buna’§ ©(bönbeit unb ^Jlaibt über 
bie ^Hünnerbcr^en bi§bei^ ft«t§ benu^t, um bie Opfer, bie 
er rupfen moUte, in fein ^auS ju sieben, ©ic ri| mir 
bie SSinbe OoHenbS öon ben Singen. 

©ans aufgeregt ftürste idb fort. 3(b mu^te enblicb 
SßiHpurg gegcnüberftebcn , attc ^üben, bie mich mit ibm 
öerbanben, ents®ei teilen, toenn mich bie ©elbfloottoürfe 
nidbt toll madben foHten. 3n feinem ^aufc toar ©i|ung 
beS 95ertoaltung8ratbe8 , mie id^ am Oorbergebenben Sage 
erfahren botic; idb fprang in einen Söagen, gebot bem 
Äutfdber bö<bfi« wnb trot gerobc nodb sur redbten 3^ü 
in ba8 S5eratbung8simmer, ebc bie |)erren fidb entfernten. 

„©inen SiugenblidE!" rief idb. muB bitten, ba| 
©ie Ucrmeilen, bis idb 3b”^« ©rflüning abgegeben, 
bie idb Sb^cn, Oor SlEem aber mir felbft fdbulbig bin!" 

Sie Herren, bie bereits bie .^üte in ben ^änben hielten, 
menbeten fi^ überrafdbt mir entgegen. Söittpurg medbfelte 
bie Sarbe. Sdb marf bie 3eitungSnummcr mit jenem 
fdbamlofcn Strtifel auf ben Sifd). 



ICA 



9(m JRanbe be« 9(6flniiibe?. 



Ö^öulc ba| biefcS 3 Jla( 5 ^toerI ol§nc ®in= 

toiHigung toenigftenä eineg biefcr fetten" — id^ l^ielt SäHItt» 
puTQ feft im Stugc — „öeröffgntlic^t tourbc. SJer Stxtüel 
ifl mit einem Ä. ge^eid^net. 3d^ irre tool^I nid^t, toenn 
id^ ^errn Ädrt'^ner unter biefem »ermutige." 

(Sin dltlid^er 9 Jlann mit breitem, rotl^ aufgebunfenem 
öefid^te, ber mir alg 9 teborter unb ßiterat norgejlellt 
toorben mar unb mel^reren ©i^ungen beigemobnt l^atte, 
nal^im mit einem grinfenben Söc^eln bag Statt unb 
fagte: 

„?lttcrbingg, aHerbingg! S)er Slrtüet i^ aug meiner 
Qreber. 6in guter Slrtifel, mie ^err SGßillpurg fetbjl 311 
bemerfen bie (Süte l^atte. ^obe im Uebrigen nur aug» 
gefprod^en, mag alle bie anmefenben Herren bon ^erm 
ö. ^offmann mußten unb Jagten. SDarJ id^ bie Herren 
um (Sel^ör bitten?" 

Unb er lag in feiner l^eifercn, fettigen ©timme ben 
Saffug bor, mdl^rcnb mir’g in ben .^dnben judEte, il^m bag 
Statt aug ben ^)dnben ju reifen unb in SDßiUpurg’g l^ö^nifcb 
tdd^elnbeg blaffeg ©efid^t ju merfen. S)od^ id^ be^mang 
mid^. SUg er 3U Snbe mar, fagte id§ in rul^igem, fd^nei» 
benbem 21one: 

„3(b aber erltdre nun feierlid^fl ben 3nl§alt für falfd^, 
grunbfalfcb, ben (Srfinber biefeg pral^terifd^en ©(bminbelg, 
3U bem id^ niemalg mit irgenb einem SQßorte Slnlaf gab, für 
einen ßügner. erlldre meiter, baf id^ meine Se» 
3iebungen 3U ber SaugefeHfdt)aft cnt3mei reife unb eg für» 
bcrl^in für einen ©(bimpf betradt)ten mürbe, 3U bereu i?on» 
fortium ge3dblt 3U merben. Steine Hugtrittgerftdrung oug' 



'JioocQe uon (5. 5)iat. 



165 



bcm SJertoattungäratl^ toevbc id^ burd^ bie öer» 

öffenllid^en (ajfen!" 

($iner tiefen (&tiHc folgte mm d^aotifd^eä ©tiinmen» 
getüirr, eine tofifle, unttJÜtbige 6cene, bic mir toic ein 
mibrlger Xraum im @ebädt)tni| fle^t. Söeldt)’ aornige 
Söorte amifd^en mir nnb SBiHpurg fielen, borauf befinne 
id^ mid^ nid^t mel^r. 3»^ toei^ nur, bo§ er enblid^ fein 
friboleä ßod^en Oerlernt l^otte, unb bob mein entfd^toffeneS 
SOorge'^en ben ganaen niebrigen, cl^rlofen fjcigling in il^m 
entlaröte. 2lt§ id^ auf 9Jlr. S)at)i§, ben Sbnna’g ©dtjön- 
t;eit unb SBiKpurg’ö UebcrrebimgSfünfte in beffen ©efd^äfte 
l^ereingeaogen l^atte, autrat unb bem ßngtänber, ber nur 
menig S)eutf(^ Oerftanb, einige erttärenbe, toarnenbe Söoric 
in feiner SJlutterfprad^e fegte, ba hätte ber 2)ire!tor mich 
toohl gerne ermürgt Oor Sorn; aber er nogte nur in ohu» 
mfldhtiger 33ßuth on ber Unterlippe, fein (Sepdht tonr Per^ 
aerrt unb hatte bie 3JtQ§fe ber 93onhommie abgetooifen. 
5Die übrigen Herren tourben aUmöhliQ tuhiger, fdhienen je= 
bodf; burch gemeinfameä Sntereffe Perhinbert, gegen SBitt- 
purg Poraugehen. 9lur 9Jlr. SDaPiS flanb auf meiner 6citc 
nnb Pertie^ mit mir ben Saal. 2ln ber 2!reppe fagle er 
in feinem gebrodhenen S)eutfdh: um& 3hacu fehr Per* 

pflidhtet fein au S)an! I 3dh tPöre nidht fähig getoefen, midh 
IoSaurei|en ohne ©ie, mein ^err; ioenn ich Qudh nur ge* 
ringeS S3ertrouen hatte a« bem S)ire!tor, fo ift e8 hoch 
feht anaiehenb getoefen in feinem ^aufe burdh bie @efell= 
fdhaft Pon feiner ©dhtpefter." 

Sbuna ! 3n bem ©türm ber lebten ©tunben hatte ich 
ihrer Pergeffen gehabt. 9lun trat bei feinen SBorten ihr 



Digitized by Google 



1G6 



?(m 9?Qiibe bcg ?U*0ruubc^. 



®ilb toicbcr bor meine ©ccle, unb al 8 bev Cnglänber mic^ 
berkffen l^atte, blicfte iä) boU trauet ju il^ren ^enftern 
l^inauf. Siber ftürmten Stoeifel auf mid§ ein. ©ottte 

fie blinb getuefen fein gegen SlUeS, mag botgingl kannte 
fie ben ßl^arafler beä S3ruberS nici^t ? hätten il^ren fd^atfen 
Singen beffen unfaubere iBcrl^ältniffc entgelten lönneni Unb 
l^attc nid^t fie feinen bebeutenben Sleid^ti^um ftetg betont? 
^atte nid^t fie mir fein Sntereffc, fein SBol^lmoHen ge» 
rül^mt, meine erfteu ©frubet cingetullt mit i§rm Äüffen? 

SJlit einem unfagbaren ©efül^l ber (Sibitterung fd^o§ 
mir bie furd^lbare Slnllage burd^ ben ©inn: ©ie ift bic 
betrflgerifd^e ©enoffin begSSruberS! 3^re Siebe eine ©au» 
felei, bie biefer ©l^vlofe erbid^tet unb il^r eingeflüfiert ^at ! 
£) pfui über fiel 

6 g gibt mol^l für einen SJlann feine graufaniere 6 m» 
bfinbung atg bie, ber Starr eineg SBeibeg gemefen 3 U fein 1 

3 d^ l^atte mid§ nur menige ©d^rittc uom ^aufc ent« 
feint, ipiö^lid^ raufd^te ein ^rauenflcib an meiner ©eite. 
Sbuna jtanb bor mir. ©ie l^atte in |>aft nur einen SJlantel 
über bie ©d^uttern, einen ©d^teier über bic ^aare ge» 
morfen. 

„ 3 d^ bin Sinnen gefolgt, id^ '^örtc bon bem unfeligcn 
©treit ^mifd^cn Sinnen unb Sluguft, mein Sruber fod^te 
bor Sorn. £> 6 lcnieng, mag ift gcfd^el^en?" rief fie 
l^ajiig, atl^emlog. 

„Slid^tg meiter, Sfräulcin Sbrnrn, alg ba| i(^ Sll^rem 
SSruber ben ,SJtiIlionör‘ unb aü’ ben Siimbug, mit meld^em 
er midb 3 U bcl^ängen bic ©üte l^attc, bor bic ^ü^e ge* 
morfen l^abc; nid^tg meiter, alg ba§ mir in elfter ©tunbe 



3?ooefle Don fö. 'JWcrf. 



Iü7 



bic 33inbe bon ben SCiigcn gefallen, ba| mir biefer ^ßrunl 
unb ©tan^ öcrgdHt unb berbittert ifi, ba^ td^ liebet betteln 
unb l^ungern ntöd^te, old nod^ länger bie @emeinfd^aft 
3§re8 S3ruberä tragen. 9tid^tS toeiter, Fräulein Sbuna, 
at§ baf eS @iunbfä^e gibt, bie fi($ burd^ ein fo fd^öneS 
©irencnlieb, toie 3l}te Siebe, tool^l einluKen, bod^ nid^t be- 
ftegen unb ertöbten laffcn!" 

„3d^ ber^el^e €ie nid^t!* fagte fie lalt. „Sie teben 
im fjieber!" 

„3a, im Sieber, 3^ana! 3<^ fann ei nid^t mit laltcm 
93 tute benlen; ei rei^t mir ben Glauben an bie ^enfd^> 
l^eit aus brm ^evjen, ba§ 3^te Sd^bnl^eit im S^ienfle 3^teä 
irubetS [teilen folt; ba§ ©ie baS ^eiligfte, toaS bic 
5Jtenfd^n befi^en, bic Siebe, jeinen fd^nöben 3mcdfen bienft» 
bor mad^en, bo| 3^« SicbeStoortc nur eine 3J?aSfe jtnb, 
bie ©ie oorne^imen, il^m ju ©cfaUcn I S)o| biefc Sorjfigc, 
meld^e bie 9tatur 3^nen Uerliel^en, bie ilTlcnfd^en ju be- 
glüefen, 3^ncn nur bienen, 2 Igoren ju öcrblenbcn!" 

„Wein S3ruber l^iat fie betrogen?" frug fie langfam, 
tonlos. 

„3d^ mci^ nid^t, ob ©ic cS Setrug nennen, ba& er 
mir Wol^lmoHen unb S^^cunblid^leit bcud^elte, um mir 
meinen e^tlid^n 9tamen*3u ftel^len, um mid^ als bunt 
auSgepu^ten Socfuogel ben @impeln Pot jutoeifen , bie er 
fongen toollte. 3«^^ mci& nid^t, ob ©ic cS betrug nennen, 
ba| er fid^ olS ÄröfuS gcberbetc, loäl^renb er nur Pon ber 
Sangmutl^ feiner ©läubiger lebt! 93ieHcid^t merben ©ic 
fagen, STäulein SBillpurg, 3^x SSrubet l^abe jo nur ebet 
an mit gel^anbelt, ba er mid^ aum ©enoffen unb Xl^eil- 




168 'ilm iKuube bcö 'ilbötunbe^. 

nel^mcr feines fd^nöben @eU)innS machen toollte, ba et ntid^ 
ja toeniget betrog unb täufd^te, atS taufeub 3lnbercl S3iel= 
leidet toerben ©ic fogen, eS feien oltmobifc^ » läd^erlid^e 
Sfbeale, toenn man 8ug unb Xrug unb ©d^toinbel nod^ 
öerad^ten totttl" 

6ic l^atte ben Äopf gefenft. S)er Söinb aauSte i^te 
©iitn’^oare unb britfd^ic bie @nben il^reS Sd^feierä um i§r 
^Qupt. 9lun fal^ fie plö^Ud^ ju mir auf mit aornPam- 
menben Singen; id^ toelp, pe l^ätte mir in biefem fUlomente 
ein SJlePer in’S ^era fto|en iönnen, o^ne au aw<^cn. 

„Unb ©ie benfen, unb Sie toogen e§ auSaufpredljen, 
bap id^ bie S3ertraute, bie S3unbeSgenofpn meines SBruberS 
getoefen fei? S)ap id§ all’ baS getoupt l^ötte, bop id^ nur 
um feiner 3ttecfe toiEen St^neu gefagt, toaS nun freilid^ 
nid^t mel^r über meine ßlpben toifl ? S)aS fagen ©ic mir, 
mir, bie feinem fUlenfd^en auf ber SOßelt fo öiel bon il^rcm 
maleren ^eraen geaeigt l^at, toie Sinnen? 3Jlir, bie — o, 
eS ift fürebterlid^ ! $ofür gibt eS feine Söortel" 

©ie lad^te fo bitterlid^ unb toilb öor fid^ bi«» eS 
mir in bie ©eele fd^nitt. Slber blb^lidb blieb fie'Pebcn, 
ibre Slugen fd§auten in’S Seere, als nabe pdb ihnen toie 
ein brobenbeS ©efbenp ein neuer, entfeblidber ©ebanfe. 
3bw ©timme flang raub wnb bott, als pe nun fagle: 
„ilönnen ©ie mir auf Sbi^ ©b^entoort berfidbem, bap 
3b^c Slnflage gegen meinen SBruber fein blinbeS fDliptraucn, 
fonbern eine tooblbcgrünbete fei? 3db forbere rüdb^ltlofe 
SOßabrbeitl" 

3db gab Re ibr; a«to SBerbüEen unb SBefdbönigen toar 
eS au fböt. 



ogie 



9ioüellc üon IS Hiert. 



169 



8ic fd^Iug bic ^änbc bor boS ©ejtd^t unb ein fd^tocrer, 
tiefer ©enfjcr brong über il^re ßipbcn. So ging fic eine 
SÖJeitc langfam, flumm an meiner Seite. 

2118 fic cnblid^ tolebcr aufblidte, toar il^r fdjöneS 2tn- 
tlib toic berftcincrt, i^r aucfenber, Weither 2Jlunb aber fagte 
mit einem müben, gclaffenen 3 ^onc, her mid^ burd^fd^oucrtc : 
„Sie l^abcn tool^l 9 tcd^t gehabt : mein ©ruber 2 lugnft nal^m 
mid^ nur bc 81 ^atb in fein ^ouS, toeit mein @ejtd^t il^m 
gnt genug bünftc, junge SJlänncr anjulodEen; er gab mir 
nur bcel^alb Sd^mudE unb Kleiber, nm bic Sßupbc giän» 
aenber ju madjen. @r l^at tool^l am$ bie 9 tegungen meinet 
^cr^cnS, toic bic ©orjfigc meiner ßrfd^einung 3U nüfecn 
getourt; er lanntc mid^ öiel genauer, al8 id^ il^n. (Sr 
ftad^cltc mid^ Sur Siferfud^t gegen @bitl^ ^ennigfen; er 
mad^tc meine Siebe 3U Sfl^nen rege mit Itugen SBorten. 
Sie ]§a6en aifo boKfommen tßed^t gel^abt; nur (Sine8 l^aben 
Sic bergeffen: ba| id^ bi8 au biefer Stunbe im S)unfcl 
mar mic Sic, ba^ id^ ba8 btinbe SBertaeug eincS 2 !cufclö 
gemcfcnl" 

„Stbuna!" fagte itb mit marrneni 3 Jlittcib. „So 
mären mir beim Sd^idfatSgenoffen! ©ergeffen Sie, ber« 
aci^en Sie, mag id^ im SBal^n^nn fprad^I" 

„2lcin!" gab fic autüd. „®a8 ifl baS ßntfe^lid^fie, 
ba8 ift nod^ taufenbmat graufamer al8 ber ©etrug jene8 
©lanneä, ber fid^ meinen ©ruber nennt, bafe Sic biefem 
Sd^ein, ber miber mid^ fprad^, ©tauben fd^enten tonnten! 
( 5 r ^at mein ^cra nie befeffen, er mar mir fremb, id^ 
liebte i^n nid^t! ©goi8mu8 l^atte mid^ an feine Seite 
gcfül^rt; tann id§ mid^ munbern, bo& er Sclbftfud^t mit 




170 



?lm ‘Jiaabc bc-S 3l6öninbe3. 



©elbflfud^t lol^ntc? ^bet 3^nen Italic i(^ mein S9efled, 
6igenfled, meine @cele gejc^nltl 31 ^nen gegenäbet l^alte 
id^ gro| unb felbfiloS gefüllt; jebcä Opfer l^ätten 
forbcrn bürfcn I Unb fo toenig l^aben ©ie mid^ berftonben, 
bü| ©ie bo8 ©öttlid^fie in meinet ©eele ein ©oufelfpiel 
nennen unb c8 mit treten l" 

SBarme, reueboKe Söorte flrömten mir bon ben Sippen, 
aber fie hJoHte fic nid^t l^Brcn. 

„©eien ©ie barm^rjig unb erloffcn ©ie mir 31 §r 
!täglid^e§ ^itteib! biefer ^üKe bon ©d^mad^, in bie 
©ie-mid§ geflürjt, fdnnte nur ein ^Heer bon Siebe mid^ 
• reiten. S)iefe Siebe — ©ic bc|i|en fie nid^tl @e|en ©ie, 
um öfter fBarml^er^igfeit toiffen, (offen ©ie midb oHeinl 
©ie mod^en mid^ tool^nfinnig burdb 31 ^r SJlitlcib, burd^ 
3^re ^äpe!" 

©ie ftür^te bon mir fort, ipr fDlontel flog im SBinbe. 
3d^i toottte fie nid^t berfoffen unb fül^Ite bod^, bo^ fie erft 
rul^iger toerbcn mu^tc, e^e id^ bon 9ieue unb Vergebung 
fpred^en (onnte. (Sin SBogen ful^r borüber; id^ l^örte, toie 
fie bie Slbreffe il^reä SSmberS nonnte; bann roßte boS 
©efol^rt mit i^r fort burd^ ben 0frü]^ling«flurm; id^ toor 
allein mit bem S8enm§tfein einer erbrüdtenben ©d^ulb. 

^ein ©d^tof Com in meine ^ugen. ^o^ in ©d^merj 
bevftorrte fd^öne Slntlip Iie§ fid^ nid^t bannen, c8 flanb 
unabfdffig bor mir tote eine fd^toere SlnHage. 5)ie @e» 
mi&l^it, bie mid^ burd^fd^auette, bo§ 3buno mid^ mit einer 
tiefen, cmfleren Steigung liebe, al^ id^ je geol^nt , genügte 
ja, um mein ^erj für fie teeid^ au flimmen unb ju rühren. 
S3or biefer (Setoi^eit erfd^ien mein ungered^ter Sorttmrf 



Digitized by Google 



9?oüdIc üoii G. IDJcrf. 



171 



qIS tdf)tx Unbon!. überlegte bie Söorte, mit toeld^cn 
id^ il^Tc SBer^eitjung etflcl^en tooUte unb toortete ungebulbig 
onf ben 3Jlorgcn. 2ll8 jebod§ bo§ ^onä mieber betrat, 
bo§ id) gejlern auf immer bcrlaffen ju l^obcn glaubte, l^öttc 
idb ju meinet iöefiüraung: „Ortönlein SBiUpurg fei nodb 
om öorl^erge'^enben Slbenbe abgereist." 

SBenn nodb ein an ^buna’S ©d^ulb in mit 

l)often geblieben möte, biefer jäbc 5öru(^ ^ätte i^n aet» 
pören müjfen. fnl^t fogleidb bem ^otel, in 
tocld)e§ fie ftd^ i^re hoffet l^atte nad^fd^iefen laffen, abet 
idb tourbe nid^t empfangen. 3.UeHcicbt toat eS beffet fo; 
beffer, toenn ;2ibnna nid^t im Slffelt beS SlugenblidfS, fonbetn 
bureb einen tubigen, ebtUeben S3ricf bie SBotie erfuhr, bie 
i(b i§r an fagen batte ; eS lonntc ibt an beten (Stuft bann 
lein 3toeifel mebt übrig bleiben. 3n bet fcblaflofen ^odbt 
batte icb erlannt, toelcbc ©übne id^ bem 9Jldb(bcn f(bulbctc, 
baS mi(b geliebt, baS idb mit Söärme gefügt unb bem i(b 
bO(b bie bitterfte Ärdnlnng a^Ö^füSt batte. 

3(b bctbebltc mit ni(bt, bo^ icb t»em eigenen ©lüdfe, 
bet Hoffnung, ©bitb’S 2iebe getoinnen au lönnen, entfogen 
mflffe; ba^ id^ mit einem Opfer meines ^cracnS mein 
treulofeS 8d^tt)anlen beaablte. 3buna butfle eS nie et= 
fobten, toaS biefer 3lbfc^ieb Uon meinem fd§önen Xtaum 
niidj loftete. 3<b botte bie Pflicht, baS fcbnblofe 3Jldbdbm 
Ifinftig au ftbitmen bot bitteren ßrfabtungen, bie Pflicht, 
ibt ein liebeooUeS .^eim au febaffen, in meicbem bie SQBunbc, 
bie id^ ibt gcfdblagen, b^ilcn nnb betnorben lonnte. 3db 
febtieb ibt bann mit SBätme, alet ohne Ceibenfebaft ; idb 
bat jie, bie ^utunft mit mit au Ibcilen, bie mobl faum 



Digitlzc-d by Google 



172 



3lm JHaiibe be3 ^IbarunbeiS. 






* 



eine gtänjcnbe toetbcn n>ürbc, bie id^ ober burdb ßnergte 
unb Arbeit einet gefilterten, forgtofen ju mocten tofflc. 

9loct tnenigen 2ngen erhielt id| bie turnen SBorte aut 
9lnttoott: „Söiffen ©ic benn, ob ict noit ben ^utt t<^be, 
au leben nait oCtebem? $aben ©ie @ebulb mit einet uom 
©tutm aevftötten ©ecle. ©ie fotten üon mit töten, fo* 
batb ict Älatteit unb Stute gefuuben!" 

O, e3 toaten bittere Xage, bie idt butd^Icben mubte! 
bittere Sltobfen, bie bem füBen 2!tanl gebanfenlofcn @e» 
niefeenä folgten! ©orge um bie Su^unft log mit bumpf 
ouf bem ^eracn unb mntb nur berbrängt bon bet untut= 
holten Slngft um ba? SJläbiten, baS iit a“ni 2obe geliänft 
tottc. 3(t tou§te nidtt, too fie lebte; alte meine Stadt* 
forfdtungen btieben fruitttoS. fonnte fie nidtt aurüdt- 
talten, nidtt fdtütcnb bie Sltme um bie SSetatoeifelnbe 
breiten unb toubte bodt, ba^ mein ßeben auf immer bet» 
gällt unb berbittert toar, toenn meine entfetlidten Sitzungen 
^«tt betielten. 

ßbitt toagte idt nidtt toieberaufeten; idt t^itc bet* 
fprodten, Seridtt übet baS ©efdtetcne a« erftatten, idt tuar 
bet SJtutter 2)an! fdtulbig für itre SBatnung; aber idt 
fütlte, ba§ idt bot ßbitf^ 2lugen alte fjaffung berlieren 
mödtte. 3t (ä idt SEageS an itrem ^aufe borübet 
ging, fat idt bie ^enfter berfdttoffen. S)ie Damen fdtienen 
abgereiSt. 

SBie lange idt in biefem entfe^lidten Suftanbe bet Un= 
tute toeiter gelebt Itöbe, idt ^8 nidtt metr. 6ine8 
Dageg, als idt in büfteren ©ebonfen in bet S^ät« beS S3atn- 
bofeS auf unb ab ging, bemerfte idt unter bem ^nß an« 





. SioDcHc t)on 6. 3Rerf. 173 

fommenber (Reifenbet öoH Ueberrafc^ung meinen Sreunb 
Äotl SaHinger, ber eben nach einem SQßogen fud^te. 

„Äarl! S)u ]§lci? 2!u bafl bon Seinem ©tamm» 
tifd^ Io8rei|en lönncn? 3a, toaS treibfl Su in SQßicn?" 

@r fal^ mid) mit einem S3Ude an, ber mid^ bie fpot« 
tenben SQßorte bereuen mad^te; fein ©efid^t toar emfl, y 

^ 

„3d^ braud§c Sc^fiwuung," fagte er. „öieffeid^t . 
fein, öieÜeidbt aud^ 2Renfdben; toeldbeS 3Jlittet l^ilft, 
id^ nodb nidbt; aber eineä toirb fid^ teol^l finben für einen 
alten 9Jtenfd^en, ben eine löngfl übermunbene \ 

Älnberfranl^eit auf’8 9leue anfatten miU." 

„?lber toaS ift gefd^cl^cn, Äorl? 3^ fenne Sid^ nid^t 
toieber?" 

„D, nod^ aufeen ^in fd^nunt baS ßeben fo gteid^mö^ig 
meitcr toie meine brabe ©ebtoaramätber Ul^r ; nur ber innere 
3?led^anigmu8 l^at einen ©to§ befommen. 3db 3buna 
toieber gefeben!" 

„3buna!" fd^rie idb auf. ,,©ic lebt! SBo lebt fie? 

■D rebe! SCßo fa^ft Su pc'?" 

6r fdbien meine Slufregung nid^t au getoabren. 

„3n !Heupabt; pe toobnt bei fffrau ^ennigfen, toie pe 
mir eraäblte. Slber bie ^Begegnung mit ibt ettoaS fo 
(SrfdbütternbeS, GlemenS, bap mein eingeroPeteS ^cra böttig 
auä ber 9lubc tarn. @8 toar fpät S3lbenb8; idb muple a« 
einem ifranfen, ber toeit braupen toobnt; ol8 idp beibt* 
ging, lag febon ber Giebel über ber ©egenb; einaclne ©terne 
Panben am ^»imniel; eS toar gana menfdbenleev. ?luf ber 
S3rödfe aber betoegte pdp eine bobe ©epalt. 6ine Same 



Digitized 




174 ?(m Slanbc be5 9I6flninbc8. 

au ber fpätcn ©tunbe, bte in ®cban!cn öertotcn auf baS 
SEBaffet blitft, ift in 9lcufiabt ßrcigui^ genug, um meine 
Slufmerffamfeit au erregen; bodb at§ id^ baS nad^ born 
gebeugte $aupt nun in’S Sluge fa^te, ftanb mir baä $era 
fUff. 3tdb l^atte biefe§^ ©cfic^t, ba8 meiner Sugenb (Slüdt 
unb Xraum gemefen, nid^t mel)r gefe^en, feit fie meine 
/ ^anb aurüdtgemiefen unb id^ in blinbem ©d^mera bon il^r 
, forttoanttc. ^it einem ©d^tag aber toarb bie S3crgangen= 
l^eit audb mieber bor mir waä), bie fo feft gefd^tafen l^atte 
in meiner ©rinnerung; id^ tnar toieber ber fd^ttd^teme 
©tubent bon el^emalS mit ben l^eigen SBangen unb bem 
Kopfenben ^eraen. 

„Srftuleiu Sbuna!" fogte id^. „&in alter Qfreunb 
mbd^te 3’^nen ,@rü§ ®ott‘ fageni" 

©ie teenbete bei meinen SBorten ben j?opf unb fo^ 
mid^ an, fo feltfani, 6lemen8, al8 müffc fie bie ©cbonlen, 
bie bereitä in einer anberen Söelt getocilt, plöplid^ aurüdt» 
rufen unb ftd^ befinnen. SJlit einem ©d^auer lam mir bie 
Sfrage in ben ©inn: toaS fie l^ie^cr an ben 5Tu| geführt 
unb il^re SBlidc fo l()inabgeaogen l^otte in bie SEiefe. S3ott 
Sfngft unb ®rouen fal^ id^ in i'^r bleid^eS, ticfemfte8 @c» 
ftd^t. 3)er ^uSbrudC mu^te toir hJol^I fettfam fteE^en, 6lemen8, 
benn id^ fol^, toie fie plö^Ud^ lod^eln nni^te über meine 
faffungglofc 9Jliene, unb toie in biejem ßil^eln ber ftarre 
Ärampf auS il^rcn 3ÜgfU tuid^. 3Jteinc fomifd^e ^E^pfio* 
gnomie '^attc bod^ orn^i einmal toaS ®ute8, ftep S)u. 

„Sfdb toei^ nid^t, S)oltor," fagte fie langfam unb reid§te 
mir bie .^anb, „id^ toei^ nid^t, ob e8 eine gütige fötad^t 
toor, bie ©ie in biefer ©tunbe l^ergcfü^rt l^at; aber be« 



Digitized by 



GooȀC 



?RoüeIle t)on 6. 3 Jlerf. 



175 



beutungdloS batf unb lann ti nid^t fein, ba| mein tefier, 
mein cinjiger S^cunb nieHeid^t, ntid^ gerabe treffen mu|te, 
al8 — mi(^ öergebenS auf eine ßid^tfeite beS ®afein8 
befann." 

Sie lieb e8 gefd^el^cn, bob id^ i^ren ?ärm in ben meinen 
30g unb fte nad^ bem ^aufe bet grau ^ennigfen begleitete. 
9 lo(b bem einen SBort: „SSei bicfer eblen Stau bobe 
ein Slfbl gefunben," ging fie ftumm neben mit 'f)n. 

3db tnar ju betoegt, um rebcn ju fönnen. 9 lm ©arten 
tbore bann ftanb fic ftitt unb fagtc, mir nodbmalS bie \ 
^nb reidbenb: „^erjeiben Sic mir, ®oltör, toaä idb 
3bncn einmal angetban b«^- ^eutc tocib idb erft, toie 
toeb nerfcbmäbte Siebe tbut, unb möd^te 3 bnen einen »er« 
fpäteten ®anl fagen. ©utc fladbt, mein 3rteunb!" 

3db 8*«9 wnb iHnbem, dlernenä; ti 

mar SllleS toie fonft, aber Speife unb Xranl fdljmedften 
fdbal unb ba 3 ©etoobntc fiel mir mic SBlei auf’8 ^ra. 
63 toarb f<blimmer mit jebem 3 ;ag, bid idb enblidb einfab, 
bttb idb ein ;ftranlcr fei. Slrjt b»lf S)it felberl So Oer« 
orbnete idb >oir — " 

. 3db böirtc ibn nidbt 311 6nbc. 3db tourte, bo^ meine 
ippidbt bort bei bem SJlübdben in 9 ieuftabt ttmr, bo 3 feine 
Sidbtfeiten im SDafein mehr finben, fidb Oom SBaffer in 
bie 3 !iefe lodfen laffen moQte. SS^enn bie Stimmung 
auf ’3 9 leuc über fie fam, menn fein fffreunb in ber 9 läb* 
toor — 

„®er3eib’, ifatl, ein anbermal beidbte audb idb — 
nur bewfc ftla& mir aKc SBorte! 3^ mub obreifen, fo- 
gleidb, leb’ mobil " 



Digitized by Google 




17G ' SRanbc be§ 9(6ötunbe§. * / • 

©0 lie^ flcl^ett-unb ful^r im {Jiebet nad§ ^oufe, 

um meine 9?cifetafd^e ju ^ladfen. @in Stief Sbuna'S tag 
Quf bem ©d^reibtifd^c. @§ toaren toieber nut bic toenigen I 
SCßortc : 1 

„9leuflabt. SßiEa ^ennigfen. §ier foHen ©ic meine | 
^nttoott erhalten." 

SBÖl^rcnb ber toar laum cineS ©ebanlegg 

fä’^ig; id^ [trebte nur unru'^ig öortoärtS; bod^ öl8 id^ bot 
bem ©avtcntl^ore in ^Icuftobt ^anb, bo fül^lte td§ crjl, 
meld^e ^Probe id^ ju bcpc'^en l^ottc. Sor ßbitl^’l Singen 
foUte id§ ben, 9lcif an Qbuna’S fjingcr ftedfen ! 3)er ganje 
Snnber jenc8 ^erbfUagc?, meine fd^euc ©e^nfud^t nad^ ben 
ernften 3Jläbdbenlibben flanben mir bor ber ©eele toie in 
einer bitteren iäbtd^ieb8|tunbc. Äein S5lidE burftc mein i 
©efü'^l bcrratl^en , lein BbdCen unb 3ittern meines ^cr^enS 
mid^ toonlenb raod^en in ber 5ßflic^t, bie meine @^re mir 
gebot. 

®bitl^ fam mir entgegen; il^re Singen grüßten mid^ 
bertraulid^, nid^t toie ben SSräutigam einer Slnberen, nein, 
toie einen lieben, guten fjrteunb. 3d^ ftanb i^r Oertoirrt, 
befongen gegenüber. . 

„SBie fd^ön, ba§ ©ie un§ befud^cn," fagte jic '^erjlid^. 

„SBir toaren eigentlich Ih^lb in ©orge, Ih^lb gefränlt, ba 
toir gar nid^tS melhi^ bon 3^ncn hörten. S)q| irgenb ettoaS 
gefdhehen fei, ba| ©ic SßiHpurg entlarbt hßtten, hörten 
toir freilidh auS 3i>una’§ SBorten. Slbcr fte toar fo auf- 
■flrregt, fo fehmeragebrodhen , al§ fle ju un§ lom unb bic 
SJlutter, toie einft, um ihren ©dhnh onflehte; fie toarb fo 
leidhenbloB, toenn fie nur ben Flamen ihre? SSruberS nonnte, 



Digitized by Goog 



9IoPcUe pon (5. Ü)?erf. 



177 



toir fic Qu§ (Sd^onung nid^t fragen fonnten, tüa§ fie 
gehört unb erlebt l^atte. 

„fffrilutein 3 buna ift l^ier bei Sinnen! 9flid^t toa’^r?" 
^ommelte td^. 

„0ie tüor bei unS. 2!ro^ unfeter toärmfien Sitten ift . 
fie jebod^ ^eute Slorgen abgereiät. Bk l^at eine ©teile in 
ßngtanb angenommen ; fie bcl§au|)tete, nur ein bößig neues, 
ll^fltigcS ßcben fönne fie mieber gefunb inad^cn. 3 d^ bin 
gaitä traurig über ben Slbfd§ieb, benn i(^ l^atte Sbuna lieb 
getoonnen, aud^ toenn fie mand^mot milbe, Icibenfd^aftlid^e 
Sorte fprad^, bic id^ .nid^t begreifen, nid^t billigen lonntc. 
3 ti^r ©efd^itf ift aud^ toeniger fonnig gemefen, als baS 
meine; lein Sunber, ba§ il§r (Jl^araltcr '^erbe unb l^cftig 
genjorben." 

„ 3 ?räulcin 3 fbuna fpradt) Sinnen nid^t bon mir, fie 
l^interlie^ leine 3 cilc, lein Sort?" 

3d^ fbrad^ eS ^oftig, erregt. S)ic braunen Slugen l^oben 
fid^ fragenb ju mir empor; laum eine ©elunbe long bufdfjte 
eS toic ein ©d^atten über baS liebe 5lntli^; leife 3!raucr 
30 g um bie Sippen, id^ fa'^ cS mit einem namcnlofen Scl^. 
Unb als fic nun frug, mit einem laum merliicben Seben 
bcr©timme: „Bk lamen, um Ofrdulein 3buna ju fe’^en?" 
ba fd^rte mein .^erj auf: berlange nad^ Äeiner auf 

bcrSBelt, als nad§ 2)ir, 5 Du ©innige, Siebftc!" aber meine 
Sippen fprad^en ein efirlid^eS „3a". 

Son biefem Slugenblidfe an ftanb eine ^luft jtoifd^en 
uns Seiben, unb ßbif^’S Gingen fnd^ten hie meinen ni^t 
me'^r. 

Sie im 2raumc fap id^ bann toieber in bem fonnigen 

«ibliolfief. 3fQ^rg. 18S6. Öb. X. 12 



Digitized by Google 



178 



?lm 5Ratibe be§ Hbflrunbe^. 



174 
ju bet 







V • 

i 

j 



r 



SBol^ngeinad^c unb fprad^ unb ontioortcte tote ini 2!taume, 

' beim in meiner Xoft^c lag ein 33ricf, bcn mir 

nigfen übergeben l^atte, ein Srief 3buna’§, bcr über meine 
3ulunft entfdbieb. SJlein erregtes, 3 etflreute§ SCBefen mu^te 
wobX evrat'^en laffen, toie toid^tig bie 9to(^rid^t mir fei; 
öietteicbt b^tte auib ©bitb ber Butter einen Binf ge= 
geben, jebenfalts liefen bie ©amen midj allein. §ln ber= 
jelben ©tcKe, an todiber iib auerfl Sfbuna’S SBilb erblidt, 
i(b nun i^re Borte: 

böbc ©ie in biejeS friebliebe .^auS gerufen, nacb= 
bem i(b bon bemfeXbcn fSbfibieb genommen batte, ©arin 
liegt toobl meine Slnttoort ouf ^b^^en S3rief enthalten. 
3lber icb toitt nicht mit ftunimem ©dbcibcgru^ bon Sb^^cn 
geben, toill 3b”c^ bodb in Borten Scbetoobl fagcn — ein 
. Sebetoobl auf immer ! ffiS mu^ fein ! 3ln all’ ben bunHen, 
bertoorrenen ©tunben ber lebten Bocbcn bat mir bieS 6ine 
Ilar öor ber ©eelc geftanben, ba^ atoifcben unS SSeibcn baS 
@lüd nnmöglidb ift. ©ic haben burcb Sbi"« S5ittc um 
meine J^anb toobl bie ©cbmaih bon mir genommen, bie 
midb unfehlbar in bcn ©ob getrieben hätte, ober auSgclöfcbt 
haben ©ie jene bittere ©tunbe nicht. ©aS lonntcn ©ie 
nid^t. @S gibt Borte, bie nicht betflingen, Botte, bie 
unberge|li^ ftnb! Stb« Stoffel an mir lögen toie ein 
fjflmh ab>if^cn unSl ©enn biefe Stocifcl toaten mehr als 
bie aomigen, befinnungSlofen SSortoürfe eines fchtoer gc= 
reiaten Bannes : fic toaren bcrSluSbrucf eines Bi^trauenS - 
gegen mid^, baS immerfort in Sbi-ci^ ®eele gelegen batte, 
©eit jener ©tunbe ift eine herbe ©rlenntnife meiner felbft 
mich gelommen. Sich toei^ nun, toaS ich tn bem 







V 



9iooelIe otm (5. !)Jlert. 



• 179 



Slugenblitfe bcrioren )§oBc, ot§ baS ßUcrn'^auä |i($ bor 
beni fiebenae'^njäl^rigen 9Jlöbd^en ber[c^lo§. 3)aS ©ci^icffal ' 
atomig mi^ jum fclbftftänbigen Swingen mit ben fiebeng* 
flutbcn, mftl^tenb anbere SJläbtbcn im jlitt umhegten 9l|bl 
feine Slbnung bon ben totlben ©türmen brau|en beftfeen 
unb bie Singen bor jebem ©d^atten berfd^Iie^en bürfen. 
3JU(b fd^ü^te Sliemonb bor fd^limmen ßrfal^rungen , bor 
bem ©inblidE in bie Siad^itfciteu beS SebenS. ©o ift mir 
bie Äinblidbleit berloren gegangen, ber SDuftbaud^ beä @c» 
müt^S bom nüd^ternen Seben fortgetoebt toorben; fo fam’g, 
bab meine SBorte autoeilen fribol unb l^art Hangen, bafe 
id^ freier fein toollte al3 Slnberc, unb bag ^erfommen bcr= 
achten lernte, ©o lam’g, ba§ ber 9Jlonn, ben id^ liebte, 
audb bem @rnfte bon meinen ßipben nid^t glaubte, bab 
idb nur feine ©inne entflommte, ol§ne nur ein ©tüdt feineg 
.^lerjeng getoinnen ju lönnen, unb ba| er midb enblicb für 
eine Slbenteurerin "^lelt! ©ie fe^en, id§ Hage nid^t ©ic 
an, fonbern mein ©efd^idt! Slber ber ©ebanfe, ba§ gerabe 
idb bom Sleidb ber Siebe auggefloben fein foHte, toar fo 
unfäglidb traurig, ba§ idb nid^t tourte, ob idb mit bem* 
felbcn bag SOßeiterleben ertragen fönne. 

3tn einer meiner bunfelften ©tunben l^t midb 
Sfreunb ßarl bom jlefeteh ernflen ©<britt‘ aurüdtgcbalten. 
3)iefeg aSieberfeben mit bem guten SJlenfdben, ber midb mit 
ganjem .^craen geliebt unb audb nur ©nttüufcbung geerntet 
batte, gab meinen ©ebanfen eine neue Sliebtung. 3|db er= 
fd^ien mir nid§t mehr fo gana einfom in meinem Seib. 
aJleine aJeratociflung Ibgte fid^ in tocidbc Slübrung bei ber 
©rinnemng, toie biele SEaufenbe bon ©ibidffalggenoffen ben 




180 ' • ?tm JRanbe beS ?lbönmbe*. 

SBeg juiu @lü(f betfel^U l^aben toie tote Oicl Saujenbe 
mit tobtem, mübem .^ctjen toeiter tebcn unb i’^rc ?Pflid^t 
tl^un. @0 fanb td^ (Sntfoguns, fo fanb id^ enblid^ atu^ 
für ©ic — ©cred^tigfeit, Scrjeil^ung. 3Jlel^r als bicS, 
ßlcmenSl 3^d^ möd^te Sinnen in bcr Slbfc^iebSftunbe itod^ 
acigen, bo^ id^ felbftlog genug bin, nur für S^r @lüd au 
forgen! ©eSl^alb icb gerufen, in bic 9löbe 

bcS SRähdbenS geführt, baS ©ie mehr lieben als mit^I 
toci| cS jebt! ibitb'S aSilb bat ^«8 fo auSgefüÖt, 
Clemens, bab idb feinen (Singang finben fonnte. SDodb toenu 
teb einmal in eiferfüdbtigem ©roll gebbbnt bnbe : ,S)oS finb 
bie Snftbdben, bie Sb^ liebt !‘ fo toteberbolc idb b^^i^ 
fdbmeralidber ©elbftbemitleibung: ,3ta, baS finb bie 9Jläbdbcit, 
bie 2ib^ lieben mü^t !‘ SDßenn ©ie nidbt blinb finb gegen Stb^f 
©lüdf, fo toirb fie cS 3tb«ß^ bauernber, als 

idb ic tJermodbt bättc; benn ibr bot eins gütige 3fce an 
anberen freunblidbcn ©aben einen toeiblldb=fliHen ©inn unb 
ein edbteS, toarmeS S^rauengemütb in bie SBiege gelegt. 

3db aber, bie SRubelofe, beren ©lüdtStraum für immer 
au ©nbc, meri« toobl in ©nglanb eine ^eimjldtte finben. 
Seben ©ie toobl 1 iS^b feb^ibe Oo'n Sbnfn — ohne ©rott! 

Stbuna." 

©0 fpradb boS SHöbdben, beffen gro^c jlolae ©eelc irf; 
fo toenig oetflanben bnttel SGBie Kein mu|te idb ntir er* 
fdbeinen! SÖic neigte idb niidb bor ibr in tiefer SBctounbe* 
rung. Unb bodbl 3db fühlte Kar, bab jebe ^eudbelei ibr 
gegenüber ein iffrcbel toflre, bab idb 8‘cben laffen mubte, 
toeii idb bie ßiebe niibt befab, bie fie forbern buvftel 



Digitized by Coo^v 



Slooetle t)on C. SDierf. 



181 



(Sin 3o'§r fpdtex fam mit bie 9la(^rid§t ju, bol 3buno fid^ . 
mit g^arleS ®aöis, bei beffen Butter jtc als (SefcÄfd^aftetin ^ 
gelebt, öerl^eiratl^ct l^aitc. (SS gab mit einige Setul^igung, 
fie nntet bem ©d^u|e beS tteuen, füllen, jungen GnglönbetS, * 
obenbtein in guten SSerl^ältnijfen p toijfen. Alleine unfeligc ^ 
^nÜage, meine iSd^uIb gegen baS 2]>iäbd^n l^abe idb mit 
tto^bem nie betgeben. @ie blieb ungefü^nt, als bie bit» 
tet^ (Stinnetung an jenen leid^tfinnig bettoEten SSiniet. 

S)ie ©enoffen jenet läge, SBißputg unb ßombagnic 
finb bolb bom ©d^upla^e fottgefegt motben, nad^bem 
il^re S3augefeUfd§aft betitelt tbat. .äBiHl^utg ift gänslidb 
betlommen, nad^bem et fid^ nod^ eine 3«it lang in SJlonaco 
an bet S9anl l^etumgebtüdü l^atte. ^id^ b<^tte bet Setlel^t 
mit ibm oEetbingS ein IleineS SSetmögen gelobet. äOaS 
lag batan? j^d^ l|atte bamit 61el bot aEem l^ol^len (SEanj, 
bie äBeiSl^eit etlauft, baS @lüdE in meinem ^eim, in meinet 
5Ätbeit au fud^en. (Sin ipi^ilipet, toie bet gute Äatl, bet 
nad^ jenem lebten jugenblid^en 81uffd§tci feinet Seele 
boEenbS in ben SBintetfd^Iaf betfanl, bin id^ freilich nid^t 
getoorben; abet id§ !§abe mit in bem gto|en EEien eine 
fleine, betftedüe ^b^Ee gefd^aEen. 3)aS Sd^idEfal mat mit 
^olb; eS gab mit 6tfolg unb @(üdC in meinem iBetuf. 

3Eein ^eta freilid^ lam nod§ nid^t fo halb aut 9tul^e. 

3d^ l^atte Sbit^S fDluttet, au bet id^ mit bet toatmen 
Säetel^tung eines Sol^neS auffab, mein ©(btoanlen, mein 
Unteebt gegen ^buna, meine Siebe au ib^^^ Siodbtet ge= 
beidbtet. mu§te eS nut begteiflidb Euben, ba| uiit 
in ib^et Sotge um baS @lttE ibteS j(in^S baS ^etfptedben 
abfotbette, mein ^era ein 3abt lang au Otfifen, ebe idb ®bitb 



Digilized by Google 




M 







182 9tm 9lonbe beS ?lt>arunbc§. 

ein äBott bon meiner Siebe fagte. getobte ju fdtoeigen; 
Verbannung aus bem fü|en ^eim in 9leuftabt toäre mir ja 
unertrügtid^ eticä^ienen; aber eS ioar eine fd^tocre ^ rüfung, 
baS (Sefül^t, baS fid^ rüdbalttoS auf bie Sipb^n bräugte, in 
©d^ranten a« galten unb mit einem ^eraen ooK © il^nfud^t 
fid^ als rul^iger, bernünftiger f^reunb au betrad^tei:. 

Um fo graufamer aber fd^ien mir baS Verfbred^en, baS 
mir bie ßlä idb ben SRed^tSantoalt .^offmann, 

in beffen Vlidfen idb jebt bie toärmfte Vereitrung für ßbitt 
las, nun fo Sleuflabt traf, ba| feine Vefud^e 

molt^-ni^i gefdtftftlidter 9latur fein lonnten. gfrau 
^ennigfen fd^ien ilt^er Xod^ter boUe ^rei^eit gönnen au 
looHen, atoif^eu ben abJei Vlännem, bie fie liebten, a« 
löältt^n unb au eutfdteiben; idt mufete cS tragen mit allen 
©dtmeraen ber ßiferfudtt, ba| ber ®oltor mit 6bitlt ^urdt 
ben ©arten toanbelte, ba& fie mit i^m unb ben fteinen 
9lidttdten unter ber Sinbe ladtte unb bluuberle. Unb il^u 
Ijinberte ja fein Verfbtedtcn, bon feiner Siebe au reben! 
atafenb bor ©iferfudtt unb 9lngft l^abc idt oftmals meinem 
dtibalen gegenüber im Soub^ gefeffen, benn meiftenS bradtte 
beifelbe 3ug unS am ©onntag tin unb aurücf. @S toar 
teuflifdtl ©ie fönnen jtdt borfteUen, toie bie Vegegnung 
am Vatn^ofe unS gegenfeitig erfreute, mit toeldf füßfaurer 
Orreunblidtleit toir uns bie ^önbe fd^üttelten! 

3dt fi^öpfte nur einigen Slrofl auS einer Sleufeerung 
ßbitVä. SQßir fpradten einmal am St^etifd^e bon irgenb 
einer Verlobung. Vlan tounberte fidt über bie SBabl. 
„SllS ob bie Siebe eine ©ad^e beS VerftanbeS toäre!" fagte 
6bitb. „?lls ob man in foldben Gingen rubig abtoägcn 



9^or)elIe oon G. 5DIerf. 



m 



unb fragen fönntc, too bie meiftcn ©arantien fUr baS ©lüd 
liegen, toie man am menigften ©efal^r läuft, feine 9 iu^e 311 
uerlieren? SBer ba§ lann, mag ja febr fing banbeln: aber 
er liebt eben nid^tl" 

l^ätte fie füffen mögen für biefe§ äöort! SBenn 
fie mit ruhiger SSernunft jtoifdhen un8 Seiben bie 2 ßag= 
fdhate gehalten, 0, idh h“t^c 3^ lei^t befunben merben 
müffen neben bem foliben, bpit^htfi^^cngen S)oItor ; bod) menn 
fie bem 3ugc be§ .^erjenS blinblingS folgen moHte, fo 
burfte ich hoffe«- 

Unb fo hoffte unb bangte ich ba§ 3 ahr hinburch- 3 )odh 
als eS toieber ©ommer geworben toar, fa§ ich w ©onnen= 
fchcin neben Gbith unb hielt ihte .^änbe in ben meinen, 
unb öon meinen Sippen ftrömten bie lange jurüdgehaltenen 
SiebeStoorte, unb öor ben toarmen, treuen Slugen, bie in 
bie meinen blidten, fdhmanben alte 3toeifel. 

©0 toarb Gbith mein SQßeib I 9 Jlit ihr 30g beglüdenber 
©onnenfchein über bie ©dhtoelle meines .^aufeS.. S)och ich 
mill mein ©lüd nidht toeiter auSmalen, eine gctoiffe ©cheu 
hält jeben ©terblichen 3urüd, fein SooS 3U preifen; er 
fürdhtet ben „ 9 leib ber ©ötter!" — $o(h ich h^^e über bem 
3auber einer havnionifdhen Srauenfeele ber fjricblofen nidht 
Oergeffen, bie mich einfl geliebt, unb in toarmer ©rinne» 
rung an 3 buna mödhte i^ jebem 9 Jläbihen, baS burdh iht 
©efdhid, burch ihr eigenes SEßefen bon ben Jlonflilten beS 
mobemen S)afeinS mit ergriffen toirb, eine äöarnung 3U= 
rufen, bie fie bon bem berhängni|boKen SCßegc 3urüdhält, 
fo lange eS nodh 3eit ifi." 



■V 






X- 






Digilized by Google 



9tr iAitwiral bes großen Aurfürßen. 

®in örijaraktcrbilb nus bem Äfemaimelebeu. 

Son 

SEBillieTitt 

(9}aß)bru(f Oerboten.) 

3 u 6nbe bc8 17 . Sol^rl^unbcrlg ftanb in bcm l§ollQn= 
bifd^cn Sfiedten SWibbclfal^Tt , nid^t toeit bom ©tranbe ein 
einfad^eS baS bem ©d^öppen 93 en|atnin dlaule ge= 

prte. loat ein einfad^eS, einftödfigeä @ebäube, beffen 
Sad^ an ber @iebelfette inbe^ ber S3er3ietungen nid^t ent= 
bettle. ber SBorberfeite befanben jid^ fünf Sfenfler, 
nnb eine 3 !reppe bon toenigen ©tufen, bie 3U einer eid§enen 
Jl^üre fül^rte. Siefc toor mit ßro^en, glän3enben Äupfer= 
nügeln unb 33er3ierungen be[d^togen, toie benn aud^ ber 
Älopfer fid^ nid^t nur funflreid^ geformt, fonbern oudt) 
faubcr polirt 3cigte. fülan fol^, bo^ mon bor bem ^aufe 
eineä mol^tl^abenben Cannes ftd^ befanb. 

S 3 enjamin tRaule toar in ben 9 lieberlanben fein 
unbelonnter 5 Wann, felbfl über bie 6ren3en feineg SJater- 
tanbeg l^inauS mürbe fein ^ame genannt, unb ber gro|e 
t^bmiral be tRupter p^egte 3U fagen : „Sßenn ber ©dpmugg>= 
ler Slaule fid^ ber 9Jlanng3udpt untermcrfen lönnte, fo 
mürbe eg feinen befferen ©eemann in atten 5 Jlecren geben." 
3 :patfäd^li(p mar Slaule ©d^muggler unb Jpirat gemefen, 
ja, man moUte miffen, bo^ ber ©d^bppe bon 5 Jlibbelfaprt, 



3Son 2Dßi(f)eIm ®rotOe. 



185 



hjenn er «litunter gc^^cimni^öoKe Steifen unternal^m, nod^ 
je^t nad^ ajldfilid^feit l)afd^e, toaä ber SR^nl^er aber ba= 
bur<b toiberleflte, bab feine S3erm5gen3nerba(tniffe fidb nie= 
ntalg tjeränberten. 

SebcnfaCfg Äreu^er ein auf bem 

fic§ SBenfamin atS ©(bmuggler befunben hätte, auf« 
gebracht. 

gragte ihn 3 fenianb, toarum er fich fthon in ben 
brei^iger Siabren jur 3lube gefegt f^aU, fo lautete feine 
Slnttoort: „3«9t mir ben Ort, too id^ toabrbaft toirlen 
fann — idb bin babei; aber mutbet mir nid^t 311 , mein 
ßeben au mögen, too lein Stergnügen babei ift." ©ol(be 
Sieben brachten ibn fcblieblitb bei feinen Sanbgleuten in ben 
Sluf, er paftbe nur auS S3ergntigen, fei nur auä ßuft an 
Slbenteuern ©cbmuggler.' 

So lam beS SJUbbetfobrter SdbÖbben uieraigfter @e» 
burtätag betan. Sin ibm fteltte fidh a« feiner SÖertoun« 
berung ber furbranbenburgifebe ©efanbte in ben Slieber= 
lanben, @raf u. Sd^nlenburg, bei S 8 eniomin Slaule ein 
unb bra^ite bon feinem .^errn, bem Äurfürften fffriebrid; 
Bilhelm bon SSranbenburg, ben noch feine SJUttocU ben 
©ro^en nennen foUte, einen S3rief. 

SSenjomin Siaule erftaunte nicht menig, toarf einen ber» 
tounberten ©lief ouf ben ©rafen unb einen auf boS 
Schreiben, ehe er boffelbe erbradh- 

äBäbrenb beS ßefenS färbte bbbered Sioth feine SBangen, 
unb er fragte, ob Steuer be§ SriefeS Inhalt lenne. 9118 
bieg befaht mürbe, fagte er: „ 3 <h banle 6 udh, ^err ©rof, 
für 6 ure ßmbfeht^ag. SOflelbet gcföÄigft Seiner ©noben, 



186 2)er ?(bmiral be? gro{icn 5?arfürften. 

ba^ ber SBcniomin 9laulc öon l^eutc an Branbenbürgifd^cr 
Äo^er ijl, bcr bcn SSlutaar al8 feine öftagge ^ot 

'Seine ©naben bic ©(^toebcn öor einem 2Jlonat Bei Sel^r» 
BeHin (bcn 28. Suni 1675) gcfloBft, fo bcnJc id^ eS audB 
Balb jut ©ec au tl^un. 68 IcBc SSionbenBurg unb fein 
erl^Bener ^crrl" 

Senjomin rebcte nid^t nur, fonbcm audf;. 

©d§on eine SBod^c, nad^bem er baS patent als Branben= 
BurgifdBcrÄaBer*) crBalten Batte, fcgcltc eine Heine QrlottiHe 
uon öicracBn fJfaBracugcn aus bem ^ofen öon Slmftcrbani, 
IriegSmä^ig gerüftet unb auf bem ^auptmaft mie an ber 
©affel bic Srtagge mit bem rotBen Slbler. S)ic ©dBiffe 
tooren Heine gfregatten, aber fämmtlidB ©dBncHfegler, unb 
am JBorb beS „gfaifcn" faB man bic gebrungenc ©cftalt 
beS ^ibbelfaBrlcr ©dBBppen, ber eine furac 5ßfeifc atoif<Ben 
ben 3üBn«n Biclt unb Bin unb toicber eine bidfe SäJolfe 
als 9taudBopfer aum .^immel fanbte. 

S)ie edBte ©eemannSgeftalt Barg audB einen edBten ©ee* 
mannSgeift. SBcnjamin 9iaule BradBte Balb ncunacBn S)rei- 



*) Unter »Äopet* (Äapetfd^iffc) berfteBt raon ffaBraeuge aur 
©ceftiegfttBrung, bic ^Pribatberfonen ongcBörtg finb, unb bon einer 
friegfüBrenben SRodBt butdB fdBrifttidBe SöoffmadBt (floberbriefe) jur 
aaJegnaBme nnb ^eifftbrung feinblicBen ©igentBmnS jur See er» 
mncBtigt toerben. Unter ber SöorouSfeBung, bafe foldBe Äaper bic 
bdlferredBtlicBen ©runbffijje ber iltiegfnBrung bcodBten, »oerben fie 
nid)t al3 ©ceräuber beBanbelt. UebrigenS tourbe 1856 bon 
oHcn Äulturftoaten bie 3lufBebung ber Äoperei befdBIoffen, oBne 
bo§ iebodB mit biefem S?efd^lu§ oncB bie ©orontic bcr ?in§füBtnng 
geneben teilte. 



hy Googk 



S5on ©rotl^e. 187 

I 

nmfter ots gute sptifen auf, unb alle SBelt bencibetc ben 
gtütfncl^en Äabet. 

S)cr l^infenbc 5öotc fam febod^ bolb no(J^; eg entjlonben 
Setüd^te, baß 9taule unb bie ©einen nid^t immer fd^orf 
' 3 ugefel§en l^ötten, mag fd§mebifd§eg @ut gemefen, mag nid^t, 
unb ba| bie Cflfee ScuQC mand^cr %f)at gemefen fei, bie 
jid^ nid^t berantmorten taffe. S)ie ©erüd^te mehrten fid^ 
unb normen, bon feinen bieten Q^einben meitcr berbreitet, 
immer beftimmtere ©eftalt an, fo ba§ ein ^ro^e^, ©ee= 
TQubeg megen, nid^t augbleiben !onnte. Staute martctc i^n 
nid^t ab, fonbern berliefe fein Söotertanb, ober, mie feine 
^cinbe fid^ augbrüdften, flol^ nad^ SSerlin, mo er mit offenen 
9lrmen empfangen mürbe, 

S)er J?urfürft liefe i^m bag 1661 in Serlin gebaute 
SSalt^ug (Sitte ßeipjiger» unb Obermatt*©trafecnedfe) nebft 
bem ontiegenben ©runbftüdfe, bag jefet bie Iteine ©offc 
jmifd^ien Sitte ßeipjiger» unb Slbterftrofee burd^fd^neibet unb 
^cute nod^ ben Flamen Slaute^g .^of fül^rt, einräumen, 
bamit ber fül^ne unb beherzte ^ollänber in ftetem, un» 
mittelbarem SSerlel^r mit il§m, eine branbenburgifd^c ^flotte 
fd^affen lönne. 

iie ©d^öpfung biefer Sftotte follte feine erfle S^feat in 
bem neuen SBatertanbe fein. 

©r ermarb brei Fregatten, ftad^ halb mit il^uen in 
©ee unb fd^tug bie fd^mebifd^ öftotte bei ^iu^munb, fo 
bafe er bie SBerbinbung amifd^en Slügen unb ©darneben auf« 
l^ob. ®onn fül^rtc er auf aufammengebrac^ten Äauffobrern 
unb ©tboluppen bie SBranbenburger aug bem eroberten 
Ißommern über ben ©unb nodb ber 3nfel. 



Digitized by Google 



188 ®cv ?tbmiral bc§ aro&cn Äurjürften. 

3)ic fd^tocbi|d§c S3cfo|unö, bie fid^ in ©id^crl^eit'gc» 
träumt '^alte, fal^ fid^ halb bcpcgt unb ilbcrmannt. 

©0 ttJor ein beutfd^eS ßonb toieber in bcutfd^e ^änbe 
gefommen. ^frcilid^ foÄte eS il§nen bet fjttebc bon ©oint 
©etmain toieber entreißen, bo feine töerbünbeten, für toefd^e 
ber gro|e Äurfürft ba8 ©d^toert gezogen l^atte, ben gelben 
bon S^l^rbellin im @tid§c ließen, toaä biefen fo in Sorn 
berfeßte, ba| er bie fjcber, mit bet er ben SSertrog unter= 
aeid^nete, aufftieß unb in bie SSßorte SSirgil’S au8brad§: 
„Exoriare aliquis nostris ex ossibas ultor (^uS meinen 
©ebeinen toirb einfl ein fRäd§er crftel§en!) Um aber bie 
9iad^c aüdb fetbft in bie ^onb au nehmen, tocnb'etc er ßdb 
botläufig gegen ©panien, boä i^m bie bertragSmäßig ber« 
jprod^enen ©ubfibiengelbet nid§t ge^al^U l^atte. 

S3enjamin Staute rüftete au ^illau eine Oflotte auS, 
unb 1680 liefen bon bort fed§8 Fregatten unb brei Äor« 
betten oud , toeld^e an ber nieberlänbifd^n üüfte ein fpa« 
nifd^eS ©d^iff erfter @r5ße aufbrac^ten, baS ©pi^cn unb 
ßcintoanb geloben l^atte (10. Sfiluguft). SDann fegelte ber 
tapfere ^oHünber in branbenburgifd^em ©ienftc nad§ 
Slmerifo, too er einige fponifdbe ©olceren in ben ©runb 
bol^rte unb atbei eroberte. 

^ad ©elädbter über ben lleinen branbenbutgifd^en 
SBinnenftaat toar ben ftolaen ©paniem bergangen. ©ie 
rtifteten nun eine glottc ou8, bie ber branbenburgifdben 
um ba§ S)oppelte überlegen toar, unb lauerten bem l^eim« 
fel^renben fiegreid^en ©efd^toaber auf. Stoulc nal^m au^ ben 
j^ampf ouf, obtoobl bai feinblid^e Slbmiralfdbiff, baS 
„SEßappen bon ßeon", oUcin 80 Äononen führte, toäbrenb 



Digitized by Goog: 



K: 



iyoti 2iMl^clm ©roiV. 



189 




bte SBraubcnfiurßcr im ©anjen nur 128 Äanonen bcfa&cn. 

bcn ^aupimaft bcS Slbmirotfc^iffcS, ber „9lotl^c Slbkr" 

(35 Äanonen), gelcl^nt, fommanbirte 9iau(c bic ©d^Iacpi, 
loäl^renb toelt^er er bic furac Xl^onpfcifc nid^t auSge^cu 
lie^. 

3fünf ©tunben roStc ber Äampf, bann toonbte jtd^ ba§ ^ 

„aoßappen bon £con", bem ber ^auptmaft fehlte, boS audb 
fonft arg aerfd^offen tuar, auw 9lüd£augc. 3)ie gonac fponifdbe 
flotte folgte balb nad^. S)ie S3ranbenburger l^atten fein i 

<Sd^iff Pcrloren, fonnten fld^ aber rül^men, brei feinblidbc 
gfregatten in ben ©tunb gebol^rt au ^ben. 2luf 
See , baä ©d^Tadbtfetb bel^auptenb , blieben fie nod^ einen 
Xag; aber fein ©panier erfd^ien, ben Äompf au enieucrn. 

3n boltönbifdbcn .^äfen tourben bann bie ©dbäben reparirt, 
bie man in ber ©d^lad^t babongetragen l^atte. 

S)em ©iege folgte 1681 ber Sfricben, in bem ©panien 
1,200,000 jEl^oIer au^ftc; für brei^ig 3JJiUioncn ©d^aben 
'^atte il^nen dtaule augefügt, ber nun aum S)ireftor be§ bran> 
benburgifd^en ©ectoefenS ernannt tourbc unb bie fftotte auf 
acl^n ffregatten brad^te. Siud^ fnüpfte er burd^ ben Äapitan 
$Ionf in ©uinea ^anbeldbetbinbungen an, toad 1682 
• au ber ©rünbung ber branbenburgifd^en 'Kolonie ©rofe- 
friebtid^^burg führte. 

S3ei alten Untemel^mungcu mar i^m bic 3ufriebcul^it 
beS großen Ihirfürflen fletS aut ©eite geftanben. S)a foHtc ! 

onr 9. 3Jlai 1688 ein fd^toerer ©d^tag ben SJlibbelfa’^rter : 

©d^öppen treffen. Sftiebrid^ SBill^etm, ber gvo|c .ffurfürft, : 

ging au feinen SL<fttern ein. 

:Sem größten aJlanne feiner 3cit fotgit feiu ©o^n, ber 



i 



Digitized by Google 




190 9tbmiral be§ öro^en Äurfürficn. 

prod^tlicfeenbe Äurfütfl Sricbri^ III., ber fid^ ol§ Q^riebvic^ I. 
bte brcuBifd^c ÄönigSfrone ouffe^tc. S)ic ber 2ln= 
triguen begannen, unb ber S)treftor bcS ©eelnelcnS fiel il^nen 
3 um Opfer. 

^efleäfreubeu unb ber leud^tenbe ©olbcäglanj ber !5nig» 
lid^en ©ätc toar bem 2 Jlonard^en not'^toenbiger , al§ eine 
3 ülartne, bie fomit arg bernad^ldjfigt tourbc. 2 lud^ traten fetjr 
batb SSerleumber unb Mläger auf, bie tBcnjamin 9lautc 
beä S3etTuge8 unb ber Unterfd^lagung 3 U ^eil§cn toagten. 

@r tourbc in feinem ^aufc öer'^aftet, nad^ ©panbau ge= 
brad^t unb einer tangtoierigen Unterfud^ung untertoorfen, 
nu§ ber er erft 1702 al§ unfd^ulbig l^erporging. @egen 
bie fotfd^en Slnttdgcr unb 95erleumbcr tourbc tro^bem nid^t 
gcrid^tlid^ cingefd^ritten. 

SÖott Untoißen 30 g fid^ nun ber Perbiente, beja'^rte 
^aun, ber teiber oßc feine ©dl)öpfungcn unterge’^en fetjen 
niu^te, aus bem ©taatSbienfte jurüdt. „Äurfürft, Icbteft 
2)11 no(^l" fott er oft in feinen testen Xagen auSgerufen 
Ijabcn. 

gnblid^, 'im Sa'^re 1707, nal^te ber erfe^nte 2ob bem 
mit ber Söelt aerfaßenen fUlanne, 9lur in ber lebten 
©tunbe füTjUe er ßetj nodfi einmal glüßlid^; er glaubte in - 
ber ®efcßf($aft beS großen Äurfürften ju fein unb eire 
©eefd^lad^t su fommanbiven. „©d^ic^t, fc^ie^t! 2 )er rot^e 
Slblcr ßegt!" toaren.fdnc lebten SBortc. 

Ob ber gro^e JfPurfürft toirtlid^ baran gebadet, -bie 
beutfebe ÄriegSßagge in fremben Üßeeren 311 3 ’* 

bringen, ober ob er nur baS Stntereffc feines Itcinen ßönb* 
dbenS im ?luge gelbabt, ld|t fidb fd^toer entfdbeiben. ©idber 



Digitizod by Google 



©ro^ftöblijc^e Setbred)ci-‘^9Pen. 



191 



ift, ba| ber 5öcrfu(^ fd^eitcrn mufete, beim bie mar ' 

ba^u nod^ nid^t reif. 6rfi bo§ neue beutfd^e 9tcicl) 'toar 
berufen, oiid^ ben Ilrauni fo öieler ^Patrioten bon einer « 

beutfe^en ÄriegSftottc a« erfüllen. 



■^iro^lläblifdie btrkediet - Sollen. 

Öiu Bßit- uub Sittenbilb, 

Son 

3lb(im fidfffer. 

(Otac^bnicf uerboteu.) 

$q 8 SJerbred^en ifl fo olt toie bie SJlenfcbbeit. 9Jlit 
bem 3ufQi»inienbrängen ber 2flenfdben in ben ©tflbten mu|tc 
inbeb naturflemäb nid^t nur infolge ber bobon unaertrenn- 
licken ©emoralifation , fonbern toegen Ueber^äufung beä 
^arltfä mit Slrbeitäfroften unb ber Slnfammlung bc§ 
SBefibeS in ben ^önben SBeniger aud^ baS JBcrbred^cn 
immer mel^r toa(bfen unb toad^fen. 

Gntfpred^enb ben bermidEclten mobernen SebenSberbült» 
niffen bot pdb oudb bo§ ©aunertbum aunftmä|tg organifut 
unb aerföttt, je nach ber Sfrt ber „33eruf8tbfttigfeit", in 
eine ?lnaobl bon genau beftimmten Ätaffen, benn audb bie 
Söetbrcdber finb bem fjorifd^ritt auflencigt unb b^lbigen 
bem fo biel belobten ©bftent ber ^rbeitstbeitung. 



Digiiized by Google 




192 (Srofeftäbtifite ®eibic(bfi^l9|H’n. 

^ei bei* )j3etrad^tung bet betfd^iebeneu 5!(a|jeu bou 
iöfrbrcd^cm beginnen tott mit bem ßinbred^.- 

®ie ©aunerfbrod^ nennt ben gehjattfamen ©iebfto^t 
„^afematten", ben ©inbred^er „Ä n a tf e r". 3n ben meiften . 
3räUen itJÜrt bet „Änodfer" allein ober mit einem ©enoffen 
in bem Ort, too bet 3)iebftol§l auägefül^tt toerben foH, 
uml^t. Um nun baS ^auS, in toelc^em bet 2)iebflal^l 
geplant, „auSbalbotoett" ifl, genau in Slugenfd^ein nel^mcn 
in lönnen unb um aud^ genügenb ©tunb au l^aben, in 
baffelbe ol^ne ^uffe'^en eintteten au lönnen, ttägt bet 2)ieb 
einen SBtief obet abet ein 5padlet in bet ^anb. ®a8 ®iebe§= 
metlaeug, „®d^ränlaeug", l^at bet dinbted^et botfid^tig au 
feinem Äötpct berftedlt ; e8 befielet in bet Siegel au8 einem 
Sted^eifen, ©temmeifen, ßenttumbol^ter, ©tid^fäge unb 
3)iettid^en nebft 3üubl^ölaetn unb Sid^t. 

Sie günftigfte ©elegenl^it, ben geplanten unb borberei= 
teten Siebftal^l au§auf filmten, finbet fid^ bann meift an ©onn» 
unb ^efttagen, too angenommen toetben lann, bafe bie S3e= 
tüol^net auSgegangen feien. Sann gel^t bet „.^adtei" in 
baS $aud unb Hopft obet Üingelt gana unbefangen. 
SBitb geöffnet, fo ftellt et eine nid^t auffaüenbe 5wge , 
unb ge|t feinet Söege. SBitb nid^t geöffnet, fo miebet= 
l^olt et baS Älopfen unb Älingeln, bis et fid^ bon bet 
^btoefenl^eit bet SBol^nungSinl^abet öbetaeugt l^at. 9lun 
„baut et an". 9Jlit ;g)ilfe eines mit Setpentin obet ^ed^ 
befttid^enen fiappenS biüdit et geröufd^loS ©df)eiben ein. 
9Jlit bem SSted^eifen obet Siettid^en betfud^t et bie ©d^ilöffev 
au öffnen; gelingt i^m bieS nid^t, fo bevfudf)t et bie Sljllv* 
fiiltung mit bem ©temmeifen l^erauS a« fd^neiben. 3tft 



S5on ?lbam Jfifffer. 



IAO 

il^m auf biefe SBeifc bei* Eingang gelungen, fo überjcngt 
er ftd^ fofort babon, too ber ju Sefte'^lenbe feine 3ßert]^= 
fad^en unb fein Selb aufpbetoa'^ren fjflegt. SRon fann 
bieg bei bem S)iebe faft Snflintt nennen. Saffen fic^ 

©pinben unb jfommoben fd^tocr öffnen, fo brüctt er mit 
Seid^tigfeit bie Slüdftoänbe ein. 2Der etfol^rene Sieb nimmt 
nur @etb ober SBertl^fad^en, alleg Uebrige lä^t er rul^ig 
liegen. 

(5iner anberen ©ottung bon ©inbred^ern ge’^ören bie 
an, tocld^e fid^ ^lod^tS in betool^nte 9läume fd^leid^en. Sic f 

}?ü6e l^aben fie mit ©ummifd^ul^en ober ffitjfodfen belleibct, 
toä]§renb einer bon il^ncn SBad^e, „©d^mierc" fielen mufe. 

Serjenige ber Siebe, toeld^er ben borjunel^mcnben Sieb* 
ftal|l „balbotoert" ’^at, mu| gctböl§nlid^ aud^ „©d^miere" 
ftel^en. 

Unter ben Sieben bon S3eruf mufe näd^ft ben getoatt« 
famen Sieben ber Safd^enbieb, „SorfbrüdEer", aud^ 
„©^eilefaiel^cr", alg ber gefäbrlic^fte bc^eid^net locrben. Ser 
„Sorfbrüdfer" ift in ber Siegel ein fDlann in ben bejten 
Sauren, fül^l, borfid^tig, fd^weigfom unb befipt biel ©elbft* 
bertrauen. 6r gel^ört sur Slriflolratic ber Siebe unb ber« 
fd^mäl^t eg meift, fid^ in@cfettfd§oftbon meniger „bornel^mcn" 

Sieben ju betoegen. Sag Sicbegmerljeug befielet bei il§m 
nug einem öu^erfl fd^arfen SHcffcr, einer ©d^eerc unb einer 
3ange aug boraöglid^em ©tal^l. ©eine licbfte ßlcibung 
ift i^m ein SJlantel ober bequemer SPalctot. ©eine übrige 
©ar^robe ift tabellog. S3riltantnabel toic Sling fel^lt bei 
bem feinen Safd^enbiebc feiten, unb mit SSorlicbe ftedtt er 
ein Ürbengbanb in bag Änopflod^. @r ift meift in guter 

3ot)rB. 1886. ®b. X. 13 



Digitized by Google 




194 



®rofi[tftbtiic(ic S3crbrec^ier*J>;pen. 

@efeH|(j^Qft 3 U ftiiben, toie er ouci^ in jEl^eotern wnb Jfon= 
^^ertcii nur auf ben H^euetflen 5piafeen ant^etroffen toirb. 
^ ©eine Singerfertiflfeit grcnat an ba8 gfabell^afte. ^at ber 
„3;orfbriidter" irgenb (Sincm bic S35rfc auS ber Xafc^c 
geaogen, „?Pabbe gebrüdtt", fo gibt er fte fofort toeiter, 
ba8 l^elfet einem Pet8 fidb »« ber 9läl^ bepnbenben @e= 
noffen, bem „drängt er", ber mit ber SBeute fid^ fofort 
babon madbt. 

9lid^t immer begnügt fid§ ber Safd^enbieb mit ber 
SBörfe, er nimmt audb ©egenjtilnbc, toie U^ren unb iJetten, 
ja felbft loftbore Crben bot er mittelfl ber ©d^eere öom 
.^alfe geflöhten, ©eine ^aupterntc bött er bei Slnfamm» 
lung größerer SJoIfSmanen, bei ©dbUt^ ber Äirdben, 
3:beater ic. , bei toelcber ®elegenbeit eS ibm gar nid^t 
barauf anlommt, golbene ^Jetten im öebrängc mit turjem 
9tudt einfach abaurei|en. S)er feine XafdCjenbieb ift oucfj 
Diel auf Steifen unb liebt eS, babei ein ^elm« unb S)egen« 
futteral bei fidb ju führen, um ftdb baburdb baS Slnfebon 
eines auf Steifen befinblidben OfflaierS ju geben. 

S)er üJaben= unb SJlarltbieb bci&t „© «b o 1 1 e n f e II e v" 
ober „©dbautenpidEer". ®ie meiften 2aben= unb 
SJlauttbiebftöble »erben übrigens öon Ofrauenaimmern 
auSgcfübrt. ©emöbolit^ erfdbeinen biefe S)iebinnen a« 
3»eicn, holten, toie ber 2afdl;enbieb, ouf gute unb fo» 
libe ©arbcrobe unb laffen ftdb öon bem ©efdhäflSinhober 
ober löerläufer Diele Slrtifel an» Äauf oorlegen. 3n bem 
Jtugenblidt, too ber SSerlöufer ihnen ben Stüdten lehrt, 
laben fie auch bereits ben 3)iebflohl ouSgeführt. ®iefe 
'pbinnen Oerftehen eS bonn, unter irgenb einem 9lor» 






DiQitr 



55oit 9lbam ßöffler. 



195 



toanbc fid^ p em|)fe^lcn, o’^nc auc^ nur bo8 (SecingPe 
getauft ju ^aben. 3u ber &teget ©auncrinneu 

eine grofee ©icbegtafd^e , bic „Sful^re". S)iefe befielet ge* 
toöl|nlidb ou§ atoei UnterrödEen, toeld^e unten am ©oumc 
aufommengcnä^t ftnb, unb bie Diebin ift ba'^er im ©tonbe, 
fine ganj bebeutcnbe Quantität öon SOßaaren barin 3U ber= 
bergen, ol^nc ba§ il^r @ang auffällig crfdb«int. S)ie @aunev= 
Iprad^e bejeid^net biefc Slrt beS „©dbottcnfellenS" mit 
„Gleiten" ober „einen 9litt mad^en". 2>ie eigentUd^e S)icbin 
l^ätt fic§ bie begteitenbe ÖJefäl^rtin lebiglid^ 3U bem 
3toedt, bamit biefe bie Stufmertfomteit beä Sßertäuferä an* 
bertoeitig befd^äftigt unb oon i^r fetbft abtenft. ®ie 
„©c^ottenfeller" erfd^einen oft in (Squipagen nnb in Se= 
gteitung üon Wienern in ßior^e öor ben großen 3Jloga» 
ainen, ^aben aud^ nid§t feiten eine Slmme mit einem Äinbe 
bet ficb. unb e§ beginnt nun ein ijragcn, ein aaßünfdbcn 
unb duftem, boB ber JJoufmann bie Oorgelegten Söaoren 
fclbft ni^t mehr au überfeben im ©taube ift. 

^er Mnabieb, audb ,,©tipt)er", arbeitet 

in erfter Sinie mit ben SSantierS. S)er „Sbilfer'' befi^t 
genau biefelbe fjingerfertigteit, ti>ie ber SEafdbenbieb. @r 
tritt in ein SBantbauS ein, bei metdber ©elegcnbeit er fidb 
als SluSlänber au ertennen gibt, um eine beftimmtc ©orte 
©olbmünaen einaumcdbfeln. S)cr SöedbSler nimmt eine 
^naabl ©olbftüdte b^i^bot, um bic getoünjdbte ©orte b^rouS 
au futben. 9lun legt audb ber anfdbeinenb Der» 

trauenSfelig eine gro|e ?lnaabl ©ilbermünaen unb Mattier» 
gelb ungeaäblt burdb einanber fo redbt in bie 9täbe beS 
äßecbSlerS ouf ben Sab^Üf^- bem ©ortiren beS (Sol- 



Digitized by Google 



©rofjflftbtiici^c 5>erlireci^er*2;i)peit. 



r* 

J 

f 

jc 8 fud^t er bem 58anUer nun unter allen Umftänben 
rcld^ ^anb au letflen. hierbei enttoidelt er eine erftaun* 
ertßJ» Singerfertigteit Unbemertt l^at er batb einige @olb» 

I flDdfe, in bie 9lotfämicl eSfamotirt. ©taubt er 

fid^ bei biejem 3Jlanöber beobad^tet, fo ift er int Stanbe, 
bie ©otbftüdte ebenfo fd^nell unb unbemerft ou8 bem 9todf- 
j ätmel toieber b«i^or au bringen; aber e8 toirb bieS ÄUeS 

, fo meifterboft au§gefübrt, ba| eine Ueberfübrung bcS 

S)iebe8 bbcbft fdbtoierig erfcbeint. finb Q^äUe bagetoefeit, 
ba| ber bei einem einaigen „©efcbäft" mehr als 

fünfaebn ©olbftädCe on ficb brachte. SDcr „©bilfci" ift uiit 
bem „ScbottcnfeHer" aieutli(h öertoanbt, benn er befudbt 
audb ©olbarbeiter unb 3fuUJelierc, lä^t ficb tHingc, golbene 
unb fitbeme S)ofen üorlegen, bie er mie bie ©olbfiüdfe beim 
SBecbSler berfcbtninben Iä|t, unb mancher i^umelier beftagt 
nach bem SSefuch eines febr biftinguirt auSfebenbeu „©btt” 
fer" ben SSerluft eines mertböotten SJerlaufSgegenfianbeS. 

2)er Äollibieb bci|t „© o l e f ch ä ch t e r", auch „Är ad^ er« 
fabtct". 5ln Sw^b^tt unb ©efäbtlichfeit gibt er bem 
©inbrecher nicht ein 3öta nadb. ®er „©olefchSchter" bat 
eS in ber ^auptfache auf bie Beraubung bon Stolt» unb 
©ifenbabnmogen abgefeben. 3m Qrrübjabr bat er fein 
9lugenmerl namentlidb auf iöallen mit Such unb im Sßinter 
auf Sföffer mit SButter gerid^tet. ©S ift bagetoefen, ba^ 
in einem einaigen ^poliaeirebier in SSerlin binnen einer 
©tunbc bier Sutterbiebftäbte gemelbet tourben. 3)er Äotti» 
bieb erfdbcint im SlrbeitSanauge auf ber SSitbPächc; er 
toftbtt gemöbulich 3ur SiuSfübrung beS SDiebftablS bie erftc 
3)unfelftunbe beS 9lochmittagS , unb fein ©efdbäft btübt 



33on 3tbam ßöffler. 



•197 



im SBinter mel^r tote im ©ommer, beim 5 ur SBeil^- 
nod^tS^eit toerben tögli«^ eine gan^c Slnjo^l öon ÄoKi= 
bicbfiäl^Ien ben Sel^örben gemelbet. Siefe ©attungSort 
öon Sieben l^at eS nebenbei and^ onf bie Koffer bc§ ret» 
fenben ^ßublifumS abgefel^cn. 

Ser ©elcgenl^cUSbicb, „Äittenfd^iebei", ner(ä|t fid^ 
meijlcnS ouf gutes @lüd£ unb fd^leid^t ftd^ in boS .^auS 
ol^nc jeben Slbbatot. Unter „Äitte" terftcTjt ber ©auncr 
baS ^auS. fiieblt in öerfd^iebener ^rt unb 2Bci|e. 
ßnttoeber tritt ber Sieb otä Uornel^mer 9leifenber auf unb 
logirt fid^ in ein ,&otel ein, um bie (Selegenl^eit 5 um ©te^^len 
bafelbft abiubaffen, ober er fud^t ftd^'alS ^Portier, j^ellner, 
Sarbicr u. f, to. in -Rotels einjufd^leid^en. ^ier ge’^t er nun 
gana breift auf bie erjle befte S^ürc tos. 2ift biefe oerfd^lo|fen, 
fo fud^t er fid^ eine offene. SBitb er bei ber ?luSfül§rung 
bcS Siebfial^tS betroffen ober finbet er einen toadbfamen 
Setoobner bcS 3tntmerS bor, fo mad^t er irgenb eine gteicb« 
gütige Seflettung unb entfernt fitb unter bieten @ntfcbut= 
bigungen ob ber berurfadbten Störung. §inbet er baS 
3immer teer ober einen fd^tafenben Söetoobner in* bem« 
fetben, fo nö^ert er fidb, inbem er fidb “nb böftitb 
berbeugt, teife einen ;,®uten 3Jlorgen" toünftbenb, bem Orte, 
too er 2Bertbfad§en bermutbet. 6r but bie 9lugen feft auf 
ben ©(btafenben gerichtet unb toedbfett fofort feine 9loIte, 
fobatb berfelbc fidb betoegt ober munter toirb. Ser „flit* 
tcnfibieber" nimmt, toaS er, ohne befonbereS Stuffeben au 
erregen, nur immer fortfdbaffen tonn, unb 
finb eS cbematige Seltner, bie biefe ?lrt Siebfiobl oft mit 
großem ©rfotge auSfübren. 



Digitized by Google 




iSrofjftäbtifc^e ißcrbrccber'I^pcn. 

J 7 ®em „Äittenfd^iebet" fel^r bcrtoanbt ifl bcr „Scicben- 
ejr’ ftebberer", bet im gwten (Singefd^lafenc, mciftSctrun= 
fene, beraubt, unb ben näl^er au l^fpred^n tuir um fo 
el^r SIbflanb nel^men lönnen, ba bie SageSpreffe fafl tftg* 
Itd^ @e(egenl^it l§at, baS ^ublifum Uor btefet ^pftne au 
toamen. 

®er Sobcnbieb, „gflattcrfal^ret", gcl^ört einer gana 
befonberen Gattung an. ^an l^at beobachtet, ba^ fiih biefe 
^rt Diebe meijl auS arbeitsfeheuen @(hornfteinfegem, Daih- 
bedern unb idempnern aufammenfe^t. Die berliner äOaf<he> 
Dtodenbbben a- bilben aum ©teilen fe^r günflige @e= 
legenheiten, nnb bähet ifl ed bem „^tatterfahrer" oft 
feht leicht gemad^t, fich in ben IBefth manch’ lojlbarer 
SluSftattung au fehen. @eU)öhnlid^ hol bet Dieb ein Sfranen« 
aimmer ali ^elferShelfetin in feiner @efeUfchaft. 

Sin internationaler IBerbtecher ift ber ^änafölfihet, 
^n unterfcheibet aunäd^fl aloei berfchiebene Gattungen, 
ben fjfälfeher bon ^apiergelb unb ben bon ^etallmünaen. 
©eiten toirb man biefe beiben ©attungen in einer Sperfon 
bereinigt finben, fUlit her fffälfchung bon ^ßapiergelb be= 
faffen fich nur ehemalige Sithogrophen, Äupferflecher, ©tein= 
bruder unb 5Pholoßtaphcn, ober anbere Drud= unb ©ihrift« 
lünfller, bie eine befonbere ©efehidiichleit im Seichoci^ wob 
^a^bilben befi^en. Die Sraengnng bon falf^en Metall« 
münaen bagegen übernehmen nur ^erfonen, bie eine ge> 
toiffe Äenntni^ in ber Jöehanblung ber 3HetaIle im ©chmela* 
tigel hoben. 

Der Solfchotünaer toohnt enltoeber an einem gana ab= 
gelegenen Ort, ober inmitten einer fehr frequenten unb 






33ort 5lbtttii Cöffler. 



geräufd^boHen ©tabigcßenb. 3lm gefotjilii^jlcn unter aEe'n 
Öal|ci^ntünacr=Unternel^niungcn erfd^eint bie Srjeugung bon 
falfc^eni $at)iergelbe. fommt l^äufig bor, bafe bie 
flotten, bon tneld^en bie 2T6btüdfe ber S^olfifüate genom» 
men ftnb, bom 3fdtfd^et mit ^Papier ,überftebt ober 5 um 
S^ein mit anbcren ^cid^nungcn überjogen finb, um bie 
rid^tige ^lebeutung ber Spiatten bei ebentueßer ^auäfud^ung 
ju bcrftedCen. Sumeift gel^t ber fjftlfd^er auf Steifen, um 
feine 3fal|ifi?ate an ben SRann 3 U bringen, bei teeld^er 
©etegenl^cit er fid^ gern für einen S5iel^l^önbler auSgibt. 

3lm reid^l^altigften an einjelnen ©pielarteu erfd§eint 
ber SBetrug. 

SDie gemöl^nlid^fte 3lrt befielet borin, bo| ber SSetrtiger 
in einen Soben eintritt unb bort bie SJlaStc eineä Sanb= 
manneS ober @utsbefi|cr2 annimmt. Gr beftettt nun 
eine SJlcngc SBaaren, ttetd^e feiner SJloäfe ongcmeffen 
ftnb, bittet l^ßflidt) unb rcd^t treul^eraig, il^m eine 9ted^= 
nung auSjufd^reiben unb einen Wiener mitjufd^idfen, ber 
bie SSßaaren nad^ ber SBo^nung bringt, um ben Söetrag 
bafür in Gmpfang ju ne'^men. Unter einem gefd^idfteu - 
Söortoanbe toei§ ber Betrüger fid^ beg S)iener§ bann ju 
enWebigen, inbcm ber ße^tere bie äöaarcn jurüdEtaffen mu§. 

3)ie ©ouncrfprad^c nennt bieg; „ben Gl^ammer ber* 
fe|en". 

3n gerabe entgegengefepter SBeife mirb ber SSctrug 
baburd^ auggefübrt, ba^ ber 33etrüger nid^t atS J^äufer, 
fonbem olg SSerföufer auftritt, nur ba^ er toeniger in 
^Betreff ber Gigenfd^often feiner ^Petfon, atg bietmel^r in 
betreff ber Gigenfd^aften feiner äönaren Slfliifdtjungcn 



Digitized by Googl 



200 



©ro^tablifc^c Serbcecbet'Ippen. 



üCTÜbt. 2)ag foflcnanntc „9leb|)cn" gcl^ört jucrfll^icrl^er. 
5Der @auner ber!auft unechte 27letaUfad^en atg teettl^boQe 
ÄofibatlcitcH. @8 ejiftiren befonbere fjabrifen, h?cI(J^e foldbe 
©egcnftänbe l^erfictten. $cr „^tppa" crfd^cint j. S5. bei 
einem @a^toirtl§ unb momentane ^erlegenl^eit boi: 
er b^^e größere (Sinfiufe ju beforgen, boeb reiche feine 
Äaffe nicht gana au8, er bitte baher, ihm auf feine gol» 
bene Uhr mit fchtoercr golbener ^ette eine Summe ju 
leihen, u. f. to. hierbei lä^t ber @auner getoöhnlich recht 
biel @elb in feiner 2afche Hinen, ober aber er langt feine - 
Srieftafche heraus unb aählt SSanftioten bor, um icbent 
etmaigen Slrgtoohn au begegnen. 3btoeilen tritt ber ,,9leb»^ 
ber" auch als berarmter @betmann auf unb fucht hinter 
biefem Sdhilbe ein atteS ^amitienerbflücf au bertaufen ober 
au berbfänben. 3n folcher SBeife ift bem Setrug ein toei» 
teS 3felb geöffnet, ©elbfl erfohrene Slajatoren unb Sach= 
berftftnbige finb fchon bon bem „9lebber" getäufcht toorben. 

®ine bem „9lcbben" bertoanbte Slrt beS SBetrugeS, 
toelche in neuefler 3eit eine goua enorme SluSbehnung an= 
genommen hat/ ifi ber „^ifchtimh anbei", toelchcr ba» 
burch betrieben toirb, ba& baumtooKene ober überaus fchlechte 
Seinentoaaren als hJcrthboUc berlauft toerben. @S erfcheinen 
atoei bis brei jperfonen aufmnmen mit einem fjuhrtoer!. 
Sie fbrcchen irgenb eine frembe ©brache unb fönnen fich 
anfeheinenb nur nothbürftig in beutfeher 3Jtunbart ber= 
ftänbigen. @iner bon ihnen hut eine frembe bhuntaftifche 
krocht angelegt; je nachbem eS bie betreffenbe SJlaSle mit 
fid^ bringt, eröffnet er bie Äomöbie mit lautem SßehHagen. 
6r ift angeblich ein S^abrifant, toelcher bmch irgenbtoeld^e 




5Öon 5tbam Söffler. 



201 



1 

i 




Ser^äUniffe betoogcn, [eine SBaaren nun unter jeber S3c> 
bingung lo8[d^Iogcn niu§. ifl unglaublid^, toeld^c @e= 

[d^i(ftid^feit bie „9lep[)cr" beim S3crfau[ il^rer SBoaren an 
ben 2!ag legen. 

6ine gan^ . gcfdl^rlid^e ©d^marolerppanje i|l ber „S5Iü- 
t!|enflcd^er". Die Äunft beS „SBIütl^cnWerä" beftebt 
bariu, toertbtofe Rapiere al§ ©clbfibeine, fotoic ©pietmarleu 
als ©olbpütfe auSaugeben, au toeicbem ben ©auncru 
bie erfte Dunfelftunbe beä 9lodbmittag8 nid^t [eiten au ^il[e 
lommt. 3Jlit bem lüralidb erlaffenen SSerbot, @e[(bä[t8- 
anaeigen unb @ratulationgf arten [o anau[ertigen, bap bie« 

[eiben aum Dbeil bem echten ^apiergelb ähnlich [eh^u (,,^lü« 
then" genannt) ip ber ,,S5lüthenPe(heraun[t'' ettooS bag ^anb» 
ber! gelegt. 

Ungeheuer aahlreid^ bertreten pnb bie ^aaarb[pi eiet. 

3)om profe[ponirten Spieler aum 3fol[(h[pieler ip ja nur 
ein luraer Schritt. Die profe[ponirten Spieler pnb bor« 
trepiich organiprt. Die bornehmPe Stoße [pielt ber „SS an!« 
haltet". Derplbe hut ein bi[tinguirteg Sleupere, i[t in 
aßen ÄartenlünPen er[ahren unb bep^t toie ber Da[chcn« 
bieb gropfg Selbpbcrtrauen. Die SSerluPe ber SJlit[pielen« [ 

ben ber[u(ht er burch geloanbte unb elegante SBorte [o biel j 

als möglich au ber[fipen. Der [eine „SSanlhalter" [treitet | 

[ich nie. @r [ucht [eben 3toiP uiit ari[toIrati[(her Slobleße 
au [chlichten, tbenn eg pch nicht gerabe um oßau bebeu« I 

tenbe Summen houbelt. 6in ober mehrere ^el[erghel[er ,| 

Pehen ihm petg aur Seite; auperbem eine Slnaahl „Schlep« 
per". Der „Schlepper" aich^ uner[ahrene Seute heran unb 
[ucht biefelben aum SJUt[pieleu au beloegeu. 




Digiiized by Google 



202 



©roMlrtbtifc^e 3}ctbiec^et»lt)pett. 



gilt Qetoö^nlitä^cä -Ulanöber ift baS „SSoItefc^laßen". 
S)er bicjer SJlanipulation, toeld^e burd^ einen 3)riul 
mit bem Daumen ouSgefül^tt mirb, befielet barin, eine Be* 
ftimmte Äarte an eine Beftimmtc ©teile ju bwltijircn. Daä 
mcnfd^Iid^c Singe ift laum im ©tanbe, bie „S3olte" ju 
bemeilen. Stur ber funbige ^mpan beS „SSanl^alters" 
lennt unb mcrit bie S3cmegung be§ Daumenä. 

Slid^t feiten gelebten ju bem ©efolge beS SSanll^alterS 
aud^ nod^i einige junge unb intereffantc Damen; biefetoer* 
ben als ©d^toe^crn beS „SBanl^alterS" aller Söelt öor* 
geflellt. ©ie betl^eiligen ftd^ aui^ bffentlid^ am ©piel, in* 
bem fic cS berjtel^en, unerfahrene junge £eutc 3 um SSeflen 
ber SBanl 3 U rupfen, ©pieler ber höhnten Äloffe frc= 
qucnlircn mit ihren .^elferShdfctinnen namentlich S3abe» 
orte mit bcbeutcnbem grfolge. Sluf einer nieberen ©tufc 
ftehen biejenigen ©pieler, mel(he mit falfd^cn Söürfeln unb 
mit gefölfchten ©pielopparaten bie Sahrmörltc Bejiehen. 

ginen ganj bcfonbercn gharalter hat ber profeffionellc 
„Urlunbenfölfd^ei". gS gibt 5perfoncn, toeld^c ein eigen- 
thümli(heS Dalent befi^en, jebtoebe ^anbfd^rift täufchenb 
na(h 3 uf(hreibcn, eS fmb bieS aumeift fold^e, bie auch 
ber Slachbilbung pon ©tcmpcln unb ©iegeln genau S3c- 
fchcib toijfen. Diefe Seute Pcrfehcn bie ©auner aller Jllaffen 
mit gefälfihten ^Papieren unb Sltteften unb bringen eS in 
ihrer jhinftfertigleit oft erfiaunlich toeit. 

Die SRörber unb SJranbftifter, obgleich bie gefährlichftcn 
aller Söerbrecher, gehören nicht hierher, ba fie ihr ©efchöft 
nicht berufsmäßig treiben, alfo innerhalb ber großen ©auner- 
gemeinfchoft nicht eigentlich eine j^taffe bitben. 3fhi^c ^^hnt 



Digitized by Google 



58on 31bom Cöffler- 



203 




ifi, toeniöftens in bcn cibilifirtcn Staaten durot’a’ö, meifl 
golac eines momentanen SlffefteS, beS SCrunteS ober ber 
tÄad^fud^t. 

SSei näherer Setrad^tung betjenigen sperfonen, toeld^e 
baS SBetbred^cn gehJcrbSmöBig betreiben unb bcn Äampf 
mit ber Äriminalbotijei ballet jut Slufgabc il^reS SebcnS 
gemacht l^ben, ergibt fid^ nod§ S^oIgenbeS: ;Seber@auner 
bat bon bomberein bejtimmte Steigungen halb für bie eine, 
bolb für bie anbcrc 9lrt bon tßcrbredbcn, unb babei ge» 
loöbnlidb ßigcntbümlidbfcitcn , mcidbc bem aufmertfomcn 
Äriminatiften fcbr tnobl befannt finb. Sin ber Slrt unb 
SBeifc, bie bei ber SluSfübrung ber einzelnen SSerbredben 
angemenbet tourbe, b^t ber Äriminalift fdbon oft bie Sibäter 
ermittelt. Stidbt feiten finb gerobe bie gefübtlicbPen 3Jer» 
bredber mit gauj tjor^üglidben ©oben beS ©eifteS auS» 
geftottet, unb nur beSbalö finb fie im ©tanbe, ben Äampf 
mit ber S3ebörbe unb bem ©efeb 8 u führen. 

6 S gibt biüerfe SSefdbSftigungen, toeldbe öorjugStoeifc 
äur Stelrutirung befiimmter tßerbredbergattungen bienen. 
So 3 . 35. finb bie meiften 9ralfdbfbieler ebcmalige tBüdter 
ober Äellncr. 3)o| Sdbloffer unb ^afdbinenbauer om leidb- 
teflen 311 ©inbredbern, unb 33ureau« ober ^anbtungSbiener 
om erften 3 U ^auSbieben toerben, ergibt fidb auS ber Statur 
ihrer SSefdbäftiguug. 

(Jraft jeber SSerbredber ift abergläubifdb ; eS 3 cigt fidb 
bieS om beutlidbften bei ber oerfdbiebenen Slrt, toic ber 
SDieb baS gcftoblenc @ut öerftedft bött, „.Gabore legt". 
2 )ie beliebtefte Slrt bcS „itaborenS" ift, bie 3 U oeiftedtcnben 
©egenftönbe 30 uevgroben, bis ber $ieb ben SlugenblidE für 



Digiiized by Google 




204 



(Srofeftabti)c^>e '-ßetbrec^ct'I^pen. 



geeignet ^ält, boS 2)iebe§gut, „©oorc", l^erbor ju ^olcn 
unb 3 U @elb matten, ^apietgelb ftetft bec 2)ieb in 
eine ^tafd^e, bie er betfoift unb uerpid^t, um e§ fo uot 
9läffe unb Sfäulni| ju betoa^ren, foltä er foldbeS „Äaborc 
legt". $ie ^Äabore toitb gelüftet", toenn bet Serbreeber 
merft, bo^ bie Sebbrbe bie Verfolgung uad^ bem 5tuä» 
fübrer be$ SiebftobiS eingefteHt 

©0 alt tote ber 2)iebftabl ift auch bie Hehlerei. S)ie 
(äaunerjpradbe nennt ben Rebler „©dbörfenfpieler". 
Vei ou|erorbentli(ben, großen unb „balbotoerten" ®ieb« 
flöblen ift ber „©dbärfenfpieler" borber in ^nntni^ ge- 
fegt. 3a, eä gebt bi^tin fo teeit, ba| ber Se^tere fogar 
ben Sieben Vorfebüffe auf aul^ufübrenbe Siebftäble jablt. 
Slber trobbem ift ber Rebler febr mibtrauifeb gegen ben 
©tebler, unb ber ßrftere Oerlebrt baber nur ungern, au8» 
f(blie&li(b nur „gefcbäftlieb" mit bem £e|teren. 

Vlit gerabep affenartiger ©efjbtoinbigleit Oertreibt ber 
baä geftoblene @ut. 3ft 3* b^ute irgenbtoo ein 
Sudblager aufgeräumt, fo toirb bie „©oore" fofort an bie 
^>elfer8bclfer 40 big 60 Vleilen toeit Oerfanbt. 3®«i 
nach bem Siebftabl b^t bieSeiebt ben ©toff bereits in 
einer onberen ^robina ber ©d^neiber unter ber ©cbeere. 

@g toirb feiten borlommen, ba| ber Sieb ben Rebler 
Uerrätb; b^t ber Sieb eS bennodb getban, fo toirb er bei 
ferneren Siebftäblen fdbtoerlidb einen Abnehmer für baf 
Siebelgut finben. 3Jlit einem „®annef", ber öerratben, 
„gepfiffen" bat, „febärft" ber „©^ürfenfpieler" nid^t toieber. 

SBeib unb ifinb beS Siebef toerben üom J&ebler unter« 
ftiipt, toäbrenb ber Sieb eltoa im ©efängnife fi^t- ^at 



S?on 9lbam Söff(fr. 



20n 

Se^tcrer feine Steilheit toieber getoonnen, fo gilt fein elfter 
Sefud^ getoöl^nlid^ bem ^cl^ler ; ba i|i nod^ ein alteS Äonto 
ju orbnen, ober int ©efängnif, bem 5paroIeort ber ouäau» 
fül^renben ©iebftäl^lc, toarb bem S^ciQelaffenen öon 3Jlit> 
gefangenen ein neucä Selb be^eid^net, toetd^eS beadfert toer* 
ben niu§, b. 1 §. c 8 finb il^m nod^ ©elegenbciten mitgetl^eilt, 
too „gefd^rönft" ober „gelnadtt" toerben fann. 

Su ber großen ©aunergemeinfdbaft gel^ören nun nod^ 
bie SBirll^e ber (Saunerl^erbcrgen, „fpennen", bie bem fahren* 
ben SSolf Unterflonb getoäbren, bie 3)imen, bie fid§ 311 
il^nen gefeiten unb fie öerbergen ober il^nen ©pionenbienfte 
leiften, fel^r Diele ber toanbernbcn Xobuletlrämer, 9Jlaufe» 
fottenl^änbler, S)reborgelfpieler ic., unb man mag barang 
ermeffen, toelcbc ©ummc Don Äraft, SnteHigena unb 
e3 crforbcrt, um biefe ber menfd^lid^en ©efcttfd^ft fo f(bäb» 
lid^en ßtemente toenigflenS fo toeit im 3ö«nt 3 U Italien, 
ba| bie ©id^er^eit be§ .&anbel3 unb 9Jerfel^r8 im WCtgemci« 
neu getoüb’^tcift^t bleibt. 



Digitized by Google 




3m i^onbe bet auf 0 e|)enben Sonne. 

SSon 

^<iul 9Sernrtfe. 

(9lot^bnid Verboten.) 

Sfiif ben Taifun, bcr atoan^iQ ©lunben long mit vojenber 
3a3uti5 Übel* ßoTib unb ©ec gefegt l^atte, ttjoi* ein fonnen» 
glän^enber «^erbfttog gefolgt. Sjc^ fok, be^aglic^ ben Dtoud^« 
mblfd^en meiner SJlanita nod^fckenb, auf bet S^eranba 
meines l^otä^gelegcncn ^aufeS; au meinen fjüken breitete 
fidb baS .^öufergctoitr Xofio’S, ber japanifd^en $ai*ptftabt, 
nuS, nad^ ©üben ju blinÜe ber ©itberfpiegel ber S3ai, um= 
rabmt Uon einem meiten Sogen Hauer ©ebirgStetten, auS 
benen im SBeften bie fd^neeigc i?uppe be§ tyufinopama 
mädtjtig aufragte. Steine bef^auUd^en Setrad§tungen tour* 
ben inbek balb burd^ meinen ßoeb unterbrod^en , ber mir 
bie 5Infunft eineS Europäers melbete. 

Sir. SDunfep, ber gteicb barauf ju mir auf bie Seranba 
trot, mnr mir bem 9lnfcl^en unb bem 9tufe nad^ nid^t gonj 
unbefanut. ^f^änber Uon ©eburt, toar er längere 3«t in 
3)icnften ber japgnifd^en 9legienmg getoefen, 

Sergmonn in ben Slinen bet növbUdbcn ^robinaen ge» 
arbeitet unb toar, noch ?lufgobe feiner ©teUung unb nach 
tongen einfamen ©treifereien burd^ boS gana« Sufelreiib, 




• Digitized by Google 



• 



3Son SÖJevnecfe. 



207 






in 5£ofio aufgetaud^t. 93on ben Gingebownen l^atte er bie • 
33orliebe für baS 9lationaIgetränf berfelbcn, ben ©nfi, einen 
QuS 9lei§ ^ergefleHten Srannttoein, angenommen. Db feine 
9leigung für S^unfereien jeber 9Irt gleid^faHS auf einem 
tieferen ©tubium jabanifd^er ©onbereigenfd^aften beruTjte, 
ober il§m angeboren mar, mage id§ nid^t au entfd^eiben. 
Sefannt mar mir nur, ba| er mit einer 9lei§e fel^r öer* 
fd^iebenartiger unb fe’^r munberbarer Steuerungen, meldfje 
er ber Stegierung 511 i)^unti(|ft l^ol^en greifen anbot, fomot}t 
bie finanaiette Sage be§ ßanbeg, als feine eigene au öer= 
beffern fud^te. 

®iefer bielfeitige SJlann fafe mit nunme'^r gegenüber, 
mid^ barauf borbereitenb , bo^ er mir SJlittl^eilungen bon 
l^ödbftem Sfutereffe au mad^n münfd^e. ©eine lleinen, 
liftigen Singen fd^ienen midi; bon ber ©eite au beobod^ten 
nnb an feinen bon J^i^c, Grregung nnb ©aIi=@enuB ge* 
rbf^eten SQßangen glaubte icb ein Sittewi 3 U bemerlen, 
mä^^renb idb abmartenb meinen ©d^aufelftul^l in miegenbe 
S3emegnng fe^te. Gnblid^ berna’^m idl; anS feinem SJlunbe, 
nad^bem idb feierlid^ft SJerfd^miegenl^eit gelobt butte, bie 
SBunbermör, ba^ er, burdb SSemobner ber füblidb bom 
.^auptlonbe gelegenen Snfel ©l;ilofu oufmetlfom gemadbt, 
in ben ©efdbieben beS S)aSbiuogamafluffeS @olb gefunben 
bobe — ©olb in nnglaublid;en SJlengen ! Gin Äubifmeter 
©anb follte 40 bis 50 ©ramm reineS Gbelmetall ent« 
halten, fo bo| bie 3funbgmben bon ßolifomien, Sluftralien 
nnb ©ibirien Iftdberlidb armfelig bagegen mären. $ie ouS 
aiemlidb fdbmubiger ^PapierbüHe entnommenen 5ßroben, bie 
unter feinen Singen gemafdjen fein foHten, moren unon« 



Digitized by Google 








208 Sm i?anbe ber oufflebfnbm ©oune. 

• fec^tbar, boc^ fonnte er mir nic^t erllären, toorum bie 
Seutc nid^t löngft ber Sicgierung 9le»d^rid^t gegeben l^oiten. 

2Jlr. $unfe^ felbft fürdblctc, nod^ feinen biSl^ertgen 9JHB= 
erfolgen, fein geneigtes D|r ju ftnben, unb l^offte, in mir 
bie ^erfönlidbfeit entbecEt 5U ^oben, toeld^e nadb ©infid^t» 
nol^me ber SBerl^öttniffe feine Slngoben beftätigen IBnnte. 

@ine uncrmebliibc SSctol^nung für bie Sefonntgabe beS 
SfunborteS toor baS erträumte ßnbjiet feiner SBünfd^e. ?(n i 
eigene Ausbeutung mar natürlidb nid^t au benfen, ba bie 1 

joponifd^n ©efepc jeben ©runbermerb für ben Europäer \ 

auSfdbtieben. ^inenbetrieb unb ÜHetaQauSful^r überbieS auS* 
f(bUe^tidbc SJorred^te ber Regierung finb. 

äBenn mir bie ganae @a(be auch in etmaS ameifelbnftem 
Siebte erfebien, fo marb boeb bureb biefelbe einer ohnehin 
öon mir beabfiebtigten ©rholungSreife ein gemiffcS Sid 
gegeben, unb ieb befeblob, bie Angelegenheit alSbalb au 
unterfud^n. begleiten fonnte mich 3Jlr. S)unfeb megen 
angeblich bringenber ©efebäfte niebt, allein feine DrtS» 
angaben maren fo beftimmter Aatur, ba| ieb, follS bie 
©egenb überhaupt ejiftirte, biefelbe au<b finben mu|te. 

S)er hoffnungSOoUe 3rc febieb baher üon mir, naebbem ieb 
ihm baS beftimmtc 9)erfpreeben gegeben hatte, alSbalb nach 
®h»tofu, in baS golbreidhe jEhal beS ^aShinogamafluffeS ‘ 
aufaubredhen. 

Schon amei 2agc noch ©unfep’S SBefudh flieg ich, nur 
Don einem japanifeben S)iener begleitet, an 8orb beS 
3)ompferS, meldher öon ?)olohamo auS ben Jfüftenöerfehr 
öermittelte. An bem ffrlaggenflodf flatterte bie rothe ©onne 
im meinen fffelbe, fomohl OfPaierc nlS Wonnfebaft maren 




— — . 



! by Google 



5Ü0U ^aul 3®evnc(fc. 



209 



borttefflidj, unb bie SReifc öevlief burd^uS ongcnel^nt. 2)a8 
SBetter Blieb fonnig*Ilar unb bie 9ieifege[enfc^aft , ein 
Buntcä ©emtfd^ bon ©rl^olungSrcifenben, ^pilgern unb @e=> 
fd^äft§(euten , toar onftänbig unb umgänglid^. SSielc ber 
ßrflercn gingen nad^ ben Bei CfaJa gelegenen S3äbern bon 
3lrima, bie 5pUger toaren auf einer SBaßfal^rt nad^ bem 
2emBel bon Äompila Begriffen unb bie nteiflen ber UeBrigen 
reisten nad^ Äioto, ber alten toefttid^en ^auptjlabt beS 
ßanbeS, bie mit bem J&afen bon Ofafa burd^ eine ®tra|c 
berBunben ift. 

3id^ felBfl ging in ÄoBe an’ä Sanb, einem nur tocnige 
enteilen öftlid^ bon Dfala gelegenen ^afenftäbtd^en , um 
einen 3lu3Pug nod^ bem nal^c gelegenen bielBefud^ten S3abe» 
orte ^rima au unternel^men. 

Slrima, mit feinen l^ei^en ©tol^lgueHen, liegt in frieb» 
lid^er (SeBirggaBgefd^ieben'^eit , ringsum raufd^en leBenbige 
SBajfer bem Oceane a^, Braufen in mftd^tigen fJäHen üBer 
granitene SDSänbe l^eraB unb SlUeS ift ummoBen«bon ber 
meid^eu ^üUe etoig grüner, buftiger SBalbungen, in benen 
tropifd^e gülle mit norbifd^er ßraft ein S3ünbni§ aw fd^lie^cn 
fd^eint. 

9lad^ biertägigem Slufentl^alt leierte id^ nad^ ÄoBc aurüdE 
unb erreid^te Bünftlid^ ben Keinen Dampfer, ber mid^ burd^ 
baS .^arimanaba, einen SE'^eil ber «ad^ bem 

.^afen Xatotfu auf ©l^iloht Bringen foKte. 

2)ie ganae fffa^rt bortl^in bauerte nur ae^in ©tunben, 
bereinigte aber bie9leiae aßeS beffen, moS einer ber glüdE= 
lid^ften .^immelSftrid^e an ^formen« unb ^otBenreid^tl^um 
bem Sluge au Bieten bermag. SSßeber bie l^ei^c, üBerqneßenbc 

aSibliottief. Solirg. 1886. Sb. X. j4 



Digilized by Google 




210 ,^m fittiibe bet auföcbenben Sonne. 

Uep^jigleit bcr Xropcn, nod§ ber bauembe 
wer, ber über ber Snfeltoelt be8 Äßäifd^en 3Jleere2 lagert, 
bermögen fid^ mit ber feenl^aften Sieblid^Ieit beS jopanifcben 
StnnenmeereS ju meffen. unb abermals jal^ltoS 

liegen Snfeln, Snfeld^n unb Älipbcn i« ber burd^fl^tigen, 
' leife toogenben SOlecrflut;^ jer^reut, tl^eilS überKeibct mit 
einer buntfarbigen , bielgeflaltigen SPftanäenbcdtc , tl^ilS in 
nadfter, urfbrünglid^cr ©(^ön^eit, bie Ofelfcnßlieber ber 
Butter (Srbe jeigenb. S)arüber breitete ftd§ ber btenbenbe 
@(anj beS lid^tl^eKflen ^erbfltageS, in bejfen Jßeud^ten bie 
iCaubmalbungen ber tieferen ^Regionen in buntem geuer ju 
ftel^en fc^ienen, ju bem ber toei|e ©tranbfd^aum unb baS 
Stjur ber SBeEen ben piadbtigften @egenfa^ bitbete. ^reunb> 
li^e, reinlid^e Dörfer, in ber 93auart an bie S3ergorte 
unferer Sltpen erinnernb, lagen überall gerftreut unb fen« 
beten ihre Oifi^ei^^oote auS, bereu Ertrag tl^itS bem eigenen 
Söebürfnib bient, tl^eilS auf ben 3Jlarft üon Ofola gefül^rt 
toirb ; gtoifd^cn il^nen fal^ man bie größeren S)fdöunlen, mit 
ihren fonberbaren toeralteten formen unb ben fehtoerfäßigen 
'JJtattenfegeln. 

Um fedhS Uhr SRorgenS hatten mir Äobe berlaffen ; eS toar 
brei Uhr beS ^tadhmittagS Vorüber, als mir ben annmthig 
gelegenen .^afen bon 2:atotfu in Sicht belamen. 2lm Stranbe 
an^gebreitet liegt baS ©täbtdhen, überragt bon einem alten, 
aus ber Seubaljeit ftammenben Sdhlojfe, bahinter aber 
fteigen bie grünen SBönbe eines SBalbgebirgeS auf, baS 
nach SQßeften gu, toeit in baS SWeer hinaus, ein SSorgebirge 
fenbet, unb beffen fahle Scheitelhöhen bon einjelnen SSerg« 
gipfeln überragt toerben. Xatotfn, ein Ort bon einigen 



'4^5on ^aul Söctiicrfc. 



211 




^aufenb (Sintool^netn, bot nid^tö SemeifenStoettl^eg, ti glid^ 
aU’ ben anberen iabantfd^rn @t&bten, bie ftd^ Don einanbet; 
nur butd^ bie Slnaai^t ber ^öufer 5 U unietf($eiben 
Ueberott .biefelbcn l^öl 5 emen SBol^ngebäubc, nad^ bein= 
felben $Iane crbout, bon SScronbcn umgeben, unb mit 
fd^tocren, überl^ängenben ober ©d^inbelbäd^em Der* 

fe^en, auf bereu freifd^enbe Suffarbe fid§ um er= 

oberte SBiffen aoniten. SHe ©tra^n tooren gleid^ ben 
^ftufem reinlid^ unb faubcr gehalten, unb t§re ßinfötmig* 
feit mürbe nur bismeilen burd^ bereinjelte 2!embefbauten 
unterbrod^n, mefd^e tl^eilmeiS Don jierlid^en, mol^fgepflegten 
@örten umgeben Aaren. iStdb mad^te mir baä SSergnügen, 
einen ber ©l^intotembel ju befud^en, maS bei ber Soleranj 
ber !ßriefler unb ber Unbefangenl^eit ober ©leid^giltigfeit 
beS JBoIfeä burd^auS feine ©d^mierigfeiten bot. 

®er ©l^intoiSmug ift bie ditefte 9leIigionäform ber 
Sabaner, meld^e nod^ l^eute neben bem IBubbl^iSmuS unb 
ben Sel^ren beS ßonfutfe befte’^t; feine 2!empel, SJlipaS ge- 
nannt, fallen burd^ bie ©infad^l^eit ber inneren Slugftattung 
ouf, mcfd^e Don bem Spomp ber meiften S3ubbl^atempel 
dl^nlid^ abflid^t, mie bie folgten, nüd^ternen Söänbe ber 
protePantifd^en Äird^en Don ben funfigefd^mfidtteu SDomeu 
Italiens. trot, nad^bem id^ baS eigent^mlid^e, ttii 
3ugang marfircnbe, tl^ordl^nlid^e ^»olagerüft paffirt l^atte, 
an einer hoppelten xJatemenreil^e Dorbeif(^reitenb, mit bcu 
übrigen SBefud^ern burd^ bie Xempelpforte. Sfeber ber 
Äommenben berül^rte eine red^ts Don ber 2!pre befinblid^c 
@lo(fe, um pd^ bei ber ©ottl^eit ge^iemenb anjumelben, 
tra.t bnun au bem fd^mutflof^n, auS unlodEirtem ^ola 



Digitized by Google 



212 Sni finnbe ber aufae^cnben ©omie. 

Qcflcntcn Slltür, über bem ein runber, glönjenber Üöletott» 
fbicgel'uttb baä ©ol^ci, ein mit 5Pobierftreifen bcl^änQtcr 
©tab ju felgen toaren. breimdigem ^önbellatl^ett 

erfolgte bic SSerti^rung be§ ®obenS mit bcv ©lirn, unb 
ba§ luvje, nur eine bi§ ^hJci SJlinutcn in tIlnfbru(S^ ne!§= 
menbe ©cbet. ^ierouf entfernten fid^ bic ©laubigen fo 
rafd^, als fte gclommen tooren, nid^t o^nc borl^cr in ben 
Uergittertcn Dpfcrfaflcn einige ilubfermüii^en getoorfen ju 
l^abcn. S?cr ©l^intopricftcr toar ein ättlid^cr, too'^tbelcibter, 
gefbrftd^iger J^err, ber leinen Slnftanb nal^m, fid^ bie öon 
mir angebotene 3Jlanila im Stempel felbft aiijujünben, unb 
fid^ nur barüber fd^mcralid^ bellagtc, ba| in bem Sn^dtc 
feines OpferftodfeS fo feiten eine ©ilbermünic ju finben 
fei. 2Bir fd^ieben olS beftc greunbe, er, ben ©egen cineS 
unbelannten ©otteS auf ben blonb'^aarigen ©penber ber ' 
uorjüglid^cn ßigarrc ^crabflcl^enb , ic^ mit ber Heber» 
5 cugung, ba^ l^ier baS Stbeal religiöfer S)ulbfamleit et* 
reid^t fei. 

3^atotfu l§at feinen ÜJlangcl an guten ©afll^äufern , ba 
bic nad^ bem SIcmpel Uon 5?ompila SBaHfal^renbcn biel 
Ißctfe^r nad^ bem ©täbtd^en bringen. 2)ic „^^abopa", bie 
nüdp oufnopm, toar in jeber SSc^ie'^ung Porjüglid^, bie 
^eHnetinncn aufmerffom unb liebenStoürbig , mie überall 
in Sapan, IReiS, fffifd^c unb Xpec burd^auS lobenStoertp, 
unb bie Stötten, SJtosfitoS unb fonftigen üblidpen ßleiuig» 
feiten möprenb ber Stodpt nid^t bösartiger, als in onberen 
■Verbergen bcS OftenS. Söo’ptgelaunt unb ju ben bebor* 
ftepenben SBefdptoeeben ber ßanbreife beftenS borbereitet, 
beftieg idp am anberen SJlorgen bic gemietl^cte Sinrififd^a, 



Digitizod by GoOj’Ie 



' 5 ^on $aiil SÖevuerfe. 



21 ?. 



einen atoeiräberigen , non einem Äuti gezogenen SBagen, 
beffen id^ mich ouf bem Äüftentoege bebienen *tt)oIIte, toaV 
tenb mein Wiener ju ?5fu^ felgte. 2'^al be§ ?)oSl^i» 
nogatoa, ba§ id^ fud^tc, ift in bet ßuftlinie etwa od^t ja» 
panifd^e 0li, baS ftnb nid^t gan^ öier 3Jleilen, bon 5 Eatotfu 
entfernt; ha aber ba8 ©ebirge, toeld^eS ben 9fluB bon ber 
.^ü|lc trennt, bollftänbig ’ nnWegfam nnb fteil ift, mu^tc 
ic^, nad^ ben Hingaben beS Sttlä^berä, eine geeignete ©teile 
3ur Ueberfdbreitnng bet S^elfenmauer au 3 fu($en. ©ine fold^e 
foHte ftc^ ungefähr fünf engUfd^e HJleiten toeftlid^ bon bem 
^afenortc in ber ©d^lud^t eines SQßilbbad^eS borfinben. 

3 )er 2Beg bortl^in toar bolt Wei^felnbcr ©cenerie, halb 
anmutl^ig nnb lieblid^, halb boH büjteren ©rnfleS. 3 )a§ 
ißorlanb War bei Siatotfu mit 2 li (Sfnbigo) nnb 2 !abnl 
aiemlid^ gnt bebaut, ätoifd^en bereu gelbem raufd^enbe 
SambuSgel^öl^e il^r frifd^eS ©rün auSbreiteten ; bann famen 
Wir burd^ mcl^rere arme gifd^erbörfer , für bereu nadftc 
Siugenb ein burd^reifenber ©uroböer etwa bie Hlnjie^ungS- 
fraft befi^t, Welche eine ^agenbedt’fd^e HlubierlaraWane in 
S)eutfd^lanb erWedEt. ©b&ter aber berlie^en unS bie 3 ci< 3 ^eu 
menfd^lid^er Hläl§e, unb alS Wir auf bem SSorgebirge, baS 
man bei ber ©infa’brt in ben .^afen redetet §anb erblidfte, 
unfer HJlittagSmal^l im ©d^atten alter HJlagnolien ein» 
na’^men, prten wir ben ^ama inu, ben SSergWolf, l^eulen, 
unb auf einer ^ora (SBalbWiefc) ber oberen Hlegionen 
fonnte idb mit meinem S)obpelfernro^r eine J^eerbe Uon 
5 ?arafi|]^i unterfd^eiben, einer Hlntilopcnart, bie, gleich un= 
feter ©emfe, nur in ben ©inbben ber ©ebirgSWilbniffe 311 
treffen ift. 



Digitized by Google 




214 Sanbe ber mifgel^enbcn Smitte. 

S9ci ber ^ortfe^img unferer 9?eife Ircujten toir ju öfteren 
OTalen ben Souf ftcinerer unb gröfeetet 2Bt(bb8(3^c, beten 
^ur S«it auSgetrotfncte SSettcn toüften ©d^ntt^alben glid^n, 
aber bic fJJlünbung !eine§ berfelbcn seigte bic bon 3)un!et) 
angegebenen 3Jler!ma(e; ouc^ liefen bic meinen an ftä^roffen 
UBänben au3, fo ba| bon bort ab bent (JrMimtnen ber 
Söergfette ein 3 iel gefegt war. Äur^ bor ©onnenuntcr* 
gang enblid^ überfd^ritten Wir auf einer leichten, anS 
Sambuä l^ergeftcHten Srüde ba§ Wafferleere ©erinne eines 
f^luffeS; am jenfeitigen Ufer lag ein llcincS Oertd^en unb 
gegen baS SJleer ^inauS fd^oben fid^ Klippen unb 
fo eigentpmlid^er f^orm bor, ba§ id^ biefclben nad^ ber 
S3efd^teibung beS ^tlöbberS halb erlannte. 9luf meine 
^Infrogen erfüllt id§, bo§ bie SBerge l^ier überfteigbar feien 
unb bie Seute erinnerten fid§ ber SlnWefenl^eit eineg 6 uro» 
päerg fel^r gut, ber fid^ bor einigen SBod^en burd^ S>orf- 
bewol^ner ben 2 öeg burd^ bie SBälber ^otte aeigen laffen. 

3 d^ fud^te, nad§bcm id^ baS in 3 opan unbcrmeiblid^e 
SBab genommen l^atte, jeitig mein Säger auf unb bernal^m 
im ^''albfd^laf nod^ lange bic gebämpften iHange ber 
SBiegcnliebcr, mit benen japonifd^c TOttcr il^re Sieblinge 
einaufd^läfern fud^en, unb bic mid& auffaUenb an unfer 
beutf(^eS „©d^laf, Äinbd^en, fd^laf" erinnerten. 

2 )en ßigentpmcr ber ^inrilifd^a fd^iclte id§ bon liier 
aug aurüdE unb brad^ mit meinem ^Begleiter am onberen 
3:age im ^Jlorgengrauen 311 0fu| in bog iSebirge auf. 3öir 
benu^ten bie Sd^lud^t beS S)ocfbad§eS atg SPfab. 

3für bic 9Jlül^feligfciten beS Slufjtiegg Würben Wir biirc^ 
bic ^radi)t ber ^erbfiWolbnng rcid^lid^ belol^nt. 33efonberg 



Digitized by Go( 



S3on ^aul fficrnccfc. 



215 



bev untere Saubtoolbgürtel ber Serge fe|te burd^ brn 
SBed^fel ber ©eftatten unb bte lid^te ?Pra^t ber bunten 
Slottfärbungen in ©ntjüden unb Stounen. Sud^en, ßid^en, 
SOßaHnu^ unb jfofionien, Ulmen unb Gfd^en ftonben mit 
^Rognolien, Sted^palmen, Äompferbdumen unb Sirlen, 
9r^orn unb Slepfelortcn im bunten ©emi^d^, bie Stoeiflc 
tuoren bon SQßatbreben umfd^lungen unb mit ben l^errli(^en 
Slütl^entrouben beS Sfuii gefd^mütft, m&l^renb riefige Starren 
i^re aorten Sfädbcr qu 8 bem ©eilüft ber f^elämänbc unb 
ben Stilen ber ©teinblbdle erl^oben. 3n ber fjortfe^ung 
unfereä SBegeS boHaog Uebergang aum 9tobel= 

gel^öla, bo3 ftd§ bur^ f(^lanlc ßppreffen unb maieftätifd^'c 
6rpptomerien auSaeid^nete ; unb öon ben SBalbblb^cn ou§, 
über beren SlütbenfüHc Sdbmetterlingc fpieltcn, 

öffnete fid^ ber ^uSblidl ouf boö japonifd^e 3nnenmeer, 
beffen toufenb ©ilanbe im ©onncnlcudbten mie farbcn= 
fprübenbe ©belflcine auf blauem ßafur erfd^ienen. 

©dbtoer unb mübfelig toar ber lebte S^^il beö 2luf= 
märlöfteigcnö, ba nadb unb nadb bie fd^ottenfpenbenbe 
Segetation aufge^ört unb ber öbeften, fteinigen ©ebirgä» 
milbnib ?piab gemad^t beren bunlle, glünaenbe 

©dbiefermaffen bie ©lutb ber füblid^en ©onne auffaugten 
unb toiebet auöftrablten. äöir langten auf’S Sleuberfte 
erfd^öpft, mit brennenbem Äopfe unb auögcböntem ©aumen 
auf bem ©ebtrgSfamme an unb bie fidb öffnenbe 2luSftdbt 
auf bie toalbreidbe, frieblidbe Sergtoelt Pon ©^i^olu, beren 
lange ^ö^enafige burdb a^b^i^eidbe Sultane überragt merben, 
fdbien un8 nur ein geringer ©rfab für fo Piele Slnftrengungen. 
3« nnferen grüben lög baS be8 ^a«binogama, unb 



Digiiized by Google 



210 



Canbe ber auffleVnben ©oniie. 



tt)ir toaren frol§, aU un§ bergabflctgenb bic tül^lctt ©d^otten 
ber S3äume iüieber aufnal^men. 

SQÖir erreid^ten gliidtlid^ bie Don 5Jlr. 3)unfe^ tejeid^i* 
ncte Crtfd^aft unb traten mit |»etm Ä'oSl^ito, bem bunfel» 
l^utigen @emeinbel§aul)t , ol^ne SBeitere^ in Serfel^r, jo 
bo| id^ mit bem rajd^en SSerlauf meiner 9teije tool^I au= 
f rieben jein tonnte. ?lujfalttenb toar mir jebod^, bo^ 
S)unte^’g Eingaben bei meiner 5lnjrage öon Äoäbito nid^t 
nur o'^nc SCßeitereS bejiätigt, jonbern ber SJletallreid^tl^um 
in nod^ toeit glänaenbercm Sid^te bargefteKt hmrbe. ®urd^ 
längeren Scrtel^r mit ben eingeborenen Sajjanern aller 
©tänbe l^atte id^ mid^ aQmäl^lig baran gemöl^nt, eine einiger- 
maßen ber SOßal^rl^eit fidß näl^embe Slntmort, jefbjl in gleid^» 
giltigen Singen, nur nad§ unb nad^ unb auf lünftlid^en 
Umtoegen ju erlangen. 

IDteine borjid^tige SBeiSl^eit ertoieä jtd^ jebod^ junädbft 
al8 burd^auS nid^t am ipiaße. ÄoSbüo’S Eingaben fanben 
fid^ beftätigt, alö toir im Saufe ber jolgenben Sage Unter* 
fud^ungcn ber öon il^m alä golbl^altig bejeid^neten , burd^ 
bunllere rötl^lid^e gärbung IcnntUd^en ÄieSjd^id^ten öor* 
nabmen. 9Bir fanben fotebe aUentbotben an ben Ufern, 
©anbbänten unb Untiefen beS StufjeS; mein Siener grub 
bie 3 U unterjucbenben 3Jlajjen au8, unb eine jölagb ÄoS* 
bito’S, toeldbe fid^ burdb SUter, ^>äßU(bteit unb reidbc, tief- 
blaue Sätotoirung au^aeicbnete, übemabm baS @ej(bäft beS 
SluStoajcbenä mit jo uielem (Srfolgc, baß mein SSergleiib 
ber au?apmajdbenen SSobenmcngen mit bem erhaltenen @olbc 
tb'^*' günftigere Slejultate ergab, als Sunteb’8 

ließen. 6in neues 6lborabo toar jomit 



95on ^ttul Söcrnecfc. 



217 



oufgcfunbcn, unb ^err bcr ftd^ eifrig übet bic 

biSl^crigc ©Tcid^gittigleit ber tegiercnbcn Ärcifc bcfd^toerte, 
erörterte mit Dielcm ©efdbid bie 9lotl^toeiibigfeit einer S5er= 
binbungSflro^e nad^ Xatotfu, um ben unf(|ö^boren 9iei(^- 
tbümern einen bequemen JlronSbort gu fid^ern. 

2!ro| aU’ ber glängenben ©rgebniffe toottte bei mir inbe^ 
eine redete SSegeifierung für bie gange ©ad§c nid^t gum ®urdb» 
brud^e gelangen, biefelbe erfd^ien mir öietmel^r bei genauer 
gttoögung alter SJerl^ältniffe immer unglaublid^er unb un= 
toal^rfd^eintid^er. Iro^bem erttärte id^ midb für binlöng» 
lidb übergeugt, fteltte bie gemeinfd^aftlid^en Unterfudbungen 
ein unb fing an, bie ©egenb auf eigene ^anb gu burdbftreifen, 
um angeblidb öor meiner 9lü(ffebr nadb ber ^auptflabt bie 
Sdbönbeit ber fremben SBalbgebirge gu genießen. S3ei biefen 
©etegenlbeiten begann idb ftu|auf unb ftuftab tlb^itä an fd^on 
unterfudbten, tbeilä on neuen ©telten baS ^ieSmateriat.ncdb 
einmal, aber allein, ouf baS forgfültigfic gu burdbproben. 

3e länger idb arbeitete unb je öorfidbtiger tdb öerfulb'^, um 
fo länger tourbc mein ©efidbt. Sind) idb fanb gmar @olb, - 
aber ber ©elb^^lt be8 unterfud^ten fjflu^fanbeä ertoieS ftdb al^ 
fo gering, ba& un eine befonberS lolb^enbe 3lu8beule nid^t 
gu benlen loar, unb mir blieb nid^tS übrig, al8 ongu* 
nelbmen, baB jene alte 9Ragb, bic fotoolb^ l>or S)unfeb ol8 
mir fidb al8 ouBerorbcntlidb gcfd^idEte ©olbmäfdberin er» 
miefen Batte, im Sluftragc bc8 fd^taucn j?o§Bito ben ÜJlc» 
tnUgeBalt ber öon unS gemeinfdbaftli(B unterfudbten drbc 
bur(B 6inflrcuen früher gefammeltcr Äörner crBöBt 

Ob ber Japaner fi^ bon biefem SSerfaBren eine Sin» 
legung ber getottnfdjtcn ©traBc nadB Xatotfu, eine SJer« 



Digitized by 




218 3m Canbe ber aufgeb^nb^n Sonw. 

beffenmg bet IBerfebtSönbältniffc, einen Slufft^toung feiner 
einfamen CMfdbaft ober too§ immer fonfl oerfprmb, fonnte 
idb nicht ergrünben, ba idb mich ber auifidht§(ofen ^h<, 
it;n toegen feiner „Srinbigfeit" su interpeKiren, nid^t unter« 
sog. 3<h berlieh ihn unb baS fchöne l^hcil beg Dashino« 
gotoa, fobalb idb mir bie Südb« tlar gelegt h^tte, unb lehrte 
Qiif einem Umtoege nach 3)atotfu unb uon bort über Ofala 
nodb 2olio surüd, too midb 3Jlr. ®unleh ungebulbig et« 
martete. Seiber toar ich nid|t im Stanbe, ihn su meiner 
^luffaffung ber Serhöltnijfe ju belehren, er erblidfte in mir 
einen treutofen ®err5ther, ber geneigt fein möchte, feine 
SJerbienfte ju fchmälem, unb h«lt nunmeht, um meine 
etteaigen ^täne ju burdblreusen , mit ber S3eröjfcntlichung 
feiner ftounenSroerthen (Sntbedung nicht länger surüd. 

6r brad^te ti burch feinen Sifer rafdb fo meit, ba^ 
unter feiner Seitung eine ß^ebition gur Unterfuchung ber 
neuen @oIbfeIbcr obgefenbet tourbe, toelc^he jeboch ebenfo 
arm an @olb unb ©d^d^en, aU idh, toieber h^imlehrte. 

Db ^r. SJunlch, gleich mir, ben @cnu|, ben mir bie 
6|lucjion in baä h^^tiche Sanb bereitete, als tStfah für 
ba§ entfehtnunbene (Slborabo anjufehen bermochte, glaube 
ich loum, benn er lehrte fehr niebcrgefdblagcn toieber jurüd 
unb bertie^ ba8 Sanb ber aufgehenben ©onne, hai feine 
^ähigleitrn unb 2!alente fo toenig su fchd^en berftanb, 
halb ouf 9Ummettoieberfehen. 




Digitized by Google 







Oer Jall von Ütantuo. 

^)i(lorifdjc Ski^ic 

Von 

^<tul «SdkttHinfelbrr. 

(floi^bnid verboten.) 

3)ie ©tobt 5Kantua in Cberitalien, oHbefannt burd^ 
bo8 ttQuriQc ©d^idfal ^Jnbteog ^ofct’8 unb fd^on im ^Slter» 
l^nm qIS @e6urt8ort bcS S)id^tcr8 SSirflil gefeiert, mod^t 
l^eute auf ben Sefd^ouer einen gar toenig erfreulid^en 6in* 
brudt. Obtool^l nod^ je^t eine ber flärtften fffeflungen 
ßnropa’g unb im Sfnneren mit flattlid^en ^Paläften ge* 
fd^mürft, fel^lt il^t bod^ ba8 redete Seben; überall jeigt e8 
fid^, ba§ man Oor einer gefunfenen ©rö^c fielet, ©eiten, 
bab ein Sleifenber c8 ber SJtül^c toertl^ finbet, biefem 
Ueberrefl gefd^tounbcner ^^errlidbfeit ein paor ©tunben 3 U 
toibmen. 

ßinfl, al8 no(b bie Herren O. ©onjaga al8 „capitani del 
popolo“ l^ier refibirten unb il^r @ebiet fiegreid^ gegen 3)tai« 
lanb unb ®enebig ju bel^aupten tourten, ba prangte bie 
©tabt in boHer JBltitbe, ba flanben ^fünfte unb SBiffen« 
fdbaften im Slnfel^en unb ein reitbe8, prfld§tigc8 Seben ent» 
faltete fid^ in %en dauern, ba8 fid^ nod^ fleigerte, al8 
^Jlantua im Saläre 1530 üon i!arl V. jum ^erjogtl^um er» 
l^oben tmirbe unb ber bamalige 5ürfl, ^arfgraf ^tiebrid^ TI., 



Digitized by Google 



220 



%tr i^aU Don 2Raiitiia. 



Qud^ ba§ jölarquifat 9Jlontfetrat baju Äaum ein 

Sci’^rl^unbert f^tiUer aber begann ber SBerfalt. 3m 3tt^w 
1627 jlarb mit Sincenj II. ble italieni|(3^e ^>au^tUnie ber 
©onjaga au§ unb biefeä @teigni| ^ü'^tte au einer Äata* 
[tropl^e, bon ioeli^er jtd^ bie ©tobt nie toleber erl^olen fottte. 
S)ie Unbebeutenb^eit , ju me((ber 5Jlantna l^erabgejunten, 
batirt Qu§ jenen 3!agen, in meltben mit Äorl b. 9leber§ ' 
eine franabfifd^c 9lebenlinie auf ben 3^^ron gelangte unb 
fic^ ber 3Jtantimniftbe 6rbfoIgcIrieg entfpann, unter toel(bem 
bie ©tabt furdjtbar ju leiben butte unb fibliepiib 8U 
SfaHe !am. 

S)iefer bon ben @efcbi«btSf<b^«i^<^ifu faft buribgebcnbg 
nur mit Wenigen SBorten gebaebteu 5periobe In ben Annalen 
fUlantua^S feien bie natbfolgenben 3«iifu getoibmet, bie fid^ 
im 2öefentli(ben auf btc berbtenfilid^en ^orftbungen eine? 
neueren ^»iftorilerS , be§ ^errn b. 3tbiebinel=©übenborft, 
ftüben. 

3Jlit S3incena II. alfo, bjeliber am 26. Seaember 1627 
ftorb, erlofd^ bie ^auptlinlc ber ^Jlautuonifiben ©onjaga. 
Äaum toar biefer S^obeSfüÄ eingetreten, al8 ^wnlreid^, 
©panien unb S)eutf(blonb auf ba§ Heine .^erjogtbum Sin* 
fprücbe erhoben. 3)ie nitdbfle Slntoartfdhaft auf bie Erb- 
folge aber but^^ ^url b. IRetbel, ber ©obn be§ ^cr^ogS 
b. SteberS, ber benn au«b Quf bie Slacbriibt, ba§ SJincena II. 
im ©terben liege, fofort nach SJlantua eilte, um im 0falle 
bon beffen Slblebcn unberaüglidb im Stamen feines JOaterS 
bon ©tobt unb ©ebiet S5epb 8U -ergreifen. 3ubor ober 
tbat er in otter Eile uodh einen anberen ©dhritt, ber feine 
SEh^uanfprödhe bebeutenb bcrftärlen foKte; er begab fub 



Digitized by Co 



M. 






23on ^ttul Srf;>üante(bei\ 221 

tu ein ^antuani|d)e§ 9lounenfiofter, in tueld^cm bte cinaige 
erbprinjeffin ber ©onaago, *Romen8 SJlario, als Sögling 
lebte, erflärtc bieder, ba^ er fie au feiner ©cmal^lin be» 
gellte, erl^ielt ol^ne SBeitereS il^r.Satoort unb lie§ fid^ nod^ 
am felbigen Sage in aller @tiHe mit i^r trauen. 

3fftnf ©tnriben fpdtcr toar Sincena öerfd^ieben. S'lun 
trat Äarl b. Dletl^el unter ber Sufüttimung bet ganaen 
Söeööltcrung ol^ne toeiteren SJeraug bic ^Regierung öon aJlan» 
tua an, obtool^l bie ©efanbten bon (Spanien unb Sabopen, 
benen man bie Scrmöplung beS 5ßrinaen berpeimlidpt patte, 
fepr na(pbrüdElidp bagegen proteftirten. lÄarl glaubte biefe 
(Sinfprüepe um fo toeniger beadpten au bürfen, als et für 
ben 3fall eines SlngtiffcS fotoopl SSenebig als audp Q^vanf« 
reiep auf feiner ©eite tourte. 

2luf S3eranlaffung ©panienS aber trat nun $on ßefar 
b. ©uaftella, gleiipfaHS ein Slbfömmling ber ©onaaga, ber 
fup in SBien bie Unter fiüpung Äaifer Q^erbinanb’S II. au 
fidpern bjufetc, als ^Prätenbent auf. SllS SepnSperr ber 
.^eraögc bon SRantua patte Septerer aücrbiugS in ber ftrei= 
tigen ©adpe einen getnidptigen ©influ^. ©r napm bor 
2lHem für fidp baS 9iedpt in Slnfprudp, au entfdpeiben, toer 
bon ben ^rütenbenten ber allein beredptigte fei unb ber= 
pängte fo lange, bis biefe S^ragc gelöst fein toerbe, baS 
©equefter über 'jJIantua, b. p. er erllürte baS .^eraogtpum 
als mit SBefdplag belegt. 

Äarl fudpte nun ben iJaifer fo lange pinaupalten, bis 
bie .^ilfStruppen eingetroffen fein toürben, bie er bon gfranl- 
reidp unb ®enebig ertoartete; allein bergeblidp U)ar feine 
Hoffnung auf biefe Unterftüpung. ©in Xpeil ber faifer« 



Digitized by Google 




ooo 



^)ei; 0011 3 ){rtiiluü. 




lid^en ^eeredmad^t rüdttc bereits ß^flen ^tcilien bor unb 
brang enblic^, 20,000 5Jlann fiort, unter gü^rung bon 
9tambolb, 6oQaIlo, @alta8 unb ^{bringen über bie @ren^e 
beS Gebietes bon Mantua. 9Im 29. Oftober 1629 ftanb 
baS faiferlidbe ^eer bereits bor ben Sll^oren ber @tabt unb 
unternol^m einen ©türm auf eines ber Sports, beffen @e= 
fd^Ü^bonner gar unl^eimlid^ bon ben dauern beS ^erjog= 
li^en $aTafteS n^iberboUte, in toefibem eben bie ^rinaeffin 
^aria eines ©ö^nleinS, beS nad^ntaligen ^erjogS jfart III., 
genas. 

3nbe6 hmrbc bie ©tabt bod^ bur<b ib« jiarfe SSefefti» 
gung bor einer Ueberrumpelung gefibübt, unb bie barauf 
begonnene S3elagerung jog ficb febr in bie Sänge. Sßoiben 
unb HHonate bergingen, ohne bab ficb Mantua ergab: ber 
SBinter brad^ b^fw unb ber laiferlidbe SSefebtSbaber 6oI= 
lalto fab ficb geatoungen, bie S3elagerung aufaubeben unb 
ficb mit feinen aiegimentern jenfeit beS 5po in ^interquar«' 
tiere aurüdfauaieben. 

3in ber ©tabt jubiUrte SUIeS, beim man bie^f 
jlriegSnotb für übertounben. 2)er junger utib bie lange 
©ingefcbloffenbeit bc»tten fcbtoer genug auf ber JBetoobner* 
fibaft gelaftet, febt eilte man binauS Oor bie ©tabt itadb 
ber ©täite beS laiferlicbcn SogerS. ®inge oon eigentlichem 
SQSertb bntten bie abgeaogenen ©olbaten freilicb nicht liegen 
laffen, aber in ben ©räben fanben ficb eine SJlenge Seicben 
bon 3Jienfcben unb bie man au begraben ficb uicbt 

bie Seit genommen. Obtoobl eS nun oerboten toar, ettoaS 
öon ben umber liegenben ©ad^en au berühren ober biutoeg 
au trogen, fo bunbelten bod^ SSiele bagegen, aogen toobl 




2.<oii '4^aul ©c^roanfelber. 



223 



gar bu Seiden ü\ii, um ftd^ ber Kleiber au bemäd^tigen, 
unb brod^ten biefc SSeutc in bic ©tobt. 2)ic golgc toar, 
ba^ balb barauf in Mantua bie $eft ouSbrad^ unb mit 
bei^eerenber ©d^nellighit um fid^ griff, bereits im ^imiuar 
1630 toar bic bcr in ben 5pribatl^öufern öcrfiorbcncn 
5ßcftf raufen auf 1176 gefUegen, unb öon Sag au Sag nal^m 
bie furd^tbare ©eud^e an ^eftigfeit au; ganae f^amilien 
färben au8 unb balb au'^lic uian in einem SJlonatc an 
3000 Cbfcr. Soau trat eine entfe|lld^ Sl^eucrung unb 
^ungerSnotl^ ein, toeld^e bet SluSbreitung ber $eft nur 
nod^ gröfecren SJorfd^ub leitete. 3m Slpril aäl^lte uian in 
ben Ißrinatl^äufern na'^e an brittl^albtaufenb, im ^ai Aber 
Oiertaufenb Sobte, ungered^nct bic, toeld^e in ben ^ofpitälern 
flarben. 

@anac .Raufen öon Scid^cn fammeltcn fid^ an, ba cä 
an l^inreid^enben ilräften aut S3eftattung mangelte unb bie 
^erfonen, toel($e fld^ biefer Aufgabe toibmeten, au l^ol^e 
SBeaal^lung Ocrlangtcn. SJlan l^attc aU>ar befolgten, bic 
Sobten au öerbrennen, allein ba eS an Sfeuerungämatcrial 
fcl^lte, blieb aud^ biefe SScrorbnung unbead^tet. ©clbjt aum 
Srobbadfen mangelte ba3 .^ola, unb man mu|tc bic Ofenftcr* 
läben auSl^öngen, um nur bie Sodföfen l^eiaen au lönnen. 
S3or ben J^äufern ber S3ödEer aber, bic i^r ^anbtoerf nod^ 
betrieben, fpielten fid^ toal^rl^aft grauenöollc ©eenen ab. ' 
S3om ^>unger gequälte 3Jlenfd^en fd^lugen fid^ in ber 33er» 
atoeiflung um einen S3iffcn S3rob, unb toer baä Selb nid^t 
^attc, baffclbc au laufen, entriß e§ bem beffer ©ituirten 
mit ©etoalt. gleifd^ gab eä fafl gar nid^t mel^r unb felbft 
fjifd^e toaren eine ©eltenl^eit, obtooT^l bic SBenigftcn bar» 



Digitized by Google 




224 ^cr öo» 'B^üiitun. 

nac^ bettaugten, ba man fie toegen bet aal^lrcid^en Sei(ä^cn 
in ben (Sctoäjfetn für bergiftet l^iett. 

Uebet att’ biefem ßlenb l^attc man bie ÄriegSgefa'^r 
ganj betgeffen; allein man täufd^te toenn man gtoubte, 
biefelbe bereits böHig überftanben äu '^aben. 2>ie faifer* 
licken ^eerfül^rer tHamboIb, ©ottatto, ©oHaS unb SHbrtngen 
l^atteu in^toifd^en in il^rcn SBinterquartieren jenfeit beS 5po 
bie 31age |o luftig tote mögUd^ berbrad^t unb namcntlid^ 
bie Saflnad^itSaeit mit aßet larnebaliftijd^en SluSgcIoffen- 
l^it gefeiert. @aßaS unb 3llbttngcn begingen fogar il§ve 
.^oc^jeit, inbem fie fid^ mit jtoci ©d^toeftern berl^eiratl^eten. 
3c|t toar ber SBinter borüber, unb fJfetbinanb’S .^eer lom 
auf^S 3teue gegen bie tftefibenj ^erjog Äarl’S lierangeäogen, 
3)aS erneute Vorbringen beS ^feinbeS raubte je^ um fo ber» 
T^ängnilboßer toerben, als eS ben Äaiferli(|en gclong, bie 
benctian if d^cn ^ilfStrubpen ber Vlontuaner, toeld^c einige 
Vlcitcn bon ber ©tabt ©teßung genommen l^atten, boß= 
ftänbig aus bem Sfelbe ju fdC)lagen. 

31un toar ber ^er^og gana auf fid§ unb feine Vefa^ung 
angetoiefen. ©eine Sage toar eine fel^r traurige, benn nid§t 
aßein, ba| eS l^m on militärifdlier .^ilfe fel)lte, aud^ baS 
nötbige (Selb begann ju mangeln, ^ati fül)ttc ßd^ oß= 
gemein au fd^toadb, ben feinbltdjen Slngriffen Sßiberftanb 
au leiften, unb bo Äarl nid^t geneigt febien, grieben au 
macben, fo ertoaebte ber Verratb unb löste bie Vettoide» 
lung mit einem ©dblage. • @in Sieutenant, 9lamenS Volino, 
ber bie Söaebe an einem ber S^bore lommanbirtc, fe^te pdl 
beimlidb mit Hilbringen in’S @inbcvnebmen unb gab ibm 
bie Verfi(berung , ba^ ec bei einem näcbtlidben Ueberfoß 



Digitizexi by Coo^Ic 



; 5ßon ^aul Sc^roanfelber. 



225 






ben 2Beg in bic ©tobt bal^nen toerbe. S)er taiferlid^e 
Slnfül^rer ging barauf ein, unb in bcv 9lad;t bom 17. ^um 
18. Sfuni 1630 tourbe bet Slnfdblag in’§ SSerf gefegt, ber 
um fo leidster gelang, al§ bie ©d^iffe, toelc^e bi§l^er ouf 
bem növblidb unb öfttid^ fid^ um bic ©tabt jlel^enbcn ßanb= 
fee SBad^e gcl^alten l^attcn, feit Äur^em entfernt unb in ben 
©tabtl^afen jurüdEge^ogen morben maren. Slud^ glaubte . 
man in 3Jlantua nodb immer, ba§ üenetianifd^e <g)ilfStruppen 
im Slnjuge feien, bie fid^ möglid^en §aH§ in ber 9ladjt 
burd^fd^lagen unb bi§ in bie ©tabt bringen mürben. 3)er 
ßärm ber l^eranrüdenben Ofeinbe erregte ba^er bei ben S3e = 
lagerten nid^t einmal S3erbad§t. ^atte bod^ 5|Solino aul= 
brüdEH^ Orbre gegeben, fallä fid^ eine SSemegung üom ©ec 
l^er bemertbar mad^e, rul^ig au bleiben, ba bie§ Uon 53enc=^ 
tianem auSgel^e. ©o lam e§, ba| ber Slerratl^ mit Seid}= 
tigfeit gelang. 

9l(btaig bcutf(be Äricgäfnecbte mären auf leidsten Sa'^r^ 
jeugen über ben ©ee bis an eines ber ©tabtt'^ore gebrungen, 
boS mit einer ^ßetarbe aufgefprengt mürbe, mübtenb au= 
glei(b ein .Raufen QfuBboK unter stibringen’S 2lnfübrung 
ouf einer onberen ©eite Eingang fanb. Slodb e^e bic 
aJlantuoner recht jur 23efinnung über baS famen, maS ge= 
fchehen, erfüHten bereits bic feinblichen ©olbaten ben größten 
Sheil ber ©tragen unb 5pift^e. UeberaE hei^^f^^te eine un= 
bcfchrciblid^e SSermirrung. 35er ^eraog Züchtete fich mit 
einem lleinen ©efolge in bie GitabeEe, audj feine ©emahlin, 
bic mit ihren beiben ilinbem möhrenb ber SjSeft in einem 
Äloftcr Unterlunft gefnnben, mürbe nod) redjtaeitig in 
©id^erheit gebracht. 

S5ibliotf)el, 3fa|rg. 1886, SBb. X, jjj 



Digitized by Google 




220 



i^nD uoti 9Rantua. 



SUbritiflen befefetc fofort ben l^erjoglid^en 5Pataft, beffcn 
bepe ©emäcbcr er für fidb felbp in SSefd^log nal^m, unb 
übcrliep bann bie ©tobt ben ©olbaten aur ^ßlünbcrung. 

3Jlan mub pd^ bie hjUbcn flriegSl^orben au§ ber Seit 
bc8 brcipigjäbrifien ÄriegcS, bicfc bunt aufaminengetoürfelten 
©ölbnerfd^Qtcn mit il^vcr ^Raubgier unb ÜJlorbluP üer« 
gcgentoärtigen , um pd^ eine SJorPeHung Don ben ©reueln 
mod^en au fönnen, bie je^t in ben Käufern bon 9Jlantua 
pd§ abft)ielten. SDßer p^ ben bepialifd^en ©efeßen toibev= 
fe|te, tourbe auf ber ©teile niebergel^auen. S)a8 be^ 3 » 8 tt<^e 
©d^top, fotoeit c8 nid^t bon SUbringen befe^t toar, lam 
auerP an bie Sleil^e. ^ier fal^ man nid^t nur ©olbaten, 
fonbem aud^ beren im SCroPe mitgeaogene SBeiber in ber 
pjlünberung begriffen, Äleiber» unb aSßüfd^eborrätl^e ber 
fürPlid^en Äammem tourben auf bie ©traffc gefd^Ieppt, ein 
Seber na’^m pd§, mal er ßuft l^atte, marf bie eigenen aet= 
lumpten ©emänber ab unb a^S bafttr bie guten an. ©benfo 
ging eg mit ben fonftigen Söert^fad^en, mit ben Suioelen 
unb ©d^mudgegenpäuben , toeld^e maffenl^aft im ©dbloffe 
aufgefpeid^ert lagen unb binnen toenigen ©tunben unter 
ber 3Wenge a«ftrcut toaven. Äunfhoerle, mit benen bie 
rollen ^riegglned^te nid^tS anaufangen mufften, mie a< 
eine iReiffe foffbarer ©emälbe öon SÜiaian unb anberen 
Meiffern, pelen ber S^PöiungSmutl^ aum Opfer. 

$a8 Soll fud^te ©d^uff in ben Äird^en unb glaubte 
feine ^abe gepd^ert, menn eS biefelbe an l^eiliger ©tüttc 
geborgen l^atte; oßein ber plünbernben Ärieggrottc mar 
nid^tl ffeilig, aud^ aug ben ©ottegfföufern mürbe frembeg 
©igentffum fortgefd^leppt unb meber ©reife nod^ Äinber, 





227 






®on ^aiil Sd^wanfelber. 



tofber Äronfe nod^ SBeibcr tourben gcfc^ont. 3o, sule^t, 
q 18 fid& tiid^tS mc^v jur S3eutc ftnben taffen tDoUte, tourben 
bic Ginlnol^ner not^ ben graufainffen GuStereicn au§= 
gelebt, bomit pc geffc^en foKten, h)o il^rc ©d^ä^e öerborgcn 
lägen. 

S)ret 2Iage l^atte bie ^tünbening gebauert, ba l^iett e§ 
tfllbringen enblid§ f&t genug unb gebot @inl§att. l^ätte 
aud^ ol^nebieS ein 6nbe nel^men müffen, benn ba8 @]^tto 
ber 3uben ausgenommen, baS ouf bcS Oberffen SBefel^l 
biSt)er öerfd^ont geblieben toor, l^ättc pd^ in ber ©tabt fanm 
nod^ ein ©tüdf oon SQßert'^ Ootgefunben, baS pd^ bom $la|e 
tragen liep. 

®ie 3uben ober, bic, in i^r ©l^ctto eingefd^toffen, bis» 
per toenig ju leiben gel^obt l^atten, lomcn nun ganj be* 
fonberS an bic 9lci^e. Sei i^nen litten bic 3Wantuoncr y 
mäprcnb ber 2age ber 9tot]^ il^re Äleinobicn Oerfept unb 
batnm bcrmutpetc Sllbringcn in biefcn J^äu|crn fe’^r reiche 
©d^äpc. (5r befafft ba^cr, bap bie 3ffraeliten binnen brei 
2ngen inSgefammt bic ©tobt Oerlaffen lolttcn, am X^ore 
ober mürbe ein Sieber oon il^ncn grünblid^ bnrd^fud^t, unb 
mer mel^r al§ brei S)u!otcn bei pd^ l^attc, mupte Slflcs 
ben ©olbaten überliefern. 9iuv jmölf ber angefepenPeu 
3uben mupten jurOdtbteiben, um bei ber nun beginnenben 
ffitünberung beS @l§etto als 2füprer ju bienen. 

3)ie löeutc, bie man borauS l^inmcgtrug, foH in ber 
2^pat onperorbcntlid^ gemefen fein. 9)lan crjäl^lt, bap 
^)änbter auS Wailanb für bic gonje ^interlaffenfd^oft, 
fomeit pe nid^t in @etb ober eblem ^etoll beftonb, bem 
ioiferlid^en Sclbperrn bic ?poufd^tfummc Oon 20,000 ®n* 



Digitized by Google 




5)er f^all von iWanhin. 



22 S 

taten gejo'^tt l^&lten; an baarem ^ielbe ober foUen ntd^i 
tücnifler als 800,000 ®u!atcn ßefunben toorben fein, unb 
Sllbrinflen fyibe eine Qanae Sleil^e öon gul^ttocrfen fle= 
brandet, nm ^Ited auä bem @^etto in feinen ^alafl au 
fd^affen. 

3 Rantua l^atte burd^ biefen dinfatt ber Äaifertid^en 
unfägUd^ gelitten unb erl^olte ftd^ nie tnieber babon. SBäb> 
renb no^ im 3a’§Te 1629 bie ber dtntool^ner 40,000, 
nad^ mand^n Slngaben fogar 60,000 betrug, tooren bereu 
1630 nur nod^ 7000 öorl^onben; gegen l^unbert ^nniilien 
tuaren gänalid^ auSgeftorben. 

Äaifer fjferbinanb II. l^atte ba§ Selben für berfaHen * 
erflürt unb über Äarl ö. 9leöer8 bie üteid^Sad^t berl^ngt. I 
5Äm 21 . 3 uli tourbe ber 9Jtarc§efe @ian 3 f^anae 8 co_bi^J 
@onaaga aum Stabtl^uptmann eingefe^t unb a^gletd^ ein 
SOtngiftrat aur Sübnmg ber bffentlid^en ©efd^üfte ernannt. 

S)er bon ben @d^meben bebrängte Aaifer mu^te aber 
halb barauf feine Gruppen aurüdta^^fn wnb 1631 Sfrieben 
fcbliefeen, oud§ Äart b. 9leber8 al 8 ^raog bon ^ölantua 
befinitib anerlennen. 

S)er le|te bom Stamme 9leber8, gferbinanb Ifarl IV. 
ftarb am 5. 3uti 1708 ol^ne Äinber au b*utcrlaffen, toeS* 
halb baS ^eraogtl^um Wantua bom ^aifer etngeaogen unb 
1785 mit ben ßanbfcbaftcn bereinigt tourbe, auä benen 
Deflerreid^ bie Sombarbei bilbete. 3 ui franabfifd^en 9lebo* 
lutionälrieg fiel e 8 on g^anlreid^, tourbe bann a»^ itolieni» 
feben IRepublif gefd^lagen, fpftter on bie Oefierrei(ber 311 = ” 

rüdtgegeben unb tarn enblid^ 3 uglei(b mit SSenetien 1866 
on ba« geeinigte 3 tolien. 





Ginc 'Jiebcnbu^lcciu ber JHojc.- 



OOQ 

2Ba8 bie ©tabt felbfl anbclangt, |o jä^tt ftc ^toox ficgen» 
tüäxtig tüieber über 30,000 @inh)ol§ncr, oKciit ben (Stanj 
unb bic SBtütl^e icner in »oetd^cr fic nodb Slcftbcnj 
war, l^at pc nid^t annä^emb toieber errcid^t. 



(Eine ttcbenbn|)ltrin btt ttofe. 

flortikuUurillifdje Stubie. 

Son 

Sauiö ^afd^ert. 

(9lo(bbru(f beibotcn.) 

Cl^iic 3n>ctfel ifl bie 9lofe ber ©lolj unferer SBIumen» 
^ öü^ifn. ©omnier» toie l^od^ftSrnmige ^erbflrofen bieten 
-iinS burtb ibwn Ueblid^en ®uft, i^te Sfntbenbrad^t unb 
ihren öoHenbeten SBou ©enüffe bor, toeldhe burdb feine an» 
bere SBIume ju erfehen ftnb. SBohl tnad^t i^r bie ftolje 
1“ ©eorgine hinp^^tü^ beä ifolorits unb ber Srotm ihres 
SBaueS bebeutenbe Äonfunenj, attein eS fehlt ihr ber SBohl* 
' ■ gerudh unb audh ihre Slumen entfalten fidh erfl in größerer 
^)5he über bemffloben. Unb bodb toünfdhen toir audh ben 
nieberen ^arthien einen beforatiöen ©dhmüd£ ju öerleihen 
unb fdhouen unS beehalb nadh SPftanjen um, bie leine fo 
! bebeutenbe .^öhe eneidhen unb bennodh baS ^uge ju feffeln 
betmögen. 

i|'' Dhnr bie SQßahl unS jur Cual »erben au laffen, pnben 

tbiv in ber ©arten»9lelfe ein ©etoädhS, baS fidh f<^on 



Digitized by Google 



230 



eine 'Jiebcitbuljlenii bec ÜRuje. 



ct(au6eti foitn, in mand^n S3ejtet}ungeu mit ber 9tofe 
ftd^ )u meffen. 3ft aud^ il^re 93elau6ung, fotnie il^r jitoloiit 
gro^entl^eitd ein befd^ibenered , fo pt&|entirt fte fid^ uni$ 
bigtociten bod^ in einer fo e|fcItöoHen 2färbung unb in 
einer fo efeganten ^orm, ba| fie il^ren neben fener 
mit e^ren bel^oupten lann, unb too8 il^r Ueblid^eS ^or- 
füm onlongt, fo toirb fte tool^l au|er ber 9iofe unb ber 
Slefeba nid^t leicht einen tRioalcn befi^en. 

Sie (Sinfül^rung ber Steifen in bie @ärten i^ fd^on 
fel^r alt. 3m frfil^en 9JUttelatter bereits felgen toir öer= 
fdbiebenc SollSpämmc 9lorbafrifa’S ber 3ud^t biefer ^flanae 
eine gto^e (Sorgfalt toibmen unb mit i^ren S3tumen einen 
fiiqucur parfümiren, unb als im 3 q^w 1270 bie unglötf» 
Hc^n ©olboten Subtoig’s IX. in SuniS maffenl^aft babin- ' 
ftarben, fonben fie nur in bem ®enu^ biefer gtüffigfeit 
eine ßinberung i^rer Seiben. 3«ber ber Ueberlebenben 
bradbte barauf bei feiner 9iüd{ebr biefe Ißflanje als eine 
.{^oftbarleit mit nodb fffronlreidb ; bie ®elebrien gaben i^r 
ben Flamen Sunila, um baburdb bem @ebädbtnig 3eber* 
mannS foloobl i^ten Urfprung, als bie traurigen @rinne> 
rungen jener 3fit cinauprägen. 3n einem großen 
SranlreidbS lultiuirte man bamalS bie 9telfe toegen ihrer 
angeblich mebicinifdhen (Sigenfehaften, fpäter erft begann 
man fie toegen ihrer 2lnmuth als 3icrpflanae au aödhteu 
erhielt burdh fnrgfällige pflege halb fo Piele $arie« 
ba& ein franaöpfdher ©elehrter jener 3^it auSrufen 
„SBenn idh baS @ebädhtni| eines ShemiftolleS, ber 
thenifdhen IBürger mit feinem 9lomen begrüßte, ober 
lueS S^h^S ober @cipio U^eldhe bie ilrieg^^ 






231 



iiamen aUet t^rer ©olbaten fanntett; toüi;be e§ mh bod^ 
unmböUd^ [ein, beim (Eintritt in einen SBrumcngarten bie 
3flomen otter Mfen ju fennen, |o ja'^lreid^ finb fic, ba 
Steher bie SSarietät, bie er juerft gezogen l^at nnb nnd^ 
Oform unb garbc für ein Unifum l^ielt, au^ mit einem 
befouberen 3^1 amen be^eid^nete." 

Sßegen bcr (Sra^ie i^rer ^formen, ber ^rod^t unb 9Jlonnig= 
faUigteit i^rer Qfarben unb burd^ bie 2 icblid§!eit il^reä 
S)uftes mürbe bie 9leile bon ben SBIumenfreunbcn balb 
als eine ber anmutl^igften Sierben ber @örten betrad^tet, 
unb in einem fd^on 1567 erfd^ienenen fron^öftfcben SBerle 
lefen mir: „S3iS l§eute l^aben bie SBIumen fid^ immer ge» 
ftritten, meicber bon i^nen in i^rem Keinen Süeid^e baS 
©cepter 311 tragen gebüßte; ber Äampf ifl gef(blidbtet : bie 
^Jlelte bat ben IßreiS babon getragen." 

2 )ie bornebmen grauen toeldbe eine gan^ be» 

fonbere Jßorliebc für SBobtgerü;bß Ueblicb buftenbe 
SBlumen buben, tragen gembbnlidb eine 3lelfe in ber ^anb; 
fie ifl fo 3 u fagen ihre nationale S3tumc, bie bei ihnen 3 U 
jeber eleganten Toilette gehört. 

Stn $eutf(btanb but bie ©artennelfe im hörigen Saht* 
bunbert bi3 in bie SJUtte be8 grgenmärtigen eine gro^e 
Stolle gefbielt, unb menn aud| ib^i^ pflege butdb bie 
bebor^ugte fftofenfuttur etma§ ^urüifgebrüngt morben ift, 
finben mir fie trobbem nodb fomobl in Xöpfen bor unferen 
Ofenftern, als auf unferen ©artenbeeten als einen häufigen 
nnb lieben ©aft, mie fie eS im boflften 35labe ainb 
berbient. 

SSetradbten mir nunmehr bie milbc ©tammart ber ful» 



Digitized by Google 




232 Giiie 5iebcu!)u()(eiin bcv Oiofe. 

tiüiitcu ©artennclte (Dianthus — üom ©lic^ifd^en 
Dios anthos, SSlume be§ 3u^)iler ober Qötllid^c SSluntc) 
einen SlngcnHtcJ ndl^cr, ?o toerben toit biefe frautavtigc 
^PPfanje Bolb auf ben.erften Slid bon aHen onberen unttr» 
[d^eibcn. ©ie fennäeid^net fl(^ burd^ einen aufred^t ftrebm« 
ben fnotigcn Stengel, ber jcbod^ nid^t l^o^l, toic toit bieS 
bei ben ineijlen ©ra^atten finbcn, fonbern mit SJlait on« 
gefüllt ift. Sin jcbem Änotcn flel^cn jtoei fd^moTc, au* 
gefpi^te, ganjvanbigc unb blftulid^=gtünc SSIättev ctnnnber 
gegenüber, toetd^c ben Stengel furj einfd^tie|en unb ftd^ 
bann aurüdEfd^lagen. S)ie SBnraelblöttcr unterjdbeiben ftd^ 
nid^t toefentlidb bon ben ©tengelblfittern, nur ba§ jic nicht 
paarmeife, fonbern me^r büfdheltocife um ben Stengel herum 
ftehen unb gemöljnlidh fd^on toell merben, e^c bie ^Pflonac 
aut SSlüthe fommt. S)er Äeldh, ttcldher bic SBlüthe ein« 
fchtiefet unb an feiner S5afiS bon bicr furacn Schuppen 
geftüpt mirb, bilbet eine anfehnlidl)c SBoIae, bie in fünf 
3ipfcln enbigt. S)ic Slumenfrone befteht auS fünf am 
Üknbc nieblidh ouSgcaadften SSlüttern, toeldhe om ©runbe 
in einen fd^malen Slogel jidp berlängcrn. 3m Tunern ber 
S3lnmen aeigen fidh aeh'r Staubgefäffc unb atoei Stempel, 
amifdhen benen bic SSefruchtung in ber gona eigenthüm« 
liehen Söeife gefdhieht, ba^ bic Staubgefäffc in einer getoilfeu 
Sleihenfolge bem Stempel fidh nahen unb auerfl bie önheic 
unb bann bie innere Seite ouf bie ^lorbe Happen. Sie 
f5^atbc ber SSlumenblöttcr ift meift bla|roth, bodh begegnen 
mir auch ffeifdhfarbenen unb meinen. 

Sln§ biefer toilben Stammform hoben bie StumenaÜdhter 
im Soufe ber 3ohre bic Unaohl prödhtiger Sforietäten ge» 



Digitized by Google 






233 



iogcn , bic unS aHe ;^Ql§rc n)iebcr bon Slnfaiig ^uli bis 
5JUtte September burd§ il^ren 0farbenalati3 unb burd) timten 
. !öftUd|cn, aromatifd^cn Sßol^tgerud^ erfreuen. 2)lit ein» 
fod^en, l^afb unb gonj gefüllten SSlunien bariirenb, fom= 
men bie Äutturnelten Idente in faft allen ^ouptfarben 
(fd^toar^, grün unb btan ausgenommen) unb in aal^llofen 
9lüancen bor : toei|, l^ell« bis bunfelgelb, d^amoiS, incarnat-, 
farmoiftn*, fd§artad^= bis 3 nm tiefflen iunfelpnrburrotl^, 
^elt» unb bunfetbiolett, l^eK», bunlet* unb firfd^braun, lila, 
afd^grau, aurorafarbig jc., halb einfarbig, halb mel^rfarbig 
unb in biefem f5fuHe bann gcftrid^elt, punltirt, gebönbert, 
gefäumt ic. 3)ie toid^tigften 9lnforberungen, bie- man an 
eine gute 3lclfe mad§t unb bie oud^ ^eute nod^ bon ben 
bebeutenbften fUelfen^üd^lern beobad§tet merben, jlnb befon* 
berS bie, bafe ber ©tengel Irftftig genug fei, bie Slume 
oufred^t au tragen; ba| bie SSlume gro§, runb unb ber 
9lanb ber einaelnen SSlnmenblätter nid^t geaäl§nt, fonbern 
einfod^ glatt fei; bafe bie ^cit^JiM^Q^futbe rein unb flar 
abgefc^t unb auf ollen S3lätteni borl^anben fei; ba^ ber 
Söau ber SBlumen regelmäßig geftoltet, enttoeber fladß ober 
fanft getoölbt fein müffe; baß enbli(| borneßmli^ bie 
JBlume gefüllt fei, nur nid§t bis a« i>cm @robe, moburd^ 
baS iSiufploßen ber 5^elcßrößre Veranlaßt toirb. 

^reilid^ begegnet man fold^en ©liteblumen, bie olle biefe 
6igenfd§aftcn augleid^ befißen, aicmlid^ feiten unb muß ßd^ 
fd§on begnügen, toenn biefelben ben meißen biefer 2lnfor= 
berungen entfpred^en. 9lud^ l§at man in neuerer Seit, loo 
jo bie Sielbßaberei in ber 5?ultur unferer SBlume nid^t meßr 
in bem @rabe Oorßonben ift, toie eßebem, als 6int^eitungS= 



Digitizcxl by Cuogle 



234 



föiiic ^Jcbenbu’^leiiu bcr Slofc. 



mcilnmlc foft nur nod^ bic Slnorbnung ber 
färben bertoenbet. 9lod^ biefem bereiufad^ten ©Aftern rld^tcn 
fidb melftcn unferer 'heutigen Slelfcnaüd^tcr, unb fie 
uulerf(^eiben benmad^: einfarbige Steifen, toeld^e rein ein= ' 
fo(b rot]^ in öerfd^iebenen Slüancen, habet ungemein too’^l= 
ried^enb unb mit gc^ä'^nten ^Blumenblättern berfeben ftnb ; 
©aumncifen, beten Sldtterranb mit einem bon bet @runb* 
färbe berfd^iebenen, balb ftbmoleren, halb breiteren faum« 
artigen Stabmen eingefo|t tft; Sanbnelfen, beren S3lötter 
bon fdbmaleren ober breiteren 8öng§bdnbern burdbjogen 
finb, bic burdb regelmäßige SCßieberlcbr ben SBertb ber 
SSlume erhöben; (Sttitbnclfcn, beten meiße, rofafarbene, 
gelbe ic. SSlumcnbtättcr in anberen Okarben ge|tri<belt cr= 
fdbeinen; ijflammcnnelfcn, auf beren ^Blättern jtdb bie 
nungSfarbe über bic ©runbfarbc flammcnartig au§breitet; 
©alamanber, bei benen bic ^Blumenblätter mit anberS« 
farbigen Jpunften überfäet unb baneben biäloeitcn not^i ge» 
bänbert finb; ©rcnoble, beren fammetattig=bunlclgcjärbte 
^Blumenblätter gctoöbnlidb mit feinen toeißen ©tridben ge» 
jeiebnet finb u. f. tt). 

Slußer biefen unferen oHgemeiu bclanntcn (Sartcnnelfen 
finb in neueret S«t einige S5arieläten lultiuirt toorben, 
bie balb audb eine größere Verbreitung gefunben bfl'öen. 
(Sine febr gefi^aßte bilben bie getoöbnlidbcn 9?rüb« 

ni'lfen, toetdbe anfongä^funi fdbon ^u blühen beginnen unb 
burdb niebrige ©tengel, fotoie burdb t)ielc fjarbennfiancen 
ficb ouöacidbneit. ßitie anbere in fyranlreidb gejogene, un= 
gemein banfbarc, niebrige Varietät ift bic Stwrgnelfe, 
meldbe nur 5 biö 7 b)irb unb ihre aablreidbcn . 



^ Digitized by Google 









2oui^ 



9 c|titltctt, bufteubcn S3tumcn nid§t auf laugen ©tieleu, 
joubcru iml§e übet ben büfd^eligen SBIättecn itögt. (Sine 
fel^r intcreffantc ©pielart ifl bie Stemontantnelfe , toeld^e 
einen '^öl^cxcn, flraui^battigeit, bot^ toeniger bufd^igcn SBud^S 
bat unb toie bie gettjbbnlitbc ©artennelte in ^axht imb 
Öfüflung öariirt. SDßie fd|on bet 5tame an^eigt, unter» 
f^eibet ft(b bie[c hielte öon anberen burdb ib^en 3flor, 
toeldber jtdb toäb^nb beS ©ommerS erneuert unb ficb nucb 
im äBintcr fortfebt, toenn fic am genfler beS ^^altboujeS 
ober be8 entfpredbenber Slcmperatur aufgePeHt 

toitb. S)ie SStumcn finb meift ge|ülttt unb ungemein mobt» 
riedbenb. 3t^r ^aupttjor^ug beftebt batin, ba| ftd) ber remon» 
tirenbe (b. b- fi<^ immer toieber erneuernbe) fjtor audb toäb“ 
renb ber SOßintermonatc entmidelt. Um redbt ftar!e unb reidb= 
blübenbe ©töde ju erbalten, topft man bie jungen jpflanaen 
* anfangs Slpril auf forgfältig ^ubereitete S3eete, fdbneibet fic 
nadb bem ßintour^eln jurüd, bamit fic moglidbft Uicle kleben» 
jtoeige befommen, unb pflanzt fic nadb abermaliger ©pi^ung 
gegen ®nbe ©eptember mit einem ßrbbaUcn in größere 
2öpfe. 3)er 3?lor beginnt bann fdbon im Sonuar unb erfreut 
uns faft ben ganaen äßintcr binburdb. Obgleidb aUe Saubre 
nodb neue SSarietäten audb öon ber fRcmontantncltc gezogen 
ioerben, toobei man ben flrengcn Slnforberungcn an bie 
©igcnfdbaftcn einer guten S3lumc immer mehr 9icdbnung 311 
tragen begonnen bat, fo ift bodb ohne allen 3tocifd bie fdbonfte 
biefer ganzen IRaffe bie „©ouöenir be 5Jlalmaifon" genannte 
mit ibren großen gefüllten unb rabmmeifeen JBlumen. 

Sludb bie fogcnannlc SBaumnellc, bie fiel) burdb einen 
böb^i^cn, ftraudbortigen unb Iräftigen ©tengel, burdb breU 



Digitized by Google 




2:)6 fötnc '’){fbent)u^lenu bor 3tofe. 

tcrc, mcift jutüdgc^ogeue Söldtter unb gro^c, bunfelbroun* 
lotl^c ober bunte, reld^gefüHtc unb ungemein gctoürjl^aft 
xie^enbe SStumen oug^cit^net, ifl eine Uortrefllid^c SStumc, 
bie iebod§ nur im %op^e fultiöirt toerben fonn. 

SDic S5ermel§rung ber Steifen gefd^iel^t hnx^ ©enfer, 
8ti(ftinge unb burd^ 3luSfoot. ®a§ ^bfenfen ift bie ein* 
fod^fte unb jtd^erfte 3Jletl^obe 3 ur ßrl^altung ber berfd^ie» 
benjicn ©pictarten unb bcjtel^t barin, ba^ man einen 3toclg 
jur Scmuriclung bringt, beuor man il^n bon ber SRulter» 
bflanje ablöst. S)a§ ©erfaßen ift ungemein cinfüd^ unb 
leidet. 3Jlan ftid^t mit einem fd^arfen SJleffer mit nadf) 
unten gerid^teter ©d^neibc ungefähr “A bis 1 Sott öber* 
einem Änoten mitten in ben ©tenget, fäl^rt jobann bis in 
bie ^O^littc beS fPnotenS l§inab unb fd^neibet biefen felbft 
dom Sangfd^nitt quer nad^ äugen burd^. DaS burd^ biefe 
O|reration entfianbene freie ©tüdt »irb bie Sunge genonnt, 
unb gerabc biefe ift cS, moran fid^ bie SCßur 3 cln entmitteln. 
9iun erl^ö^t man mit bereit gel^altener 6rbe ben SBoben 
fo toeit, bag ber abjutegenbe Sto«iS bequem unb oT^ne @e* 
fal^r dor SSefd^äbigung aufgenommen toerben fann, befefligt 
i'^tt mit einem ^dfd^en ouS S3ir!enreifig fo, bag bie Sw^ge 
fenlred^t nad^ unten ju fte^en fommt, unb giegt ben Slb= 
teger borfid^tig on, fobalb er leidet mit 6rbc bebedft toor* 
ben ifl. füdf bis fed^S SBod^en l^aben fid§ bie Slbteger 
gemö^nlid^ fd^on betouracit unb tönnen, nad^bem man gd^ 
bon ber SSur^elbilbung fiberjeugt l^at, bom ^Kutterftod 
mbgtid^jl nal^e ben jungen SÖßur 3 etn abgetrennt unb fofort 
in STövfe ober an eine ettnaS f(|attig gelegene ©teile beS 
freien SJanbes berpflon^t merben. - 



Digitized by Google 



®on 2oui§ .^»afc^ert. 



2f5: 

S)qS 9lbfen!en bcr Steifen in köpfen Qefc^iel^t am be= 
quemften, menn ber S^opfranb burd^ angelegte, leidet an» 
gelnidfte 3)ad^fpdne erl^öl^t itnb bet innere Staunt fo toeit 
mit geeigneter @vbe angefüHt mitb, bi§ baS iSlblegen in 
ber oorl^in befd^riebenen SBeife Oorgenommen toerben lann. 
3)ie Slnloenbimg bet fogenannten Stellenringe unb ber S3lei- 
büten gemftl^rt ja mand^e Stort^ieile, bod§ [efet pe an<b eine 
größere Uebung im O^jeriren oorauä unb erforbert l^in= 
fid^tlid^ ber Sel^anblung ber ©enfer eine Sorgfalt, toie fie 
bet 5priüatmann feinen ?PPeglingen nid^t immer toibmen 
lann. ^ 

S)ie iBermel^rung burd^ ©tedflinge ober ©topfet toirb 
fd^on im SJtonat SJtai börgenommen. SStan fibneibet bie 
jum ©topfen beftimmten, oben gefpipten unten in 

einem knoten quer bureb, fpaltet bann ben unteren Xbeil 
freuatoeife in oier gleitbc, 6 bi8 8 Sinien lange 
febneibet mit einem ftbarfen Sfebermeffer boS SJtor! bintoeg 
unb bringt biefelben beim (Sinfeben in bie fanbige, leidste 
6rbe in eine mögli(bft borijontale Sage. 3)er Sfermebmng?’ 
foPen ift mäpig feutbt ju beiten unb befonberS anfangs 
gut mit @laS gebedft toeniger lern Sid^t auSaufeben. 

Stacb einigen 3abren ftbon fangen bie Steifen an fibtoa^ 
au »erben unb nur nod^ minber fd^öne unb toeniger aobi’ 
rei(be SBIumen au liefern; eS ip beSbalb nötbig, feine l?ol* 
leltion oon Seit au Seit au erneuern unb au fompletiren, 
toaS nur bureb SluSfäen beS üon SSlumen erpen StangeS 
geernteten ©amenS gefd^eben lann. Statürlid^ toäblt man 
au einer foliben Sud^t bie gtllcble oon gut gefüllten, mittel» 
gropen Slumen mit langer Jffeltbröbre, mit ungcaadtten 



Ljiymz!.dd by CjOO^Ic 




(5ine 9?e6ciiI>u]^Ieriii bcr iRofe. 

SÖtumeiiHättern unb botttomnien reiner ©runbfaxbc. ®ie 
©ämtinQSppanäen finb toiberftanbgffil^iger gegen bie Unbill 
ber SCßitterung unb reidjev im unb toenn fid; anfangs 
aud^ eine ^enge einfadjer, l^atbgefüttter unb fonfl ni(^t 
enlfprci^enber Slmnen barunter finbet, fo toirb bcr SSlutnen* 
freimb bod^ burd^ eine Slnja^l neuer unb fd^öner ©orlcn 
rcid^lid^ cntfd^äbigt. ®er @amen reift im Cftober, toenn 
bie Jf^Qbfetn fid^ brauntid^ färben, unb toirb im näd^ften 
Slpril in niebrige Äöftd^cn auSgefäet, toeld^e in ein foIteS 
grül^bcet ober in ein Stuitner mit cntfpred^enber Xem= 
peratur ju ftcUcn unb bafelbft mä^ig feud^t, luftig unb 
fd^attig ju Italien finb. SBenn bie Jpflanjcn im jmeiten 
Sa’^r nad^ ber IKuSfact Hülfen, toerben bie fd^önften 58a» 
rietüten auSgejeid^net unb nad^ bem S3lül^en Oerbflanat, bie 
minber tocrtl^oollen bagegen unb bie 5ßla^er befeitigt. 3eber 
58lumenfreunb , ber feinen ^Pfleglingen bie nbt^ige 9Jlu|e 
'toibmen fonn, toirb o^ne gro^e SluSgabcn reid^cn ßo^n 
finben. 

2ön§ bie Slnfprüd^c betrifft, toeld^c bie 9lelle an ben 
JBoben mad^t , fo barf berfelbc meber gu mager, nod^ ju 
fd^toer unb fett fein, foU fie nid^t jurüdgel^n unb i^re' 
beften ßigenfd^aften Oerlieren. 6onft gebeil^t fie in jebem 
lodferen, bod^ nal^rl^aften unb md^ig feu($tcn @artenboben, 
ber nid^t mit rollen S)üngetftoffen gemifd^t ift. 6ine Oor» 
trcfflid^c C^cbe fflr hielten erhält man aud^, toenn man 
reinen ^?uljbünger ben SQßinter !§inburd^ im freien löfet 
unb il^n bonn im grill^ia^r mit Söafferfanb unb lehmiger 
©artenevbe mifd^t unb einige 9)tole tüd^tig burd^arbeitetr — 
Stm ©ommer lieben bie fRelfen bie fUlorgen» unb ?lbenb» 



Digitizod by Google 



■k. 93on ömii? .^<n|c^ort. 

fonnc unb teid^Ud^c§ SSegicfecn; aur SSlüf^ejeit finb fic öor 
ber l^ci^en 3Jlittag§fonne imb bor 5pia|rcgen inöglld^ft ju 
betoa’^ren. gcfd^ü^ten, trodtcn gelegenen Stellen bur«^= 
tointern fie im freien red^t gut, bod^ gebietet bie SSorfid^t, 
fie bor ftrenger äBinterlätte burd^ eine leidste SSebedfung 
mit Xonnenreifig u. brgl. au fd^ü^en. 9tur burd^ bie 
äßintemäffe ge'^en biele berloren, toeS^olb e§ ftetS geratl^en 
ift, im Spötl^erbfl bie ebelflcn Sorten mit bem ßrbbaüen 
auäau^cbcn, in einem trodfenen, ettooS luftigen Kaum a» 
bur^tointern unb 6nbe Slprit toicber in’2 freie Sanb a« 
fe^en. 

Unfere freunblid^n ßefer, bie a^gleid^ oudb Slumen* 
unb ©artenfreunbe finb, toerben an ber ^anb obiger 3IU(= 
f^eilungen im Stonbe fein, ol§ne fremben SBeiflonb i^re 
fiieblinge felbft au aif^^cu unb il^ren 9lelfenflor au bjftl^len. 
S)a toir jebod^ au|er ber beliebten ©artennelle oud^ nod^ 

- mand^en anberen Slrten biefer ©attung in unferem ©arten 
einige ^Pflege au 2§cil toerben laffen, fo Italien toir eS für 
angeaeigt, biefelbcn l^ier nod^ in ber Äürae au befpred^en. 

Sie Sfei>«tneire, toeld^e in mand^en füMid^en ©egenben 
nnfereg S3aterlanbe8 toilb Porlommt unb in il^rem 9latux= 
auftanbe burd^ lineal»pfriemlid^e , blau*grüne, am tRanbe 
raul^e S3lätter unb biä aur SJlitte öielfpaltige Äronblälter 
fid^ lennaeid^net, l^at in unferen ©örten eine gro|e 33 er» 
breitung gefunben, bie fie fotool^l il^rem autten, aromatifd^en 
Suft, ols oud^ il^rem anmutl^igen Kolorit, fotoie il^rem ' 
niebrigen SQßud^S au öerbanfen ^at. Sie Äultur !§at au(b 
auf biefe hielte einen mäd^tigen ©influ^ ouSgeübt, unb bi*’ 
fonft Keinen, toeißen ober bla|rotl^en 39 iu 







240 



Ciinc Slebcnfjul^lerin ber 0?öfe. 



öoriircn Bolb l^alb, fiatb ganj gefüllt unb fc^mütfen il^ren 
Ivetten @runb mit tarmoifin» biä gana bunfelpurVurrot^en 
9lbaci(^nungen , mä^renb bic Äronblättcr nur nod^ fein 
geaül^nt ober aud^ fd^on gonaranbig ftc^ aeigen unb bie 
SBlumentrone biä au eiuet 93reite Uon fafl 2V2 3oH 
enttoidelt. SBegen il^rer geringen ^öl^e bilbet bie ö^eber= 
nette bon 6nbe SJtai biS tocit in ben 3uli l^inein onf 
unferen Sölunienbeeten eine b^ä^^tige ©infaffung, toetd^e um 
fo ongenel^mcr ifl, ol8 bic Mtur unb SSerme^rung biefer 
5Pflonaen nid^t mit grober SJlül^e berbunben ift. @ie liebt 
fonnige Stanbbläb« unb einen lodEcrcn, ettoaS fetten, Icbmig= 
fanbigen Soben. 31^re Sßermel^rung gefd^iebt getobbnlidb 
burdb ©amen, bei ben cblercn ©orten jebodb, bic ben SBinter 
nid§t gut im f^reien au^bulten unb ftdb ba^er me^r aur 
3!obffultur eignen, am atoedfmdbigften burdb ©tedfUnge unb ^ 
©enter. S)ü bic' alten ©tödEe alle brei umaupflonaen | 

finb, fo tönnen fie aüdb leidet burdb SQBuraeltbeilung ber* j 

mebrt toerben. 1 

®urdb tünftlidbe SSefrudbtung ber fjebemelfe mit ber 
©artennelfe but man eine brad^tboHe SSaflatbform, betannt ; 
unter bem Flamen Slnno SSolcün, gcaogen, bic fidb burdb 
fdbbne, ftot! gefüllte, bcHrotbe unb mit einem bunfelrotben 
Äteisbanb gcaiertc SBlumen au^aeidbuct, aber im SBinter 
feiten im fffreien auäbauert unb ba^er eine SBcbanblung 
berlangt, toie bie aurte^cn tSartcnnelfen. 

(Sine ungemein teiaenbe, bon ®nbe 3iuni bi§ 9lnfang 
Dftober blübcttbc unb ouö ©bib® ftammenbe 3i«bflanac 
ift bie ßbincfevnelfc mit ihrem fd^loadben, oben äftigen 
©tamme unb lanaettfbrmigen , am ©runbe aufammen* 



Digitized by Google 

• 



3}on SoutS J|)o{(^ect. 



241 



getoac^fenen SBlättetn. ptac^tooEen« auf bte manmg=< 
faltigftc SÄrt mit aEen blcnbenbcn 9lüaHccn bott 
tputbur, SBrautt, ©d^toarj unb 2Bci| rcyenb gefärbten unb 
geaeid^neten, fomie mit l^rtltd^m ©ammetglana gefd^ntfiE« 
ten einfachen ober gefüEten, leiber gerud^tofen ®tumen 
gletd^n fd^bnen bunten @d§metterltngen/' ^ne ungemein 
fd^önc ©pielort ift bie d^inepfd^ Äoifemelfe, toeld^c in 
aEen ^l^eilen grb^r unb häftiger ift unb ftd^ burd^ jtar! 
gefüEte ^Blumen auS^eid^net, toeld^e an fjfarbenreid^tl^um 
bie borl^rge^enbe SBarietät fafl nod^ übertrcjfen. SSefonberS 
gefu(bi Enb bie reijenben, bid^t gefüEt blül^nben ©bie(> 
arten biefer ^Panje ju ©infaPungen unb Keinen ©rufj- 
pen. ©erabeju auSge^eid^net aber unb Oon einer faP un> 
bergleid^lid^en ©d^bnl^eit pnb bie fogenannten ^ebbemig> 
netten, eine SBarietdt unferer ©l^inefemette, toeld^ bem Äunp» 
gärtner .^ebbetoig in Petersburg aus iabanifd^em ©amen 3 U 
aiel^en gelang. 3)ie faum 8 bis 9 3oP bufd^igen unb 
Oer^ältnibmäpig bid^t belaubten PPanaen fd^müdfen pd^ 
mit 2 bis 3 gtopen, berfd|iebcnfarbigen unb mit 
©ammetgtana übergoPenen gefüEten unb l^albgefüEten $tu- 
men, oon benen namentlid^ bie gefüEten toeipen an 3a^t* 
l^eit unb Sieblid§feit Oon {einer anberen SBtume fo leidet 
übertroPen tocrbcn bürften. 

SDie Äultur ber ßl^inefernetten erforbert nod^ toeit toeniger 
^ül^e, als bie ber ©artennetten, ©ie geheilten red|t gut 
in einer leidsten, ettoaS fetten ©artenerbe unb toerben auS 
©amen geaogen, bcn man ©nbe aJlära in Ääpen fäet. SDie 
jungen Pflänad^en berfept man bann auf ein gut auberei» 
teteS, fonnigeS S3eet, unb man l^at bie Örreube, pe bereit? 

3aVa- 1886. «b. X. 10 



Digitized by Google 




242 



SRamtififaüigtS. 



im erfUn Sollte reid^ blft^en ju fel^n. 9lac^ bem S3ei= 
btfi^n finb bie Stengel mie bet ber gfebenulfe lurüdE au 
fd^neiben, bamit fie ouc^ tm ameiten j^fol^Te einen fd^nen 
Oftor bieten. Sie ebleren Sorten bermel^rt man beffer 
burd§ Senler ober StedSinge. Sie Sorfic^t gebietet und 
aber, aud^ biefen $ßonaen im äBinter eine leidste ^ 
bedtung au geben, bamit fie nid^t au Srunbe gelten. 

So groB aud^ ber @enu| ifi, ben bie l^ö^er l^inauf 
firebenben ^ßonaen unS bereiten, fo toürbe eä bod^ ein 
gfel^Ier unb für unfere @ürten ein großer lIBerluB fein, 
toenn mir barüber bie ihtitur ber niebrigeren 3i^(toöd^fe 
unb namentlid§ bie ber „göttlid^en S3lume", unferer btad^t* 
OoHen Stelle, bemad^löffigen tooUten. 






Set Siebftnbl bet ^tonbinmanten in ^attd. — 

?luf bem ?|piat|c ßubroiö’ä XV. ju $ari§, jroijd^ett ber Äönifl^» " ' 
unb ber St. Storentinftrabe , lag im oorigen Sia^rbunbert ein 
lang geftredfteä ©cböube, ba§ töniglidbeä ?ßrioateigentbum root 
unb im parterre einen Säulengang jeigte. Sie ^ronbiamanten 
moren barin aufberoabrt, bie, äbnlidb wie bie Scbäfee beS 
Sre§bener grünen ©emötbeg, bem gJublitum an beftimmten Jagen 



Digitized by Google 




5)^annigfolti0e§. 



243 



ber 2öo(^e ßejeigt rourben. 33ci ?lu§brucb ber JRcoolution im 
Sabre 1789 führte bort bie 5luffidbt Sra» 90 ts 2bicrt), ein 'JJopalift 
üom ©Reitel bi§ jur ©oble, unb mon fürchtete t)on ihm, bafe 
er bamit umgehe, bie ßbelfteine für ben $of ju retten. S)er 
republifanifche 5ötiniftcr £übmig’§ XVI., fRoIanb, entfette ^hicrt) 
bah« feinc§ 3lmte§ unb ernannte einen feiner ?lnhänget, fiecroiy, 
jum 33eroahrer ber Jtronjuroelen- @o glaubte man bie ®efahr 
abgeroenbet ju hoben ; aber eine anbcre entftanb in ben blutigen 
©eptembertagen be§ SohteS 1792, Sn biefct roitben 3rit oelang 
e§ mehreren SBerbrechern au§ ihrem ©cfängniffe ju entfdhlüpfen, 
barunter audh ben berüchtigten Sieben ©ambon unb Soulignp, 
bie nun foglcidh mit anberen ©pi^buben ber raffinirteften Slrt 
eine 93anbe bilbeten unb uor SlUem auf bie J^ronbiamanten ihr 
’Jlugeumcrt ridhteten. ßambon unb Soulignp festen bie 9?adht 
uom 16. jum 17. ©eptember 5 ur ^ugführung be^ IRaubeS ber= 
fetben feft. 3n»örberff mürbe oon ihnen noch eine ?lnjahl Seute 
herangejogen , bie jeboch nidht eingemeiht mürben, fie mußten 
ftch nur, uniformirt unb bemaffnet roic Dlationolgarbcn, au ben 
Champs-Elys4es jur beftimmtcn ©tunbe einfinben. Sort ftie^en 
fte auf bie ipauptunternehmer, jmölf an ber 3ohl, non benen fie 
mm ben töefehl erhielten, ben ifjlah nor bein ©ebäube abjuftreifen, 
2Badhen au^äufteUen unb bei ber geringften ©efahr fiärm jn nio* 
chen. ßambon erffetterte nun ben ©äulengang, jerfchnitt mit 
einem ©laferbiamanten eine fjenfterfdheibe, nahm fie h«rau§ unb 
gelangte fo balb in ben ©aal. Sefet folgten Soulignp unb ?ln‘ 
bere, erbrachen bie ©chrünfe unb bemädhtigten fich ber Sumelen, 
bie nun non ^anb ju ^^anb bi§ jum ^ufee beä ©äulengange^ 
gefchafft mürben, Sic Siebe maren noch eifrig bei ber Arbeit, 
al» plöfelich ein fiärmscidhen ertönte, ©ine ifiatrouille mirltidhcr 
9iütionalgarben hatte nom anberen 6nbe be^ i|}lahc§ ben ©chein bec 
Slenblaternen mahrgenommen unb SSerbacht gefdhöpft. ©ie eilte 
herbei unb rief bie falfdhen 3lationalgarben on.^Siefe fannten nicht 



Digilized 



244 



3JianniflfaItifle‘?. 



bie V’oiung uttb ergriften fofort bte wä^renb fie }ug(et<j^ ba4 

verabcebete Särm}ei^u gaben, ^te bec dläuber roat ie^t 
allgemein. Doulign^ fprang au$ bem ^enfter, blieb aber auf bein 
'4-'flaflet mit nerftoud^tem gube liegen. ?Iucb ßombon unb fed^ä 
anbere $iebe mürben ergriffen, bie übrigen fliel^nben IRäuber 
jofort nerfolgt. ©inet non benfclben marf anf ber glucbt einen 
Ibeil ber ©iamanten in bie Seine, ?lnbcrc auf bie Strafe, wo 
fic fpäter jiim gjco^en J^eile mieber gefunben mürben, ©ambon 
imb 5)ouIignp mürben bei ber rafc^en ^uftijpflege jener 3eit 
fcbon nier Jage nad^l^er jum 2obe oerurtl^eilt. Sie oerfprac^en 
ooKeS ©effilnbnib, meim man i^nen baS ßeben fc^enfen werbe. 
®a§ gefd^ab benn audb. |)ierauf goben bie beiben SJerbredbcr 
ihre 9Jlitf(bulbigen an, unb eß gelang fo, audb bie meiften nodb 
feblenben löriHanten unb ©belfteine mieber ju geminnen. Sei einem 
Diebe, 9lamen§ Siiette, fanb man ^uw^len im SBcrtlbc 
üon 1,200,000 Francs. 2Bie oiel Suroelen überhaupt abbonben 
gefommen maren, bat übrigens nidbt in Grfabrung gcbradbt 
metben fönnen, jebenfallS ift immer nodb ein großer Sßertb bei 
jener ©elegenbeit oerloren gegangen. ffl, 

9IItc — Sei ben alten Deutfdben 

maren Serfpredben unb Sffiortbalten unjertrennlidbe Segriffe; ber 
SBortbrüdbige mürbe non Sebermann gemieben, er lebte fub jur 
Sdbonbe unb ben Seinen «ur Saft. 2eiber mürbe im ßoufe 
ber 3«it bei fteigcnber ©ioilifation biefer fdböne ©boralteriug 
ber alten Deutfdben immer mehr oermifd^t, audb ber bieberc 
.'panbfdblag, ber lange 3cit ftatt ber ©ibf^roüre, ber 3eu0«^ 
ber Dofumente galt, fonnte, bo mit ber junebmenben Äultur 
bie Wirten ber ©ef^üfte fidb oermebrten, gegen bie überbonb» 
nebmenbe Dreulofigfcit nid^t mehr ftdbern. Som ©eift ber 3«t 
gejmungen, begann man, bie Serträge fdbriftlidb abjufdblie^en, 
©arantieu ju leiften, ©eifcln unb Sürgen ju ftellen, feine be* 
meglidben ©üter iu oerpfonben unb feine ©runbftüdte ju ner» 




SKanniflfaUtfles. 



245 



{(^reiben, wobei fi(]^ inbeb ted&t fonberbare ©ewol^nl^eitcn ent« 
roicfelten. ©eionberS finb brei, natürli^ au^b f^on tänflft oeraltete 
IRe^tgfleroobnbeiten bemerfenäroertb, ble ebenföKä bie ^lufred^t« 
erbattung »on Sreu unb ©touben bejroerften, ndmlicb bo§ 
„ßintager," bie „ 6 (bonbgctnälbe" unb ba§ „©cbelm« 
fcbelten". 

2 öenn ficb ein 6 cbu(bnet uerpfüdbtete, für ben f^aK, bab er 
feinem gegebenen Sßerfprecben bi§ jur beftimmten Seit nidbt nach* 
fommen fönne, fidb entroeber allein ober mit einem ©efolge »oit 
DJlenfd^en unb ifjferben an einen geroiffen Drt j« begeben unb 
bafclbft bi§ s»r wirflicben Erfüllung s« bleiben, fo nannte man 
bie§ ba§ 6 in lag er. ®iefe bamal^ febr beliebte ©inriebtung 
war für ben Sdbulbner febr brücfenb; benn er mu^te nicht nur 
felbft an einem brüten Orte auf feine Jloften leben, fonbern oueb 
feine ©löubiger unb guten f^reunbe, bie ibn befudbten, bemirtben, 
unb ba man ibn bureb biefe 6 ^maufereicn Jur IBejablung sroingen 
rooHte, fo ging man mit bem ^lufioanbe förmlich ftufenroeife nor, 
fo ba& ihm nur bie SBabt blieb, entroeber ju jablen, ober fein 
ganje§ 5ßermögen non ben b»« 0 >^i 0 en unb lederen ©aumen feiner 
©löubiger unb Sefonnten aufjebren ju laffen. 2 Bic allgemein 
biefe Dlecbtägeroobnbeit mar, erfiebt man barauw, bah ficb 0 fl« 3 '-' 
©tabtgemeinben unb ®omfapitel berfelben unterroarfen. ©o ucr« 
pflichtete fidb felbft Äaifer ^arl IV. einigen ©peier’fcben unb Äaifev 
©igiSmunb einigen banfeatifeben ©ürgern. ?ludb ^tiebrich, ßanb» 
graf non Thüringen, hielt eg nidbt unter feiner Slßürbe, eine 
foldbe ©cbulboerfcbreibung einigen ^Bürgern ju 3Jlüblbaufen , nur 
über jebn 3Rarf ©ilberg roegen gefauften grauen Öafeng, 311 
geben, unb eine äbnli^e ertbeilte ©raf Johann uon ^ollanb 
im Sabre 1308 einem Sübed’f^en Söürger für ein abgefaufteg 
©eibengeroanb. ©0 roobltbötig biefe ©inriebtung alg ein Seför« 
berunggmittel beg ^rebitg in ihrem ©ntfteben au^ geroefen fein 
mochte, eine fo reicbboltige Duelle beg Unbeilg umrbe fie in ber 



246 



SRanniflfahifle«. 



ba fic in bic unfinniflften S(bmaufereien oulartcte. 6ie 
rourbe be^bnlb burcb bte äteicb^’^oIijei^Dcbnung vom ^ol^re 1577 
abfleicbafft. — Ginc nic^t minbcr feltiame äiedbtSöcroobnl^cit roat 
bie ber 3 a n b g e m ä 1 b e. beftanb nämticb bte Sitte, oertrag§> 

roibriflc ^anblungen ober Sßerlcliung bcr 2reue o^nc 3ui*4««fl 
bc‘3 Siebter'?, mit i'cbimpfticben ©emälben s“ «b^ben. ©ol(b« 
SdbanbgemcUbe bebiente man fi^ norjüglieb gegen ißerjonen ton 
^ ^bel, unb man m&blte baber }u benfelben gemöbnü^ foicbe ^at> 
fteOungen, melcbe bemStitterftanbe ganj befonber§ fdbimpflidb mären, 
j. ©. 9?orjeigen be3 Siegelringes unterm ©algen, Söorroeifen 
eine? jerjebnittenen 3)lanteIS ober SijebtudbeS, beS ^unbetragenS 
n. a. m., unb noebbem bie Slitterlicbleit unb ber SRittcreifer noeb* 
gelaffen batte, audb anbere S)arfteHungen, mie beS ©algenS, beS 
DtabeS, beS SleitenS auf Sebmeinen, ©fein u. f. m. Solch’ ein 
S^anbgemälbe mürbe meiftenS oon einem Sdbanb« ober Sebmäb» 
triefe begleitet, melcber bie ®eranlaffung unb bie näheren 
ftänbe enthielt. 93eibe§ fcblug man an einem öffentlichen Orte, 
an bie j^irebtbüre, baS IRatbbauS ober mobl audb an ben (Balgen 
on, unb menn bie SSeröffentlicbung eines folcben ©emälbeS auf 
biefe ?lrt erfolgt mar, fo sog bieS bie ©br* unb DReihtloftgteit 
beS töefdbimpften nach ficb- — ?lebnli(bleit mit bem ©ebraueb bei* 
Scbanbgemälbc batte bie IRecbtSgcmobnbeit beS Scbelmfcbel* 
tenS. ®iefe Sitte batte biefelben »folgen mie bie Sdbanb« 
gemälbe, unb benfelben 3mcdl. ’3eber, ber folcbergeftalt öffent* 
lieb „befdbolten" morben mar, mürbe in ber f^olgc für ehrlos 
gehalten, mie benn überhaupt im fÖUttelalter baS Söort 
„Schelm" für eines ber entebrenbften Sdbimpfmörter galt. 3)ie 
Sebanbgemälbe foroobl mie audb baS Scbclmfdbelten mürben 
ieboeb fpäterbin megen beS bäafffl bamit getriebenen Unfug» 
bureb mieberbolte IReidbSgefebe unb ©rlaffe oerboten. ©ine 
Spur biefer ©ebräuebe fanb man nodb S» Einfang unfereS Saht* 
'iibcrts, inbem bie Dbrigfeit, menn fie eine» 9lerbredberS nicht 



Digitized by Google 



3)lanni9falti9c§. 



247 




Xti. 

8«' 

auf 

!vr 

jet' 

Ulf-' 

ffll' ; 

rlP^ 

lort ^ 

■tif ! 

iien 

iiflv 

■iiie 

itit« 

id)f 



l^obl^QU werben fonnte, ein S8ilb beffelben ober S^anbbriefe 
an benfelben an ben ©atgen fd^Iaflen lieb. 3« SRittelalter 
traf bie »orfdfelid^en Sanlerotteurä übrigens auber ber 
lofigfeit nod& bie Strafe ber ®ienftoerbinbli(bfeit, b. fte 
würben ihren ©läubigern fo lange jur „^)anb unb Halfter" 
übergeben, bis fie burch ihre ?lrbeit, beren S5eftimmung lebig» 
lieh bem ©rmeffen ihres (SlöubigerS überlaffen war, ihre Sdhulb 
oboerbient hatten. 

Snbeffen foft aHe biefe 93oflwerfe, welche unfere 3?orfahren 
gegen bie Xreulofigfeit aufführten, jerfielen theilS in ftdh felbft, 
theils würben fie oom Strome ber Seit fortgefchwemmt. e. ft. 

®eo l^ttttbefdttig. — war im 3ahre 1821, furj nadh 
ber UnabhängigleitSerKörung oon ißeru, als in gan} iUmerila 
eine ißroflomation erlaffen würbe, in welcher ein ßönig unter 
gldnsenben Söerfpredhungen Unterthanen für fein noch wällig un* 
bewohntes SReicl) fnchte. 3)iefe ®efonntmachnng ging oon Äßnig 
Suan, bem 53eherrfcher ber 6ertoS»3»nfel anS. 3fuan war oon 
©eburt ßreole unb flammte auS 6uba. ?llS bie fpanifdhen ^ro* 
oinjen in Sübomerifa fidh erhoben , um baS 3odh beS SÖlutter» 
lanbeS abjufchütteln , fodht 3nan in bem .^eere ber ißatrioten 
oon ?ßeru mit oieler 3!apferfeit unb fdhwong fich auf biefe Sßeifc 
ju einem hohen militdrifchen 9?ong empor. 9iadh Söeenbigung 
beS JfriegeS fehlte eS ober in ^eru an ©elb, um bie gelben ge» 
bührenb ab}ulohnen. ^a tarn man benn auf ben ^uSweg, bie 
Sdhulb ftoU in Hingenber SDlünse in ßanb ju bejohlen, unb ber 
Äreole erhielt bie SCßeifung, ftdh eine Snfel oon ben ©ncantaboS 
auSjufudhen. 3uon wählte ftdh bie 3nfel ßertoS, weldhe noch 
oöüig unbewohnt wor, unb lieb ftdh ein ®olument barüber 
ouSfertigen, bab ihm biefelbe olS fein oöUig unabhängiges 
Gigenthum übergeben worben fei unb er bort als fouoeräiier 
^»errfdher fdhalten unb malten bürfe. ?tuf feine olsbolb erlaffene 
Ißroflomation melbeten fich etwa adhtjig '^ierfonen, 3)länner unb 










248 aRanniö^dtifie?. 

grauen, welche fid^ bereit erf (arten, ibtn nach ^ertoS ju fotgen 
unb ft(b baielbft ongupebeln. 2)ieic würben mm mit bem 9iötbifl' 
jien ouSfleftQttet , mit einigem 2Betfjeug , OUnbern unb 
nerfeben, unb bann nadb ibwm SeftimmungSorte eingcjtbifft. 
Äurj t)or ber aibfobtt erj^iien bet „Äönig" fetbft unb erregte 
nidbt wenig Sluffeben, ba er in Begleitung einer S(nsab( grober 
bijfiger ^unbe auftrat, bie fub nur gegen ihren ^errn freunb« 
lidh unb ergeben jeigten, jebem Unbefannlen aber bei ber ^in» 
näbenmg brobenb bie Söhne wiefen. Bon biefem Slugenblirfe 
an erhieit 3»uon ben 9iamen ^unbetönig, ben er audh 
feines geben S behielt. 

aWan tarn auf ßertoS an unb traf fofort ^nftaltcn, fid^ ba- 
felbft heintifdh ju machen. atu§ ben gonaMöden, weldhe bie etwo 
ad^t 3Rcilen im Umfange faffenbe 3nfel reichlich befab, würben 
Jütten unb Käufer gebout, auch gelber unb ®ärten angelegt, 
unb als aillc ihr Unterlommen hatten, lieb Snan einen mög* 
lidhft ftanbeSgemöben Balaft errichten. aiUein bie uielen Ber« 
fprechungen, bie er feinen Unterthanen gegeben, vermochte er nicht 
iu erfüllen unb fo brach nur su halb Unjufriebenheit aus, bie 
2 U aiufruhr unb Eingriffen auf ben $!önig fühtte, benn bie 
SDlehtjahl ber Elnfieblcr beftanb auS Elbenteurern unb EluS« 
würflingen ber menfchlidhen ©cfeKfdhaft, bie oor nichts jurücl* 
fchrccften. 3lnan bilbetc fith nun auS ben befferen Elementen 
eine geibwodhe, mit ber er ju Seiten gegen feine eigenen Unter» 
thanen {U ^Ibe jiehen mubte. ^abei fam eS in fehr blutigen 
Sufammenftöben, unb enblidh mubte ber Äönig ju feinem geib» 
wefen fehen, bab bie ohnehin f4>wache Bcoölferung ber Snfel in 
fehr bebenllichem ERabe burdh fein eigenes @dhwert jufammen 
gefchmolien wor. Elur bie J^unbe blieben in ihrer ©türle unb 
gurdhlbarfeit, unb nie that er einen Schritt ouS feinem „Bölaft" 
ohne biefeS ©efolge. Xrohbem hörten bie Elttentotc auf Seine 
aRajeftöt nidht auf, unb 3fuon fah fich infolge beffen enblidh ge* 



Digitized by Google 



SKanniflfnltiflf?. 



249 



nöt^igt, ben ®rfoflerunfl§juftatib über fein gaiiicS Steicb J« »er» 
b&ngen unb roieberbolt ba§ Stanbredbt au^juüben. »er» 
ringerte bic 3«^^ bet Untertbanen nocb mehr. 

3Äihinter legten »orübctfobrenbe Sd^iffe an ber o», 
um ficb mit 3!rinfnio{|er gu »erforgen, ba 6erto§ einige gute 
Duellen befa&. liefen Umftanb benu^te 3»ön, um bem broben» 
ben Siiebergang feinet 9teidbe§ auljubelfen, er lieb mieberbolt 
ben eintreffenben SRatrofen ba§ Anerbieten [teilen, auf ber 3»fcl 
ju bleiben, unb ma^te ihnen babei allerlei »erlodtenbe 5?er» 
fpredbungen. Dbroobl er nun biefen friftben 3m»acb§ feiner Un» 
tertbanen in jeber SBeife begünftigte, führten bodb gerabe biefe 
ßebteren fdblieblidb fein SSetberben bwbet. Al§ fie bie ffier» 
beibungen nidbt genügenb erfüllt faben, mürben fte ungebulbig, 
»erbanben ftdb mit ben übrigen üTIibgeftimmten unb begannen 
gegen ben ßönig unb feinen ^of offene ijeinbfeligfeiten. 

\ fab ficb fcbliebli^ auf menige treue SSebiente unb feine 4>unbe 
, ongeroiefen. 3Kit biefen jog er gegen bie Aufrührer s» gelbe. 

Unmeit ber ^Ilifte lom es jur blutigen @(blacbt. @ie bauerte 
! \ brei Stunben unb batte ba§ fRefultat, bob ber König , naebbem 
»on feiner „^eereSmadbl" brei SDlann unb breijebn §unbe ge» 
’ fallen maren, ungeredbnet bie SSermunbeten , mel^e ben Söoben 

, . beberften, mit bem IRefte feiner ^unbe»Annee bie gludbt ergreifen 
, mubte. S)ie ©ieger rertrieben ihn in bie SBilbnib beS gnnern 

, ber Snfel, lehrten bann in bic „^auptftabt" jurüdl, proflomirten 

, bie IRepublif unb begtuben bie ©efaHenen mit allen ©bren, bie 

, tobten ^unbe aber roarfen fte in’S 3)leer. SSom J&unger geplagt, 

, , mogte ftdb cnbli(b ber »erjagte König auS ber SSMlbnib roieber 
^ ber»at unb »erfuebte grieben mit feinen SEßiberfoebern s» fcblieben; 

^ biefe aber gingen auf leinen feiner Slorfdblüge ein unb erlaubten 

y ihm nur, bah er fidb einfebiffe unb bie 3»nfel »erlaffe. ®ieS ge» 

'f^ab benn auch, unb alt’ feiner ^abe mic feinet SBürbe be* 
raubt, lehrte König guan nach ^eru jnrüdl. 




Digitized by Google 



250 






Söergeblicti l&offte er bort, bafe man i^n jurüifrufe. Sie®«* i 
rool^ner oon Serto§ »erlangten nid^t niel^r iw(b bem ^unbctönig, i 
ber halb »ergeffen mar. ®ie Sügelloftgfeit, rodd^e nun auf bet 
3nfel etnrib, »erlcitetc fpftter »iele Abenteurer, fid& bort niebet* 
julaifen , bie ©eüölferung nobm ber 30^)1 «odb halber raj^ ju, 
aber auc^i bie ^erroilberung unb Unfi^eri^eit »on Üeben unb 
6igentbum, fo bab allmäbUg roieber eine Au§roanberung begann 
unb bie frühere Sßeröbung eintrat. 9tod^ beute ift bie 3lnfel m* 
rufen unb in febr geringem fUlabe beuölfert. Sb- ®- 

©ebeimniff be« 9tiefen9. — ift ein uralter 
®raucb, bem 9iiefen eine gebeimni^»oüe Rraft, einen befonberen 
©influ^ jujufdbreiben , ein ©laube, roeicber fo $iemlicb in allen 
SÖelttbeilen in irgenb einer §orm angutreffen ift, unb erft in 
unferer Seit bei ben gebilbeten klaffen @uropa’§ in 5BegfaU ge* 
fommen ift. Sagegen fdbeint ba§ liefen noch befonber? bo<b iu 
©bren unb Anfeben bei ben milben SSölfern ju fteben: ben IRolb* 
bauten Amerifa’^, ben Gaffern Afrifa’ö, ben Scroobneru 9teu< 
<5eelanb*3 u. f. w. Stommt g. 53. ein deiner fßeu-'Oeelänber jui 
2BeIt, fo erf^eint fogleicb ber IJiriefter nebft einem ©efolge noi 
©eoattern unb 53afen, um bo§ ^inb gu taufen, wobei ba^ %iefe 
infofern eine ^augjt» unb entfdbeibenbe fRoUe fpielt, al*3 burt 
baffelbe ber Täufling feinen 5Romeit erbftlt. Sangfam beflim 
nomlid^ ber ^riefter Aamen für Anmen bergufagen; evft roev 
einer ber 5lnroefenben niegit, büft er inne, benn biefeu ÜRamc 
bei loelcbem geniest würbe, bot — nad^ bem ©tauben bief 
braunen Aaturoolfe§ — bie ©ottbeit für ba§ Äinb ermdlbtt. - 
Sie .H'affern 5lfrifa’§ bulbigen ber Anficbt, bab bie (Sötter b« 
Aiefcnben befonberS nabe, botb unb in fotebem AugcnblidC c 
'’U'it geneigt feien, ben SBunfcb eine§ Atenfdben s« erfüll« 
tu rufen fie beim Aiefen fdbnetl auö: „©eift unfereö «Stamm 
ür^inber!" ober: „©eift unfere§ Stammet, gib mir SSiet 
luuw He fonft für 5ßünfcbe hoben, unb be^bolb boben audt) 



/ 



251 



3Wanntflfa(tifle^. 



3u(uS «nb i^rc ®renjitadfibarn eine jo flto^e Vorliebe für bcii 
©cbmipftobaf, tteil er, iioci^ ihrer ?lnft^t, ihre Söünfche refpeftioe 
beren ©rfüUung beförbern hilft- “ 5Uif ben 2i)nflo=SnfeIn foll 
ba§ 9?iefen bageflen eine flans anberc S3ebeutung, nfitniich eine 
höchft fatoie hoben. 6oK etroaS ^riegerifche? unternommen roer= 
ben, nnb ber 3u?oU miU, bab einer ber Krieger iuoor nie§t, fo 
(übt ber .Häuptling be^ betreffenben Stammet fofort ba§ Unter» 
nehmen für bicfen Jog ruhen; fommt e§ ober oor, boff ein un* 
eingemcihter 3uf^ouw bei einer religiöfen Zeremonie bort plöh» 

, lieh niefen mu^, fo bonft er e§ nur ber perfönlidhen 9J?itbe be§ 
-Häuptling?, menn biefer nicht ben ©törenben mit feiner Äeutc 
nieberfchlügt. — ?(uch bie §inbu§ legen bem fliiefen eine un= 
günftige Sebeutung bei; in .^tinbofton roirb ?llle§: ein 2Beg, 
eine IReife, ein Jogeroerl ic. oufgefchoben , foII§ im Slugenbtide 
be§ ©eginnen? ^ientonb nie§t, unb ebenfo mürbe fein ©in* 
geborener bort einen 2Beg, ber ihn j. ©. noch Unf§ führt, in 
berfelben fRidhtung meiter gehen , menn rechte uon ihm genie?t 
■jj, mirb, unb umgefehrt. — Uebrigen-j foll ouch bei milben ©tommen 
?lmerifo’ä unb ?lfrifo’§ bie früher ouch bei un^ oUgemeine ©itte 
S“ finben fein, einen SBunfdh be^ SBohlergehemS bem fRiefenben 
jmtJl S»S«rufen. ©0 im äquotoriolen 9lfrifo, rco bie ©ingeborenen eine 
?lrt uon f^ormel ou^ftoben , fobolb Sentonb onfüngt ju niefen, 
loeitn TOüh«nb ein einft fehr mächtiger ©tomm omerifonifdher Kothhäute 
^loribo fuh um ben Häuptling ju ©oben roorf, fobolb biefer 
nieste, um für fein ^eil „bo§ gro^e ©eftirn be§ 2oge§" feierlich 
^ onjurufen. ß. 9t. 

äöie bie 9t(ten fungcit^ fo stuitfebern oueih 

(t off — ^önig 9Roy ^ofeph uon ©opern (1799—1825) mor im 

' tUci'* fleroöhnlichen ©er fehr mit feinen hörihften roie niebrigften ©eomten 
' ber fchlidhtefte ©fenfeh, im Äreife feiner ber bürgerlid;« 

'WV- ^ou§uoter. ©)enn bo nidht 3llle5 floppte, mie et e^ 

”’*'®te, menn i. ©. bie ffinber nicht recht porirten, fuhr er mit 




Digitized by Google 



SWnnniflfaUiö*?. 



2r.2 

SQorteii bajTOijc^en, roic fic utiflcroö^Ucr fmun in ber fiu^erften 
SSorftobt bcr Slefibcnj t)on ben Sippen eines ^)austprannen fioffen. 
ßineS SJiorgenS erftbicn ilönigin ^laroKne in großer ?(ufrcgmig 
beim Könige, ber getabc mit ber SDlorgcntoilette befcböftigt mx. 

riei fte, „i4 fann eS niAt me^r auS^alten mit ben 
beiben' 93läbetn!" Unter biefen „beiben 50iäbetn" rooren näm* 
licib bie beiben i^Jrinieifmnen ©opl^ic unb ?ima(ie gemeint, non 
benen bie eine fpöter bem (Srjl^ersogc Stanj ^arl non Defter» 
reid^, bie anbere bem Äronprinjen Sol^onn non ©acbien bie .^anb 
reichte. „5)cnte 3)it nur, inoS iie tonten! Sic gerietbcn mit 
einonber in Streit, begannen ju raufen unb fidfi mit ^tuSbrücfen 
ju traftiren, non benen icb mir gar nidbt erfiären fann, mober 
fie biefeiben ^oben." — „©arte nur, öino/' rief bcr 5Tönig, in« 
bem er na^ feinem fRolbrftodtc griff, „tnerbe fd)on Orbnung 
fcbaffen. febc fcbon, idf) mu^ micber cinmol mit einem 
.^immel«ilteuj«5)onnern)etter unter bie ©ölgcr fahren!" Starr 
nor ^ntfeben blidtte bie Königin ben ©atten an unb murmelte, 
inbcm fie mit ibm baS ©emadb ncrlie^, ganj fteintaut nor ftcb 
bin: „Scbt wei^ icb freilieb, toobev bie 3)iäbel ihre ?luSbrücte 
baben," $i. 

^ic ^rfittbttng bep mürbe burdb einen 

Staatsgefangenen gemad^t, ber innerhalb be§ ©efängniffeS im 
. ^abre 1883 feine 3bee jur praftifdfien ?luSfübrung brachte. 
3 . klammerer, gebürtig auS SubroigSburg, mar ju fedhs SOlo« 
naten ^aft auf ben ^obenaSperg ncrurtbcilt, mor jebodh fo 
glüdllicb, bie ?lufmerlfamfeit unb ©unft beS f^eftungsfommon« 
bauten ju geminnen, ber ibm geftattetc, in feiner 3eüe ein Keines 
dhcmifdheS Saboratorium einjuriebten. Äammercr mar febon nor« 
ber mit bem $lane umgegangen, bie altmobif^en ^upfböljdhen 
burdb etroaS SSeffercS ju erfeben. 2)iefe roaren ^ölicben, bie an . 
einem ©nbe mit Sdbmefel überjogen roaren, in ein fjläfcbdben 
mit ^sbeft getupft mürben, baS mit fonjentrirter S^rocfelfüure 



3J}annigiolti9f§. 



253 



befeuchtet rcar, unb fi^ bann cntjünbeteu. 2Öat bie ^liUimg 
ber @Iä§chen frifdh, fo tuar bie Sirfung bcfriebigenb, j»ar fie 
alt, fo Ite^ fie SJieleS ju wünfchen übrig unb man griff lieber 
ju ©tahl, ©teilt unb 3unber. 3iadh manchen mißlungenen S8er» 
frühen begann Äammerer mit IjJhoSphor sw eyperimentiren unb 
entbedte in ber Xhat gegen 6nbc feiner ©efangenfihcrft bie 
richtige aJlifchung, fo boß ein an bie 3eßcnmanb geftricheneS 
.•pölsdßen ftch entflammte. 3« Freiheit gefeßt, begann er bie 
^abrilation ber Sünbhölschen. Ungtüdlidfier SBeife aber lonnte 
bei bem fDiangel an einem ^atentfchußgcfeße ihm feine Grfinbung 
nicht gefidhert bleiben, fonbern bie ^Inalpfe feiner 9)lifdhung 
oeranlaßte ba§ (Sntftehen non ßonfurrensfabrifen. 1835 mürben 
bie für SU geffthrli<h gehultenen ©treichhölsdhen fogar in mehreren 
beutfchen ©taoten oerboten. ?ll§ biefe aber bann in ©nglanb 
fabrisirt unb nach SJeutfdhlanb importirt mürben, sog man ba§ 
Sßerbot surüd. ^ebodh mar eä für ben ©tßnber su fpät, nodh 
'J?ußen barauä s« si^hen, er ftarb 1857 im ^rrenhaufe. M. 

®ctr SRittiftet olftti ©eftdßt. — 3)er fransöfifdhe ginans* 
minifter ^uman, ein öußerft gefdhmeibiger unb höflicher 5Dtann, 
mar unter 2oui§ ^Ph'fipp feit einigen SBochen in’ä ?lmt getreten, 
unb ba er unocrheirathet mar, befchäftigte fidh bie fdhöne 2Belt 
öußerft angelegentlidh mit ißm. 2)ic gerüchtmeife oerbreitete 
i?unbe, er bemerbc ßch um bie Jodhter eines ber oornehmften 
^öufer beS ^oubourg ©t. ©ermain, erregte eine ganse 2hee=> 
gefeDfdhaft, bie ßch," mic üblidh, am ÜJlittmodh Slbenb um bie 
Königin oerfammelt hatte. ,,©ie mirb ihn nicht nehmen," cn“ 
fdhieb enblidh bie ©eneralin ßeßö, „unter feinen Umftönbe’^“ 
Schon megen feines ©eftdhteS." 

„?lber, liebe ©eneralin," mifchte ftch hier ber ilßnig 
IfihifiPP/ cS liebte, auf gut bürgerlidh in bem 
feinet ©emahlin oorsufpredhen, „aber, liebe ©e; i, 
biefer ^etr ^urnan überhaupt ein ©eftd'* 



>oem 
( Der» 




\ 




Digitized by Google 







i ^ V 



’ 254 33?amiigtaltigc§. 

(Sin Sad^en bet Serrounbenmg ging butd^ ben gonien ^tei§ 
nnb oud^ bie Königin ?tmeiie blicfte fragenb su il^rem @c* 
mal^i ouf. 

, 3 iwn, bie§ i)'t nid>t übel!" entgegnete bie ©enerolin mir 
geiöobntem ^reinuitb unb fd^üttelte ben biibifbeu „Süden 
benn @ure -Dlaiepät Sb^^en Süniftern beim i^onjeil ober anbercn 
©elegenbeiten niemolä in’§ @e[id^t?" 

8 ouiä Sbiüpp äudtc bie ?lcbieln, „Sei ben Uebrigen roobf, 
aber bei SZonfieur .^uman bot e§ mir bi^ber nicht getingen 
rooUen. 6 r büdt fidi, fobalb idb ibn anrebe, immer fo tief, 
bab id) bisher nur feinen ^interfopf fenne. Unb ber, borin 
mub idb Sbnen IRedit gebw, ber ift oItetbing§ nidbt jum Ser* 
lieben!" Allgemeine ."peiterfeit lohnte biefen <&tich auf ben ollju 
gefchmeibigen .t^nfmonn. ß. 3 . 

@in — ^er oerftorbene Araberhäuptling 

Abb*ct*!Raber (eigentlich: 6 ibi*el*^abfdhi Abb*el»5taber Uleb* 
Siahibbin, geb. 1807, geft. 1883) erhielt als fiebenjehniohriger 
Jüngling non feinem Sater ein fdhöneS roeibejä Sfetb jum @e* 
fdhenfe, ouf melche§ alle .kennet erpidht moren, namentlich aber bet 
.Häuptling Snfuf. Alle feine Angebote für baffelbe mürben aber 
äuruefgeroiejen, unb er befchlob, fich burch Sift be§ Sfwbe§ ju be= 
mächtigen. AB Abb*el--^'aber einft am Spätabenb in ber Aähe non 
0 ran fein fRob tummelte, flehte ihn ein am SBege fibenbet, on* 
fcheinenb oon SDlübigfeit überroältigter alter Settier im Aamen be§ 
Propheten an, ihn nadh bem nädhftcn Orte ju fchaffen. Abb=el=Slobcr 
ftieg ab unb hnlf bem Sittenben in ben Sattel, aber laum mor 
biefeS gefchehett, fo marf biefer feine Serlleibung ab, gab fich höhnifch 
lachenb aB S^fuf ju erlennen unb jagte baoon. S)er anfangs 
überrafchte 3iüngling rief ihm nadh: «Sdh fdhenfe S)ir baS 
Sferb unter ber Sebingung, bab S)u fRiemanbem erjählft, mie 
'I)u midh hintergangen hoft. 6 S möchte fidh fonft füuftig ^jebermann 
fcheuen, einem Anberen ®utes ju thun!" Sufuf hi«tt bei bi^en 



Digitized by Google 



ÜJionniGfalttfleS. 



255 



SBorten an, te^irte reutfl jurücf unb gab ba§ 5pferb bem junflen 
?tbb'e('Haber jurücf, beffen anl^önfllid^cr 3^reimb er jein ßeben lang 
blieb. . , 9t. 

setftörenbe« Ungeaiefet. — ®ie 33ibliot^efen 
in jebr l^ei^en Säubern leiben fnr(^tbar non 3lmeijen, beren jal&l’ 
lofe .^eerjci^aaren in einer einjigen 5iad^t il^r SerflörunflStDerf 
nerrid)ten fönnen. Stucb SRatten unb 5Diäuje finb beriicbtigte 33ud^üer« 
nicbter. einem ©laSfoften im Äapitel^aufe ber SBeftminjter* 
fircbe in Sonbon finb bie Stnoibenrefte oon fed^ä ober fieben IRntten 
aufberoa'^rt, nebft f^ragmenten in gotbifd^en Sudbftoben gebrudlter 
Söud^er, unter ihnen be§ berühmten ©ebetbudh^ ber J^önigin (Slija* 
beth, mit ^oljjdhnitten gebrudlt im ^ahre 1569. 33or mehr al^ 
jroeihunbert Diahren holten biefe 9iatten*im ^Immergebälf beä 
bamaB in JReparotur befinblidhen Äapitelhauje^ ihr 9?eft ein« 
gerid^tet unb ju biefem 3n»ecte Stüdfe biefer foftbaren ®ücher 
burdh ein Sodh gejdhleppt, baä jur Aufrichtung beä Söaugerüfteä 
gefdhiagen roorben loor. Aadh 93eenbigung ber Sieparoturen mürbe 
biefeä ßoch jugemouert Unb bie fHattenfamilie baburch eingefertert. 
abermals Auäbefferungen nöthig moren, 

» Vorliebe bie 
jupboben ftehen läfet; 
.irtroanbeinbänb^n ber Aero» 
5 ^ . ocrraüftnngen nngerichtet. 9t. 

S g ^ -5tMntrfit. — 3n ber Sibliothef ju S. 

^ ^ Äer ©riafe; „löon ©otteä ©naben Sohanneö 
S-'S“ kbrubere, ^erjogen ju ©achfen. Unfern lieben 
. Rath ju Dfchah ! Sieben , ©etreuen. 91achbem 
eu§ infimus auf ber ©dhule bep euch ont oer» 
3ohanni§«2agc ©rotmurft gegeffen ho'&en foQ, 
.’rnftlich an eud^ emphelenb, bah ih^ benfelben 
u(§bolb gcfnnglidhen onnehmet, Jinb unö ihn an« 



f<h' 

hege 

löacca» 



\ 

\ 



256 



Wonnigfaltifle^. 



l^ero too^I Dcnva^ret fc^idct, and) mit bcc Sac^e berma^en in 
flebcim flel^et, bafi er ni^t oerroarnet roerbe, nod^ entfomnic. Gr 
ioU feine flcbü^renbe ©träfe friegen. IJnbeme gefd^iel^ct unfer§ 
lieben .^errn Söater^ unb unfre oänjlidic 2Keinung. 6u<b l^ier« 
Jiacb l^obt ju rid)ten. Datum am Sonntag ^^noocaoit A, 1522." 
Giner 9iotij auf biefen Grla^ infolge erl^ielt bec arme Söacca« 
laurcu^ mirflic^ eine löngere .tuififtrafe roegeu fcine§ „3?et* 
brecbeitö" jubiltirt. G. Ä. 

— yaoater, ber berül^mtc $^i 7 ftogtiomUer 
unb Pfarrer an bet ^eterstirc^e au einP ei”«»” 

^oftmagen mit einem ^affagier aufammen, beffen fanfte§, rool^I* 
mollenbe^ ©efid^t i^n,)ofort anaog. „SCßo befinbet fid^ 
it>cerbe, ^rr College," fragte et benfelben, ol^ne au äögetn. 3)er 
»Vrembe ruuaelte bic Stirne unb antroortete futa: §obe 

feine .v'vcrbc unb bin aud^ fein ^irt!" Sod^clnb erroieberte 2a* j 
oater: „5?un, fein ^irt im geroöl^nlicben Sinne beä 2Borte^, 
fonbcrn roie id^, im ®ienft be§ .^ertn !" — ,,'5)enfe nid^t baran," 
lautete bic barfcbere ?lntroort. „3db bin ber Sd^arfrid^ter von 
Öafel!" 0 . 2B. ^ 

IRaft^c Sfnttuort* — Gin fc^üd^temer Siebl^aber fragte 
feine Angebetete, bie er aflctbing§ erft oor wenigen Siagen fcnnen 
gelernt ^otte: „9Ba§ mürben Sie fagen, mein grüulein, wenn 
3emanb, ben Sie erft feit brci 2!agen feunen, einen t£>ei* 
ratl^lanttag mad^tc?" — 2)ic junge ®ame antroortete ol^nc 95e* 
finnen: „3(b mürbe fogen, ocrfd^iebcn Sic niemals auf morgen, 
roaS Sic bereits oorgeftern l^fttten tl^un follen." SWn. 



.^erouSgegcben, gebrudt unb oerlegt oon ^ermann Sdfiönlein 

in Stuttgart. 



Digitized by C. 



Digitlzed by Google 










m 



THE NEW YORK PUBLIC LIBRARY 

REFERENCE DEPARTMENT 



This book ia under no circumstances to be 
taken from the Building 





» 








Digitiz^-y Google 



Digitizt’